Match made in heaven: Dark chocolate sour cherry cookies

Wir hatten uns für’s Backen ein ordentliches Programm vorgenommen. Neben den klassischen Weihnachtsplätzchen, deren Rezepte die nächsten Tage kommen, hatten wir aus dem gemopsten Bch vom Gröfaz de la cuisine auch noch eine Cookie-Sorte ausgesucht. Da ich eher der Schokoladen-Frucht-Freak bin, der seine Kekse gerne noch etwas weich (in englisch besser „chewy) mag, kamen für mich nur diese Schokoladen-Sauerkirsch-Cookies in Frage. Zwar mit den ungeliebten Cupmaßen, aber hey, was tut man nicht für einen guten Keks. Prinzipiell ist der Teig auch wirklich einfach und schnell gemacht. Nur das Backen dauert ein wenig länger. Mrs. Stewart spricht von zwei Backblechen, auf denen der gesamte Teig verteilt wird, aber die Amis müssen Monsterbacköfen haben, bei uns wurden es insgesamt vier Bleche voll. Nach 11 Minuten waren die Kekse auch fertig gebacken, noch sehr weich. Aber keine Angst, dass gehört sich so! Schnell auf einen Rost verfrachten, abkühlen lassen und mit einem Glas kalter Milch genießen :-) Aber mehr als einer auf einmal ist auch nicht drin *g*

Dark chocolate sour cherry cookies

Für ca. 36 Kekse:
1 3/4 cup Weizenmehl
1 1/4 cup Kakaopulver (Backkakao)
2 TL Natron
1/4 TL Salz
250 g Butter
1 1/4 cup Zucker (der normale weiße)
3/4 cup dunkler brauner Zucker (gerne Muscovado)
2 große Eier
1 Vanilleschote, ausgekratzte Mark
340 g Zartbitter-Schokolade, grob gehackt
1 1/2 cups getrocknete Sauerkirschen
(hier: 1 cup Sauerkirschen, 1/2 cup Berberitzen)

(1) Den Ofen auf 180°C vorheizen. 2 Backbleche mit Backpapier auslegen.
(2) Das Mehl, Kakaopulver, Salz und Natron in eine Schüssel sieben.
(3) Die Butter mit dem Zucker schaumig rühren. Die Eier und Vanillemark zugeben und so lange rühren bis es gut vermischt. Nach und nach die Mehl-Kakao-Mischung zugeben und nur gerade eben so lange auf kleiner Stufe verrühren bis es eben vermengt ist. Mit einem Holzlöffel die gehackte Schokolade und Sauerkirschen unterrühren.
(4) Mit Teelöffeln kleine Häufchen von etwa einem 1/4 cup größe mit etwa 5 cm Abstand auf das Blech setzen und 9-11 Minuten backen. Sie sind noch relativ weich, wenn sie rauskommen, werden beim Abkühlen auf dem Rost aber fester.

Halten sich in Blechdosen eine Weile.

Quelle: Martha Stewart’s Cookies: The very best treats to bake and share. 2008. Clarkson Potter New York

Advertisements

3 Kommentare zu “Match made in heaven: Dark chocolate sour cherry cookies

  1. Aurinko 19. Dezember 2011 um 18:53 Reply

    Cookies müssen unbedingt chewy sein – das unterschreibe ich hier!
    Dein Rezept klingt wahnsinnig lecker. Für mich jetzt nicht unbedingt weihnachtlich, aber ein guter Cookie für’s ganze Jahr.

    Gefällt mir

  2. richensa 20. Dezember 2011 um 09:04 Reply

    Eine schöne Kombi in einem Cookie! WIrklich nicht der typische Weihnachtskeks, aber sieht sehr sehr lecker aus!

    Gefällt mir

    • Sarah 20. Dezember 2011 um 12:50 Reply

      Ui, das klingt wirklich lecker! Tolle Idee! :)

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: