Archiv für den Tag 30. April 2009

Botany for Beginners: Primula veris ~ Wiesen-Schlüsselblume

Ich habe schon länger mit dem Gedanken gespielt, meine Botanikerseite hier auszuleben und der geneigten Leserschaft ein paar Pflänzchen vorzustellen. Bezaubernde und seltsam aussehende, unauffällige, auffällige, häufige Pflänzchen, die man leicht übersieht aus einem anderen Blickwinkel oder seltene, schützenswerte. Und da ich in den Kommentaren zum Kartoffelgemüse positive Reaktionen auf die Idee bekam, fangen wir gleich an mit dem Anfänger-Kurs Botanik:

Primula veris - Wiesen-Schlüsselblume

Primula veris - Wiesen-Schlüsselblume

Die Wiesen- oder auch Arznei-Schlüsselblume erkennt man an den fünf dottergelben Kronblättern mit kleinen rötlichen Punkten (naja, bei meinem Exemplar nicht ganz typisch ausgebildet) und glockigen, bleichgrünen Kelch, der locker um die Krone liegt. Insgesamt wird die Pflanze 10-30 cm hoch und kommt meistens in Gruppen vor. Die Blätter (unscharf im Bildhintergrund) sind länglich, gestielt und bilden eine grundständige Rosette, sprich sind sind nur am unteren Ende des Stiels zu finden und dort sternförmig angeordnet. Die Wiesen-Schlüsselblumen sind ausdauernde Pflanzen (sie leben also mehr als 1 Jahr), die vor allem auf mageren, also nicht andauernd gedüngten und gemähten Wiesen zu finden sind, aber auch auf Magerrasen, lichten Wäldern mit Eichen oder an Waldrändern. Es ist eine wärmeliebende Licht-Halbschattenpflanzen, die gerne kalk- und basenreiche Böden liebt. Sie verträgt mäßig trockene bis frische Böden, aber keine richtig feuchten Standorte. Da macht sich dann eher der Hohen Schlüsselblume (Primula elatior) Platz. Und wenn ich die nochmal blühend finde dieses Jahr, wird sie auch noch photographiert und vorgestellt. Nur kurz zur Unterscheidung: die Hohe Schlüsselblume hat hellgelbe Blüten (wesentlich helleres gelb als das oben) ohne rötliche Flecken und der Kelch liegt eng an.

Primula veris ist in Deutschland nicht gesetzlich geschützt, steht aber in einigen Bundesländern auf der Rote Liste. So ist sie auf der niedersächsischen Liste Status 3, sprich sie ist gefährdet. Ich habe grade auch eine Datenbank gefunden, in der man online suchen kann, ob diese oder jene Tier- oder Pflanzenart wo in Deutschland gefährdet ist. Vielleicht interessiert es jemanden?

Essen kann man die Blümchen nicht wirklich, sie werden aber als Heilpflanze gegen so Atemwegserkranken genutzt, wirken wohl hustenstillend, insbesondere die Wurzel. Ich könnte jetzt die Wirkstoffformel von Primulaverin hier reinbasteln, aber ich glaube das geht zu weit ;-) Da steig ich, um ehrlich zu sein, dann auch nicht mehr richtig durch.

Vielleicht erblickt ja jemand bei einem Spaziergang am Wald oder über Wiesen in den nächsten Tagen noch ein paar der Primeln und kann sie dann mit ihrem richtigen Namen benennen. Ich wäre sehr stolz auf Euch :-)

Ach ja, wenn Fragen sind, wenn ich nur fachchinesisch Rede, Ihr Erklärungen zu Begriffen braucht etc., Ihr wisst wie Ihr mich erreichen könnt!

%d Bloggern gefällt das: