Indisches Gemüsecurry für Faule

Schon zwei mir bekannte weibliche Wesen fragten mich letztens, ob ich nicht irgendwelche Rezepte und/oder Blogs zum Abnehmen wüsste. Ich bin da irgendwie der gefühlt schlechteste Ansprechpartner, nicht weil ich so Abnehmen nicht nötig hätte, aber ich weigere mich, mich irgendwelchen widersinnigen Essensanweisungen zu unterwerfen. Ich bin einfach davon überzeugt, dass wenn man sich einigermaßen gesund ernährt, Sport macht und sonst eben auf den eigenen Körper hört, passt das schon irgendwie, oder? Ich lehne mich mal weit aus dem Fenster und behaupte einfach, dass ich mich einigermaßen ausgewogen ernähre *ggg* Also Lieblingscousinchen und Mietze, versucht das mal, sollte gesund sein und wärmt den Bauch von innen. Viiiel besser als Sprossensalat bei dieser fies-feuchten Kälte ;-)

Von dem indischen Mimosen-Essen mit Frau Kochschlampe ist immer noch Currypaste übrig, die zum Glück nicht so schnell schlecht wird. Und so ist immer eine nette kleine Würzpaste im Haus, mit der man fix ein kleines Gemüsecurry (oder wer mag auch mit Fleisch oder Fisch) zaubern kann. Nur noch wenige Zutaten nötig und auch Gemüserestchen aus dem Kühlschrank lassen sich wunderbar verbasteln. Wer richtig faul ist, wie ich an dem Abend, kippt einfach kochendes Wasser auf Couscous, wartet und isst es dazu, wer noch etwas mehr Elan hat, kocht sich Reis.

Indisches Gemüsecurry für Faule

Zutaten für 3 Portionen:
1 rote Zwiebel
2 cm Ingwer
guter Schluck neutrales Öl
1,5 EL milde Currypaste
1 kleine Zucchini
1 kleine Aubergine
1 kleine Mangoldstaude
1 kleine Dose gehackte Tomaten
1 EL Joghurt
Salz, Pfeffer

(1) Zuerst das ganze Gemüse kleinschnippeln. Die Schale vom Ingwer mit einem Teelöffel abkratzen und fein reiben. Die Zwiebel pellen, halbieren und in halbe Ringe schneiden. Die Zucchini und Aubergine waschen, trocknen. Die Früchte halbieren, längs dritteln und in mittelgroße Würfel schneiden. Den Mangoldblätter waschen, gut abtropfen lassen und die weißen Stiele von den Blättern abschneiden. Dann die Stiele in 1 cm breite Streifen schneiden, die Blätter 0,5 cm breit.
(2) In einem mittelgroßen Topf das Öl erhitzen. Die Zwiebeln bei mittlerer Hitze langsam anschmurgeln bis sie weich sind. Den Ingwer zugeben, kurz mitdünsten.
(3) Die Zucchini- und Auberginenwürfel hinzufügen und anbraten lassen. Dann die Currypaste dazu geben und kurz mit anbraten, damit sich die Aromen in der Currypaste voll entfalten können.
(4) Wenn das Gemüse und Currypaste angebraten sind, die Tomatenstücke hinzufügen, salzen und pfeffern Deckel drauf und etwa 10 Minuten bei mittlerer Hitze schmoren lassen. Dann die Mangoldstiele hinzufügen. Weiter schmoren lassen bis das Gemüse gar ist.
(5) Kurz vor Ende der Garzeit die Mangoldblätter hinzufügen und etwa 5 Minuten mitköcheln.
(6) Zum Schluss den Topf vom Herd nehmen und den Joghurt unterrühren. Nochmals kosten und mit Salz und/oder Pfeffer abschmecken, falls noch was fehlt.

Mit Reis oder wer fauler ist, Couscous servieren.

Advertisements

Mit Tag(s) versehen: , , , , , ,

3 Kommentare zu “Indisches Gemüsecurry für Faule

  1. Mietze Kätzchen 25. Januar 2012 um 20:46 Reply

    Hihi voll toll :-) Ich freue mich schon es bald auszuprobieren! Lieben Gruß von Mietze ;-)

    Gefällt mir

  2. missboulette 25. Januar 2012 um 22:20 Reply

    Absolut besser als Sprossensalat!

    Gefällt mir

  3. noemi 26. Januar 2012 um 09:25 Reply

    Gemüsecurry ist oberlecker!
    Aber Sprossensalat hat schon auch was ;-)

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: