Fertigprodukt-Ersatz – Ein Grundrezept für Tortenboden

Wir sind keine Familie, die Sahne- oder Buttercremetorten mag. Eher gab es bei uns früher, als ich noch in der Ostseeheimat wohnte, zum Wochenende einen simplen Rührkuchen oder Obsttorte, sprich Tortenboden mit diversem Obst belegt. So einfach, so köstlich! Früher hat Frau Mama den Fertig-Tortenboden gekauft, aber seitdem sie das Rezept meiner älteren Cousine hier aus Deutschland bekommen hat, besteht Herr Papa darauf, dass der Boden eigenhändig gebacken wird.

Es geht auch wirklich schnell, nur die wenigen Zutaten abmessen (es wird nicht mal eine Waage benötigt), mit ’nem Schneebesen fix zusammen rühren und in die gefettete und ausgebröselte Tortenbodenform gießen. In diesem Fall bitte kein Mehl benutzen, der fertig gebackene Boden wird sich nicht so leicht aus der Form lösen lassen.  Und wenn der Boden dann fertig ist, kann man ihn nach Wunsch belegen. Ich mag am liebsten eine Kirschtorte, bei der als Unterlage ein Schokoladenpudding dient, der mit Kirschsaft statt Milch gekocht wurde. Traumhaft! Aber hier erstmal das kleine und kurze Rezept für den Boden:

Tortenboden-Grundrezept

6 EL Öl
6 EL Mehl
6 EL Zucker
1/2 Packung Backpulver
3 Eier

Fett und Paniermehl für die Form

Den Ofen auf 160°C vorheizen. Alle Zutaten gut vermischen. Eine Tortenbodenform gut einfetten und mit Paniermehl auskleiden. Den ziemlich flüssigen Teig in die Tortenbodenform gießen und 10-15 Minuten backen.
Abkühlen lassen und aus der Form holen. Nach Wunsch belegen.

Advertisements

14 Kommentare zu “Fertigprodukt-Ersatz – Ein Grundrezept für Tortenboden

  1. kochschlampe 13. September 2010 um 07:29 Reply

    Klingt gut und einfach.
    Nur erwartet meine Familie einen Mürbeteigboden unter einem Obstkuchen… da müsste ich mir eher andere Mitesser suchen.

    Gefällt mir

    • nata 13. September 2010 um 09:36 Reply

      Gab es bei uns früher auch immer, ebenfalls aus Rührteig und immer aus so einer Tortenbodenform. Und ja, der geht wirklich ratzfaz. Schöner Sonntags-Klassiker :o))

      Gefällt mir

  2. Heike 13. September 2010 um 07:56 Reply

    JA..daran kann ich mich aus Kindertagen auch erinnern..Pfirsichboden..lecker lecker..oder frische Brombeeren mit Sahne auf dem Boden…lange ist´s her..vielelicht sollte ich auch mal backen und belegen..danke für den Tipp..gruß HEike

    Gefällt mir

  3. karin 13. September 2010 um 10:01 Reply

    das kenne ich auch und ich habe nie einen fertigen Tortenboden gekauft und meine Mama hat ihn immer mit Pfirsichen und Bananen belegt und ab und zu ein paar Kirschen in die Mitte gegeben. Danke für das schöne Rezept. LG Karin

    Gefällt mir

  4. Jim 13. September 2010 um 10:02 Reply

    Obstkuchen. Ich mag Obstkuchen! Mit Erdbeeren am liebsten. Darauf muss ich wohl noch eine zeitlang warten. Aber so ein Boden ist drunter, ja. Ich jetzt freue ich mich, dass ich ein so einfaches Rezept dafür kenne. Vielen Dank :-) Fertigproduktersatz rocks!

    Gefällt mir

  5. Katrin 13. September 2010 um 18:22 Reply

    Ich schließe mich Frau Kochschlampe an: kligt gut…aber in meiner Herkunftsfamilie ist es noch mal anders – da hat der Tortenboden gefälligst Bisquit zu sein. :D
    Und bei uns gab es darauf: frische Erdbeeren, Pfirsiche aus der Dose oder Kirschen aus dem Glas.

    Gefällt mir

  6. la grosse mere 13. September 2010 um 19:04 Reply

    …Du meinst: Puddeling mit 1/2 l Kirschsaft und Schokopuddlingpulver kochen und auf den Kuchen und dann Kirschen druff? Kirschen aus dem Glas? Das klingt sehr spannend!! Das muß getestet werden!
    und wow, so eine Backform hab ich gar nicht *gier* – da muß ich wohl noch etwas äh… mein formensortiment ausbauen, hehe!

    Gefällt mir

  7. Evi 13. September 2010 um 19:58 Reply

    Bisquit, genau! Mürbteig nur, wenn sichs halten musste. Bei uns in einer profanen Springform. Diese Plastikverpackungstortenböden waren mir schon als Kind suspekt. ;) Zu Bestzeiten hat meine Oma da jeweils täglich einen 28-cm-Erdbeerkuchen gebacken. Und der kam weg in unserem 5-Personen-Haushalt. :)

    Gefällt mir

  8. Petra 13. September 2010 um 21:34 Reply

    Ich habe noch niemals nicht einen fertigen Tortenboden gekauft!
    War bei uns (früher bei meinen Eltern) nicht üblich, wir machen immer einen Bisquit in eben dieser Tortenbodenform aus 3 Eier, 80-100g Zucker, evtl. Vanillezucker, 2-3 El Wasser und 100 g Mehl, evtl. Mesp. Backpulver. Meinen Mann habe ich nur mal verblüfft, weil er diese Tortenbodenform immer mit „gekauften Tortenboden“ assoziiert hat – seine Mutter hat eine solche Form nicht, sie nimmt immer die Springform und bestreicht den Rand evtl. mit Sahne oder so. Geht auch. Es braucht diese Form nicht unbedingt, sieht aber schön aus.

    Gefällt mir

  9. Lilly 14. September 2010 um 16:07 Reply

    Ach, die waren aber auch immer lecker. Mit Sauerkirschen, oder Stachelbeeren, oder Ananas mit Kirschen in den Löchern ;-) Muß ich auch mal wieder machen.

    Gefällt mir

  10. Anikó 14. September 2010 um 18:36 Reply

    Frau Kochschlampe, hatte noch nie Mürbeteig als Obsttortenboden, sollte ich mal austesten :-) Aber weißt Du was? Ich mag solche Torten am nächsten Tag noch lieber, wenn der Boden schön durchgeweicht ist :-)

    Nata, genau! Sonntagsklassiker!

    Heike, oh ja mit Pfirsichen, auch toll!

    Karin, nee mit Bananen kannste Zwerg und mich jagen, deswegen immer Erdbeeren, Pfirsiche, Ananas oder Kirschen.

    Jim, ur welcome! And Fertigprodukt-Ersatz rocks absolutely!

    Katrin, kannst in der eigenen Neu-Familie neue Standards setzen ;-)

    La grosse mere, genau so! Und bei uns gabs immer Kirschen ausm Glas, an frische Kirschen kann ich mich nicht erinnern, die waren wohl immer schon weg bevor sie die Chance hatten einen Tortenboden von nahem zu sehen.

    Evi, bei uns (4 Personen, wenn alle da sind) schafft es so eine Torte immerhin über das Wochenende :-)

    Petra, ach bevor ich an Springformen rumbastel, stelle ich meine Küche lieber noch mit einer kleinen Tortenbodenform voll ;-)

    Lilly, ich hätte auch gerne mal wieder eine. Vielleicht wenn ich mal wieder in der Ostseeheimat bin *seufz*

    Gefällt mir

    • la grosse mere 14. September 2010 um 20:41 Reply

      ja doch, mit Mürbteigboden auch sehr lecker! Oder gleich komplett gebacken als Tarte *mjammmm*
      Gut, dann werd ich das mit den Kirschen mal ausprobieren. Und ganz recht, das mit Springformenrumbastelei, neinnein, das geeeeeht gar nicht, man MUSS so eine Form haben – ich jedenfalls bald. und „man“, damit ich eine Ausrede hab, warum ich so eine kaufen muß :-)

      Gefällt mir

  11. Emese 15. September 2010 um 20:24 Reply

    Klingt gut und lecker werde ihn das We mal machen war eh gerade auf der suche nach nen neuen Backrezept.

    Dankeschön

    Gefällt mir

  12. Jutta 27. September 2010 um 21:55 Reply

    Super! Ein Ferienwohnungsrezept, das mag ich! Und so einen Boden mag ich auch, vor allem mit Erdbeeren, dick belegt. Wie lange ist es noch bis Juni? Ich mag nicht dran denken. Aber Bohnen sind auch gut :-)

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: