Asiatisch angehauchter Bratreis

Asiatischer Bratreis. Irgendwie kriegen das nur so chinesische Takeaways einigermaßen vernünftig hin mit ihren wirklich heißen Woks und der Erfahrung des täglichen mehrstündigen Wokkens. Aber sowas müsste doch zu Hause zu schaffen sein und das ganz ohne Glutamat in Pulverform! So mit der Zeit hab ich mir aus diversesten Quellen Tipps geholt, wie das Ergebnis gut werden kann.

  • Tipp Nr. 1: Der Reis muss schon am Tag vorher gekocht worden sein und über Nacht im Kühlschrank stehen.
  • Tipp Nr.2: Den Reis extra anbraten bevor man das Gemüse zubereitet. Dadurch kann der Reis schön knusprig und locker werden, selbst wenn er vorher etwas zusammen klebte.
  • Tipp Nr. 3: Wenn Proteine wie Hähnchenfleisch, Ei o.ä. gewünscht ist, diese auch extra anbraten und dann zum Schluss mit dem Gemüse und Reis verrühren.

Wenn man das beherzigt, kann ganz schnell ein wunderbares Gericht auf dem Tisch stehen. Und es ist so variabel. Das hier ist eine vegetarische Version mit etwas Ei, aber auch Hähnchen- oder Steakstreifen können vorher angebraten und wenn man organisiert ist, sogar noch mariniert werden. Genau so gut gehen aber auch Tofu-Würfel, die knusprig gebraten werden. Alles möglich! Beim Gemüse kann der geneigte Leser auch nach den eigenen Gelüsten (oder Kühlschrankinhalt) gehen. Was immer gefällt, ist erlaubt: Möhren, Paprika, Chinakohl, Wasserkastanien, Lauch/Porree, Sprossen, Chili. Nur bei der Grundwürze aus feingeschnittenen Frühlingszwiebeln, Knoblauch und Ingwer würde ich nichts ändern. Laut Barbara, meiner China-Expertin im weltweiten Zwischennetz, scheint das die Standardwürzung bei chinesischen Gerichten zu sein. Natürlich können auch noch weitere Gewürze und Gewürzmischungen zugefügt werden.

Wunderbar vielseitig, wunderbar gesund, wunderbar schnell! Wie beim chinesischen Imbiss! Nee, eigentlich besser …

Asiatisch angehauchter Bratreis

Zutaten für 2 Portionen:
1/2 Tasse roher Basmati-Reis, am Vortag gekocht
1 Möhre
1/2 rote Paprikaschote
1/2 Stange Porree/Lauch
1 Frühlingszwiebel
1 Knoblauchzehe
2 cm Ingwerknolle
2 Eier
Sojasauce
Zucker
Öl (neutrales Öl oder Perilla-Öl)
1 handvoll TK-Erbsen
1 handvoll TK-Mais (oder entsprechende Menge Dosenmais)
1 Prise Pul Biber

(1) Den Reis am Vortag kochen und in den Kühlschrank stellen. Natürlich kann auch übrig gebliebener Reis genutzt werden.
(2) Zuerst das Gemüse vorbereiten. Die Möhren schälen, dritteln und in schmale Stäbchen schneiden. Die Paprikaschotenhälfte quer halbieren und ebenfalls in so dünne Streifen schneiden wie die Möhren. Den Porree in ca. 0,5 cm dicke Ringe schneiden. Die Frühlingszwiebel putzen, in feine Ringe schneiden. Den Knoblauch häuten und fein würfeln. Vom Ingwer mit einem Löffel die Schale abschabe und ebenfalls in feine Würfel schneiden. Die Erbsen und Mais in ein Sieb geben und mit heißem Wasser überspülen, damit das Gemüse etwas antaut. Gut abtropfen lassen.
(3) Die Eier gut verquirlen, mit Sojasauce und einer Prise Zucker würzen.
(4) Einen Wok oder große Pfanne stark erhitzen. Einen kleinen Schluck Öl darin heiß werden lassen und die Eimasse eingießen. Ohne zu bewegen fast komplett stocken lassen wie einen Pfannkuchen, dann mit einem Pfannenwender in kleine Stücke reißen. Fertig garen und aus der Pfanne nehmen.
(5) Nochmals einen kleinen Schluck Öl erhitzen und den kalten Reis zugeben. Unter Rühren den Reis erhitzen, kleine Klümpchen zerteilen und den Reis wieder fluffig werden lassen. Aus der Pfanne in eine Schüssel zurück geben.
(6) Nochmal einen Schluck Öl erhitzen und die Frühlingszwiebeln, Knoblauch und Ingwer in der Pfanne geben. Bei hoher Hitze unter Rühren kurz anschwitzen. Dann die Möhrenstreifen hinein geben, 2 Minuten pfannenrühren. Dann die Paprika und Lauch zugeben und weiter rühren. Etwa 3 Minuten unter ständiger Bewegung dünsten. Dann mit einem großzügigen Schluck Sojasauce und der Prise Pul Biber würzen. Mais und Erbsen zufügen. Kurz mitbraten. Reis dazu geben und alles gut miteinander verrühren. Nochmal mit Sojasauce abschmecken und das Ei unterheben.

Auf zwei Tellern verteilen und

genießen!

Advertisements

Mit Tag(s) versehen: , , , , , , , , ,

4 Kommentare zu “Asiatisch angehauchter Bratreis

  1. Toni 6. November 2013 um 12:47 Reply

    Das klingt lecker! Super, dass du auch tipps gegeben hast und nicht nur das Rezept! Ich freu mich schon, das mal kochen zu dürfen:)

    Gefällt mir

  2. marco 6. November 2013 um 20:07 Reply

    Ich liebe Fried Rice vom Chinesen… selbst wenn ich wohl damit leben muss, dass erwähntes Glutamat in nicht unbeträchtlicher Menge da für zusätzlichen Geschmack sorgt :(

    Hin und wieder gibt’s auch bei mir daheim Bratreis, den Tipp Nummer 1 merke ich mir da besonders, das scheint den Unterschied zu machen! Danke dafür! Jetzt könnte ich eigentlich schon mal Reis für morgen vorkochen :)

    Gefällt mir

  3. Anemone 6. November 2013 um 22:50 Reply

    Sieht toll aus! Da möchte frau gleich reinhauen. :-)

    Gefällt mir

  4. hafensonne 7. November 2013 um 15:39 Reply

    „1/2 Tasse roher Basmati-Reis, am Vortag gekocht“

    LOL!! *grins* wird der Reis im Kühlschrank wieder roh? Ein Wunder der angewandten (Küchen-)Metaphysik… ;-)

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: