Samstagabend-Salat-Völlerei

Ich hatte ja Neujahrsvorsätze der kulinarischen Art gefasst, dazu gehörte unter anderem an siebenter Stelle: „Mehr Salate essen!“ Und hier sind wir, in letzter Zeit gab abends für mich öfters eine große Schüssel Salat, aber nur wenn es mittags was warmes auf dem Tisch stand. Allerdings bin ich immer noch kein großer Liebhaber grüner Salate geworden, ich brauche definitiv immer einen hohen Anteil etwas nahrhafterer Gemüse wie Tomaten, Gurken etc. und auch Eiweiß benötige ich, nicht zwangsläufig in Fleischform (siehe Vorsatz Nr. 6), aber Feta oder gekochtes Ei oder gebratener Halloumi machen sich schon gut dazu. Ich finde so Salate ja auch ideal, um komische kleine Gemüsereste loszuwerden, so nach der Art: Was machen denn die paar Champignons noch im Gemüsefach? Ach, die werden im Salat mit verbastelt!
Ein Punkt an dem ich definitiv noch experimentieren muss, sind die Dressings, immer nur Zitronensaft/Essig+Öl+Senf ist zu langweilig. Ich mache mich mal auf die Suche nach Alternativen und vielleicht bekommt ihr in der nächsten Zeit ein paar mehr Salatvariationen zu sehen … Wovon ich bei dieser Version sehr begeistert war, ist die Avocado, so eine nett cremige Konsistenz, trotzdem eigen im Geschmack, der sich gut eingefügt hat in den Gesamtsalat. Ich bin ab sofort Avocado-Fan :-)

Also Gemüse ahoi und fleißig ans Schnippeln machen :-)

Für eine Person mit gut Hunger oder 2 Personen mit Beilage:
1 Romana-Salatherz
1/2 Avocado
Stück Gurke
1 Frühlingszwiebel
4 kleinere Tomaten
1/4 Paprika
Stück Feta

Stück Weißbrot (kann auch älter sein)
Olivenöl

paar geröstete Pinienkerne

Dressing:
Saft 1/2 Zitrone
1/2 TL Senf
Salz, Pfeffer
Prise Zucker
2-3 x soviel Olivenöl wie Zitronensaft

(1) Das Gemüse für den Salat putzen und in gefällige Stücke schneiden. Den Feta über die Salatzutaten krümeln.
(2) Eine Pfanne bei mittelhoher Hitze erwärmen, während dessen das Weißbrot in größere Würfel schneiden. Einen kleinen Schluck Olivenöl in die Pfanne geben und die Weißbrotwürfel knusprig anbraten.
(3) Während die Croutons braten, schnell das Dressing schütteln. Die Zutaten dafür in ein kleines Marmeladenglas geben, Deckel drauf und gut schütteln. Dann über die vorbereiteten Salatzutaten gießen und vorsichtig verrühren.
(3) Zum Schluss die Pinienkerne und fertigen Croutons über dem Salat verteilen und

sofort genießen!

Advertisements

17 Kommentare zu “Samstagabend-Salat-Völlerei

  1. Aurinko 28. Februar 2010 um 08:20 Reply

    Kaum kommt der Frühling, tauchen in vielen Blogs die Salat-Rezepte auf!

    Gefällt mir

  2. kochschlampe 28. Februar 2010 um 14:50 Reply

    Sieht gut aus der Salat.
    Mach doch sonst mal ein Dressing mit Honig und Sesamöl und ein wenig Chili (wenig, ich weiß, dass scharf nicht so Deins ist).
    Oder mit Himbeersenf und Crème Fraîche.

    Gefällt mir

  3. nata 28. Februar 2010 um 18:16 Reply

    Solche Salate mag ich unheimlich gerne. Ich weiß gar nicht, warum sie so selten in meinem Blog auftauchen. Liegt vielleicht daran, dass ich in letzter Zeit heir so mieses Grünzeug kriege. Ich warte auf den Frühling…

    Gefällt mir

  4. rike 28. Februar 2010 um 18:59 Reply

    Ich bin ein Fan von Joghurt-Dressings oder lauwarme Dressings, die schmecken insbesondere zu Feldsalat toll! Denn immer nur Vinaigrette ist auch nicht so meins. Falls es Dich interessiert, hier eine Idee:
    http://www.genial-lecker.de/archiv/2008/03/rezept-feldsalat-mit-aepfeln-1.html
    Bei mir landen komische Gemüsereste gerne in einer Gemüsesuppe, hinterher einfach den Pürierstab reinhalten, fertig. Unfotogen, nicht sonderlich blog-tauglich, aber lecker.

    Gefällt mir

  5. Anikó 1. März 2010 um 11:08 Reply

    Aurinko, ja, schon seltsam, aber glaube noch nicht wirklich dran, dass es das jetzt mitm Winter war. Ich befürchte da kommt noch was …

    Frau Kochschlampe, gute Dressing-Ideen. Ich werde rumprobieren und berichten :-) Wo kriegt man denn bitte Himbeersenf? Von welcher Firma?

    Nata, warten tu ich auch, endlich wieder raus und Blümchen gucken :-) Und ja, richtig gutes Gemüse, tolle Gurken, Radieschen, Tomaten (ok, die erst im Sommer) …

    Rike, das Feldsalat-Rezept sieht großartig aus! Wird ganz bald nachgebastelt, habe nämlich grade Feldsalat im Kühlschrank und unmotiviert rumliegende Äpfel in der Obstschale :-)

    Gefällt mir

    • KochSchlampe 2. März 2010 um 10:25 Reply

      Ich kauf den im Senfsalon:

      http://www.senfsalon.de/

      Aber gibt es bestimmt auch von anderen Firmen. Oder sich von der Kleinen Prinzessin coachen lassen – die macht Fruchtsenf gern selber.

      Gefällt mir

      • KochSchlampe 2. März 2010 um 10:29

        So, gibt es auch in Kassel zu kaufen:

        Teehaus
        Wolfhager Str. 398
        34128 Kassel

        Gefällt mir

      • Anikó 2. März 2010 um 11:27

        Frau Meister-Rechercheuse hat wieder zugeschlagen ;-) Danke, ich werde mal hinfahren und nachgucken :-)

        Gefällt mir

  6. Christina 1. März 2010 um 14:13 Reply

    Toll, wie für mich gemacht ;-) Ich finde es gibt oft nichts besseres als eine große Schüssel gemischter Salat mit einem guten Stück Brot dazu – oder wie in Deinem Rezept mit gebratenen Brotwürfeln.

    Gefällt mir

    • Anikó 1. März 2010 um 16:27 Reply

      Ja, so langsam krieg ich das auch mit, ist echt was feines! Und so gesund und so viele Vitamine, toll! ;-)

      Gefällt mir

  7. Steph 1. März 2010 um 16:18 Reply

    Hach, mein letzter Salat is auch schon ewig her …
    Aber Dank Dir wird’s am Freitag einen rieeeesigen Berg Salat geben, schließlich gibt es grad so fantastische Avocados und mein Gemüsehändler hat auch immer so tolle getrocknete Tomaten im Angebot.
    Hmm, jetzt hab ich nen Mordshunger auf Salat … Vielleicht mach ich mir auch morgen einen, so unter der Woche und geb meinem Mitesser nix ab ;o)

    Gefällt mir

  8. Steph 1. März 2010 um 16:23 Reply

    Ich werd noch aufrüste – dazu gibt’s ne riesige Portion Hummus und lecker Fladenbrot. Fein, ist das Essen auch schonmal geplant ;o)

    Gefällt mir

    • Anikó 1. März 2010 um 16:26 Reply

      Für zwei lohnt sich so ein opulentes Salatmahl ja, ich bin nach der einen Schüssel (zugegebenermaßen nicht gerade wenig) schon pappsatt :-)

      Gefällt mir

  9. Anna 1. März 2010 um 21:41 Reply

    …erinnert mich fatal an meine Geschichte :-D Hatte vor ein paar Monaten den Plan gefasst, aufgrund schrumpfender Hosen abends mehr Salat und weniger Nudeln zu essen (umso mehr, als ich mittags schon immer warm ess). Gelandet bin ich dann am Ende über viele Käse-Salate auch bei einem Avocado-und-geröstetem-Brot-Salat.

    Da hab ich mir gedacht: Da kann ich auch wieder Nudeln essen *nachdenk*

    Aber wenn er schmeckt, macht er ja auch Spaß, der Salat ;-)

    Gefällt mir

    • Anikó 2. März 2010 um 11:26 Reply

      Ach, das wäre ein netter Nebeneffekt, aber nicht der Hauptgrund. Ich merke nur, dass ich oftmals nicht genug Vitamine zu mir nehme, Obst mag ich nicht so und eine Portion Beilagengemüse zum Mittag ist wahrlich nicht genug. Und ich glaube nicht, dass Nudeln per se ungesund sind, eine schöne Tomatensauce mit Gemüse o.ä. dazu oder in wokig-asiatischer Form, sind die glaub ich schon gesund :-)

      Gefällt mir

  10. stampoasis 4. März 2010 um 20:33 Reply

    anikó,

    ich finde es klasse, wie du dich an deine neujahresvoraätze hälst“ der salatanteil in deinem blog ist extrem angestiegen;-)

    Gefällt mir

  11. Linda 18. März 2010 um 10:50 Reply

    Wie versprochen studiere ich jetzt Deine Rezepte ;-)
    Wenn Du jetzt Avocado-Fan bist, dann hätte ich hier eine schnell zubereitete (herzhafte) Avocado-„Nascherei“:
    1 Avocado in größere Würfel schneiden (ist eine etwas schlüpfrige Angelegenheit) und in eine flache Schale geben. 1/2 Zwiebel fein würfeln und zu den Avocadowürfeln geben. Das Ganze kräftig mit Salz und frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer würzen. Olivenöl darübergeben (nicht zu wenig, aber es soll auch nicht schwimmen) und gut vermischen. Das alles sollte ca. eine halbe Stunde ziehen und dann ist es ein Gedicht! Aber bitte nicht pur genießen (wegen dem buttrigen Geschmack wird ´s einem sonst über) sondern schon mindestens ein lecker Brot dazu. Wenn man Knoblauch gerne mag, kann man auch welchen dazupressen. Ist aber Geschmackssache. Ich mag´s nicht so unbedingt.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: