Nicht ungern in Ungarn XIV

Wieder so ein Regentag … Nein, nicht nur kurze Schauer, sondern richtig starker Dauerregen bis in den späten Nachmittag *seufz* Also wieder bequem machen mit Buch und PC und nur kurz mal in die Küche gehen, das Mittagessen aufwärmen.

Wobei diese Apfelsuppe, diesmal mit Sahne und Nelke, kalt gegessen wird. Die Äpfel sind die ersten Äpfel der Saison und wirklich köstlich!

Als Hauptgang hatte ich mir Brathähnchen (das eher ein Hühnchen war) mit Erbsengemüse gewünscht, was mir auch gerne erfüllt wurde. Ich liebe Borsófözelék einfach. Das ist wie unsere gebundenen Erbsen, die es als Beilage gibt, nur eben als Hauptgericht :-) Das Hähnchen war mit einer Leber-Brötchen-Petersilie-Mischung gefüllt. Wirklich gut!

Mysteriöserweise stand auf einmal noch ein neuer, kleiner Topf mit Kürbisgemüse auf dem Herd, der während des Frühstücks noch nicht da war …

Des Rätsels Lösung ist die Schwiegermutter meiner Tante, die öfter Essen vorbei bringt …

Advertisements

2 Kommentare zu “Nicht ungern in Ungarn XIV

  1. zwerg 7. August 2011 um 23:05 Reply

    oftmals steht so ein topf auch in der speisekammer herum

    Gefällt mir

  2. kochschlampe 26. August 2011 um 15:04 Reply

    *brummel*
    irgendwie war ich der Überzeugung, dass auch das Rezept für die kalte Apfelsuppe hier wäre. Kannst Du das bitte noch nachtragen?

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: