Gebackene Ricotta-Toasts

Gebackener Ricotta-Toast

Gebackener Ricotta-Toast

Von der Mangold-Quiche hatte ich noch Ricotta übrig. Normalerweise läuft das so: ich brauche eine Winzigkeit Ricotta/Mascarpone für irgendwas und vergesse die Packung im Kühlschrank, irgendwann fällt es mir wieder ein, ich gucke rein und sehe bunte Schimmelsprenkel. Blöd! Irgendwie muss sich das Zeug doch auch anderweitig verwerten lassen. Also mal überlegen. Ricotta ist italienischer Frischkäse … Hmm … Frischkäse kann man auf Brot streichen und auch backen … Hmm …Hab noch ein paar Tomaten da und Kochschinken und Frühlingszwiebelchen. Wieso also nicht alles feinst würfeln mit dem Ricotta vermischen, würzen, auf Weißbrot verteilen und in den Ofen schieben. Gesagt, getan! Wundervolle Paste, die man schon kalt essen kann, im Ofen überbacken aber noch viel besser schmeckt! Tolle Resteverwertung, falls man kleine Menge von irgendwas los werden muss. Man kann sich wunderbar austoben, vielleicht Feta reinkrümeln oder Parmesan dazu reiben oder schärfer würzen mit frischer Chilischote oder Cayennepfeffer oder frisches Basilikum oder oder oder… Man kann in jede erdenkliche Richtung gehen, der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt! Wunderbares kleines Abendbrot für Mitbewohnerin M. und mich! Wird es öfter geben.

Ricotta-Toast (für 2 Portionen)

5 Scheiben Kastenweißbrot (oder Ciabatta, Baguette, normales Weißbrot)
150 g Ricotta
1 Frühlingszwiebel, fein würfeln
1 Tomate, entkernt und sehr fein gewürfelt
1 Scheibe Kochschinken (ca. 50 g), sehr fein gewürfelt
½ Knoblauchzehe, sehr fein gehackt
Salz, Pfeffer

Ofen auf 250 Grad vorheizen. Alle Zutaten vermischen, pikant abschmecken und die Masse auf die Brote schmieren. Auf einem Blech in den Ofen schieben und 5-15 Minuten, je nach Größe der Brotscheiben, backen bis sie knusprig sind.

Sofort servieren!

Geschmack: +++
Zeit: +
Zutaten: +
Schwierigkeitsgrad: +

Advertisements

Mit Tag(s) versehen: , ,

2 Kommentare zu “Gebackene Ricotta-Toasts

  1. lamiacucina 23. Oktober 2008 um 07:30 Reply

    das liest sich so gut, dass es gleich auf die Nachkochliste kommt. Ricottaresten gibts immer wiedr mal.

    Gefällt mir

  2. Sivie 23. Oktober 2008 um 10:31 Reply

    Tolle Idee. Bei uns muß auch noch Ricotta weg.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: