Archiv für den Tag 8. April 2011

Nichts für schwache Mägen: Der Mensa-Report Teil V

Zum Abschluss des Mensa-Reports gab es einen Besuch in der Luxus-Mensa des Kasseler Studentenwerkes: dem Restaurant Moritz. Ist wirklich wie ein kleines Restaurant eingerichtet gleich neben der großen Mensa mit Kellnerinnen und einer richtigen Speisekarte, sowohl ständige Gerichte als auch wechselnde Wochen- und Tageskarten. Allem pipapo! Das Essen ist etwas teurer als in den Mensen, aber trotzdem noch billig im Vergleich zu den Cafés in der Umgebung und ebenfalls mit gestaffelten Preisen für Studenten, Uni-Bedienstete und Gäste.

Zu fast jedem Gericht, gibt einen kleinen gemischten Salat, den man eigentlich immer vorneweg bekommt. Diesmal sah er so aus, durchaus frühlingshaft mit den Radieschen, aber auch noch Winterboten in Form von Rotkohlsalat:

Ein Problem dieses Salats, obwohl er eigentlich lecker ist, ist dass das Dressing immer und grundsätzlich am Boden des Tellers zu finden ist und man es nicht unfallfrei nach oben zu den Salatzutaten bekommt. Aber geht von der Logistik in der Küche wahrscheinlich nicht besser.

Als Hauptgericht wählte ich ein paniertes Schnitzel (wieder Fleisch *seufz*) mit Grüner Sauce und Kartöffelchen. Das Schnitzel wirklich frisch zubereitet und die Sauce ernstlich kräuterig und köstlich.

Frau B. hatte spät gefrühstückt und dementsprechend noch keinen großen Hunger und wollte was gemüsiges, ihre Wahl fiel auf das große Kartoffelrösti, das mit Sahnegemüse überbacken war:

Hatte ich auch schon öfters bestellt, aber mich stört immer, dass es alles TK-Ware ist, geht wahrscheinlich nicht anders. Aber ansonsten sehr gut essbar :-)

Fräulein P. ist, sonst mein Gefühl, nicht sonderlich auf Fleisch aus, aber sobald wir im „Moritz“ sitzen, fällt ihre Wahl meist auf ein ordentliches Steak mit Pommes, dieses Mal mit einer Pfeffersauce. Sie war auch wirklich begeistert, das Steak genau so gebraten wie sie es mag und die Pommes frisch, heiß und knusprig. Wie es sein sollte :-)

Eine liebe Freundin der Familie meinte mal, dass man immer einen Dessertmagen hat und davon bin ich felsenfest überzeugt *g* Dementsprechend bestellten wir uns zu zweit das Tagesdessert: Bayerisch Creme mit marinierten Erdbeeren. Eigentlich wollte Fräulein P. nur zwei Erdbeerchen abhaben, aber verspeiste doch die Hälfte der Portion, weil es erstaunlich lecker war. Ich weiß nicht, ob es so war wie die original Bayrische Creme, aber wenn man keinen Vergleich hat ;-) Nein, war gut und wie waren alle überrascht wie gut :-)

Was mir ausgefallen ist, dass ich relativ wenig vegetarisch gegessen habe, passiert häufiger, wenn ich für mich alleine koche. Aber ich habe das Gefühl, das meiste der warmen vegetarischen Speisen sind eher Kombis aus Beilage oder frittiertes Convenience- Essen wie Kartoffeltaschen oder Gemüsetaler/ -nuggets/etc. Fleischlos geht wirklich besser und auch einfacher, nur ein wenig die Phantasie spielen lassen …

Alles in allem bin ich froh, jetzt wieder für mich selbst kochen zu können, zum Schluss nervte es doch ganz schön unter Zwang irgendwas essbares in der Mensa finden zu müssen. Und da nächste Woche eh das neue Semester wieder los geht und die Mensen um Bersten gefüllt sein werden mit ewig langen Studentenschlangen am Eingang. Also freut Euch auf ein paar hoffentlich bunte Bento-Boxen :-)

%d Bloggern gefällt das: