Balkon-Garten: Es wird langsam ein Dschungel!

Ich habe lange nichts mehr vom Balkon-Garten gezeigt. Asche auf mein Haupt! Aber dafür jede Woche Bilder gemacht, um die Veränderungen und Fortschritte zu dokumentieren. Der Naturwissenschaftler in mir ;-) Deswegen zeige ich der geneigten Leserschaft dann die Bilder der jeweiligen Pflanzen nacheinander …

Die ersten Sachen konnte ich auch schon ernten, obwohl ich zeitlich gesehen ziemlich spät im Frühjahr anfing mit dem Anbau. Aber die Erdbeeren wohnten ja auch schon in Kassel auf’m Balkon. Aber dieses Jahr haben sie so richtig schöne süße, saftige, rote Erdbeeren produziert. Keine Massen, sind ja auch nur zwei Pflanzen, aber zum Naschen im Vorbeigehen hat es allemal gereicht!

Das Kartoffelgrün ist wirklich monströs groß geworden. Bei der Eimerkartoffel ist es mittlerweile dreimal so groß wie der Eimer …

… und kann sich nicht mehr aufrecht halten. So liegt es unterm Balkonsessel und macht dort weiter fröhlich Photosynthese.

Dafür blüht die Eimerkartoffel mittlerweile in hübschen nachtschattengewächstypischen Blüten. Sind sie nicht schön? Es heißt ja, dass man Frühkartoffeln ernten kann, wenn die Kartoffeln blühen, aber irgendwie ist mir nicht danach sie jetzt schon auszubuddeln. Ich lass ihnen noch Zeit …

Auch die Sackkartoffeln sind mittlerweile sehr hoch geworden und wuchern alles zu.

Leider blühen sie (noch) nicht. Einfach mal abwarten. Sie steht ja auch schattiger als die Eimerkartoffel.

Auch bei den Radieschen und Salat hat sich einiges getan.

Leider sind die Radieschen ziemlich schnell in die Höhe geschossen …

… und haben kaum Knollen gebildet. Die Knollen die da sind, sind total hart und nicht genießbar. Schade. Vielleicht habe ich sie zu eng gesät, vielleicht nicht tief genug, vielleicht war die Erde nicht locker-flockig genug. Ich glaube, nächstes Jahr besorge ich mir ein Radieschen-Saatband.

Ich habe sie dann auch blühen lassen, damit wenigstens die Insekten, die auf dem Balkon rumschwirren, was von den Radieschen haben.

Der Salat ist immer größer und üppiger geworden …

… so dass ich tatsächlich die Tage mal einen kleinen grünen Salat als Beilage essen werde. Schön mit fruchtigem Holunderessig angemacht …

Die Paprika und Aubergine sind so groß geworden und haben ihre Wurzeln schon aus dem Topf unten rausgestreckt, …

dass ich sie letztes Wochenende in größere Töpfe umsetzte und eine ordentliche Portion Guano-Dünger mitgab. Auf dass sie ordentlich wachsen und vielleicht doch noch blühen und vielleicht sogar Früchte ansetzen …

Auch auf dem Kräutertisch wächst es üppig. Minze, Schnittlauch, Salbei, Oregano und Lavendel wurden in größere Töpfe umgepflanzt. Dass sie mehr Platz haben und die Erde mehr Wasser speichern kann, so dass man vielleicht nicht jeden Tag gießen muss. Der Oregano lässt schon wieder seine Blätter hängen, ich hoffe der wird noch ….

Auch der Koriander wächst schön üppig und bevor ich in Urlaub fahre, sollte ich ihn tatsächlich verbrauchen!

Frau Mama brachte mir zu Pfingsten ja Ableger ihres Estragons mit. Zuerst war ich skeptisch, er war doch arg ausgetrocknet (meine eigene Schuld *seufz*), aber ein Stengel kam tatsächlich wieder und hat neue Blätter gemacht. Ich freue mich so!

Auch die Erbsen entwickeln sich prächtig! Auch wenn mein Balkongitter nicht 100%ig ideal zum Klettern für sie ist …

… haben sie doch viele süße, kleine, weiße Blüten angesetzt.

Und irgendein Insekt muss vorbei geflogen sein, so dass  sich schon viele kleine Schoten bilden, …

… die langsam dicker werden. Ich rechne fest mit „großer“ Ernte vor’m Urlaub :-)

Bei den Bohnen sieht es nicht ganz so rosig aus. Es zeigten sich vor drei Wochen tatsächlich die ersten Keimlinge.

Allerdings blieb es bei drei Stück *hmpf*.

Aber die werden unaufhaltsam größer. Ich bin mal gespannt, was da noch draus wird …

Auf meine Tomaten bin ich total stolz! Sie haben sich so prächtig entwickelt! Vor drei Wochen waren erst noch Blüten  zu sehen. Viele Blüten!

Tomate Sophia hatte einen kleinen Schwächeanfall, knickte kurz um und wurde von mir mit Hilfe von weichen Wollfäden am Balkonstuhl festgebunden. Jetzt darf der bis Ende der Saison nicht wegbewegt werden. Aber drauf sitzen kann man immer noch super! Man wird halt nur von rechts mit Tomate angeduftet, von links mit Minze *g*

Dann zeigten sich die ersten Baby-Tomaten, …

… die sich mittlerweile zu Kindern entwickelten.

Auch Tomate Susi zeigte eine kurze Schwäche und wurde dann von uns wieder mit einem Wollfaden vom Balkon draußen durch’s Fenster nach innen am Fenstergriff gesichert.

Zuerst habe ich ja nur gewitzelt, dass ich autark sein werde von der Zucchiniindustrie, als sich meine erste Zucchini zeigte. Ich dachte, die eine, da kommt bestimmt nix nach. Falsch gedacht! Mittlerweile hab ich schon vier geerntet und es sind immer noch drei dran.

Die gesamte Pflanze ist soo monströs groß geworden!

Und ich glaube, da werden noch einige Zucchini nachwachsen. Ich freue mich so sehr darüber!

Ich finde es ja total schön, dass sich wirklich einige Insekten auf meinem Balkon finden: Hummeln, Wildbienen, momentan ein ganzer Schwarm Schwebfliegen und eben auch süße, kleine Marienkäfer, die sich auf Kartoffelblättern ausruhen.

So, das war das kleine Dschungel-Update. Über weitere wichtige Entwicklungen halte ich die geneigte Leserschaft natürlich auf dem Laufenden! Ich bin so gespannt, wie sich alles noch entwickeln wird und freue mich jeden Morgen, wenn ich rausgehe über meinen kleinen Balkon-Garten :-)

Mit Tag(s) versehen: , , , , , ,

3 thoughts on “Balkon-Garten: Es wird langsam ein Dschungel!

  1. Imke Riechey 9. Juli 2014 um 08:58 Reply

    Dein Balkongarten ist einfach wunderschön! Leider konnte ich dieses Jahr kaum was machen, da wir umziehen. Hätte sich einfach nicht gelohnt. Salat ging bei mir immer gut. Für Tomaten habe ich irgendwie keinen grünen Daumen, aber ich war die letzten Male auch immer etwas spät dran. Hach, wenn ich deinen Balkon so sehe, freu ich mich schon sehr auf nächstes Jahr. Dann habe ich sogar einen kleinen (sehr kleinen) Garten.

    Gefällt mir

  2. Jutta 9. Juli 2014 um 10:11 Reply

    Hey, das ist ja ein kleines Paradies, toll, was so alles auf einen Balkon passt. Wir hatten übrigens auch die bunten Radieschen in Kästen gepflanzt und das gleiche Ergebnis erzielt, wie du. Nur wenige Knollen waren genießbar, das Grün schoss sehr schnell, aber die Blätter ergaben ein schmackhaftes Pesto.

    Aus dem gleichen Tütchen in Reihen ins Beet gepflanzt, war das Ergebnis ein komplett anderes. Foto folgt. Weiterhin frohes Gärtnern.

    Gefällt mir

  3. hafensonne 10. Juli 2014 um 14:40 Reply

    Unsere zweite Ladung Radieser will auch nicht so richtig, aber umgekehrt: die Blätter wachsen einfach nicht so recht, die Knollen nur zögerlich… Kartoffeln wuchern wie Sau, an den Peperoni hängen unterarmlange Früchte, und die Paprika hat sich nun auch bequemt, mal ein paar Früchtchen auszubilden. Unsere Sophia-Tomaten werden schon rot :-D die andern arbeiten noch dran. Müssen wir wohl noch ein paar versaute Witze erzählen ;-) am Wochenende muss ich dann wieder Pesto machen :-) tolle Sache, so ein Balkon-Kleingarten :-D

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: