Okonomiyaki – Japanischer Gemüse-Pfannkuchen

Auch dieses Essen ist meinem Verlangen nach asiatischem Essen zu verdanken. Schon länger interessiere ich mich für die japanische Küche, auch und vor allem abseits von Sushi. Sushi schön und gut und ich liebe diesen gesäuerten Reis, aber der Japaner an sich ißt doch nicht den lieben langen Tag Sushi und Miso-Suppe, oder? Im heiß geliebten Sasaya aß ich schon anderes als Sushi, einmal eine sehr schöne, wahnsinnig aromatische Suppe und beim Januar-Besuch ein Donburi mit Schweinebauch, also weder Fisch noch wirklich viele Algen. Aber, ach, dieses Donburi! Könnte mich davon nur ernähren! Sooo lecker!
Also machte ich mich auf die Suche nach einem Buch über die japanische Alltagsküche und wurde fündig: Es heißt „Itadakimasu – Guten Appetit auf Japanisch“ und ist wirklich schön aufgemacht. Wenn ich mal etwas mehr gekocht habe daraus, stelle ich vielleicht genauer vor.

Aber erstmal hat mich das Okonomiyaki angelacht. Es wird gemeinhin auch japanische Pizza genannt, weil man alles benutzen kann, was man mag, aber eigentlich ist eher ein Pfannkuchen. Der Grundteig besteht aus Mehl, Ei und kalter Dashi-Brühe (hier Gemüsebrühe, da ich die Dashi gerade nicht da hatte, geht auch gut!), in den dann die restlichen Zutaten gegeben werden. Was glaub ich (war ja noch nie in Japan) immer mit drin ist: Weißkohl. Hört sich erstmal seltsam an, aber ist wirklich schmackhaft. Und da ich noch einiges von einem Spitzkohl da hatte, wurde kurzerhand ganz schnell der Okonomiyaki-Teig zusammen gerührt. Im Rezept sind eigentlich noch Shrimps und Bacon vorgesehen, aber hatte ich alles nicht da und wollte (wieder) komische kleine Gemüsereste verbasteln. Also kam noch eine grob geraspelte Möhre, feingehackte Austernpilze und ’ne Schalotte mit rein. Ich hatte ja etwas Zweifel, ob der Teig das ganze Gemüse und die Pilze zusammenhält, aber ja. Sind wunderbar gebacken. Ging ganz einfach! Und bevor sich die geneigte Leserschaft wundert (ich tat es auch), es kommen wirklich keine Gewürze ran, nicht mal Salz und Pfeffer. Deswegen ist es umso wichtiger, dass man eine kräftige etwas süßsaure Sauce, und zwar ordentlich, drauf gibt. Im Buch war noch ein Rezept dafür angegeben, aber ich hatte fertige original japanische Sauce da, so dass ich die benutzte. Wenn man sie nicht hat, kommt am ehesten britische HP-Sauce o.ä. ran.

Interessanterweise schmeckten die Okonomiyaki ein wenig nach Fisch, auch wenn keinerlei fischige Zutat dran war. Seltsam, aber richtig lecker! Sie sind auch noch kalt am nächsten Tag köstlich, so dass sie sich perfekt für die Bento-Box eignen. Demnächst werde ich einfach mal in die Großproduktion einsteigen und welche auf Vorrat für den Tiefkühler braten, dann aber nur in Esslöffelgröße, damit sie besser in die süß-kleinen Boxen passen :-)

Für alle, die jetzt mal Lust auf herzhafte Pfannkuchen japanischer Art haben, hier das supersimple Rezept:

Okonomiykai

Zutaten für 2 Portionen:

Für dem Teig
100 g Weizenmehl
1 Ei
100 ml kalte Dashi-Brühe (hier: Gemüsebrühe)

Füllung:
1/4 Spitzkohl, ganz feinen Streifen
1 Schalotte, fein gewürfelt
1 kleine Möhre, geraspelt
100 g Austernpilze, fein gewürfelt

neutrales Öl

ordentlich Okonomiyaki-Sauce

(1) Die Zutaten für den Teig klumpenfrei miteinander verrühren und so lange stehen lassen bis das Gemüse vorbereitet ist.
(2) Die kleingeschnittenen Gemüse in den Teig geben und gut durch rühren, so dass alle Gemüse mit dem Teig in Berührung kommen.
(3) Eine mittelgroße Pfanne heiß werden lassen, dann das Öl darin erhitzen. Die Hälfte des Okonomiyaki-Teiges hinein geben, flach streichen und einige Minuten bei höherer Hitze (3-4 von 6) braten bis erkennbar ist, dass der Rand braun ist. Dann das Okonomiyaki mit Hilfe vom zwei breiten Kochlöffeln umdrehen und von der anderen Seite auch goldbraun backen lassen. Insgesamt dauert es schon so 10-15 Minuten bis sie gar sind. Aus der Pfanne holen. Mit der zweiten Hälfte des Teiges genau so verfahren.
(4) Die fertigen Okonomiyaki mit der Okonomiyaki-Sauce bestreichen und

genießen!

Quelle: verändert nach Fumi D., Schmidt A. (2008): Itadakimasu. Guten Appetit auf Japanisch. Christian Verlag

Advertisements

9 Kommentare zu “Okonomiyaki – Japanischer Gemüse-Pfannkuchen

  1. kochschlampe 11. Februar 2011 um 07:03 Reply

    Dashi-Brühe schmeckt aber schon deutlich anders als Gemüsebrühe…
    Abgesehen davon: ich habe das bisher nur in der koreanischen Variante gegessen und ja, war gut und ist das ideale Resteverarbeitungsessen.

    Gefällt mir

  2. Yurikai 11. Februar 2011 um 12:41 Reply

    Ich kam auch schon zweimal in den Genuss von Okonomiyaki, gemacht von meiner japanischen Freundin. Sie hatte noch Spiegelei und Baccon dran gebraten und zusätzlich zur Sauce wurde auch noch Mayonaise drauf getan. Angeblich lieben Japanar Mayonaise, was ich vorher auch nicht wusste. Doch das I-Tüpfelchen waren die Fischflocken, die drauf gestreut werden, so lange das Okonomiyaki noch warm ist. Durch die Wärme fangen die Flocken an zu tanzen und es sieht fast lebendig aus (aber nicht im abschreckenden Sinn^^). Wenn du es nochmal machst, kannst du es ja mal ausprobieren. Der Geschmack wird dadurch nicht fischig(er) und es sieht einfach toll aus. :)

    Gefällt mir

  3. Anikó 11. Februar 2011 um 13:44 Reply

    Kochschlampe, ja Dashi schmeckt anders, aber wenn mans nicht da hat bzw. die kostbaren Bonito-Flocken nicht für Pfannkuchen-Teig opfern will ;-)

    Yurikai,ja das mit der Mayo war im Rezept auch angegeben, aber da ich soo überhaupt nicht auf Mayo stehe, nahm ich mir die Freiheit sie wegzulassen, war auch so lecker :-) Original japanisches Okonomiyaki hatte ich leider noch nie, aber kann ja noch werden :-)

    Gefällt mir

  4. la grosse mere 13. Februar 2011 um 23:47 Reply

    oh fein!!! Das hatte ich vor ungefährt einem Jahr mal bei Bekannten – sie hatte mehr als 1 Jahr in Japan gelebt und es gab einen japanischen Kochabend. Leckerst! Das war irgendein original japanisches Mehl, das da verwendet wurde, aber jetzt, wo ich das Rezept so sehe, muß das nachgebastelt werden. Und kreative Verwendungsmöglichkeiten für Kohl sind eh willkommen. Und noch dazu, wenn das dann bentotauglich ist :-) :-) :-)

    Gefällt mir

    • Taschl 23. Februar 2011 um 16:42 Reply

      Okonomiyaki muss ich auch mal ausprobieren.

      Habe ich in Japan gegessen und es stimmt, es gehört Mayonnaise hinein. Die japanische Mayo ist etwas dünnflüssiger und süsslicher als die europäische, weil Reisessig verwendet wird. Die Fischflocken gibt es übrigens auch von anderen (günstigeren) Fischen. Ich komme mit meinen immer ewig aus.

      Nach Fisch schmeckt Okonomiyaki weil die Sauce auch Dashi enthält.

      Lese deinen Blog immer sehr gerne.

      Gefällt mir

  5. […] es mehr als genug und ich danach satt. Sowohl das Rezept für die Bratnudeln als auch für’s Okonomiyaki gibt’s in den nächsten […]

    Gefällt mir

  6. […] Anikó wrote about Okonomiyaki, I got peckish. And finally I made it to prepare some, too. It was one year ago that I got to know […]

    Gefällt mir

  7. […] schon das Okonomiyaki, hab ich auch dieses Gericht aus dem wirklich sehr schönen Buch „Itadakimasu – Guten […]

    Gefällt mir

  8. […] von 48 Stunden, aber schon in absehbarer Zeit. In solchen Fällen mache ich gerne japanische Okonomiyaki. Sie werden auch als japanische Pizza bezeichnet, obwohl sie mit der Pizza wie wir sie kennen, […]

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: