Typisch deutsch!

Was habt ihr Euren Müttern geantwortet, wenn sie Euch früher, also ganz früher, fragte, was es im Kindergarten zu Essen gab? Meine Standardantwort war: Kartoffeln, Fleisch, Sauce und Gemüse. Genaueres musste mir einzeln entlockt werden, ich war damals eher schweigsam ;-) Und irgendwie gab es die Kombination sehr oft im Kindergarten oder auch zu Hause dann am Wochenende: Kartoffeln mit ’nem Stück Braten (z.B. Kassler) und irgendwie gegartes Gemüse (gerne cremige Champignons) dazu. Nicht verkehrt die Kombi, aber für mich nicht alltagstauglich. Ich brauche schnellere Gerichte mit weniger Geschirraufwand und dementsprechend weniger Abwasch. Irgendwie verlegte man sich dann ja im Laufe der Zeit auf viele Nudelzubereitungen oder auch asiatisch anhauchte Gerichte, die eben nur kurz in gegart werden müssen. Aber jetzt mal ehrlich, so dann und wann brauche ich auch die typisch deutsche Kombination! An diesem Tag mussten es Klöpschen (oder Frikadellen oder Fleischpflanzerl oder oder), die mit etwas Mohrrübe verlängert wurden, dazu Kartoffel-Petersilienwurzel-Stampf mit kurz gedünsteten Zuckerschoten, sein. Ein wirklich heimeliges Essen, dass einen wohlig seufzen lässt. Kartoffelbrei ist einfach DAS ultimative Comfort Food für mich! Und dann als kleines Rezept noch eine Variante der Klopse, die im Ofen zu Ende gegart wurden. Schöne Methode, sie bleiben dadurch saftiger :-)

Klopse mit Oregano und geräuchertem Paprika

Zutaten für 12 kleine Klöpschen:
400 g Hack, Rind und Schwein
1 Möhren, geraspelt
1 Zwiebel, fein gewürfelt
1 Ei
Salz, Pfeffer
1 TL Oregano
2 TL geräuchertes Paprikapulver
2-4 EL Panko

neutrales Öl zum Anbraten

(1) Den Ofen auf 180°C vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier belegen.
(2) Alle Zutaten bis auf das Panko miteinander verkneten. Nach und nach das Panko zufügen bis der Teig fest genug ist. Das fühlt man irgendwie. Dann ca. 12 kleinere Klopse daraus formen.
(3) Einen Schluck Öl in einer Pfanne erhitzen. Die Klopse von beiden Seiten darin anbraten, auf’s Backblech legen. Die Klopse dann für ca. 10 Minuten in den vorgeheizten Ofen schieben und zu Ende garen lassen.

Genießen!

Advertisements

4 Kommentare zu “Typisch deutsch!

  1. Jutta 2. April 2013 um 10:21 Reply

    Das sieht so gut aus, ich möchte jetzt sofort Kartoffelpüree!!

    Gefällt mir

  2. maxfleschhut 2. April 2013 um 19:19 Reply

    Typisch deutsch und sehr lecker ;-)

    Gefällt mir

  3. magentratzerl 3. April 2013 um 09:40 Reply

    Au ja, das ist ein typisch deutsches Mittagessen, wie ich es auch jetzt noch ab und zu haben muss. Aber schon innovativ mit den Zuckerschoten; die gefallen mir auch besser als die üblichen Bohnen.

    Gefällt mir

  4. kochschlampe 9. April 2013 um 21:34 Reply

    Ich habe da irgendwie andere Kindergartenerinnerungen. Das mag daran liegen, dass mein Kindergarten anthroposophisch angehaucht war und es vegetarisches (hauptsächlich) Bioessen gab. Ich erinnere mich eher an die mir riesig erscheinenden Bottiche, in denen der braune Reis, Weizen und ähnliche Körner für das Mittagessen gelagert wurden.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: