Archiv für den Tag 10. August 2013

Wie … koche ich frischen Mais?

Es gibt so Gemüsesorten, die ich pur und ganz einfach nur gekocht am liebsten esse. Und wenn die Mais-Saison anfängt, kann ich einfach nicht anders als mir andauernd einen oder zwei oder drei Maiskolben kaufen, um sie dann gleich zu kochen. Aber wie kriegt man den Mais jetzt lecker?

Ich halte mich an die ungarische Methode, die ich bei meiner ungarischen Oma und allen ungarischen Tanten mitbekommen habe. Dafür wird der Maiskolben, an dem idealerweise noch die Hüllblätter dran sind, nackig gemacht. Und diese kleinen Fäden, die innen am Kolben sind, gleich mit entfernen.

Die Blätter aber bitte nicht wegschmeißen, sondern die eine Hälfte auf dem Boden eines großen Topfes ausbreiten. Die Maiskolben drauf legen und mit einer großzügigen Prise Zucker bestreuen.

Die andere Hälfte der Hüllblätter oben auf legen (verhindert das Austrocknen der Maiskörner) und mit Wasser auffüllen. Auf den Herd stellen, aufkochen lassen und dann etwa 45 Minuten kochen lassen. Ja, ich weiß, das hört sich lange an, aber ich finde nur nach so langer Zeit werden sie lecker. Gegen Ende der Kochzeit mal ein Korn vom Kolben abpolken und kosten. Ich las zum Beispiel im weltweiten Zwischennetz, dass Mais im nordamerikanischen Raum nur wenige Minuten ins kochende Wasser geschmissen wird. Aber der Ungar an sich, kocht den Maiskolben lange.

Die geneigte Leserschaft sieht wie schön goldgelb die Körner geworden sind? Der Mais ist fertig! Yeah! Einfach so lange abkühlen lassen bis man ihn anfassen kann, etwas salzen und dann genießen!

Ich liebe es einfach und könnte mich tagelang von frisch gekochtem Mais ernähren! Die ungarische Verwandtschaft kocht immer Riesentöpfe voll mit Mais für die ganze Familie gekocht und dann nimmt man sich eigentlich immer einen Kolben aus dem Topf, wenn man auch nur in der Nähe der Küche ist *g*

%d Bloggern gefällt das: