Archiv für den Tag 12. Juni 2009

Spinat mit Joghurt orientalisch angehaucht

Orientalisch angehauchter Spinat mit Joghurt

Orientalisch angehauchter Spinat mit Joghurt

Im unserem Kleinstgarten wächst es gerade wie wahnsinnig (Ja, es gibt noch einen Artikel darüber *g*). So wollen dringend die Salate und der Spinat geerntet werden. Mich gelüstete es auch mal wieder nach dem Klassiker Spinat mit Kartoffeln und Ei. Und es sollte was sein, wo der frische Spinat richtig gut zur Geltung kommt und nicht mit ewig viel anderem erschlagen wird. Da kam mir dieses Rezept aus dem Oriental Basics gerade recht.

Und es wirklich wunderbar! Fix gemacht und so lecker, dass ich eigentlich nicht mehr wirklich viel dazu gebraucht hätte! Hat auch wirklich gut zu den Pellkartoffel und dem Spiegelei gepaßt. Perfekt für richtig frischen Spinat. Ich hatte weniger Spinat (ihr glaubt nicht wieviel Spinat 500 g sind) und habe den Joghurt auch nach Gefühl zugegeben. Natürlich wurde der Knoblauch-Anteil reduziert ;-)

Spinat mit Joghurt

Zutaten für 4 Portionen:
500 g Spinat
1 große Zwiebel
2 EL Olivenöl
2 TL Kurkuma oder 1/2 TL Safran
Salz
Pfeffer
2 Knoblauchzehen (hier: 1 kleine Zehe)
300 g Joghurt

(1) Spinat gründlich waschen, welken Blätter aussortieren und die Blätter auf einem großen Brett klein hacken (hier: gröber gelassen). Zwiebel häuten und fein würfeln.
(2) Einen breiten Topf auf den Herd stellen und das Öl darin erhitzen.  Zwiebelwürfel bei mittlerer Hitze ca. 5 Minuten brutzeln. Immer mal wieder umrühren. Das Kurkuma oder den Safran zufügen und weiterrühren bis die Zwiebeln schick gelb sind.
(3) Den Spinat in den Topf geben und so lange rühren bis er zusammen gefallen ist. Dann den Deckel drauf und zugedeckt noch 2-3 Minuten bei schwacher Hitze garen lassen.
(4) Den Spinat in eine Schüssel füllen und mit Salz und Pfeffer würzen. Etwas abkühlen lassen. Den Knoblauch schälen und sehr fein hacken. Zum Spinat geben, ebenso den Joghurt und beides gut unterrühren. Eventuell noch mit Salz und Pfeffer nachwürzen.

Geschmack: +++
Zeit: +
Zutaten: ++
Schwierigkeitsgrad: +

Quelle: Schinharl C., Dickhaut S. (2004): Oriental Basics. Gräfe und Unzer Verlag

%d Bloggern gefällt das: