Archiv für den Tag 7. Januar 2010

Fözelék: Paradicsomos káposzta – Tomatiger Weißkohl

Oh, ich weiß, das hört sich für nichtungarische Gaumen befremdlich an, aber wenn mich jemand nach Leibgerichten (schönes Wort eigentlich, oder?) fragt, ist dieses definitiv mit dabei! Paradicsomos káposzta (ausgesprochen paraditschomosch kapoßta) ist ein Paradebeispiel für ungarische Alltagsküche, wenige Zutaten, billig, sättigend, schmackhaft. Es gehört auch in die Kategorie „Fözelék“, also Gemüse-Hauptgerichte, die ich so liebe. Es ist so sehr Alltagskochen, dass es Frau Mama erst über 10 Jahre nach der Hochzeit meiner Eltern serviert wurde. Wahrscheinlich dachten sie es wäre nicht gut genug, dabei mag Frau Mama auch/gerade diese einfachen Gerichte (so lange sie nicht staubtrocken sind wie bestimmte ungarische Nudelgerichte sind *g*) und man muss für sie nicht extra stundenlang in der Küche stehen.

Es ist so simpel zu kochen, dass es fast keine Anleitung braucht: Weißkohl in Streifen schneiden, mit Zwiebel andünsten, Tomatensaft drauf, würzen, köcheln lassen bis der Kohl gar ist, fertig! Natürlich wird in den meisten ungarischen Familien noch Fleisch dazu gegessen, entweder einfach ein bißchen angebratenes Hack, wie auf dem Bild oben oder das Hack zu Klopsen geformt oder es werden Hähnchenbrustfilet gleich als Ganzes im Kohl mitgekocht, auch sehr empfehlenswert. Kann man aber auch alles weglassen. Was aber sehr  wichtige ist, dass man dazu richtig gutes, frisches Weißbrot isst. Und aufm Teller nochmal kosten, ob nicht Zucker fehlt, gibt Leute (wie mich), die mögen so Tomatengerichte eher süß ;-) Leider ist das so ein Gericht, das sich erst ab ’ner bestimmten Menge lohnt zu kochen (1/8 Weißkohlkopf lässt sich ganz schlecht kaufen), deswegen gibt es das meistens, wenn ich in heimatlichen Gefilden bin, aber sobald ich das Geschenk meiner Eltern habe, werde ich es auch hier kochen, weil es die Schnippelei des Weißkohl um einiges erleichtert, ha!  Und einfrieren kann man es ja auch :-) Also, wer Kohl mag und sich mal auf etwas neues einlassen möchte, sollte dieses Gericht ruhig mal ausprobieren!

Paradicsomos káposzta – Tomatenkohl

Zutaten für 4 Personen:
1/2 mittlerer Weißkohl, in feine Streifen geschnitten
1 Zwiebel, in halbe Ringe geschnitten
großer Schluck neutrales Öl
ca. 750 ml Tomatensaft
ca. 1 TL ganzer Kümmel
Salz, Pfeffer, Zucker

Das Öl in einem größeren Topf erhitzen. Den  Weißkohl zusammen mit den Zwiebelringen darin andünsten. Ordentlich mit Salz, Pfeffer und ein bißchen Zucker würzen, ebenso den Kümmel (ganz, angemahlen oder ganz gemahlen) dazu geben. Mit soviel Tomatensaft begießen, dass das Kraut knapp bedeckt ist. Aufkochen lassen und bei mittlerer Hitze so lange kochen lassen bis der Kohl weich ist (dazu hab ich leider keine genaue Zeitangabe, weil wir immer mal wieder probieren zwischendurch), aber noch Biß hat. Jeder kann dann nach Gusto noch auf dem Teller mit Zucker nachwürzen.
Man kann es auch sehr gut im Schnellkochtopf machen.

Dazu: Hackbraten, Klopse/Frikadellen/Fleischpflanzerl, in dem Tomatenkohl gegarte Hähnchenbrust und ganz wichtig richtig gutes, frisches Weißbrot!

%d Bloggern gefällt das: