Archiv für den Tag 9. Februar 2014

Türkisches Sonntagsfrühstück: Sucuk yumurta – Spiegelei mit Sucuk

Bekanntlicherweise wohne ich im Klein-Ankara Kassels. Und ich finde es großartig! Ich habe hier viele unterschiedliche Nationen als Nachbarn. Meine direkten Nachbarn sind Afghanen, die nasenscheinlich unglaublich gut kochen können. Manchmal duftet es so wunderbar auf meinem Balkon (ihr Küchenfenster ist nur 50 cm entfernt), dass ich am liebsten nebenan klingeln möchte, um nach dem Rezept zu fragen … Auch die türkischen Supermärkte, die es hier gefühlt alle 500 m gibt, sind wunderbar! Bei meinem umme Ecke kriege ich fast alles was das Herz begehrt: frisches Obst und Gemüse, Blumenstrauß große Bunde an Petersilie und anderen Kräutern (Minze, Koriander, Dill, Postelein), türkische Brote, Hülsenfrüchte (getrocknet, in Dose), Reis, Bulgur, Couscous, Käse (Feta etc.), Butter, Ayran, Joghurt, frisches Fleisch, Gewürze, manchmal frischen Fisch, Oliven, Honig, Tomaten, eingelegtes Gemüse, Nüsse, Knabberkram, Geschirr und Wurst. Die Wurstabteilung besteht hauptsächlich aus einer roten Wurst namens Sucuk:

Sucuk ist eine Wurst aus Rindfleisch, die mit etwas Knoblauch, einen µ Kreuzkümmel gewürzt ist und auch etwas pikanter sein kann. Es gibt sie in monströs großen Abpackungen für türkische Großfamilie, aber zum Glück auch in der Single-Probierportion. Endlich hab ich mich mal getraut und eine kleine Packung hüpfte in meinen Einkaufskorb. Aber was mache ich jetzt damit? Von berufener Seite wurde mir Ei mit Sucuk zugeflüstert und so machte ich mich auf die Suche. Man kann sich einen typischen Snack machen, bei dem Sucuk mit Käse überbacken wird. Dabei darf die Sucuk, wie hier erklärt und ausführlichst gezeigt, auf keinen Fall gewürfelt werden. Nur Scheiben sind zulässig! Ist ja ganz schön, aber für mich eher ein Abendbrot (heute vielleicht?). Dieses Video von „Koch Dich türkisch“ fand ich schon frühstückshafter und habe es als Idee genommen. Es ist natürlich auch als Rezept im weltweiten Zwischennetz niedergeschrieben, aber im Video kann die geneigte Leserschaft auch gleich noch ein wenig türkisch lernen. Nie verkehrt, oder?

Also gab es ein etwas abgespecktes, aber doch leicht türkisches Frühstück mit Sucuk yumurta, Sesamkringel und frischem Gemüse. Wirklich schön und sättigend! Sucuk schmeckt echt gut, etwas pikant, aber nicht zu scharf (andere Leute würden das wahrscheinlich gar nicht wahrnehmen) und wird jetzt tatsächlich öfter in meinem Kühlschrank zu finden sein :-)

Eigentlich braucht es dafür kein Rezept, ich schreibe trotzdem mal fix auf, wie ich das Sucuk yumurta gemacht habe:

Sucuk yumurta – Spiegelei mit Sucuk

Zutaten für 1 Portion:
1/2 kleine Sucuk (ca. 40 g)
1/2 kleine Zwiebel
1/4 TL Butter
1 Ei
Salz

Die Zwiebel häuten und in Halbringe schneiden, von der Sucuk die Pelle abziehen und in dünne Scheiben schneiden. In einer kleinen Pfanne die Butter bei mittelhoher Hitze zerlassen, Sucuk und Zwiebelringe etwas anbraten. Wenn die Zwiebeln weich sind, das Ei drüber schlagen und einen Deckel auf die Pfanne legen, damit das Eiweiß auch von oben gart. Wenn das Eigelb den gewünschten Gargrad hat, auf einen Teller geben, salzen und

genießen!

Dazu passt wunderbar frisches Fladenbrot oder Sesamkringel und ein wenig frisches Gemüse. Gerne kann auch noch mehr Gemüse mit den Zwiebeln und der Sucuk angebraten werden (etwas schärfere Paprika, Zucchini, Pilze etc.).

Quelle: nach „Koch Dich türkisch“ – Sucuk yumurta

%d Bloggern gefällt das: