Archiv für den Tag 22. Mai 2009

Parmesaniges Erbsenpüree

Parmesaniges Erbsenpüree mit Kassler

Parmesaniges Erbsenpüree mit Kassler

Ich habe sehr viel übrig für Hülsenfrüchtchen, erst recht für Erbsen. Schon als Kind war meine absolute Lieblingssuppe ungarische Erbsensuppe. Soo lecker! (Hab ich die eigentlich schonmal verbloggt?) Jedenfalls liebe ich auch ungarisches Borsofözelék, also Erbsengemüse, dass als Hauptspeise mit Fleischbeilage (oder auch nicht) gegessen werden. Normalerweise bleiben die Erbsen auch ganz, aber Judit Stahl hat sich so einen kleinen Twist, indem sie Parmesan und Sahne zugibt und das ganze püriert. Eine essentielle Zutat ist sowohl im traditionellen als auch bei dieser Version ist de Petersilie. Ich weiß nicht wieso, aber mit zu wenig Petersilie schmeckt ungarisches Erbsengemüse einfach nicht.

Ich fand diese Version wirklich köstlich, cremiges Püree mit noch ein paar Stückchen (so ganz breiig mag ich es dann doch nicht *g*), die Petersilie und der Parmesan hat man noch rausgeschmeckt, bestimmten aber nicht den Geschmack des Gerichtes. Und die Farbe des Pürees, großartigst! Ich brauchte nicht mal Weißbrot dazu und es war so wahnsinnig schnell gemacht. Ein perfektes Feierabendessen! Dazu gab es bei mir gebratenes Kasslersteak (gibt es sowas? Jedenfalls knochenloses Kassler), das wunderbar passte. Wird es wieder geben!

Parmesaniges Erbsenpüree mit Kassler

Zutaten für 2 Portionen:
2 EL Butter
300 g gefrorene Erbsen
80 g frisch geriebener Parmesan
300 ml Sahne (hier: etwas weniger)
frisch geriebene Muskatnuss
Pfeffer
2 Bund frische Petersilie

2 dicke Scheiben Kassler ohne Knochen

(1) In einer Teflonpfanne auf kleiner Pfanne die Butter schmelzen. Die gefrorenen Erbsen zugeben und unter einem Deckel weich dünsten.
(2) Zwischenzeitlich den Parmesan reiben. Wenn die Erbsen gar sind, mit dem Parmesan und der Sahne pürieren. Mit Muskatnuss und Pfeffer würzen. Mit einer Schere die frische Petersilie mit reinschnippeln. Salzen braucht man eigentlich nicht, da der Parmesan salzig genug ist.
(3) In derselben Teflonpfanne (spart Abwasch) das Kassler braten und zusammen mit dem quietschgrünen Erbsenpüree servieren.

Quelle: Judit Stahl (2002): Enni Jó!. Kulinaria Kiadó

Geschmack: +++
Zeit:+
Zutaten: ++
Schwierigkeitsggrad: +

%d Bloggern gefällt das: