Archiv für den Monat Mai 2013

Abendbrot-Idee: Halloumi-Fladenbrot

Eine schnelle Abendbrot-Idee für die geneigte Leserschaft. Eine Packung Halloumi oder auch Grillkäse/Pfannenkäse genannt schlummert eigentlich immer in meinem Kühlschrank so als Notration. Und gebratene Halloumischeiben machen sich wunderbar in einem Viertelfladenbrot, dass vorher mit Ajvar bestrichen wurden. Dann einfach Gurken– und Tomatenscheibchen und Frühlingszwiebelringe darauf verteilen und

genießen!

Leichtes Frühjahrsmenü – Spargelcremesuppe mit pinken Palacsinta

Zu ihrem Geburtstag Mitte Mai hatte Frau Mama zwei Tage freigenommen, weil die große Tochter, sprich ich, auch in der Ostseeheimat weilte und wir uns einfach ruhige Tage machen wollten. Während Frau Mama beim Friseur weilte, machte ich uns ein kleines leichtes Frühlingsmenü bestehend aus einer Spargelcremesuppe und Palatschinken mit Himbeerquarkfüllung. Die ursprüngliche Idee waren die Palacsinta, aber da braucht unsere Familie noch was herzhaftes dazu und was eignet sich im Frühling besser als ein Süppchen aus Spargel.

Normalerweise besteht bei uns Spargelsuppe aus Spargelfond, in den eine Mischung aus Ei und Grieß gegeben wird, um ein wenig Bindung zu haben und eben nicht nur Wasser mit Spargelgeschmack. Das ist schon lecker, aber so ’ne richtige Soargelcremesuppe kann doch auch nicht so verkehrt sein. So mit echtem, ganzen Spargel gekocht. Gefunden habe ich ein ganz einfaches Rezept ohne viel Schnickschnack im „Basic Cooking„. Dort wird zur Bindung der Suppe auch nicht wahnsinnig viel Sahne oder Mehl benutzt, sondern der gegarte Spargel püriert und der mit einer ganz leichten Mehlschwitze gebundenen Suppe zugefügt. Ist auch innerhalb von 45 Minuten hergestellt, also weder groß zeitaufwändig noch Zauberwerk. Einfach und toll!

Spargelcremesuppe

Zutaten für 4 Personen als Vorsüppchen:
500 g Spargel (ganze Stangen, Bruchspargel, Spargelspitzen)
1 l Wasser
Salz
1 Prise Zucker
1 Bund Frühlingszwiebeln
1 EL Butter
1 knapper EL Mehl
2 EL Creme Fraiche, Saure Sahne oder Schmand
Pfeffer
1 EL Zitronensaft
1 EL Schnittlauchröllchen

(1) Den Spargel waschen, schälen und ganze Stangen in etwa 2-3 cm große Stückchen schneiden. In einem Topf das Wasser gießen, salzen, zuckern und aufkochen. Dann den Spargel zugeben und bei geschlossenem Deckel in etwa 20 Minuten gut weich kochen. Am Ende der Garzeit mal mit einem Messer testen wie weich der Spargel schon ist.
(2) Frühlingszwiebeln putzen und waschen, dann den weißen und hellgrünen Teil in feine Ringe schneiden.
(3) Spargel abtropfen lassen und in einem hohen Gefäß pürieren. Den Sud ja aufheben! In einem mittleren Topf die Butter schmelzen lassen. Das Mehl reinschütten und anschwitzen bis es goldgelb ist. Die Zwiebelringe untermischen. Den Topf vom Herd nehmen und schluckweise den Spargelsud dazu geben. Dabei immer rühren, damit keine Klümpchen entstehen. Jetzt das Ganze 10 Minuten köcheln lassen. Dann das Spargelpüree dazu, die Creme fraiche rein, mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken. Mit den Schnittlauchröllchen bestreut servieren und

genießen!

Quelle: Sälzer, S., Dickhaut, S. (1999): Basic cooking. Gräfe und Unzer. München

Und über Palacsinta gibt es im nächsten Beitrag ein paar genauere Infos, einfach weil ich schon öfter gefragt wurde, wie ich die so dünn hinkriege. Eins der Geheimnisse: wenig Teig nehmen ;-)

An-Tiroltes Geröstl mit Bratwurst

Es bleibt doch fast immer was übrig, oder? Manchmal mit Absicht, damit Frau Mama noch was mit ins Büro nehmen kann oder Herr Papa am nächsten Abend ohne große Vorbereitung was hat, manchmal auch unabsichtlich. Dann sind da vier einsame Kartoffeln und eine schon gebratene Bratwurst von Frau Mamas Geburtstagswunschessen übrig (Spargel natürlich nicht mehr *seufz*) und die könnten eine schöne, schnelle Mittagsmahlzeit für die Tochter, sprich mich, geben. Ich erinnerte mich, dass die Österreicher eine Mischung aus Bratenresten und Kartoffeln von gestern gerne als Gröstl bezeichnen. Schnell im weltweiten Zwischennetz gesucht und mitbekommen, dass Kartoffelscheiben und Bratenreste nur angebraten werden und dann, ganz essentiell, mit Kümmel und Majoran gewürzt werden, gerne auch mit einem Spiegelei dazu. Naja, Kümmel ist mein größter Freund unter den Gewürzen, aber glaube schon, dass die Tiroler sich was bei dieser Würzung gedacht haben. Majoran war nicht vorhanden, aber sein nähster Verwandter, der italienische Oregano, wohnt in Frau Mamas Gewürzregal. Also schnell aus der Lamäng gebastelt und es war wirklich lecker! Perfektes, schnelles Resteessen für den Feierabend. Da kann man ruhig mal auch extra was übrig lassen für …

An-Tiroltes Gröstl mit Bratwurst

Zutaten für 1 Person:

4 Pellkartoffeln
1 gegarte Bratwurst
1 Zwiebel
Schluck neutrales Öl
Salz, Pfeffer
1/2 TL Kümmel
1 TL Oregano oder Majoran

1 Ei

(1) Kartoffeln und Bratwurst in Scheiben schneiden. Die Zwiebel häuten, halbieren und in Ringe schneiden.
(2) Einen Schluck Öl in einer Pfanne erhitzen. Die Zwiebeln bei mittelhoher Hitze kurz andünsten. Dann die Kartoffelscheiben zugeben und so lange anbraten bis sie etwas gebräunt sind. Mit Salz, Pfeffer, Kümmel und Oregano/Majoran würzen. Zum Schluss die Wurtscheiben zugeben und warm werden lassen. Alles auf einen Teller geben.
(3) In derselben Pfanne eventuell noch einen Minischluck Öl erhitzen und das Ei zum Spiegelei braten.

Das Gröstl zusammen mit dem Spiegelei und etwas Saurem wie Gewürzgurken, Weißkohlsalat, Gurkensalat o.ä. essen.

Genießen!

Retro-Buffet zum Grand Prix

Ich habe noch keine lange Eurovision- oder Grand Prix-Geschichte. Erst seit ich von zu Hause ausgezogen bin, habe ich Gefallen an diesem, zugegeben manchmal etwas extravaganten und schrulligen, Liederwettbewerb (ja, es geht um die Lieder, nicht um die Sänger oder wie sie tanzen oder wie kurz das Kleidchen ist *g*) gefunden. Ich erinnere mich noch an einen spontanen ESC-Abend mit einem Kumpel in meinem kleinen Göttinger Studentenwohnheimszimmer, wo wir irgendwann den Ton ausschalteten und einen Heidenspaß nur mit den stummen Auftritten hatten. Und das ganz ohne Alkohol ;-) Das sollte man bei der Veranstaltung sowieso von Zeit zu Zeit mal machen …

Na, jedenfalls kenne ich nicht die Tradition der Abendbrot-Buffets zum Grand Prix, einfach weil wir damals zu diesen Zeiten noch kein Grand Prix guckten. Aber gehört hatte ich davon natürlich schon und jetzt endlich mal vorgenommen, es selbst zu machen. Es war in Mini-Ausgabe nur für mich, sozusagen eine One-Woman-ESC-Party angedacht, aber die Eltern sind doch früher als geplant aus dem Garten gekommen und so konnte ich eine normal kleine Ausgabe basteln:

Oben links sind klassische Weintraube-Käse-Spieße und die ersten regionalen Erdbeeren (die im elterlichen Garten beginnen gerade erst mit dem Blühen). Dann ein Teller mit Tomaten-Mozzarella-Spießchen (ohne Basilikum, ist von weißen Kleinstviechern besetzt) und ein Teller mit frischem Olivenbrot, die Schnittchen wahlweise mit selbstgemachtem Kräuterquark oder Kräuterbutter bestrichen. In der unteren Reihe sind die gefüllten Eier, ich glaube, die sind fast obligatorisch für ein ESC-Buffet und daneben ein Schüsselchen mit kleinen Klopsen/Frikadellen/Buletten, die mit Senf und edelsüßem Paprikapulver gewürzt wurden.

Es war ein großer Spaß, hat uns wirklich gut geschmeckt und mehr als satt gemacht. Im Laufe des Abends verschwand auch fast alles bis auf drei Erdbeeren. Und auch der Grand Prix war ganz lustig. So wirkliche Favoriten habe ich nie, mag meistens auch die hoch gehandelten Favoriten nicht (finde das Lied von Ronja Räubertochter aka Loreen immer noch furchtbar) und bin eher für die etwas anderen Lieder. Dieses Jahr mochte ich das Lied von Anouk (*klick* und Youtube-Video öffnet sich), der niederländischen Teilnehmerin sehr gerne. Und auch einige andere waren höchst amüsant: Ukrainerinnen, die sich von zu hoch gewachsenen Amerikaners auf die Bühne tragen lassen oder rumänische Countertenöre, die auf Glitzer-Dracula machen und mit seinen Tänzern, nicht nur die weiblichen Zuschauer erfreuen mochte … Ein großer Spaß! Frau Mama und ich waren fröhlich am Lästern und essen :-) (Herr Papa schlummerte schon selig auf dem Sofa …)

Und damit das hier kein Eintrag ohne Rezept bleibt, noch schnell wie ich die gefüllten Eier bastelte:

Gefüllte Eier

Für 8 halbe gefüllte Eier, 4 Eier in etwa 10 Minuten in kochendem Wasser hart kochen. Abkühlen lassen bis man sie anfassen kann. Vorsichtig pellen und halbieren. Die Eigelbe mit Hilfe eines kleinen Löffels aus den Eihälften holen. Die Eigelbe mit 2 TL Senf, 2 TL Ketchup, Salz, Pfeffer, 3-4 TL Schmand und 3 TL fein gehacktem Dill gründlich vermischen. Das geht am Besten mit einer kleinen Gabel. Die Masse abschmecken, eventuell nachwürzen. In die ausgehöhlten Eiweißhälften gleichmäßig verteilen. Wer mag, kann das mit einem Spritzbeutel tun, hab ich nicht, also tut’s auch ein Löffelchen und mit einer Gabel mach ich ein kleines Muster rein. Fertig.

Genießen!

Variationen: Frühlingszwiebel, Schinken, Gewürzgurke, Paprika (entweder frisch oder geröstet), entkernte Tomaten, Würstchen, Petersilie, Schnittlauch, … Geneigte Leserschaft, seid kreativ und schneidet alles in klitzekleine Würfelchen.

%d Bloggern gefällt das: