Botany for Beginners: Alliaria petiolata ~ Knoblauchsrauke

Blütchen der Knoblauchsrauke

Blütchen der Knoblauchsrauke

Als zweite Pflanze möchte ich Euch heute die Knoblauchsrauke (lat. Alliaria petiolata) vorstellen. Eine 20-80 cm hohe Pflanze aus der Familie der Kreuzblütengewächse (Brassicaceae), die sich durch je vier Kronblätter und Staubblätter erkennbar sind, die wie ein Kreuz angeordnet sind (meistens). Als Früchte bilden sie Schoten oder Schötchen (was es ist, kommt auf das Verhältnis zwischen Länge und Breite der Frucht an), die man auch schon ansatzweise im Bild erkennbar sind. Ebenfalls sehr typisch für die Knoblauchsrauke sind die unterschiedlich geformten Blätter. Die oberen sind eher spießförmig mit einem gezähnten Rand:

all_pet_obere_blaetter

Oberen spießförmige Blätter

Die unteren sind nieren- bis herzförmig mit gewelltem Rand:

Unteren nierenförmige Blätter

Unteren nierenförmige Blätter

Die Knoblauchsrauke, heißt nicht umsonst so, wenn man ihre Blätter zerreibt, riecht sie leicht nach Knoblauch. Und man kann sie auch wirklich essen, vor allem die jungen Blätter in Salaten oder die Samen aus den Schoten zu Senf verarbeitet. Einfach mal über die gängigen Suchmaschinen nach Rezepten suchen und man kriegt einiges ausgespuckt. Mal sehen, ob ich es schaffe, irgendwann mal was davon auszuprobieren. Naja, wenn ich mal eine Stelle mit Alliara hier finde, die nicht so stark von Hunden verfrequentiert ist.

Denn man findet diese Pflanze an vielen Ecken, sowohl in der Stadt als auch im Wald. In Unkrautecken von Parkanlagen und verwilderten Gärten, an Wegrändern, an Wiesenrändern, eigentlich überall wo es einigermaßen frischen und nährstoffreichen Boden gibt.

Knoblauchsrauke in natürlicher Umgebung

Knoblauchsrauke in natürlicher Umgebung

Die nächste Woche wird es hier sehr viel ruhiger, weil ich als Begleitung bei einer Exkursion mit Studenten nach Lenzen (Elbe) fahre und dort an der Elbe rumkrieche ;-) Wir werden einiges über das „Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe – Brandenburg“ erfahren, das „Rambower Moor“ erkunden und was über die Auenrenaturierung an der Elbe lernen, die sie durch Deichrückverlegungen erzielen wollen. Ich hoffe wirklich, wir können uns auch die Binnendünen angucken. Ich meine, überlegt mal: es gibt Sanddünen mitten im Land und nicht nur am Meer. Wie abgefahren, oder?

Der meistgenutzte Ausrüstungsgegenstand werden wahrscheinlich meine geliebten Rosen-Gummistiefel sein :-)

Rosen-Gummistiefel - Schnieke, nicht?

Rosen-Gummistiefel - Schnieke, nicht?

Advertisements

11 Kommentare zu “Botany for Beginners: Alliaria petiolata ~ Knoblauchsrauke

  1. Wienermaedel 10. Mai 2009 um 17:04 Reply

    Freu mich schon auf den Bericht!

    Gefällt mir

  2. Erich 10. Mai 2009 um 20:18 Reply

    Interessant, obwohl Du schreibst, sie sei überall anzutreffen, erinnere ich mich nicht, sie je geshen zu haben, vermutlich vorbeigeschaut, unscheinbar, schade. Im Garten haben wir Schnittknoblauch (Allium tuberosum), den wir aber leider noch nie zum Kochen verwendeten, komisch, wo ich sonst alles ausprobiere. Werde ich nachholen.

    Gefällt mir

  3. Barbara 10. Mai 2009 um 20:41 Reply

    Du wirst lachen, heute habe ich das erste Exemplar davon im Garten gefunden! Auch nur eins, aber immerhin. :-)

    Letztes Wochenende war ich weiter weg mit Freunden bei einem Spaziergang und hab die Pflanze erkannt – ich wusste, dass man sie essen kann und wir haben alle probiert. Nur an den Namen konnte ich mich nicht mehr erinnern. Knoblauchsrauke – hm, eigentlich müsste man sich das merken können…

    Gefällt mir

  4. Anikó 10. Mai 2009 um 22:06 Reply

    Wienermaedel: Werde viele Photos machen :-) Und drück mir die Daumen für schönes Wetter. Mag nicht bei Regen durch Moore kriechen …

    Erich: Ja, sie ist sehr unscheinbar und wenn man sie nicht kennt, übersieht man sie leicht :-) Genau deswegen habe ich sie ja vorgestellt *g*

    Barbara: Sie ist mehrjährig, hast also gute Chancen dass sie nächstes Jahr wiederkommt und sich vielleicht auch vegetativ vermehrt :-) Ich kann mittlerweile fast nur noch die lateinischen Namen, muss wegen den Studenten ganz oft nachgucken, wie diese oder jene Pflanze auf deutsch heißt :-/

    Gefällt mir

  5. Eva 10. Mai 2009 um 22:32 Reply

    Danke – wieder was gelernt!!

    Ich wünsche dir ne tolle Exkursion und vor allem super Wetter und gute Stimmung; uns wünsche ich einen tollen Bericht und viele Bilder! :-)

    Gefällt mir

  6. lamiacucina 11. Mai 2009 um 06:55 Reply

    mir gehts wie Erich, muss mal genauer hinschauen. Immerhin habe ich die Primula veris vor 4 Tagen in voller Blüte im Juragärtchen vorgefunden und fotografiert :-)

    Gefällt mir

  7. Ulrike 11. Mai 2009 um 15:59 Reply

    Die Gummistiefel, einfach hipp!

    Der Bericht auch…

    Gefällt mir

  8. Mestolo 12. Mai 2009 um 13:49 Reply

    Eine schöne Idee, hier Pflanzen vorzustellen. Die Knoblauchrauke habe ich das erste Mal bewusst in Umbrien wahrgenommen und dort auch gegessen. Ebenso wie Spitzwegerich, wilde Karotte, wilden Thymian, Brennnesseln, Boretsch und und und… Hier am Niederrhein ist die Auswahl nicht geringer, aber schwieriger zu finden und man mag ja auch nicht an jeder Ecke was pflücken UND essen ;)
    Vie Spaß in Lenzen, es ist eine schöne Ecke da oben. Dauemn sind gedrückt für gutes Wetter!

    Gefällt mir

  9. kochschlampe 13. Mai 2009 um 09:52 Reply

    Ich musste sofort nachschauen, ob die kleinen weißen Blumen Knoblauchrauke sind, aber sie haben ganz andere Blätter.

    Ich freue mich immer sehr, wenn Du hier neue Pflanzen vorstellst. Also, zumindest sind sie für mich meist neu.

    Gefällt mir

  10. Steph 19. Mai 2009 um 19:12 Reply

    Gibt’s die auch hier im hohen Norden? Dann tät ich beim nächsten Spaziergang im Grünen mal die Augen aufhalten

    Gefällt mir

  11. Anikó 19. Mai 2009 um 19:19 Reply

    Alle: Freut mich, dass die Blümchen-Aktion auf so große Zustimmung stößt :-) Werde definitiv weitermachen! Habe auch schon etliche Bilder in petto, auch paar schöne seltene Pflänzchen :-)

    Steph: Die ist deutschlandweit verbreitet, überall! Aber so langsam neigt sich ihre Blütezeit dem Ende zu, zumindest hier in Kassel sieht man größtenteils nur noch die langen Schoten.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: