Archiv für den Monat Juli 2015

Schnell und gut vorzubereiten: Spaghetti-Mangold-Frittata

Praktikum: Stressiger Vormittag und ich komme erst am späten Mittag bzw. frühen Nachmittag nach Hause. Da muss schnelles Essen auf den Tisch, am Besten schon teilweise vorbereitet, so dass ich so halb verhungert wie ich meist bin, nur noch kurz in der Küche stehen muss. Diese Frittata ist perfekt, die Spaghetti können schon am Vortag gekocht werden, der Mangold ist schnell vom Balkon gepflückt und geschnitten. Während die Mangoldfüllung zusammen fällt, schnell die Ei-Mischung mixen. Ich war ja erstaunt, wie gut der Mangold dieses Jahr auf meinem Balkon wuchs, dafür waren ja die Erbsen eher ein Reinfall.

Alles in allem, ein unaufwendiges, leichtes Sommeressen, dass auch wirklich gut nach Feierabend gezaubert werden kann. Und ich befürchte noch gesund dazu ;-) Und ja, köstlich, sehr köstlich sogar. Das ist ja das Wichtigste!

Spaghetti-Mangold-Frittata

Zutaten für 2 Portionen:
ca. 100 g Spaghetti
einige Blätter Mangold
1 Frühlingszwiebel
1 Knoblauchzehe
Olivenöl
Salz, Pfeffer
Muskatnuss
1 handvoll geriebener Parmesan
3 Eier

1 kleine Pfanne mit Deckel

(1) Die Spaghetti in kochendem Salzwasser laut Packungsanweisung al dente garen. Das kann auch schon am Tag vorher passieren.
(2) Die Mangoldblätter waschen, gut abtropfen lassen. Die Stiele schmaler schneiden, die Blätter in breitere Streifen. Die Frühlingszwiebel in feine Ringe schneiden. Die Knoblauchzehe häuten und fein würfeln. Das Öl in einer kleinen Pfanne erhitzen und die Frühlingszwiebeln andünsten. Knoblauchwürfelchen zugeben und so lange mitbraten bis sie zu duften beginnen. Den Mangold zugeben, salzen und pfeffern. So lange braten bis er zusammen gefallen ist. Mit etwas frisch geriebener Muskatnuss würzen. Die gekochten Spaghetti dazu geben und gut verrühren. Einigermaßen plan und fest in die Pfanne drücken.
(3) Den Parmesan mit den Eiern verschlagen, ebenfalls salzen und pfeffern.
(4) Die Eier gleichmäßig über die Spaghetti-Mangold-Mischung gießen. Deckel drauf und bei mittlerer Hitze so lange stocken lassen bis die Masse von unten goldbraun ist. Das dauert ca. 10 Minuten, vielleicht sogar ein bisschen länger. Dann die Frittata mit Hilfe des Deckels drehen und von der anderen Seite wieder goldbraun backen.

Zu einem frischen grünen oder Tomatensalat servieren.

Genießen!

Quelle: Idee nach Stich, N. (2015): Reisehunger. Gräfe und Unzer. München

Mangold-Feta-Strudel mit Gurken-Quark

Dieses Jahr habe ich Glück mit meinem Balkongarten (bis auf die Erbsen *seufz*). Die Tomaten entwickeln sich langsam zu einem Dschungel, die Blumen wuchern. Auch der Mangold wuchs ungeahnt üppig und wollte irgendwie verwendet werden, bevor er zu Schießen beginnt. Aber was mit dieser anscheinenden Riesenmenge Mangold anstellen?

Zu Nudeln hatte ich ihn letztens schon (wird als nächstes gezeigt), aber da wartet doch noch portionierter Strudelteig im Tiefkühler auf seine Verwendung und der Feta im Kühlschrank muss auch langsam weg. Perfekt! Also war ein Mangold-Feta-Strudel-Plan gefasst. Inspiration holte ich mir im weltweiten Zwischennetz und bastelte aus einigen Ideen mein eigenes Rezept. Und ich bin mehr als begeistert vom Ergebnis. Das Gericht lässt sich wieder wunderbar entzerrt zubereiten: den Gurkenquark morgens, dann vormittags die Mangoldfüllung und der Strudel wird dann mittags schnell ausgezogen. So gefällt mir das :-) Und der Geschmack belohnte die balkongärtnerische und kochtechnische Mühe. Wunderbar! Angenehm salzig, herzhaft und knusprig! Geradezu grandios in Kombination mit dem Gurkenquark!

Mal sehen, welche herzhaften Kombinationen mir noch über den Strudelweg laufen :-)

Mangold-Feta-Strudel mit Gurkenquark

Zutaten für 2 große Portionen:
400 g frischer Mangold
1 Knoblauchzehe
2 El Olivenöl
Salz, Pfeffer
frisch geriebene Muskatnuss
75 g Feta
1 Ei
1 Portion Strudelteig
Mehl zum Bestäuben
30 g Butter, geschmolzen

Für den Gurkenquark:
250 g Quark
1/2 Gurke
Salz
Pfeffer
eine Prise gemahlener Kreuzkümmel
1 kleine Knoblauchzehe

(1) Als erstes den Quark zubereiten, der muss ein wenig ziehen. Die Gurke schälen, grob raspeln und mit ein wenig Salz vermischt in einem Sieb ca. 30 Minuten abtropfen lassen. Gut ausdrücken und zum Quark in eine Schüssel geben. Mit Salz, Pfeffer und Kreiuzkümmel würzen. Den Knoblauch häuten und sehr fein hacken. Alles gut miteinander verrühren und im Kühlschrank ziehen lassen.
(2) Für den Strudel den Mangold waschen, gut abtropfen lassen. Alles in ca. 1 cm breite Streifen schneiden. Die Knoblauchzehe häuten und fein würfeln. Das Öl in einer großen Pfanne erhitzen, den Knoblauch zugeben und so lange dünsten bis er duftet. Den Mangold hinein geben (wenn die Pfanne zu klein ist portionsweise), salzen und pfeffern. Einige Minuten bei höherer Hitze kochen lassen bis der Mangold zusammen gefallen ist. Mit Muskatnuss würzen. Wenn noch viel Flüssigkeit in der Pfanne ist, den Mangold mit einem Schaumlöffel aus der Flüssigkeit heben, gut ausdrücken und in eine Schüssel geben. Mit dem Ei und dem zerkrümelten Feta verrühren.
(3) Ein Backblech mit Backpapier belegen. Den Ofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
(4) Jetzt den Strudelteig nach der bewährten Methode dünn auf einem bemehlten Tischtuch ausziehen. Dünn mit der Hälfte der Butter bestreichen. Die Mangoldfüllung (ohne ausgetretene Flüssigkeit) gleichmäßig auf dem linken Drittel (siehe Bild 7) des Strudelteigs verteilen. Die Seiten einklappen und den Strudel mit Hilfe des Tischtuchs aufrollen. Auf das Backblech legen und mit dem Rest der Butter bestreichen. In die Mitte des Ofens schieben. 30 Minuten backen bis die Oberfläche goldbraun ist.

Etwas abkühlen lassen und zusammen mit dem Gurkenquark servieren.

Genießen!

Sizilianische Spaghetti mit Mandel-Tomaten-Pesto

Man kann doch nie genug Rezeptideen für heiße, anstrengende Tage haben, oder? Bei Zsófi vom ungarischen Blog „Chili & Vanilia“ stellt sich ja regelmäßig der „Das muss ich sofort kochen!“-Reflex ein. So auch bei diesen Spaghetti mit einem Pesto aus Mandeln und rohen Tomaten. Das Pesto ist komplett innerhalb von maximal 20 Minuten gemacht und in der Zeit kochen die Spaghetti auch fröhlich vor sich hin. Körperlich großartig anstrengend ist es auch nicht, da der Stabmixer den Großteil der Arbeit für uns übernimmt. Auch hält sich das Pesto 2-3 Tage im Kühlschrank, so dass man ruhig für zwei Tage vorproduzieren kann. Perfekt bei den heißen Sommertemperaturen!

Augenscheinlich kommt diese Pestovariante aus Sizilien, genauer die Region Trapani an der Westküste Siziliens und ist eine der typisch italienischen rohen Saucen zu Pasta. Wichtig ist es das Ganze nicht zu fein zu pürieren, die geneigte Leserschaft will noch was zum Kauen haben. Trotzdem kommen die unterschiedlichen Aromen wunderbar zur Geltung und das Essen liegt einem nicht ewig schwer im Magen.

Es lohnt sich dieser Variante eine Chance zu geben!

Sizilianische Spaghetti mit Mandel-Tomaten-Pesto

Zutaten für 2 Portionen:
200 g Spaghetti
Salz
150 g Tomaten
75 g gehäutete Mandeln
1 große Knoblauchzehe
1/2 Bund Basilikum
1/2 TL Salz
3 El Olivenöl

Zum Servieren:
geriebener Parmesan
Chiliflocken
ein paar Basilikumblätter

(1) Das Wasser für die Spaghetti aufsetzen und diese nach Packungsanweisung in Salzwasser al dente kochen. Etwa eine Tasse des Kochwassers aufheben und die Nudeln abgießen.
(2) Währenddessen das Pesto zubereiten. Während die Mandeln in einer Pfanne bei mittelhoher Hitze goldbraun rösten, das Wasser zum Häuten der Tomaten zum Kochen bringen. Die Mandeln etwas abkühlen lassen. Die Tomaten von unten kreuzweise einritzen und für ca. 1 Minute ins kochende Wasser legen. Rausholen, kalt abschrecken. Die Tomaten häuten, die Kerne und den grünen Strunk entfernen. Grob würfeln und mit den Mandeln in ein hohes Gefäß geben. Den Knoblauch häuten und grob hacken. Zusammen mit dem Basilikum und Salz ins Gefäß geben. Mit einem Stabmixer fein pürieren. Zum Schluss das Olivenöl unterrühren (damit es nicht bitter wird).
(3) Jetzt sollten die Spaghetti fertig sein. Das Pesto mit etwas Kochwasser verdünnen und den Spaghetti gut vermischen.

Zum Schluss mit frisch geriebenem Parmesan, Chiliflocken und Basilikumblätter bestreuen und servieren.

Genießen!

Quelle: Chili & VaniliaSpagetti szicíliai, mandulás-paradicsomos pesztóval

Leb‘ gefährlich! – Senfeier mit Curry

Die Woche war anstrengend! Und da es nicht niederstreckend heiß war am Wochenende und ich noch die Eier von glücklichen Hühnern des Mitumschülers hatte, musste ich das absolute Lieblingsessen-seit-schon-immer kochen: Senfei. Aber nicht das übliche Familienrezept, sondern eine sommerlich-exotische Variante hatte es mir angetan. Gefunden habe ich diese mal wieder bei Herrn Paul im „Deutschland vegetarisch“, wo in die Senfsauce noch Würfelchen frischer Gurke kommen und man nach Geschmack auch noch Currypulver mit anbraten kann.

Und was soll ich sagen? Zum Süchtigwerden gut! Die Sauce ist sowohl im Geschmack als auch der Konsistenz vielschichtig. Durch die Gurken- und Zwiebelwürfelchen hat man was zu kauen und die Senfkörner geben einen netten Knuspereffekt. Die Sauce schmeckt eben nicht nur nach Senf, sondern bekommt durch das Currypulver und den Schmand süßliche und säuerliche Aromen!

Eine dicke Nachkochempfehlung von mir! Diese Variante wurde instant in mein Standardrepertoire aufgenommen!

Curry-Gurken-Senfei

Zutaten für 2 Portionen:
4 Eier
Salz
1+1 Spritzer Weißweinessig
100 g Gurke
1 kleine Zwiebel
1 EL Butter
1/2 TL Senfsaat
1 TL Currypulver, mild
1 EL Mehl
100 ml Gemüsebrühe
200 ml Milch
3 TL mittelscharfer Senf
2 gehäufte TL Schmand
1 Prise Zucker

1 kleines Beet Kresse
Kartoffeln nach Wahl als Beilage

(1) Als erstes die Kartoffeln wie gewünscht aufsetzen und garen. Für die Eier Wasser mit etwas Salz und 1 Spritzer Essig zum Kochen bringen. Die Eier anpieken und je nach gewünschtem Härtegrad 6-8 Minuten kochen. Herausnehmen und in kaltem Wasser abkühlen lassen.
(2) Vom Gurkenstück nur jeden zweiten Streifen abschälen. Halbieren, mit Hilfe eines kleinen Löffels entkernen und in feine Würfel schneiden. Die Zwiebel häuten und ebenfalls fein würfeln.
(3) Die Butter in einem Topf bei mittelhoher Hitze aufschäumen lassen. Gurken-, Zwiebelwürfel, Senfkörner und Currypulver darin andünsten bis das Gemüse glasig ist. Mit dem Mehl bestäuben und gut verrühren. Den Topf vom Herd nehmen und unter Rühren nach und nach die Brühe und Milch eingießen, so dass keine Klümpchen entstehen. Immer weiter rühren und 2 Minuten kochen lassen. Dann den Senf und Schmand unterrühren. Mit einem Spritzer Essig, Salz und Zucker abschmecken.
(4) Die gepellten Eier mit den Kartoffeln (Bratkartoffeln, Kartoffelbrei, Salzkartoffeln) mit der Sauce anrichten.

Genießen!

Quelle: Paul, S., Seiser, K. (Hg.) (2013): Deutschland vegetarisch. Christian Brandstätter Verlag. Wien. p 85

Erfrischender Soba-Nudel-Salat bei Hitze

Momentan ist es etwas ruhiger im Blog oder es kommt mir nur so vor … Das hat zwei Gründe. Zum einen macht mir das Wetter etwas zu schaffen. Dieses ständige auf und ab, mal heiß, dann wieder kühl. Sommer, entscheide Dich! Der andere, viel kräftezehrendere Grund ist die zweite Phase, in die ich gerade bei meiner Umschulung zur Kauffrau im Gesundheitswesen getreten bin. Vor knapp zwei Wochen habe ich mein zehnmonatiges Praktikum begonnen, sozusagen der praktische Teil meiner Berufsausbildung. In einer großen Physiotherapiepraxis. Es macht unglaublich viel Spaß! Die Kollegen sind ernstlich nett und hilfsbereit, die (meisten) Patienten auch. Aber es ist stressig. Und alles neu. Und eine Zeitstunde mehr Arbeit, als nur in der Schule zu sitzen. Und das alles zusammen raubt mir ziemlich die Kräfte, dass ich mittags leicht wankend nach Hause gehe, nur noch Essen warm machen kann und dann locker 1,5 Stunden auf dem Sofa wegpenne … Ich muss also etwas mehr mit den Kräften haushalten und Prioritäten setzen, bis sich mehr Routine eingestellt hat und die Prozesse wie z.B. Terminplanungsprogramm bedienen, unterbewusst ablaufen. Deswegen plane ich meine Wochen auch essenstechnisch wieder mehr durch. Es wird hauptsächlich einfache (wann mach ich je was kompliziertes *g*)  Gerichte geben, deren Zubereitung sich im Idealfall zeitlich entzerren lässt. Und auch wenn Sommer ist, der Slowcooker wird verstärkt zum Einsatz kommen. Jawollja! Und so steht bloggen momentan nur am Wochenende an. Aber die geneigte Leserschaft kommt schon zu neuen Rezepten und Ideen für Eure Mittagessen :)

Die Tage waren ja wieder wärmere Temperaturen hier angesagt und im Süden der Republik hat die Hitzewelle ja gefühlt gar nicht aufgehört. Da braucht man einfache, schnelle, erfrischende, aber trotzdem sättigende Gerichte. Bei Hitze Hunger haben, ist echt doof und lässt den Kreislauf noch schneller absacken. Also brauchte ich in Anbetracht der Situation etwas fixes. Ich hatte Lust auf einen Nudelsalat, aber diesmal nicht mediterran sondern gerne asiatisch. Es schlummerte noch eine Packung Soba-Nudeln im Vorratsschrank, die schon *räusper* 2010 *ähem* abgelaufen sind. Aber hey, was soll an trocken gelagerten Nudeln schon schlecht werden, wenn sich nicht gerade Lebensmittelmotten in ihnen breit gemacht haben? Deswegen darf dieser Salat auch bei der „Schatzsuche im Vorratsschrank“ von Frau Magentratzerl mitmachen. Im Kühlschrank ist auch einiges an Gemüse zu finden, dass gut rein passt. Und wie wäre es, wenn ich den Rest des gebratenen Entenfleisches, der noch im Tiefkühler schlummerte, mit rein gebe? Das Dressing sollte erfrischend sein, da passen doch Limette und Ingwer wunderbar. Und tatsächlich passte es gut! Ein erfrischender, gesunder, sättigender Salat, der aber nicht schwer im Magen liegt!

Erfrischender Soba-Nudel-Salat

Zutaten für 2 großzügige Portionen:
150 g Soba-Nudeln (japanische Buchweizennudeln)
1/4 große rote Paprikaschote
1 Frühlingszwiebel
1/3 Gurke
1 Möhre
Fleisch einer gebratenen Entenkeule o.ä., zerzupft

Dressing:
1 cm Ingwer
1 Limette, Saft
3 EL Sojasauce
2 TL Sesamöl

(1) Die Nudeln nach Packungsanweisung in kochendem Wasser (nein, kein Salz rein) garen. Bei mir dauerte das 5 Minuten. Abgießen und mit kaltem Wasser abspülen.
(2) Zwischenzeitlich das Gemüse putzen und klein schneiden. Die Frühlingszwiebel in feine Ringe, die Paprika, Gurke und Möhre in dünne Streifen. Alles zusammen mit dem Fleisch in eine Schüssel geben.
(3) Vom Ingwer mit einem Löffel die Schale abschaben und sehr fein in ein kleines Glas reiben. Limettensaft, Sojasauce und Sesamöl hinzufügen. Das Glas zuschrauben und enthusiastisch schütteln, dass ein schönes Dressing entsteht.
(4) Die Nudeln mit den restlichen Zutaten und dem Dressing gut verrühren. Entweder sofort essen und etwas durchziehen lassen.

Genießen!

Flottes Dreiländereck Menü – Feines Sommergurken-Süppchen

Im Kochtopf ist mal wieder Event-Zeit und Dorothée von „Bushcooks Kitchen“ wünscht sich einen „Flotten Dreier„, sprich ein Drei-Gänge-Menü. Jetzt nicht von einem alleine gekocht, sondern von drei Bloggern, die sich bittedankeschön auch absprechen dürfen :-) Mich fragten die liebe giftigblonde Sina und die Turbohausfrau Susi, ob ich bei ihnen mitspielen will. Aber sehr gerne doch, die Damen!

Blog-Event CX - Flotter Dreier (Einsendeschluss 15. Juli 2015)

Aufgrund unserer unterschiedlichen Herkünfte entschieden wir uns ein Dreiländermenü zu zaubern. Ich war für die Vorspeise mit ungarischem Einschlag zuständig, Susi für den österreichischen Hauptgang und Sina mit ihrer halbitalienischen Herkunft für das Dessert.

Ich finde ja fast nichts ist typischer für Sommer in Ungarn als Kovászos uborka, also jene in Salzwasser in der prallen Sommersonne gegorenen Einlegegurken, die dadurch diesen bestimmten, schwer zu beschreibenden Geschmack bekommen, den ich von keiner eingelegten deutschen Variante kenne. Jetzt lieben wir sie einfach so als Beilage zu diversen Essen, aber auch andere Sachen kann man damit machen. Vor einigen Jahren veröffentlichte Zsófi vom ungarischen Blog „Chili & Vanilia“ eine Cremesuppe aus den Sommergurken und endlich ergab sich die Gelegenheit, sie zuzubereiten. Ich muss gestehen, ich war etwas skeptisch beim Geschmack. Dieser spezielle Gurkengeschmack mit Joghurt gepaart? Und ich war sehr positiv überrascht! Es ist ein wirklich feines Süppchen, dass sich hervorragend als erfrischender Auftakt zu einem sommerlichen Menü macht. (Und ich behaupte mal gesund ist es dazu…) Was wirklich nicht vergessen oder gar weggelassen werden sollte, ist das Olivenöl und der ausgelassene Speck. Sie geben nochmal extra Aromen, die die ganze Cremesuppe perfekt abrunden!

Sommergurken-Cremesüppchen

Zutaten für 4 Personen als Vorspeise:
4-6 ungarische Sommergurken/Kovászos uborka
1/2 Knoblauchzehe
250 ml Gurkenflüssigkeit
300 ml Joghurt
200 ml kalte Gemüsebrühe30 g geräucherter Bacon
Olivenöl

Die Gurken grob würfeln. Den Knoblauch fein reiben. Mit ein wenig der Gurkenflüssigkeit mit Hilfe eines Stabimixers oder im Standmixer fein pürieren. Die restlichen Flüssigkeiten zugeben und weiter pürieren. Ein paar Stunden kalt stellen.

Zum Servieren den Bacon in etwas Olivenöl knusprig braten. Zusammen mit einigen Tropfen Olivenöl über die angerichtete Suppe geben.

Quelle: Chili & VaniliaKovászos uborka krémleves

Und was gab es bei den anderen beiden? Susi zauberte ein Lamm im Haselnussblatt:

und bei Sina gab es eine Himbeer-Panna cotta, bei der sie sich ärgerte nur so wenig gemacht zu haben:

#12von12 im Juli

Heute ist der 13., gestern demzufolge der 12. des Monats. Zeit für #12von12, bei dem zeigefreudige Menschen ihren Tag in 12 Bildern dokumentieren. Sonntage sind meist unspektakulär bei mir.

Zwerg weckte mich telefonisch kurz nach 7 Uhr und so sah der Himmel dann aus:

Nach ein wenig Aufwachzeit wurde der Tag gestartet. Als erstes fiel mir auf, dass die zwei Mozzarella-Packungen ziemlich aufgebläht waren, also vorsichtig mit einer Nadel einpieksen und entsorgen:

Gleichzeitig das Frühstücksbrot aus dem Kälteschlaf befreien:

Ich hatte noch 500 g Rote Bete übrig, die ich eigentlich zu einer kalten polnischen Rote Bete-Suppe verarbeiten wollte, was sich aber nicht ergab. Also nach einem Rezept des Weck-Buchs am Sonnabend eingelegt und dann Sonntagvormittag eingekocht:

Die obligatorische Balkonbegutachtung. Fazit: Läuft.

Langsam sollte ich mal an das Mittagessen denken. Flugs den Mangold vom Balkon geerntet:

Zu einer Füllung mit Feta gebastelt und dann in Strudelteig gerollt:

Das wahrhaft sonntagswürdige Mittagessen! Knuspriger Mangold-Feta-Strudel mit Gurkenquark:

Am späten Nachmittag suchte ich den Raum der fallenden Wasser auf und benutzte ihn auch:

Zwischenzeitlich regnete es sich ein und die Kapuzinerkresse bildete ihren eigenen Schirm:

Zum Abendbrot gab es Kürbiskernbrot mit dem Gurkenquark und dem letzten Wiener Würstchen:

Zum Abschluss eine Folge Sherlock. I am sherlocked!

Und wer jetzt neugierig geworden ist auf anderer Leute Sonntage, bei Caro von “Draußen nur Kännchen” gibt es die Liste mit allen Teilnehmern.

%d Bloggern gefällt das: