Geburtstagsnachlese mit herzhaftem Kuchen

Ich hatte ja vor zwei Wochen oder so Geburtstag, hier noch eine kleine Nachlese des wirklich tollen Tages!

Den gesamten kalten Tag verbrachten meine Kollegen und ich damit die Untersuchungsobjekte (Feldhasen) für die Dr.-Arbeit eines Kollegen zu fangen, in dieser netten Landschaft bei Kassel. Dafür kamen dann extra ca. 40 5. -Klässler, die ein Freund meines Kollegen unterrichtet und wir haben tatsächlich zwei Hasen gefangen (das ist eine gute Ausbeute, auch wenn es sich nicht so liest), die dann markiert, besendert und wieder freigelassen wurden. Keine Angst, eigentlich müßten sie noch leben, wenn sie nicht überfahren oder vom Fuchs gefressen wurden.

Nach dem Fangen und dem Abbau der Netze haben wir dann meinen Geburtstagskuchen gegessen, den mir meine liebe Kollegin P. gebacken hatte. Nach 9 Jahren wieder ein Geburtstagskuchen und dazu noch verziert, schick nicht Porcelinablue? Eine (p.c. ausgedrückt) Schokokuss-Torte, bei der auf einen Biskuitboden eine Quark-Sahne-Schokokuss-Masse verteilt wurde, die mit vielen Schokoküssen und Schokotröpfchen verziert wurde. Sehr yummie! Wurde gerecht mit den Kollegen samt Familien geteilt, wäre für mich alleine doch ein bißchen zuviel gewesen *g* Tausend Dank nochmal P.!

Ich hab dann für die Kollegen natürlich auch was mitgebracht, wollte aber nichts süßes, mir schwebte eher ein herzhafter Kuchen vor in Anbetracht des ganzen Weihnachtssüßkrams. Und auch da war Frau Kochschlampe die Retterin der Situation (merkt man, dass wir im regen Kontakt stehen? *g*) und schlug mir diesen Lauchkuchen vor. Große Menge, für 10 Personen geeignet, gut vorzubereiten, schmeckt auch bei Zimmertemperatur, perfekt! Ich brauchte auch gar nicht soviele Zutaten, toll! Der Hefeteig war fix zubereitet und während der sich auf den Weg machte, hab ich die 1,5 kg Porree zur Auflage verarbeitet. Wenn man so die anderthalb Kilo geschnitten vor sich sieht, kann einem schon anders werden. Wie soll das denn bitte alles auf mein Blech passen? Nach dem Dünsten war es dann schon merklich weniger, aber mit dem Ganzen Schmand und Käse, war es doch ’ne Menge. Zusammen mit dem Teig hat es auch gerade so auf mein Blech gepasst, waren noch 2 mm Platz, sonst wäre es übergelaufen. Aber es war auch ein braver Lauchkuchen und hat nicht großartig im Ofen geblubbert, so dass keine Sauerei entstand! Toll, toll, toll! Also, unbedingt mal nachbasteln, wenn man Lust auf einen herzhaften Kuchen hat, was zum Picknick braucht oder ein Buffet. Danke Frau Kochschlampe, er hat wirklich großartigst geschmeckt!

Das Rezept unverändert:

Lauchkuchen

Zutaten für ein großes Blech:

Teig:
350g Mehl
1 Tütchen Trockenhefe
1 Prise Zucker
175g lauwarmes Wasser
100ml neutrales Pflanzenöl

Belag:
1,5kg Lauch
4 Eier
500g  Schmand.
200g frisch geriebenen Gouda
Salz, Pfeffer, frisch geriebener Muskat

Mehl in eine Schüssel geben, Hefe rein, Zucker rüber. Hefe im Wasser auflösen. Öl dazu und mit den Knethaken zu einem glatten Teig verarbeiten. Abgedeckt etwa 30-40 Minuten an einem warmen, zugfreien Ort gehen lassen (bei mir ist das nur der Ofen).

In der Zeit vom Lauch die weißen und hellgrünen Teile in Ringe schneiden und in Öl weichbraten. Weiße Schmadder mit den Eiern und den Gewürzen vermischen. Kräftig würzen, sonst schmeckt das nach gar nichts. Mit dem Lauch mischen – aber nicht mehr auf die Flamme setzen!

Den Teig auf einem geölten, bemehlten Blech gleichmäßig verteilen. Lauchpampe rauf und mit dem Gouda überstreuen. Bei 175° für ca 40 Min backen. 10 Min abkühlen lassen, bevor man mit dem Schneiden anfängt.

Kalt oder warm.

Advertisements

Mit Tag(s) versehen: , , ,

12 Kommentare zu “Geburtstagsnachlese mit herzhaftem Kuchen

  1. kochschlampe 1. Januar 2010 um 02:30 Reply

    ha. mit pre-reading

    ;-)

    Gefällt mir

  2. Aurinko 3. Januar 2010 um 00:58 Reply

    Boah, der Kuchen ist eine Offenbarung!

    Gefällt mir

  3. nina 3. Januar 2010 um 11:01 Reply

    Herzlichen Glückwunsch, nachträglich!
    Die Torte sieht ja fantastisch aus!
    Aber der Lauchkuchen hört sich besser an.
    War ein leckerer Geburtstag, oder?! :)

    Gefällt mir

  4. Wienermaedel 3. Januar 2010 um 14:52 Reply

    Alles Gute für 2010 aus Wien.

    Tolle Geburtstorte hast du bekommen!

    Gut schaut der Lauchkuchen mit „Schmand“ aus: wir hatten vorgestern in Ungarn eine Diskussion, was es in Deutschland gibt, das wir nicht kennen; richtig, Schmand. Bei uns gibt es entweder Sauerrahm oder Creme fraiche, Schmand soll je ein Mittelding zwischen beiden sein, oder?

    Liebe Grüsse

    Gefällt mir

  5. Anikó 3. Januar 2010 um 15:07 Reply

    Aurinko der Kuchen war echt der Hammer, abgesehen davon, dass ich so überhaupt nicht damit gerechnet hatte.

    Yepp, Nina, kulinarisch wirklich sehr gut, aber sonst auch nicht der schlechteste Geburtstag :-)

    Wienermädel, ja Schmand ist wirklich so ein Mittelding. Saure Sahne (oder Sauerrahm) hat ca. 10% Fett, Schmand 20-29% und Creme fraiche ab 30%. Schmand ist mir in Unganr aber auch noch nicht untergekommen …

    Gefällt mir

  6. stampoasis 3. Januar 2010 um 17:13 Reply

    der schokokusstorte sieht sehr lecker aus! wusstest du, dass die dinger bei uns neger-küsse heissen ( d.h. hießen – heute nicht mehr politisch korrekt)?

    ehrlich gesagt würde ich so nach weihnachten aber doch lieber den lauchkuchen bevorzugen;)

    Gefällt mir

    • Anikó 3. Januar 2010 um 18:09 Reply

      Ich benutze das ursprüngliche Wort auch noch, aber bevor sich hier jemand beschwert, dann doch lieber das politisch korrekte ;-)

      Den Lauchkuchen kann man immer machen, superlecker!

      Gefällt mir

  7. porcelinablue 4. Januar 2010 um 11:35 Reply

    Woooooow, das sieht hammermäßig aus. SO geht Geburtstagskuchen!!

    Gefällt mir

  8. Linda 25. März 2010 um 12:37 Reply

    Ja, so ´nen leckeren Lauchkuchen hatte ich schon des öfteren, ist einfach zum Liegenbleiben!

    Aber: wie kommt man denn an das genaue Rezept für den ebenfalls lecker aussehenden Geburtstagskuchen, den Du von Deiner Kollegin P. geschenkt bekommen hast? Der sieht mir nämlich ganz verdächtig danach aus, dass er sich für den Kindergarten als Geburtstagsmitbringsel eignen würde…

    Gefällt mir

    • Anikó 25. März 2010 um 12:45 Reply

      Ich kann die liebe Kollegin nächste Woche mal anrufen und nachfragen, wenn sie vom Urlaub zurück ist :-) Ich schicke es Dir dann per Mail zu, gut?

      Gefällt mir

      • Linda 25. März 2010 um 12:50

        Keine Frage – natürlich ist das o.k.! Werde mich gern gedulden ;-)

        Gefällt mir

  9. noemi 16. Dezember 2014 um 13:47 Reply

    Mohrenkopfkuchen ist mein Lieblingskuchen.
    Also einer davon ;-)
    Aber mit dem Topping kenn ich das nicht, sieht total witzig aus!!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: