Erfrischende Beilage: Gurken-Tsukemono

Simone aus der S-Küche richtet bei Zorra im Kochtopf gerade den 100. Blog-Event „Zisch! Erfrisch mich!“ aus. Junge, seit 100 Monaten läuft das! Denkt da mal eine Minute drüber nach *g* Jedenfalls wünscht sich Simone Erfrischungen für den Sommer, seien es Getränke, Desserts, Salate. Alles was den Sommer erträglich macht :-)

Blog-Event C - Zisch! Erfrisch mich! (Einsendeschluss 15. Juli 2014)

Ich mag Sommer eigentlich ganz gerne, nur meine Krankheit nicht. Seit sich die Krankheit breit machte, findet man mich ab 27°C hauptsächlich in der verriegelten Wohnung. Dann muss ich auch nicht dringend stundenlang in der Küche stehen, mag aber auch nicht nur Salat essen. Asiatische Küche bietet sich immer an, finde ich. Die meiste Zeit schluckt tatsächlich das Schnippeln der Zutaten, aber die Dauer am warmen Herd ist meist sehr begrenzt. Ideal! So ist ein Standard in meiner Küche das Tofu Bulgogi geworden, ich liebe es heiß und innig und bastele es regelmäßig. Nur an den Beilagen scheitere ich oft. Gemüsebeilage in asiatisch habe ich noch nicht so auf dem Schirm, arbeite mich aber immer mehr in die Materie ein. Schon vor längerem las ich von den japanisch eingelegten Gemüse, sogenannte Tsukemono, die dort oft als Beilage zu Gerichten gereicht werden. Sie können aus unterschiedlichsten Gemüse hergestellt werden, wie Rettich oder Pilzen oder Möhren oder Paprika. Meist sind sie schnell gemacht und sehr pur im Geschmack, was ja wiederum sehr typisch für die japanische Küche ist. Ein Klassiker ist wohl das Gurken-Tsukemono. In diversen Blogs fand ich Zubereitungsweisen dafür, aber bei der Reine Topfsache lachte mich das Rezept am lautesten an, auch wohl weil es das schnellste und einfachste schien. Es dauert ohne Flachs nur 15 Minuten, wovon die Gurken 10 Minuten gesalzen vor sich hin wässern. Erst war ich skeptisch, ob da überhaupt ein geschmacklicher Unterschied zur unbearbeiteten Gurke merkbar sein würde, aber ja. Eine feine, säuerlich-salzige Note, die schön erfrischend ist und wirklich gut passt zu asiatischem Essen. Probiert es ruhig mal aus! Ganz einfach, ganz köstlich!

Gurken-Tsukemono

Zutaten für 1 Portion:
1/2 Salatgurke
1 TL Salz
1 EL Reisessig
1 TL Mirin
1 TL Sesamöl

(1) Die Gurke in Streifen schälen, halbieren, entkernen und in dünnere Halbmonde schneiden.
(2) Die Gurke mit dem Salz in ein Sieb geben und vorsichtig durchkneten. Circa 10 Minuten Wasser ziehen lassen. Dann kurz abspülen und gut abtropfen lassen.
(3) Die Gurke mit den restlichen Zutaten mischen und servieren.

Genießen!

Quelle: Reine TopfsacheTsukemono aus Gurke

Passt zu asiatischen Gerichten, aber auch als Beilage zum deutschen Abendbrot. Kann es mir auch zu asiatisch angehauchten Schmorgerichten vorstellen.

Mit Tag(s) versehen: , , , , , ,

2 thoughts on “Erfrischende Beilage: Gurken-Tsukemono

  1. s-küche 14. Juli 2014 um 19:19 Reply

    Liebe Anikó, das klingt schön einfach und trotzdem sehr köstlich. So habe ich Gurken noch nie gegessen. Beim nächsten „Japanisch Grillen“ wird es ausprobiert. By the way, was macht die Fichte heute? Sonne?

    Gefällt mir

  2. Emma @ nachgekocht.com 15. Juli 2014 um 12:44 Reply

    Das hört sich erfrischend köstlich an! Und als Gurken- und Japan-Fan werde ich das ganz bestimmt ausprobieren. Lieben dank für das Rezept und liebe Grüße
    Emma

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: