Herzhaft plus süß – Würzige Rote Linsen-Suppe plus Ofenpfannkuchen

Krankheitsbedingt kann ich nicht mehr so gut stehen, so nach 30-40 Minuten geht nichts mehr und ich muss mich am Besten auf’m Sofa lang machen (nicht schlafen, nur liegen reicht). So bin ich neuerdings verstärkt auf der Suche nach vielfältigen, leckeren Rezepten, die sich quasi von selbst irgendwo und irgendwie machen … Nun gibt es ein paar Rezepte, da muss man einfach länger stehen, etwa wenn man gemütlich-meditativ einen Palacsinta nach dem anderen ausbäckt. Geht jetzt leider nicht mehr so ohne weiteres, aber ich hatte trotzdem Lust auf Pfannkuchen/Eierkuchen/Palacsinta. Bei Sabines Beitrag über ihre Ferienwohnungskocherei des letzten Dänemark-Urlaubs bin auf das Stichwort „Ofenpfannkuchen“ gestoßen. Ach, das ist ja mal ein interessantes Konzept! Teig zusammen rühren, auf ein Backblech, in den Ofen, warten, fertig! Muss ausprobiert werden! Und es hat tatsächlich gut funktioniert! Gut, der Pfannkuchen ist dicker als meine ungarischen, aber trotzdem echt lecker! Und ich muss noch heraus finden, wie ich miese, fiese Mehlklümpchen beim Teigzusammenrühren verhindere *grübel* Den fertigen Pfannkuchen kann man gut in vier dicke Streifen schneiden, mit Marmelade oder einer anderen Füllung der Wahl bestreichen, zusammen rollen und genießen! Auf der Unterseite konnte man dann tatsächlich noch das schöne Pfannkuchenmuster erkennen. Total einfach und auch familienfreundlich!

Und weil der Ofenpfannkuchen das Mittagessen sein sollte, brauchte ich noch eine herzhafte Komponente, sonst wäre mir den gesamten Nachmittag übel gewesen ;-) Dafür bot sich die Suppe aus roten Linsen und Möhren mit einigen Gewürzen an, die sich köstlich anhörte, und meine Vorräte an Linsen ein wenig verringerte. Schöne Suppe geworden! Pikant, würzig, wärmend! Und sie passte somit super zu den milden, süßen Pfannkuchen. Tolle Kombination, kann ich nur jedem empfehlen!

Rote Linsensuppe mit Zitrone

Zutaten für 2 Portionen:
1,5 EL Olivenöl
1 Zwiebel, gewürfelt
2 Knoblauchzehen (konfiert)
oder 1 rohe Knoblauchzehe, fein gehackt
1 TL Tomatenmark
1/2 TL Kreukümmel gemahlen
1/2 TL Salz
Pfeffer
1/2 TL Paprikapulver rosenscharf
oder
1 Prise Chili oder Cayenne
750 ml Gemüsebrühe
100 g rote Linsen
1 Möhren, geschält und gewürfelt
guter Spritzer Zitronensaft
3 EL gehackter Koriander oder Petersilie

(1) Das Öl bei hoher Hitze in einem großen Topf erhitzen. Zwiebel und Knoblauch hinzufügen und golden dünsten, etwa 4 Minuten lang. Tomatenmark, Kreuzkümmel, Salz, Pfeffer und Paprikapulver hinzufügen und für etwa 2 Minuten mit anbraten, damit sich die Aromen entfalten. Die Gemüsebrühe, Linsen und Möhren hinzufügen. Aufkochen lassen und teilweise abgedeckt bei mittel-kleiner Hitze ca. 30 Minuten kochen lassen bis die Linsen weich sind. Probieren und noch Salz hinzufügen falls nötig.
(2) Mit einem Stabmixer grob pürieren, so dass noch Stückchen bleiben. Mit dem Zitronensaft abschmecken. Koriander oder Petersilie hinzufügen und servieren.

Genießen!

Quelle: Hesser, A. (2010): The Essential New York Times Cook Book – Classical Recipes for a New Century. – Red lentil Soup with Lemon. p163

Finnische Ofenpfannkuchen

Zutaten für 1 Fettpfanne/4 Portionen:
600 ml Milch
250 g Mehl
3 Eier
1 Prise Salz
Mark 1/2 Vanilleschote
oder
1/2 TL Vanillepaste
1 EL geschmolzene Butter
1 EL brauner Zucker

(1) Den Ofen auf 200°C (Ober-/Unterhitze oder 180°C Umluft) vorheizen. Die Fettpfanne mit Backpapier auslegen.
(2) Alle Zutaten für den Teig möglichs klümpchenfrei miteinander verrühren. Den Teig in die Fettpfanne gießen, gegebenenfalls mit Hilfe eines Teigschabers gleichmäßig verteilen.
(3) Die Fettpfanne auf die zweite Schiene von unten (oder in der Mitte) in den Ofen schieben und 30 Minuten backen lassen bis er goldbraun ist.

In Streifen schneiden, je nach Wunsch bestreichen (Marmelade, Quark, Zucker.Zimt, Kakao, …) und servieren.

Quelle: Hamburg kocht!Pannukakku

Advertisements

Mit Tag(s) versehen: , , , , , , , , , , , , , ,

14 Kommentare zu “Herzhaft plus süß – Würzige Rote Linsen-Suppe plus Ofenpfannkuchen

  1. Tring 28. Oktober 2013 um 11:03 Reply

    Gute Besserung!

    Gefällt mir

    • Anikó 28. Oktober 2013 um 18:21 Reply

      Danke schön, Tring! So richtig gesund werde ich nicht mehr, aber gibt bessere und weniger gute Tage :-)

      Gefällt mir

      • Tring 28. Oktober 2013 um 18:41

        Na dann wünsche ich Dir, dass wenigstens die besseren überwiegen ;-) Alles Gute!

        Gefällt mir

  2. marco 28. Oktober 2013 um 11:27 Reply

    Toll! Ein richtiges wärmendes Gericht, perfekt für die nun anstehenden kälteren Monate. Die Suppe werde ich mir merken, Linsensuppe steht schon lange bei mir auf dem Programm. Und bei deiner sind ein paar tolle Gewürze drin, das entspricht ganz meinem Geschmack.

    Per November beginnt bei mir wieder der Suppenmontag :) dann habe ich meist nur wenig Zeit zum Kochen und da bieten sich Suppen wunderbar an!

    Gefällt mir

    • Anikó 28. Oktober 2013 um 18:23 Reply

      Heißt das, es wird bei Dir jeden Montag Suppe geben? Nur im realen Leben oder auch virtuall auf’m Blog? Montag hat sich als Restetag vom Wochenende bei mir durchgesetzt. Wenn die Woche anfängt, hab ich meist nicht noch Lust groß zu kochen *g*

      Gefällt mir

      • marco 28. Oktober 2013 um 19:23

        Im realen Leben wird es jeden Montag Suppe geben… die lässt sich easy vor- oder schnell zubereiten und dann bleibt genügend Zeit für den obligaten Haushalt am Montag Abend… Staubsaugen juhuu ;)

        Ob ich dann wirklich jeden Montag eine Suppe verblogge… ich wage es aktuell noch zu bezweifeln ;) Aber wird werden sehen…

        Gefällt mir

  3. Jules 28. Oktober 2013 um 11:45 Reply

    Zuerst einmal: Gute Besserung!!!

    Die Linsensuppe werde ich mir merken, das ideale Rezept für mich! Heiß, scharf und flüssig ;-)

    Gefällt mir

    • Anikó 28. Oktober 2013 um 18:25 Reply

      Danke, Jules! Wenn Du scharf sehr gerne magst, kannst Du auch gerne noch mehr Schärfemittel dazu geben, ich bin ja eine bekennende Scharf-Mimose :-)

      Gefällt mir

  4. Anna Purna 28. Oktober 2013 um 23:26 Reply

    Da trifft der ungarische Paprika wirklich auf den indischen Kardamom, wenn auch nur im übertragenen Sinne. Tolles Rezept.

    Liebe Grüße
    Anna

    Gefällt mir

    • Anikó 30. Oktober 2013 um 11:00 Reply

      Danke, Anna! Manchmal muss man auch Crossover essen ;-)

      Gefällt mir

  5. hafensonne 29. Oktober 2013 um 09:39 Reply

    Fein ist, was finnisch ist :-D aber für mich als Berlinerin heißen Deine Pannukakku natürlich Eierkuchen ;-)

    Gefällt mir

    • Anikó 30. Oktober 2013 um 11:01 Reply

      Ach die deutschen Bezeichnung für dieses Gericht ist mir immer schleierhaft. Ich kenne es halt nur unter Palacsinta :-)

      Gefällt mir

  6. sonjaurinko 30. Oktober 2013 um 21:30 Reply

    So eine Suppe ist jetzt, bei diesen Temperaturen, einfach herrlich! In diesem Jahr möchte ich noch viel mehr tolle Kreationen ausprobieren, vielleicht ja mal die. :)

    Gefällt mir

  7. […] Finnische Ofenpfannkuchen […]

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: