Archiv für den Tag 3. Dezember 2010

Plätzchen für Grobmotoriker oder Rosmarin-Heidesand

Ich bin nicht der weltgrößte Backfan und bin auch nicht für filigranen Fitzelkram in Sachen backen und dekorieren geeignet. Sowas macht mich latent wahnsinnig und auch wenn ich sonst einiges an Geduld habe, beim Basteln gar nicht. Die Gene scheinen komplett an Zwerg gegangen zu sein.

Deswegen bin ich auch immer froh, wenn es unkomplizierte Plätzchen-Rezpte gibt, die ohne viel Fingergeschick auskommen. Und solche ist diese Heidesand-Variante mit Rosmarin drin. Jetzt wird sich vielleicht der ein oder andere Leser fragen: „Rosmarin in süß?“ Oh ja, Rosmarin in süß! Rosmarin in süß funktioniert hervorragend, wie man an diesen Plätzchen sieht! Sie sind wirklich sehr aromatisch und mürbe. Frau Mama, die eine geheime Vorliebe für Heidesand hat, fand sie letztes Jahr sehr gut und hat einen Großteil der Produktion selbst vernichtet! Auch Frau Kochschlampe und porcelinablue von Meat & Greet fanden sie großartig! Also eine unbedingt Nachbackempfehlung für Backgrobmotoriker wie mich und alle anderen auch ;-)

Rosmarin-Heidesand

200 g Butter
230 g Zucker
1 EL Vanillezucker
3/4TL Salz
1 Ei, etwas verwuirlt
2 Zweige Rosmarin
320 g Mehl + etwas zum Bearbeiten
abgeriebene Schale 1/2 Bio-Zitrone

(1) Für den Teig die Butter mit 180 g des Zuckers, Vanillezucker und demSalz in einer Schüssel mit den Quirlen des Handrührers cremig rühren. Das leicht verquirlte Ei zugeben und kurz aufschlagen.
(2) Die Rosmarinnadeln von den Stielen zupfen und mittelfein hacken. Das Mehl sieben und mit den Rosmarinnadeln schnell von Hand in den Teig kneten. Teig zu einer Kugel formen, flach drücken, in Frischhaltefolie einschlagen und mindestens 30 Minuten kalt stellen.
(3) Nach der Zeit den Teig halbieren und auf einer leicht bemehlten Fläche zu einer etwa 40 cm langen Rollte formen.
(4) Den restlichen Zucker mit der Zitronenschale mischen und die beiden Rollen darin wälzen. Nochmal 2 Stunden kalt stellen.
(5) Den Ofen auf 200°C vorheizen. Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen.
(6) Von den Teigrollen 1 cm dicke Scheiben abschneiden und mit etwas Abstand auf die Backbleche legen. Nacheinander auf der zweiten Schiene von unten im vorgeheizten Backofen 12-15 Minuten goldbraun backen. Abkühlen lassen.

Genießen!

Aufbewahrung: In einer Dose zwischen Backpapier lassen sie sich 2-3 Monate gut aufbewahren.

Quelle: Essen & Trinken November 2009. Seite 32

%d Bloggern gefällt das: