Diós piskotaholdocskák – Ungarische Walnussmöndchen

Diós piskóta ohne Monde

Diós piskóta ohne Monde

Ich habe mir vorgenommen mehr zu backen, also Kuchen, obwohl mich Brote auch reizen, aber da hadere ich noch. Und da ich jetzt einige Kollegen habe, werden die als Kuchenversuchskaninchen herhalten müssen *g* Als erstes habe ich einen Kuchen gebacken, den ich aus Ungarn kenne. Piskóta (kenne leider keine vernünftige Übersetzung) ist ein supersimpler Teig, den jede ungarische Hausfrau (und wahrscheinlich auch -mann) kennt. Es werden wirklich nicht viele Zutaten benötigt, die man normalerweise alle im Haus hat. Auch kann der Kuchen wunderbar abgewandelt werden, nussig im Winter, fruchtig mit Sauerkirschen, Johannisbeeren etc. im Sommer, mit Äpfeln und Pflaumen im Herbst. Nur die eigene Phantasie setzt einem Grenzen!  Die Zubereitung geht auch echt fix, falls man wenig bis keine Zeit hat. Idealer Kuchen also für gestresste Menschen, die trotzdem gerne ein leckeres Stück Kuchen genießen wollen. Hiermit winke ich mal ganz unauffällig mit einem Zaunpfahl zu meinen Eltern rüber, die die Wochenendkuchentradition mit selbstgebackenem Kuchen sehr haben schleifen lassen seit Zwerg und ich ausgezogen sind.
Eigentlich sollte dieser Kuchen in einem Tepsi (ausgespr. Täpschi) gebacken werden. Das ist eine ungarische Allzweck-Auflaufform, die für alles benutzt wird: Kuchen, Braten, Aufläufe, Fisch etc. und ich gehe davon aus, in nahezu 100% der ungarischen Haushalte vorhanden ist. Leider besitze ich so  eine Form noch nicht, aber im nächsten Ungarn-Urlaub werde ich etwas Platz im Koffer lassen und einen Tepsi mitbringen *jetztschonfreu*

Diós piskotaholdocskák (ausgespr. Diohschpischkotaholdotschkahk), frei übersetzt „Walnussmöndchen“,  ist ein leckerer, saftiger, lockerer Kuchen, den man eigentlich noch in Halbmonde ausstechen sollte, aber dazu fehlte mir an jedem Morgen wirklich die Gedud ;-) Die Kollegen jedenfalls fanden es sehr lecker und die Stücke waren auch wirklich schnell verputzt :) Wie gesagt mal ausprobieren! Bei mir ist er jetzt samt Variationen im Standardrepertoire!

Diós piskótaholdacskák

3 Eier, getrennt
250 gr Zucker
250 gr Mehl
100 gr Butter/Margarine
100 ml Milch
1 Packg. Backpulver
100 gr Walnüsse, gehackt

(1) Ofen auf 180° vorheizen.
(2) 3 Eigelb mit Zucker und Butter schaumig schlagen. Die Milch unterrühren.
(3) Eischnee steif schlagen. Hälfte vom Eischnee und Mehl unterrühren. Dann die zweite Hälfte vorsichtig unterrühren.
(4) In eine gefettete Tepsi-Form (oder größere Auflaufform) füllen. Die gehackten Walnüsse obenauf streuen!
(5) In den Ofen schieben und ca. 20 Minuten backen.
(6) Abkühlen lassen und mit entweder in eckige Stücke schneiden oder mit einem runden Ausstecher kleine Halbmonde ausstechen.

Verzierung: Streifen mit geschmolzener Schokolade machen oder einfach mit Puderzucker bestäuben.

Quelle: Familienrezept

Geschmack: ++++
Zeit: ++
Zutaten: +
Schwierigkeitsgrad: +

Advertisements

Mit Tag(s) versehen: ,

6 Kommentare zu “Diós piskotaholdocskák – Ungarische Walnussmöndchen

  1. Petra 29. Januar 2009 um 17:19 Reply

    Hm da wäre ich gerne Kollege gewesen! Sehen sehr gut aus, auch ohne Mondform. Schade, dass ich sowas nicht mehr für meinen Schwiegervater oder Oma machen kann. Die würden das evtl.noch aus Ungarn kennen.
    Viele Grüße

    Gefällt mir

  2. Eva 29. Januar 2009 um 21:19 Reply

    Solche Kuchen sind klasse – die Zutaten hat man eigentlich immer alle zu Hause und schnell gemacht ist er auch!

    Gefällt mir

  3. Barbara 31. Januar 2009 um 12:49 Reply

    Schöner Kuchen, der sieht so toll locker aus. :-)

    Gefällt mir

  4. Lieblingstante 1. Februar 2009 um 11:02 Reply

    Warum wurde uns dieser Kuchen all die Jahre vorenthalten, ich kann mich nicht erinnern diesen o. eine von den Variationen gegessen zu haben???

    Gefällt mir

  5. lavaterra 1. Februar 2009 um 12:19 Reply

    Solche unkomplizierte Kuchenrezepte sind immer gerne gesehen. Lecker!!

    Gefällt mir

  6. tardis19 18. Februar 2009 um 15:39 Reply

    Wie du hast dir doch nicht mehr die Mühe gemacht da kleine Monde draus zu machen?? Schäm dich ;)
    Aber der Rand war schon sehr lecker *gg*

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: