Archiv für den Tag 18. September 2009

Zucchinipflanzerl à la Sarah Wiener

Falls noch jemand Rest-Zucchini-Bestände in seinem Garten haben sollte, vielleicht auch Exemplare, die sich frecherweise vor dem Gartenbesitzer versteckten und so eine monströse Größe erreichten, hier ist die perfekte Verwertungsmethode: Zucchinipuffer! Man verbraucht einiges an Zucchini (nicht nur lächerlicher 150 g, wie für Saucen oder Schokokuchen), etwas zähere Schale stört auch nicht, weil ja sowieso alles klein geraspelt wird und dazu ist noch großartiger Geschmack. Was will man bzw. ich mehr!

Ich hatte ja vor ’nem guten Jahr schon mal Zucchinipuffer aus dem Oriental Basics vorgestellt, die auch sehr lecker waren, aber eben ein bisschen anders. Diese hier sind durch die Zugabe des Käses schon fast cremig und zergehen förmlich auf der Zunge. Ein Traum!

Im Gegensatz zu Frau Wiener bin ich auch der Meinung, dass die kleinen Pufferchen auch noch am nächsten Tag bei Zimmertemperatur (oder so zwischendurch genascht) gut essbar sind ;-) Hier also das Rezept für alle Monsterzucchini-Besitzer *g*:

Zucchinipflanzerl à la Sarah Wiener

Zutaten für 4 Personen:
800 g Zucchini, grob gerieben
Salz
4 Schalotten (hier: 2 kleinere Zwiebeln), abgezogen und fein gehackt
1 Bund Kräuter (hier: Petersilie), fein gehackt
80 g Pecorino oder Bergkäse (hier: Bergkäse), gerieben
4 EL Mehl
3 Eier
Pfeffer
Öl zum Braten

(1) Die geriebenen Zucchini salzen und 10 Minuten ziehen lassen. Danach in ein Sieb geben und gut ausdrücken. In einer Schüssel mit Eiern, Zwiebelwürfel, Kräuern, Mehl und Käse vermischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
(2) In einer beschichteten Pfanne reichlich Öl erhitzen. Mit einem Esslöffel kleinere Portionen des Zucchiniteiges in die Pfanne geben. Mit dem Löffelrücken glatt streichen und von beiden Seiten in 3-4 Minuten goldbraun braten.
(3) Auf Küchenkrepp abtropfen lassen, warm stellen. Nacheinander die komplette Masse verbrauchen und knusprig-cremige Köstlichkeiten braten.

Heiß servieren!

Dazu: orientalisch angehauchter Joghurt mit Minze (und Trockenfrüchten), Backkartoffel, frisches Fladenbrot

Quelle: Wiener, S. (2008): Frau am Herd. Droemer/KnaurVerlag

Geschmack: ++++
Zeit: ++
Zutaten: ++
Schwierigkeitsgrad: ++

%d Bloggern gefällt das: