Archiv für den Tag 4. Dezember 2010

And again: Gulaschsuppe

Das Wetter ist ja doch seeehr winterlich, also winterlicher geht ja fast nicht mehr … Was braucht man da? Ein schönes Süppchen! Genau! Da ich ja geschmackssinntechnisch immer noch etwas eingeschränkt bin (aber es bessert sich, nur noch Zunge hinten links taub *freu*), brauche ich starke Aromen. Und was liegt bei einem halben ungarischen Chromosomen-Satz näher als Gulaschsuppe, zumal meine letzte wirklich schon fast 2 Jahre her und ebenfalls hier festgehalten wurde (das Rezept brauchte dringend ein neues Bild *g*). Auch meine Eltern waren dem Vorschlag nicht abgeneigt und so köchelten wir am Freitagabend eine große Portion, von der meine Eltern am nächsten Tag ein gewürzgurkenglasvoll mit in die Ostseeheimat nahmen, damit sie nach der langen Fahrt nicht noch kochen mussten.

Lustigerweise habe ich eigentlich genau dieselben Zutaten benutzt wie beim ersten Mal, so dass ich Euch das Rezept einfach aus dem alten Post nochmal hier her kopiere ;-) Vielleicht sollte ich mich mal auf die Suche nach einem anderen Gulaschsuppen-Rezept machen … Aber erstmal das altbekannte:

Gulyásleves – Gulaschsuppe

Zutaten für 4 hungrige Esser:
800 g Schweinegulaschfleisch, etwa 1-2 cm große Würfel
2 Zwiebeln, fein gewürfelt
Pflanzenöl
4 TL Paprikapulver edelsüß
2 TL Paprikapulver rosenscharf (oder mehr, wer es schärfer mag)
1 EL Tomatenmark
1/2 rote Paprikaschote, gewürfelt
Salz, Pfeffer

8 Kartoffeln, geschält und in grobe Stücke schneiden
3 Möhren, geschält und in etwa so große Stücke wie die Kartoffeln schneiden
1 große Petersilienwurzeln, siehe Möhren

(1) Ein Schluck Öl (bitte kein Olivenöl, passt nicht, finde ich)  in einem großen Topf erhitzen und die Zwiebelwürfel bei mittlerer Hitze so lange dünsten bis sie schön weich und etwas süß sind. Den Topf vom Herd nehmen und das Paprikapulver hinzugeben. Wieder auf die Flamme geben und ein klein wenig andünsten. Vorsichtig sein und das Paprikapulver nicht zu lange braten, es wird sonst bitter. Das Tomatenmark kurz mit anrösten. Das Fleisch und die Paprikawürfel hinzufügen. Gut salzen und pfeffern.
(2) Deckel auflegen und bei schwacher bis mittlerer Hitze ca. 1 Stunde schmoren lassen. Es sollte Fleischsaft austreten, wodurch nix anbrennt.
(3) Nach der Zeit die gewünschten Gemüsestücke hinein geben und mit soviel Wasser aufgießen, dass das Gemüse nicht ganz bedeckt ist. Nochmals gut salzen und pfeffern.
(4) Aufkochen lassen und bei mittlerer Hitze so lange köcheln bis das Gemüse gar ist (ca. 30 Minuten).

Zum Servieren mit saurer Sahne auf dem Teller mischen und frisches Weißbrot dazu.  Danach einfach nur …

Genießen!

%d Bloggern gefällt das: