Mein typischer Geburtstagskuchen – Papageienkuchen

Papageienkuchen

Papageienkuchen

Als Geburtstagskind durfte man sich bei uns (wie in vielen anderen Familien auch) immer einen Kuchen für die Feier mit den Freunden aussuchen. Sowohl Zwerg als auch ich haben uns meistens Papageienkuchen gewünscht. Wirklich kindergeeignet. Schön bunt, unterschiedliche (z.T. sehr künstliche *g*) Geschmäcker, perfekt zum lustige Formen ausstechen! Dazu ist er auch schnell zuzubereiten: Grundteig anrühren, dreiteilen, verschiedene Geschmacksrichtungen zugeben, lustig verteilen, fertig! Perfekt für gestresste Mütter und Väter! Sowohl Zwerg als auch ich mögen den rosa Teig am liebsten, weshalb dieser bei uns  auch immer wesentlich mehr ist als die anderen beiden Teile. Auch bleibt immer ein Großteil des Teiges zum Rohverzehr in der Schüssel, gehört einfach zu diesem Kuchen dazu *g*

Im Rezeptheft meiner Mutter schwirren zwei Versionen des Kuchens rum, einmal mit und einmal ohne saure Sahne. Ich mag die saure Sahne-Version viel lieber, weil sie wesentlich saftiger bleibt. Man kann den Kuchen natürlich auch in anderen Formen, mit Mustern etc. backen. Einfach austoben!

Also, Eltern mit Kindern, die noch gerne Topfschlagen und Blinde Kuh auf ihren Geburtstagen spielen, einfach mal ausprobieren!

Papageienkuchen

300 g Mehl
4 Eier
1 Päckchen Backpulver
300 g Zucker
250 g Butter
200 g Saure Sahne (1 Becher)

2 EL Kakao
1 Päckchen Rote-Grütze-Pulver (ja, welche Frevel, ich weiß, aber:dieser künstliche Geschmack gehört dazu *g*)

(1) Die Eier mit dem Zucker schaumig schlagen. Die weiche Butter unterrühren.
(2) Das Mehl mit dem Backpulver vermischen und unter Eier-Zucker-Butter-Mischung rühren. Die saure Sahne dazugeben und untermischen.
(3) Den Backofen auf 200°C vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und 1/3 des Teiges drauf geben. Kann man machen wie man will, wir setzen unregelmäßige Kleckse.
(4) Den Rest des Teiges halbieren. Die eine Hälfte mit dem Kakao mischen und die andere mit dem Rote-Grütze-Pulver. Ebenfalls unregelmäßig auf das Blech klecksen.
(5) Im Backofen 30-40 min. backen. Stäbchenprobe machen! Aber er sollte noch saftig sein.

Kann man noch mit Zitronenguss bestreichen oder einfachem Puderzucker bestäuben.

Quelle: Familienrezept

Geschmack: ++++
Zutaten: ++
Zeit: ++
Schwierigkeitsgrad: ++

Roher Papageienkuchen

Roher Papageienkuchen

Advertisements

Mit Tag(s) versehen: , ,

11 Kommentare zu “Mein typischer Geburtstagskuchen – Papageienkuchen

  1. Eva 21. November 2008 um 06:37 Reply

    Schön, solche Kindheitserinnerungen! – Das Bild vom rohen Papageienkuchen ist ja ein echter Hingucker…:-)

    Gefällt mir

  2. lamiacucina 21. November 2008 um 06:51 Reply

    Glückwunsch zum Geburtstag :-)

    Gefällt mir

  3. Anikó 21. November 2008 um 10:01 Reply

    @lamiacucina: Danke, aber die Glückwünsche sind leider noch zu früh … morgen in drei Wochen darf gratuliert werden *g* Werde dieses Jahr leider nicht dazu kommen, das für den Tag typisch schwedische Gebäck zu machen :( Mal sehen wann meine neue Küche kommt.

    Gefällt mir

  4. zwerg 21. November 2008 um 22:45 Reply

    wieso nur für Eltern mit Kindern, die noch gerne Topfschlagen und Blinde Kuh auf ihren Geburtstagen spielen, einfach mal ausprobieren

    Gefällt mir

  5. Anikó 22. November 2008 um 02:12 Reply

    Die Empfehlung gilt natürlich auch für alle anderen, egal ob Eltern oder nicht oder Eltern erwachsener Kinder :)

    Gefällt mir

  6. […] Als gute Mitbewohnerinnen wollten wir natürlich Geburtstagskuchen backen. Also rum überlegt, den Papageienkuchen kannte sie schon, also was anderes. Nach einigem Nachdenken sind wir auf Muffins gekommen, die […]

    Gefällt mir

  7. Jutta 16. Juli 2009 um 11:53 Reply

    Den habe ich mal zum Geburtstag meines Sohnes gebacken (natürlich eine Variante und nicht dieses gelingsichere Rezept *ggg*) und er ist derart misslungen, dass sogar die Kinder das Backwerk verschmäht haben. Kannst Dir vorstellen, wiiiie schlecht der gewesen ist… das ist aber schon so ungefähr 15 Jahre her und hat sich anscheinend auf ewig eingebrannt.

    Gefällt mir

  8. KochSchlampe 10. Mai 2011 um 11:22 Reply

    Gab’s heute im Büro. Mit zusätzlich noch Grün (Waldmeister?) und Schokoguss UND bunten Zuckerstreuseln.

    Gefällt mir

  9. Linda 14. Oktober 2013 um 21:10 Reply

    Welches Rote-Grütze-Pulver hast Du denn benutzt? Habe Dein Rezept vor Kurzem ausprobiert – geschmacklich war er ja ganz okay, aber nie im Leben hatte der Rote-Grütze teig diese tolle Farbe! Weder im rohen noch im gebackenen Zustand! Das war so schade! Verrate mir doch bitt,e von welcher Marke Du das Pulver hattest. Lieben Dank!

    Gefällt mir

    • Anikó 15. Oktober 2013 um 12:02 Reply

      Hallo Linda, ich glaube, ich hatte damals von einer ostdeutschen Firma namens „Komet“ die Rote Grütze. Wichtig ist dabei, dass sie kein Grieß oder Sago oder ähnliches enthält. Das sind dann so Quellstoffe, die die Farbe nicht so leuchten lassen. Sonst ginge bestimmt auch Dr. Oet. o. ä. Firmen :-) Hoffe, ich konnte Dir helfen!

      Gefällt mir

  10. […] Geburtstagskuchen gewünscht. So hat Frau Mama für Zwerg und mich immer den berühmt-berüchtigten Papageienkuchen gebacken. Letztens hatte ich Besuch von den Mädels und so ganz ohne was zu Essen dazu stehen, […]

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: