Werbung für Deutschland: Allgäu 2013 – Bergwatch

Ich war wieder unterwegs … Endlich mal wieder! Die geneigte Leserschaft glaubt nicht, wie sehr ich mich darauf gefreut, nachdem das letzte Jahr gesundheitlich mehr als Bescheiden war und ich nicht mal zur Familie nach Ungarn konnte. Und jetzt war ich mit der Familie (Eltern und Zwerg) und bei der Familie und in der Fremde gleichzeitig, großartige Kombi! Meine Eltern hatten offiziell Urlaub und wollten ihn aufteilen: eine Woche zur Familie nach Ungarn und eine Woche woanders hin. Da schlug ich das Allgäu vor, weil ich da vor 4 Jahren schon mal war und es bezaubernd hübsch fand. Frau Mama war etwas skeptisch, weil sie dachte man wäre sofort in den höchsten Bergen und muss die ganze Zeit über Serpentinen fahren und nur kraxeln, aber ich konnte sie beruhigen, dass das Allgäu eher hügelig ist, man nur auf die Berge guckt und nicht rauf muss, wenn man partout nicht will. Ein weiterer Vorteil war, dass es den Cousin, der nie da war, jetzt für immer dort hin verschlagen hat, weil er samt Frau und deren Tochter jetzt offiziell dorthin ausgewandert ist.

Kurz zum Cousin, der nie da war: Er ist nur ein Jahr älter als meiner einer und früher in Ungarn als Kinder waren wir ganz enge. Wenn man mich gesucht hat, musste man nur gucken, wo der Cousin, der nie da war ist, dann fand man mich garantiert auch. Umso blöder war es, dass er seit ’99 oder so die Sommer nicht mehr in Ungarn war, sondern arbeitend im Allgäu verbrachte und wir uns oft jahrelang nicht sahen. Umso schöner ist es, dass es das Internet gibt, wir so verstärkt Kontakt halten können, auch über Facebook etwas vom Alltag des anderen mitkriegen und er jetzt auch hier in Deutschland lebt, so dass ich nur etwa 5 Stunden mit dem Zug dorthin brauche, wenn ich ihn und seine Familie besuchen will.

Meine Eltern haben eine wirklich schöne Ferienwohnung in Schwangau besorgt, die ich nur jedem empfehlen. Neu gebaut, modern eingerichtet und ausgestattet, gemütlich, nette Vermieter, für 4 Erwachsene geeignet und mit WLAN (ist ja schon wichtig für uns internetaffine Menschen, oder?). Schwangau liegt direkt am Alpenrand und ist bekannt und berühmt für die Königsschlösser „Neuschwanstein“ und „Hohenschwangau“.

Vom Balkon unserer Wohnung aus hatten wir einen wunderhübschen Blick auf Neuschwanstein, das klein in der Mitte zwischen dem Tegelberg (links) und dem Säuling (rechts) liegt.

Jetzt bin ich wirklich nicht der große Bergfreund. Meine Physiognomie ist nicht auf Bergkraxeln ausgelegt und finde es seltsam, wenn ich um weit blicken zu können, erst einen Berg hochstiefeln muss. Nee nee, ich bin eher der Freund von Steppenlandschaften. Mein Herz geht auf, wenn ich in der Ungarischen Tiefebene (egal ob die Kleine mit dem Neusiedler See oder der Alföld) bin oder an der geliebten Elbe in Brandenburg und schon ’ne halbe Stunde bevor es anfängt zu regnen die anrauschenden Wolken sehe. Aber ich habe in den paar Tagen im Allgäu mitbekommen, dass ich Bergen unglaublich gerne zugucke (von bequemen Stühlen auf’m Balkon aus). Jeden Tag, ja sogar Minute sehen sie anders aus.

Am Donnerstag, bei schönstem warmen, ja eher heißen Wetter, gab es noch blauen Himmel mit einigen weißen Wolken. Blendende Sicht. Perfektes Wetter für einen Ausflug zur Zugspitze. Aber dazu mehr im nächsten Beitrag …

Am Freitag war es abgekühlt und  Wolken schoben sich durch die Berge rein, die die Spitze des Säulings umhüllten. Da wäre ich gerne mal auf so einem Berg spaziert. Ich mag es total gerne durch Wolken zu gehen und dann von oben auf die Wolken zu blicken und dabei selbst im Sonnenschein zu stehen.

Sonnabend (auch Samstag genannt) war komplett verregnet. Es war kein Berg sichtbar, nicht mal Neuschwanstein. Total faszinierend für uns Muschelschubser. So nah erlebt der Küstenbewohner Wolken nie … Wir standen immer wieder an der Balkontür und haben ganz begeistert auf die Berge geschaut …

Am Sonntag wachte ich schon ganz früh auf und konnte durch das Fenster diesen wunderschönen Blick auf die Berge photographieren, bei dem man das nette rosa Sonnenaufgangslicht auf den Bergspitzen hinter Füssen sieht. Wunderhübsch nicht?

Knapp 6 Stunden später waren dann nur noch die Füße der Berge sichtbar. Für mich sieht das so unfassbar surreal aus …

Natürlich saßen wir nicht nur auf dem Balkon und beobachteten die Berge. Wir machten auch die klassischen Touristenausflüge, aber dazu mehr in den nächsten Beiträgen.

Advertisements

4 Kommentare zu “Werbung für Deutschland: Allgäu 2013 – Bergwatch

  1. mangoseele 6. August 2013 um 21:26 Reply

    Da warst du ja ganz in der Nähe meiner alten Heimat! So eine Bergsicht ist schon was feines. Aber ist Schwangau nicht supertouristisch mit den ganzen japanischen Neuschwanssteinbesuchern? Oder finden die den Weg vom Schluss nicht ins Dorf?

    Gefällt mir

    • Anikó 6. August 2013 um 21:30 Reply

      Ja, es gibt schon viele Ferienwohnungen usw. aber es kam mir nicht überlaufen vor. Ich glaube dafür ist Schwangau zu klein, die Japaner bleiben doch gefühlt nur 2 h in Füssen/Neuschwanstein und hetzen weiter nach Heidelberg oder zur Zugspitze ;-)
      Aber warte die nächsten Beiträge ab, wir haben auch voll das Touri-Programm gemacht :-D

      Gefällt mir

  2. […] im Morgengrauen kam der Cousin, der nie da war aus Schwangau angefahren für gute 24 Stunden Aufenthalt. Tante war selig und hatte am Vortag extra eine Ente […]

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: