Ungarische Bohnensuppe aus dem Slowcooker

Das war ja ein kurzes Frühlingsintermezzo letzte Woche, aber hey, es ist ja auch erst Mitte März. Und mich gelüstet momentan noch sehr nach kräftigen Suppen, so wirklich schönes Frühlingsgemüse hat ja auch noch gar keine Saison. Aber für die ungarische Bohnensuppe braucht man ja auch keinen Spargel oder ähnliches, da sind Winterwurzelgemüse genau richtig. Und da für den betreffenden Tag ein wenig Haushaltsarbeit angesagt war, wollte ich das Essen unkompliziert halten und habe mich für den Slowcooker entschieden. Schnell mit Frau Kochschlampe kurzgeschlossen ob der Methodik, da sie mehr Erfahrung im Kochen von Bohnen im Slowcooker hat als ich. Sie meinte, die Bohnen definitiv am Abend vor dem Essentag bei LOW aufsetzen zum Kochen. Und da meine wenige Monate über der Mindesthaltbarkeit waren, habe ich sie auch noch 24 Stunden lang eingeweicht. Das mag jetzt vielleicht den ein oder anderen abschrecken, aber man muss ja nur dran denken es zu tun und nicht die ganze Zeit pompomswedelnd neben der Schüssel mit den einweichenden Bohnen stehen *g* Am darauffolgenden Morgen habe ich das Gerät auf HIGH gestellt, Gewürze zu den Bohnen und 2,5 Stunden bevor ich essen wollte, das vorbereitete Suppengemüse zugegeben. Ein Problem war noch die Paprikaschwitze, die für mich zwingend zu so einer ungarischen Gemüsesuppe gehört. Frau Kochschlampe und ich waren uns einig, dass die so 30 Minuten vorher zugegeben werden sollte. Mein Nudelglück im Slowcooker wollte ich dann doch nicht mehr herausfordern und habe die fertigen Suppennüdelchens einfach separat auf dem Herd gekocht. Dauert zum Glück ja auch nicht ewig …

Und ich war begeistert wie gut die Suppe geworden ist. Die Bohnen gar (einige noch mit Biss, aber das war ein Bohnen- und kein Slowcookerproblem), das Gemüse angenehm gar und nicht verkocht. Trotzdem hat die Flüssigkeit ein wenig Bindung erhalten. So muss diese Suppe für mich sein und ich konnte sie getrost vor sich hinköcheln lassen, ohne Angst haben zu müssen, dass auch nur irgendwas anbrennt oder vermatscht. Werde in Zukunft öfter mal versuchen traditionelle ungarische Rezepte für den Slowcooker umzumodeln :-)

Ungarische Bohnensuppe aus dem Slowcooker

Zutaten für 6 Portionen:
2 handvoll getrocknete weiße oder Wachtelbohnen
1 Zwiebel
einige Stengel Petersilie
1 Lorbeerblatt
1 Knoblauchzehe
Pfeffer
1 Bund Suppengrün
2 Möhren oder Petersilienwurzeln
Salz

Für die Paprika-Roux:
2-3 TL neutrales Öl
2-3 TL Paprikapulver edelsüß
Mehl
kaltes Wasser

Suppennudeln nach Bedarf

Zeitplan: Tag X mittags essen ~ 1,5 Tage früher die Bohnen einweichen ~ am Abend vor Tag X die Bohnen aufsetzen.

(1) Die Bohnen in einer Schüssel mit viel Wasser bedecken und mindestens 12 Stunden einweichen lassen. Ich habe es letztens tatsächlich 24 Stunden lang gemacht, bevor ich sie in den Slowcooker gab, weil sie schon leicht über dem Mindesthaltbarkeitsdatum waren.
(2) Am Abend (hier 19 Uhr) vor dem Tag an dem man essen will, die Bohnen mit frischem Wasser ohne Salz (oder sonstige Gewürze) in den Slowcooker geben. Etwa 13 Stunden auf LOW über Nacht garen lassen.
(3) Am nächsten Morgen (bei mir war es 8 Uhr) die Zwiebel häuten und vierteln. Die Knoblauchzehe häuten. Zwiebelviertel und Knoblauch mit dem Lorbeerblatt und den kompletten, unzerkleinerten Petersilienstengeln zu den Bohnen geben. Den Slowcooker auf HIGH stellen, insgesamt noch 4-5 Stunden garen.
(4) Das Gemüse putzen und in mittelgroße Würfel schneiden. 2-3 Stunden bevor man essen möchte das Gemüse zu den restlichen Zutaten in die Suppe geben. Eventuell noch etwas Wasser hinzufügen, wenn es zu wenig sein sollte.
(5) Zwischendurch schon mal die Suppennudeln kochen. Die können ja auch ruhig abkühlen
(5) 40 Minuten bevor die Suppe fertig ist, die Paprika-Roux machen. Das Öl in eine kleine Pfanne geben, heiß werden lassen. Die Pfanne von der Flamme nehmen, erst das Paprikapulver, dann das Mehl unterrühren bis eine festere Paste entsteht. Schluckweise unter Rühren kalte Wasser einrühren bis es flüssiger ist. Nochmal auf die Flamme zurück und etwas eindicken lassen. Das kann auch schon früher vorbereitet werden.
(6) Die Petersilienstengel aus der Suppe fischen. Dann die Roux mit etwas heißer Brühe aus dem Slowcooker vermischen, damit die Temperaturunterschiede nicht zu groß sind und in die Suppe im Slowcooker einrühren. Noch 30 Minuten auf HIGH kochen lassen. Danach sollten die Bohnen und das Gemüse auch gar sein und die Flüssigkeit eine ganz leichte Bindung.
(7) Zum Schluss mit ordentlich Salz (es ist bis jetzt noch keins drin!) und Pfeffer abschmecken.

Zusammen mit den Suppennudeln servieren.

Genießen!

Für alle die keinen Slowcooker haben, man kann die Suppe natürlich auch im normalen Topf kochen, dann bitte an dieses Rezept halten :-)

Mit Tag(s) versehen: , , , , , , , , , , ,

One thought on “Ungarische Bohnensuppe aus dem Slowcooker

  1. Angela 13. März 2015 um 17:41 Reply

    Das Rezept habe ich mir gleich abgespeichert – klingt saugut. Slow-Cooker-Fan bin ich auch. Passt also.

    Viele Grüße Angela

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: