Archiv für den Tag 29. März 2010

Botany for Beginners: Frühlings-Adonisröschen – Adonis vernalis

Und noch ein Frühlingsbote, allerdings ein in Deutschland seltener und somit unter gesetzlichem Schutz stehender (in Deutschland Rote Liste 3) :-) Das Frühlings-Adonisröschen gehört wie auch das Scharbockskraut zu den Hahnenfußgewächsen, die erstaunlich vielfältig sind. Das Pflänzchen wird 10 bis 40 cm hoch. Die großen gelben Blüten sind endständig auf den meist unverzweigten Stengeln, an denen fein gefiederte (zwei- bis vierfach gefiedert) Blätter fast sitzen. Die einzelne Blüte hat einen Durchmesser von 4-8 cm und besteht aus 10 bis 20 freien Kronblättern. Sie wenden sich auch in Richtung der strahlenden Sonne und öffnen dann ihre Blüten komplett. Der Vollständigkeit halber: die Blüten besitzen 5 Kelchblätter ;-)

Und warum ist das Frühlings-Adonisröschen so selten in Deutschland und wo kommt es überhaupt vor? Es hat hier in Deutschland, glaub ich, seine westliche Verbreitungsgrenze, eigentlich kommt es aus Sibirien und dem Altai-Gebirge, aber das Arealzentrum liegt im westasiatisch-südsibirisch-pontisch-pannonischen Raum. Hauptsächlich findet man die Art auf Trocken- und Halbtrockenrasen, hier in Deutschland (klick aufs Wort und schon kommt man zu einer Verbreitungskarte) findet man sie vor allem im mitteldeutschen Trockengebiet und ganz vereinzelt im Rhein-Main-Gebiet. Gefährdet ist die Art vor allem durch die anhaltende  Verbuschung der Trockenrasen, die Umwandlung von Grünland in Äcker oder auch Bebauungen (Straßen, Siedlungen).
Ich hab die Pflanze bisher nicht in Deutschland gefunden, sondern nur auf einem Hügel des ungarischen Heimatdorfes gesehen und selbst in Ungarn ist es eine gefährdete Art. Also falls jemand dieses doch ein bißchen beeindruckende Frühlings-Adonisröschen in freier Natur findet: Glückwunsch, es ist wirklich selten! *g*

Essen kann man es übrigens nicht, wieder komisch Giftstoffe in den Blättern, deshalb keine Ausführungen dazu :-)

%d Bloggern gefällt das: