Archiv für den Tag 4. März 2014

Happy Pancake Tuesday!

Jetzt wird sich die geneigte Leserschaft fragen: Was ist denn bitte ein Pancake Day? Im englischsprachigen Raum ist damit der Faschingsdienstag, also der Tag vor Aschermittwoch gemeint, sprich heute! Also

Happy Pancake Day an alle!

Der Name kommt wohl daher, dass die Leute früher vor der Fastenzeit noch alle reichhalten Lebensmittel wie Eier, Zucker und Milch aufbrauchen wollten, um während der 40 Tage nicht in Versuchung zu kommen. In vielen Kulturen bedeutete die Fastenzeit den Verzicht auf Fleisch, Milchprodukte und Eier. Offensichtlich ernährten sich die Leute in der Zeit vegan. Interessant! … Damals haben die Leute das Fasten noch wirklich ernst genommen, nicht wie wir heutige „Heiden“, die eher gucken, ob sie in der Zeit auf Süßigkeiten o.ä. verzichten. Jedenfalls hat sich das Backen von Pfannkuchen/Eierkuchen/Palatschinken/Palacsinta/Pfannekuchen/Pancakes als feste Tradition bei den Briten und Konsorten durchgesetzt. Und das ist ja nun nicht die schlechteste aller Traditionen! Ein Pfannkuchen geht immer, oder? Weil sie so schnell zu machen sind, weil sie so vielseitig sind, egal ob herzhaft oder süß, weil sie satt und glücklich machen!

Für heute habe ich einen supersimplen und schnellen, aber großartigst leckeren Pancake aus dem „Smitten Kitchen Cookbook“ ausgesucht (drüber gestolpert bin ich bei Kirsten von „Sugar and Spice„). Er ist perfekt für’s Sonntagsfrühstück, weil man bei der Zubereitung nicht großartig nachdenken muss. Wie im Rezept beschrieben, habe ich den Teig im Standmixer gemacht und war begeistert wie gut und schnell das ging. Eigentlich hab ich in 90% meiner Pfannkuchen-Teige kleine, doofe Mehlklümpchen, aber nicht hier! Ha! Wer keinen Standmixer hat, kann natürlich mit dem Schneebesen oder Handrührgerät arbeiten. Der Pfannkuchen wird im Ofen gebacken und hier ist der einzige Punkt, bei dem man auch im schlaftrunkenen Zustand vorsichtig sein sollte: Die Pfanne nachdem sie im Ofen war, nienicht mit der bloßen Hand anfassen! Immer Topflappen in der Nähe haben! Das Zusammenrühren des Teiges dauert keine 10 Minuten und in den 15-20 Minuten, die er im Ofen bäckt, kann man in Ruhe wach werden und das restliche Frühstück vorbereiten: Käffchen aufsetzen, Tee kochen, Obst schnippeln, Brötchen und Aufschnitt/Käse auf den Tisch stellen. Wirklich perfekt für’s gemütliche Sonntagsfrühstück! Oder ein gemütliches Nachmittagskäffchentrinken am Pancake Tuesday *g*

Gewürzpfannkuchen aus dem Ofen

Zutaten für 1 großen Pancake:
2 Eier
80 ml Milch
1 TL Honig
40 g Mehl
1 EL dunkler Rohrzucker
1/2 TL Zimt
1/4 TL gemahlener Ingwer
Prise gemahlene Nelke
1/4 TL frisch geriebene Muskatnuss
1 Prise Salz
1 EL Butter

Puderzucker, Ahornsirup

(1) Den Ofen auf 200°C vorheizen. Eine ofenfeste Pfanne mit etwa 23 cm Durchmesser bereit stellen. Wenn die Pfannen der geneigten Leserschaft nur Plastikgriffe haben, kann man die schützen, in dem man sie mit einigen Lagen Alu-Folie umwickelt.
(2) Die Eier in einen Standmixer geben und hell-schaumig aufschlagen. Kann man auch gerne mit dem Handmixer machen, kein Problem! Die restlichen Zutaten hinzufügen bis auf die Butter. Gut zu einem flüssigen Teig vermischen.
(3) Die Butter in der Pfanne bei mittelhoher Hitze schmelzen lassen. Dann die Pfanne gut schwenken, damit die Butter auch die Pfannenseiten bedeckt, weil der Pfannkuchen während des Backens an den Seiten hochsteigt. Den Teig in die Pfanne gießen und sofort in den Ofen stellen.
(4) 15-20 Minuten im Ofen backen lassen. Herausholen (Vorsicht, der Pfannenstiel ist sehr heiß!) und auf einen Teller geben. Mit Puderzucker bestreut oder Ahornsirup drauf

genießen!

Quelle: Perelman, D. (2012): The Smitten Kitchen Cookbook – Recipes from a New York Kitchen. Square Peg. p 11

%d Bloggern gefällt das: