Mondgetrocknetene Tomaten

Mondgetrocknete Tomätchen

Mondgetrocknete Tomätchen

Nein, keine Angst, ich werde nicht seltsam esoterisch. Das macht die Naturwissenschaftlerin in mir nicht mit ;-)
Ich liebe ja so angetrocknete Tomaten oder ganz getrocknete Tomaten in Öl. Letzter Jahr wurde ein Versuch gestartet, der ziemlich erfolgreich sprich sehr schmackhaft war, aber irgendwie nimmt das viel Zeit und Strom in Anspruch. Im Buch „Nigella Express“ von Nigella Lawson haben Zwerg und ich letztes Wochenende diese Tomaten entdeckt. Nein, sie werden nicht über Wochen im Mondlicht getrocknet, es ist viel simpler: Einfach abends die marinierten Tomätchenhälften in den heißen Ofen geben, Ofen ausschalten, die Tomaten vergessen und am nächsten Tag genießen. Auch wenn einen die Neugier packt, ja nicht den Ofen öffnen, damit die ganze Wärme drin bleibt und den Tomaten hilft ihr Aroma zu konzentrieren. Und ja, sie sind göttlich! Man kann sie nicht so lange aufheben, wie richtig getrocknete Tomaten, aber überleben würden sie sowieso keine zwei Tage *g* Einfach weil sie so wunderbar aromatisch sind, trotzdem noch saftig und fein nach den Gewürzen (in diesem Fall Thymian) schmecken. Also dieses Rezept wird definitiv ein Standard, sowohl bei Zwerg als auch bei mir.

Mit den „moondried tomatoes“ (hört sich das nicht toll an?) haben wir zu der Spargel-Kartoffel-Tarte einen Rucola-Salat mit Ziegenkäse und Minze gemacht. Eigentlich war ich schon drauf und dran die Minze wegzulassen, weil es Sonnabend überhaupt nicht in die Tages- und Einkaufsplanung gepaßt hat, noch den ganzen Tag Minze rumzuschleppen, aber wir waren ja nachmittags noch bei meiner lieben Kollegin A. im Garten zum Kuchenessen und sie hat gerade ein kleines Minzeproblem, so dass wir noch ein paar Stengel abstauben konnten. Und ja, die Minze macht wirklich einen Unterschied, wo ich keinen vermutet hätte. Total großartiger Salat! Und dabei so einfach! Auch diese Kombination kommt ins Repertoire :-)))

Rucola mit mondgetrockneten Tomaten, Minze und Ziegenkäse

Rucola mit mondgetrockneten Tomaten, Minze und Ziegenkäse

Mondgetrocknete Tomaten

500 g kleine Kirschtomaten
2 TL grobes Meersalz oder 1 TL Tafelsalz
1 Prise Zucker
1 TL getrockneter Thymian
2 EL Olivenöl (hier: vergessen)
hier: Pfeffer

(1) Ofen auf die höchst mögliche Temperatur vorheizen. Muss ganz heiß sein!
(2) Die Tomaten halbieren und mit der Schnittfläche nach oben in eine ofenfeste Form legen. Mit dem Salz und Zucker (hier noch Pfeffer) würzen. Den Thymian über die Tomaten streuen. Vorsichtig das Olivenöl darüber träufeln.
(3) In den heißen Ofen stellen und den Ofen SOFORT ausschalten! Die Tomaten glücklich über Nacht und den ganzen Tag über im Ofen lassen. Wehe es macht jemand die Tür auf! Nur durch die Ofentür reingucken ist erlaubt ;-)

Geschmack: ++++
Zeit: +++
Zutaten: ++
Schwierigkeitsgrad: +

Rucola mit mondgetrockneten Tomaten, Minze und Ziegenkäse

Zutaten für 8 Portionen als Vorspeise:
200 g Rucola oder junger Spinat
200 g Ziegenfrischkäse
1 Rezept mondgetrocknete Tomaten
1 EL Zitronensaft
2 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer, Zucker
2 El gehackte Minze (ein MUSS!)

(1) Den Rucola waschen, trocken schleudern und halbieren/dritteln (wie es gefällt). Auf einer Servierplatte verteilen.
(2) Mit einem Löffel kleine Kleckse Ziegenfrischkäse über dem Salat verteilen, ebenso die mondgetrockneten Tomaten.
(3) Mit dem Öl, dass bei der Tomatentrocknung zurückgeblieben und dem Zitronensaft sowieso Olivenöl ein Dressing machen. Mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker würzen. Über dem Salat geben und zum Schluss die gehackte Minze drüber streuen.

Sofort genießen!

Geschmack: ++++
Zeit: +
Zutaten: +
Schwierigkeitsgrad: +

Quelle: Nigella Lawson (2007): Nigella Express. Dorling Kindersley

Advertisements

Mit Tag(s) versehen: , , ,

17 Kommentare zu “Mondgetrocknetene Tomaten

  1. Steph 8. Mai 2009 um 07:44 Reply

    Die sehen ja klasse aus und dann noch die simple Zubereitung – schon gespeichert und wird bei nächster Gelegenheit ausprobiert :o)

    Gefällt mir

  2. rike 8. Mai 2009 um 10:50 Reply

    Das merke ich mir bis zur hoffentlich eintretenden Tomatenschwemme im Sommer!

    Gefällt mir

  3. Anikó 8. Mai 2009 um 14:04 Reply

    Steph: Es lohnt sich wirklich! Total köstlich!

    rike: Hach ja Tomatenschwemme, von sowas träum ich nur … Aber entweder wirklich nur kleine Kirschtomaten nehmen oder sie noch kleiner schneiden. Zwerg hat es mit etwas größeren versucht, klappt nicht so gut …

    Gefällt mir

  4. Ulrike 8. Mai 2009 um 19:43 Reply

    Diese Tomaten habe ich vor einem Jahr gemacht. Ich stimme dir zu einfach nur gut. Danke für die Anregung, die wieder zu machen

    Gefällt mir

  5. Erich 8. Mai 2009 um 20:07 Reply

    Idee leuchtet ein, zumindest bei Vollmond, muss nachgemacht werden

    Gefällt mir

  6. kitchenroach 8. Mai 2009 um 21:11 Reply

    Klasse, wird ausprobiert, muss dafuer aber warten bis wir unseren Holzofen wieder anfeuern.

    Gefällt mir

  7. kitchenroach 8. Mai 2009 um 21:14 Reply

    Aufgrund von fehlendem Basilikum habe ich mal Minze in meinen Salat getan und seitdem ist das in meinem Salatrepertoire.

    Gefällt mir

  8. Petra 9. Mai 2009 um 08:37 Reply

    Sieht gut aus, nur dauert es bis zur Tomatenernte noch laaange. Vielleicht schlage ich zu, wenn ich schön Tomaten zum Kaufen finde. Und beruhigt mich, dass du jetzt nicht unter die Esoteriker gehst ;-)
    Viele Grüße

    Gefällt mir

  9. Wienermaedel 9. Mai 2009 um 15:17 Reply

    Schon kopiert obwohl ich „mundgetrocknete“ Tomaten, ich nenne sie Paradeiser, gelesen haben. Danke.

    Gefällt mir

  10. Eva 10. Mai 2009 um 23:19 Reply

    Danke, das wird ausprobiert!

    Gefällt mir

  11. Herr Rau 12. Mai 2009 um 21:18 Reply

    Sind in diesem Moment im Ofen. Bin schon mal gespannt auf morgen. Die Hälfte mit, die Hälfte ohne Olivenöl, zum Vergleichen.

    Gefällt mir

  12. Buntköchin 17. Mai 2009 um 20:33 Reply

    Das ist eine geniale Idee fürs nächste Geburtstagsbuffet. Da habe ich nämlich sowieso genug zu tun und wenn sich über Nacht was von selber zaubert, ist das einfach perfekt. Danke für das tolle Rezept.

    Gefällt mir

  13. Rebecca-Lecka 19. Mai 2009 um 00:16 Reply

    Schöne Idee, dazu einen Wein aus sonnengetrockneten Trauben und du bist „stern“hagelvoll ;)

    Gefällt mir

  14. hafensonne 17. Juni 2013 um 09:14 Reply

    Fazit: Goil! Ich hätte allerdings gedacht, dass sie trockener werden. Unser Ofen kann Pyrolyse (800°), ob man das mal ausprobiert? Oder zwei Nächte nacheinander? Egal. Der Salat war dann auch super. Hab nur zuviel Minze genommen, da hat man den Rucola kaum mehr rausgeschmeckt. Das erwies sich allerdings zumindest beim Kapitän als vorteilhaft, der mag nämlich Rucola nicht son besonders ;-) hat also gepasst :-D

    Gefällt mir

    • Anikó 17. Juni 2013 um 10:45 Reply

      Freut mich, dass sie geschmeckt haben. Ich werde die nächsten Tage noch ein Rezept für Ofen-Tomaten veröffentlichen, die trockener sind und sich mehr zum aufheben eignen :-) Aber ich finde Minze im Salat kann wirklich was, macht ihn viel interessanter :-) Und für Rucola-abneigende Kapitäne kann man ja auch Lollo Rosso o.ä. nehmen :-)

      Gefällt mir

      • hafensonne 17. Juni 2013 um 14:23

        Ach, der hat zu essen was auf den Tisch kommt. Oder muss selber kochen ;-) (kann er aber auch!)

        Gefällt mir

  15. Happy Meal! | hafensonne 9. Juli 2014 um 18:24 Reply

    […] mondgetrocknete und anschließend in Olivenöl eingelegte Tomaten nach Anweisung des ungarischen Halbbluts […]

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: