Archiv für den Tag 16. April 2011

Kleiner Fernseh-Snack – Guacamole

Letztens hatte ich kurz vorm kontrollierten Rumpfmuskulatur-Bewegen noch etwas Zeit und stromerte durch die Innenstadt. Da ich nicht oft zum Bio-Disccounter komme und noch was zu trinken brauchte, ging ich rein und kam mit einigen reifen Avocados und Mangos (und ner Flasche Wasser) wieder raus. Furchtbar! Was mach ich jetzt mit den Avocados? Eigentlich wollte ich damit eine Pastasauce, wie in der letzten Essen & Trinken beschrieben köcheln, aber was mit der anderen Avocado machen? Schon lange wollte ich mal ne Guacamole ausprobieren und weil noch eine angeblich scharfe Peperoni im Kühlschrank sich langweilte, hab ich in den Kochbüchern nach einem Rezept gesucht und wurde fündig. Super einfache Zubereitung, wenige Zutaten, perfekt eigentlich! Nachdem ich dann alles zusammen gerührt hatte, traute ich mich aber fast doch nicht, die Guacamole zu kosten, weil ich Angst vor der Schärfe hatte. Allerdings völlig unbegründet, die angeblich scharfe Peperoni hatte faktisch nicht einen Hauch von Schärfe. Und wenn schon ich das schon sage … Trotzdem war die Guacamole geschmacklich wirklich ’ne Wucht! So gut, dass ich sie heute Abend gleich nochmal mache nach diesem Rezept:

Guacamole

Zutaten für 1 hungrigen Esser:
1/2 rote große (nicht scharfe) Peperoni, fein gewürfelt
(oder 1 ganze Chilischote)
1/2 kleine rote Zwiebel, fein gewürfelt
ca. 1/2 TL Salz
1 reife Avocado
Saft 1/2 Limette
3 Stengel Koriandergrün
Pfeffer

(1) Die Hälfte der Peperoni- und Zwiebelwürfelchen mit etwas Salzes im Mörser zu einer Paste zerstampfen.

(2) Die Avocado halbieren, entkernen und das Fruchtfleisch in den Mörser löffeln. Mit einer Gabel zermusen und dabei gut mit der Peperonipaste vermischen. Währenddessen auch die Hälfte des Limettensafts zugeben.

(3) Zum Schluss die restlichen Peperoni- und Zwiebelwürfel unterrühren. Mit Salz, Pfeffer und dem restlichen Limettensaft abschmecken.
Mit Tortilla-Chips zusammen

genießen!

Quelle: Miers, Thomasina (2010): Mexikanisch kochen. Ganz einfach. Dorling Kindersley

%d Bloggern gefällt das: