Samtige Tomatensuppe nach Jamie Oliver

Nun kann man sich ja nicht nur von Burgern und Pflaumenkuchen ernähren, wenn die Lieblingscousine da ist. Und weil wir mitten in der Tomatensaison sind und ich dringend immer nochmal eine sämige Tomatensuppe machen wollte, schlug ich der Lieblingscousine die Jamie Oliver-Version vor, die ich vor einigen Jahren noch zu Göttinger WG-Zeiten mal machte. Das ist ein Rezept aus seinem Buch „Essen ist fertig. Die besten Rezepte für jeden Tag„, bei dem die Suppe noch mit einer Ei-Sahne-Essigmischung legiert wird, wodurch sie unglaublich sämig und reichhaltig und sättigend wird.

Und meine Güte, das ist diese Suppe wirklich. Richtig lecker, schön tomatig, wenn man richtig reife Tomaten nimmt und sättigend. Wir waren beide nach einer Schüssel mit etwas Fladenbrot dazu richtig satt. Und die Suppe lässt sich auch einfach kochen. Während das Grundgemüse schön langsam andünstet und dadurch richtig schick süß wird, können die Tomaten gehäutet werden. Das ist diesmal leider wirklich nötig, aber zu zweit lässt es sich ziemlich schnell bewältigen. Einer schält die Haut von den Tomaten, der andere würfelt sie fix. Also ich denke mal, in einer Stunde ist man von Zwiebelhäuten bis am Tisch sitzen durch. Das finde ich akzeptabel.

Dann also so lange noch die ganzen tollen Tomaten bei Euch wuchern und reifen und wachsen, macht diese Suppe!

Samtige Tomatensuppe

Zutaten für 4 ordentliche Portionen:
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 Möhre
1 handvoll Basilikum, Stiele und Blätter
Olivenöl
1 kg sehr reife Tomaten
gut 1l Gemüsebrühe
Salz, Pfeffer
6 EL Sahne
1 TL Rotweinessig
2 Eigelbe

(1) Zuerst das Gemüse vorbereiten. Zwiebel und Knoblauch häuten und fein würfeln. Die Möhren schälen und grob raspeln. Die Basilikumblätter vom Stengel zupfen und die Stengel fein hacken.
(2) In einem großen Topf einen Schluck Olivenöl bei mittlerer Hitze erhitzen. Die Zwiebel- und Knoblauchwürfel, Möhrenraspel und Basilikumstengelstückchen hinzufügen und bei geringer Hitze etwas 20 Minuten lang farblos andünsten. Immer mal wieder rühren dabei. Es hilft dabei den Deckel auf den Topf zu legen.
(3) Während das Gemüse dünstet, die Tomaten enthäuten. Dafür die Tomaten kreuzweise einritzen, in eine große Schüssel legen und mit kochendem Wasser übergießen, dass sie gut bedeckt sind. Einige Minuten drin liegen lassen bis sich die Haut anfängt abzulösen. Das heiße Wasser abschütten (Vorsicht!) und mit kalten Wasser abschrecken. Die Tomaten halbieren, den grünen Ansatz herausschneiden und grob würfeln.
(4) Die Tomatenwürfel mit der Brühe zusammen zum Gemüse geben. salzen, pfeffern. Zugedeckt aufkochen lassen und nochmal weitere 20 Minuten köcheln lassen.
(5) In der Zwischenzeit die Sahne mit dem Eigelb und dem Rotweinessig gut verrühren.
(6) Danach pürieren, vorsichtig sein! Nochmals aufkochen lassen. Dann den Topf vom Herd nehmen und wenn es nicht mehr kocht, dann die Sahne-Ei-Mischung unterrühren. Die Suppe darf wirklich nicht mehr kochen, sonst gerinnt das Ei und unschöne Krissel. Die Basilikumblätter drüber zupfen und

genießen!

Quelle: Oliver, J. (2005): Essen ist fertig. Die besten Rezepte für jeden Tag. Dorling Kindersley. p 40

Advertisements

Mit Tag(s) versehen: , , , , , , , ,

6 Kommentare zu “Samtige Tomatensuppe nach Jamie Oliver

  1. kochschlampe 29. August 2013 um 09:25 Reply

    Klingt gut. Und der Tomatendealer (er wirbt mit: aus eigenem Anbau in Erdkultur und Sonnengereift. Ich glaube, er wollte alle Buzzwords abdecken) meines Vertrauens hat derzeit sehr schöne Ware im Anjebot.

    Gefällt mir

    • Anikó 30. August 2013 um 11:22 Reply

      Dann ran da! Und er scheint wirklich darauf bedacht zu sein, dass man ihm wirklich glaubt, dass er wirklich echte Tomaten anbaut :-)

      Gefällt mir

  2. hafensonne 29. August 2013 um 10:19 Reply

    Das heiße Wasser mit dem kalten Wasser abschrecken *LOL*
    Klingt insgesamt akzeptabel. Ich werde wahrscheinlich noch gebratene Würstchenwürfel (kurz Würwürs :-D) reingeben (müssen), damits als Mahlzeit durchgeht ;-).

    Gefällt mir

    • Anikó 30. August 2013 um 11:23 Reply

      Nein, keine Würwüs! Wenn dann mach es als Vorspeise und nicht Hauptspeise, aber Würwüs würden den zarten Tomaten-Geschmack kaputt machen :-)

      Gefällt mir

      • Küchenchef 31. August 2013 um 19:35

        Da hast du wahrscheinlich Recht! Ich war auch schon in Versuchung, noch etwas Würwü-mäßiges dazuzugeben… :)

        LG
        Küchenchef

        Gefällt mir

  3. […] Samtige Tomatensuppe nach Jamie Oliver […]

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: