Zucchinipflanzerl à la Sarah Wiener

Falls noch jemand Rest-Zucchini-Bestände in seinem Garten haben sollte, vielleicht auch Exemplare, die sich frecherweise vor dem Gartenbesitzer versteckten und so eine monströse Größe erreichten, hier ist die perfekte Verwertungsmethode: Zucchinipuffer! Man verbraucht einiges an Zucchini (nicht nur lächerlicher 150 g, wie für Saucen oder Schokokuchen), etwas zähere Schale stört auch nicht, weil ja sowieso alles klein geraspelt wird und dazu ist noch großartiger Geschmack. Was will man bzw. ich mehr!

Ich hatte ja vor ’nem guten Jahr schon mal Zucchinipuffer aus dem Oriental Basics vorgestellt, die auch sehr lecker waren, aber eben ein bisschen anders. Diese hier sind durch die Zugabe des Käses schon fast cremig und zergehen förmlich auf der Zunge. Ein Traum!

Im Gegensatz zu Frau Wiener bin ich auch der Meinung, dass die kleinen Pufferchen auch noch am nächsten Tag bei Zimmertemperatur (oder so zwischendurch genascht) gut essbar sind ;-) Hier also das Rezept für alle Monsterzucchini-Besitzer *g*:

Zucchinipflanzerl à la Sarah Wiener

Zutaten für 4 Personen:
800 g Zucchini, grob gerieben
Salz
4 Schalotten (hier: 2 kleinere Zwiebeln), abgezogen und fein gehackt
1 Bund Kräuter (hier: Petersilie), fein gehackt
80 g Pecorino oder Bergkäse (hier: Bergkäse), gerieben
4 EL Mehl
3 Eier
Pfeffer
Öl zum Braten

(1) Die geriebenen Zucchini salzen und 10 Minuten ziehen lassen. Danach in ein Sieb geben und gut ausdrücken. In einer Schüssel mit Eiern, Zwiebelwürfel, Kräuern, Mehl und Käse vermischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
(2) In einer beschichteten Pfanne reichlich Öl erhitzen. Mit einem Esslöffel kleinere Portionen des Zucchiniteiges in die Pfanne geben. Mit dem Löffelrücken glatt streichen und von beiden Seiten in 3-4 Minuten goldbraun braten.
(3) Auf Küchenkrepp abtropfen lassen, warm stellen. Nacheinander die komplette Masse verbrauchen und knusprig-cremige Köstlichkeiten braten.

Heiß servieren!

Dazu: orientalisch angehauchter Joghurt mit Minze (und Trockenfrüchten), Backkartoffel, frisches Fladenbrot

Quelle: Wiener, S. (2008): Frau am Herd. Droemer/KnaurVerlag

Geschmack: ++++
Zeit: ++
Zutaten: ++
Schwierigkeitsgrad: ++

Advertisements

Mit Tag(s) versehen: ,

12 Kommentare zu “Zucchinipflanzerl à la Sarah Wiener

  1. Ulrike 18. September 2009 um 06:06 Reply

    Irgendwie sind an mir die Zucchini in diesem Jahr vorübergegangen, dabei mag ich sie sehr gerne und das Rezept hört sich einfach super an!

    Gefällt mir

  2. sammelhamster 18. September 2009 um 07:34 Reply

    Passt!
    Meine Zucchini wuchert immer noch :-D

    Gefällt mir

  3. Bolli's Kitchen 18. September 2009 um 08:29 Reply

    Rezept ist gut, aber die Wiener kann ich einfach nicht ab……….

    Gefällt mir

  4. Wienermaedel 18. September 2009 um 11:05 Reply

    Jesus Maria, schon wieder Zucchini :-)))
    So ein ähnliches Rezept habe ich auch, schmeckt vorzüglich mit dem Schafkäse.

    Gefällt mir

  5. Anikó 18. September 2009 um 11:15 Reply

    Ulrike, schade, für mich gehören sie definitiv zum Lieblingsgemüse. Aber noch kriegt man ja welche zu kaufen :-)

    Sammelhamster, unsere irgendwie auch *kopfschüttel* Hartnäckiges Pflänzchen …

    Bolli, ich glaube als Person kann die Wiener anstrengend sein, aber von ihren Rezepten war ich bisher nicht enttäuscht und darauf kommt’s doch an, oder?

    Ja, schon wieder, Wienermaedel ;-) hab auch noch so ein oder zwei Rezepte mit Zucchini auf Halde … Kommen vielleicht noch so lange Saison ist :-)

    Gefällt mir

  6. Kerstin 19. September 2009 um 08:03 Reply

    Ich glaube, wenn ich meiner Familie nochmal mit Zucchini komme, bekomme ich ein Kochverbot. ;-)

    Darauf lasse ich es lieber nicht ankommen. Trotzdem finde ich dieses Rezept sehr reizvoll… danke schön!

    Viele Grüße, Kerstin

    Gefällt mir

  7. Barbara 20. September 2009 um 10:26 Reply

    Du hast gerade lauter Rezepte, von denen ich am liebsten sofort naschen würde. :-)

    Grüne Zucchini wollten dieses Jahr bei uns dummerweise kaum wachsen, ich konnte 3 kleine ernten, das war’s. Gestern musste ich schon welche kaufen, für Ratatouille, dummerweise waren die zu alt und bitter – also Biomüll…

    Gefällt mir

  8. Nathalie 20. September 2009 um 16:11 Reply

    Ach, ich habe gerade noch Zucchini da – das probier ich aus. Werde berichten.

    Gefällt mir

  9. Petra 20. September 2009 um 18:29 Reply

    Kleine Schafskäsewürfel im Teig schmecken auch super – uns zumindest. Dann würde ich evtl. den geriebenen Käse weglassen. Ansonsten ist unser Rezept eigentlich gleich.
    Viele Grüße

    Gefällt mir

  10. Buntköchin 21. September 2009 um 22:53 Reply

    Ich darf hier auch nicht ständig Zucchini kochen, obwohl mir das sehr gefallen würde und das Rezept klingt wirklich sehr gut.

    Gefällt mir

  11. Alice 12. Juli 2010 um 17:33 Reply

    Hab die Zucchinipflanzerl gestern abend nachgekocht, die Teilchen sind echt der Kracher! Danke für das leckere Rezept.

    Gefällt mir

  12. […] Zucchinipflanzerl à la Sarah Wiener […]

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: