Archiv für den Tag 18. April 2012

Schnellste Gemüsebrühe ever, wirklich!

Oh Gott, wie oft starb bei mir schon die Lust auf Risotto, weil keine Brühe im Haus war. Ja, ich habe Instantbrühe da, sogar welche ohne Hefeextrakt, aber es ist einfach nicht dasselbe wie mit selbstgeköchelter Brühe. Jetzt dauert Gemüsebrühe schon nicht so lange wie Hühnerbrühe, aber trotzdem manchmal noch viel zu lang nachm Feierabend *seufz* Im River Cottage Everyday Veg bin ich auf ein Rezept für eine schnelle, leichte Gemüsebrühe gestoßen, bei der das Gemüse grob gerieben wird. Warum zum Teufel bin ich noch nicht früher auf die Idee gekommen, das Prinzip ist mir als Biologin natürlich vertraut: je größer die Oberfläche desto schneller und besser können Inhaltsstoffe abgegeben werden (oder im Falle des menschlichen Darms aufgenommen werden). Durch die größere Oberfläche der Gemüsen wird die Brühe wirklich innerhalb 10-20 Minuten nach Aufkochen fertig. Insgesamt hatten wir am Freitag innerhalb von 30 Minuten eine fertige, handgedrechselte Gemüsebrühe, wenn man ein Küchenmaschinchen zum Raspeln benutzt. Natürlich kann man die Zutaten noch variieren, Stangensellerie rein oder Thymian als Kraut oder ’ne Tomate als Kraut oder einen Teil der Möhren durch Pastinaken/Petersilienwurzel ersetzen. Was man da hat, wonach einem ist, ein wirklich dankbares Rezept. Nur eben die Mühe machen und alles klein raspeln! Und wofür die beste K. von allen und ich die Brühe auf die Schnelle brauchten, wird als nächstes Bekannt gemacht :-)

Schnellste Gemüsebrühe ever

Zutaten für ca. 1,5 l:
4 mittelgroße Möhren
2 mittelgroße Zwiebeln
ca. 1/2 Knollensellerie
1 El Rapsöl
einige Stengel Petersilie
2 Lorbeerblätter, zerrupft
einige Pfefferkörner
Salz

(1) Das Gemüse putzen und per Hand oder mit der Maschine grob raspeln, ja auch die Zwiebeln (auch wenn das fies in den Augen brennt).
(2) In einem großen Topf das Öl erhitzen und das Gemüse samt der Petersilienstengel hinein geben. Etwa 5 Minuten bei mittlerer Hitze andünsten bis das Gemüse weich ist. Das dient hauptsächlich dazu der Zwiebel ihre Schärfe zu nehmen. Währenddessen in einem Wasserkocher 1,75 l Wasser zum Kochen bringen.
(3) Die Lorbeerblätter und Pfefferkörner hinzu fügen, ein bißchen salzen. Mit kochendem Wasser aufgießen und sobald es wieder kocht etwa 10 bis 20 Minuten offen köcheln lassen.
(4) Durch ein Sieb abgießen, die Gemüseraspel gut ausdrücken und gleich verwenden oder einfrieren.

Quelle: leicht geändert nach Fearnley-Whittingstall, H. (2011): River Cottage Everyday Veg. Bloomsbury Publishing

%d Bloggern gefällt das: