Nicht ungern auf Møn, Dänemark – Anreise: Tag I

 Endlich ist es soweit! Wir haben Urlaub und fahren für anderthalb Wochen nach Dänemark, genauersagt auf das Südende der Insel Møn.

Aber erstmal muss man ja zum Urlaubsziel hinkommen. Und das gestaltete sich dieses Mal erstaunlich kurz. Schnell zum Fährhafen düsen und in die Schlange anstellen …

… und während wir auf die Fähre warten noch die letzten Stunden der Hanse Sail mitkriegen. Da fährt dann ein Dampfer vorbei …

… und auch ein paar andere Schiffe. Dann kam auch schon der Kronprinz, der uns von Rostock nach Gedser brachte.

Auf Geheiß des Kapitäns und der Hafensonne verfolgten wir das Ablegen vom Heck aus.

Und auch jetzt begegneten uns noch – ja doch, ich muss es zugeben – beeindruckende Schiffe. Zum Beispiel der Dampfeisbrecher „Stettin“.

Gleichzeitig noch ein paar andere größere Segelschiffe.

Natürlich komme auch Traditionssegler und Segelschulschiffe der unterschiedlichen Marinen zur Hanse Sail. Eigentlich ist jedes Jahr die „Gorch Fock“ dabei und auch die „Kruzenshtern„. Was das folgende für ein Schiff ist, weiß ich nicht, weil blöderweise nur auf einer Seite der Schiffname steht. Schlechter Service für Unwissende ;-)

Dann hieß es „Tschüß, Rostock!“.

Und wir dümpelten noch weiter auf der Fähre rum, bis wir sie nach zwei Stunden Fahrt endlich verlassen durften.

Dann ein fröhliches „Hej, Danmark!“ Schon kurz nach Gedser war ich verzaubert von der Landschaft und ihren Spätsommerfarben.

Angekommen in unserem Ferienhaus (davon beim nächsten Mal mehr, weil es ist echt knuffig), erstmal ein kurzer Spaziergang zum Strand, der tatsächlich nur 100 m entfernt ist.

Steilküste. Wie schön!

Ein Getreidefeld (ich bin nur Wildbotanikerin, weiß leider nicht welches Korn hier wächst) ist auch gleich nebenan.

Und Sonnenuntergänge können sie hier auch in spektakulär!

Sobald die Sonne verschwindet, bekommt das Meer auch eine ganz eigentümliche Farbe.

Junge, ist das schön hier!

Mit Tag(s) versehen: , , , , , , , , ,

12 thoughts on “Nicht ungern auf Møn, Dänemark – Anreise: Tag I

  1. s 10. August 2015 um 13:12 Reply

    Gerste! Das ist eindeutig gerste. Erkennt man an den langen „haaren“ am Korn.

    Gefällt mir

    • Anikó 10. August 2015 um 13:47 Reply

      Ah, danke! Um ehrlich zu sein, hab ich mich auch nie genauer mit Nutzgetreidesorten im Rohzustand beschäftigt 😉

      Gefällt mir

  2. Jana 10. August 2015 um 14:02 Reply

    Hallo!

    Dänemark hat was Besonderes. Bin schon seit Jahren infiziert und erst der letzte Urlaub ging nach Jahren das erste Mal nicht nach Dänemark.

    Hach, jetzt hab ich mal wieder Fernweh!

    Wir buchen übrigens auch immer ein Ferienhaus. Was gibt es Schöneres als ein Abend vor dem Kamin/Ofen?

    Viele Grüße

    Jana

    Gefällt mir

  3. noemi 10. August 2015 um 15:08 Reply

    Die Farben finde ich wunderschön. Ich stelle mir das glitzernde Meer in echt vor…hach :-)
    Echt gute Ecke zum Urlaub machen!!

    Gefällt mir

  4. […] in drei Wochen gehts wieder los. Møn ruft. Aus Gründen <3 […]

    Gefällt mir

  5. Frau Tonari 16. August 2015 um 09:46 Reply

    Ich habe es noch nicht geschafft, mich durch all die Dänemark-Einträge zu lesen.
    Kommt aber noch, weil sie im Feedreader auf mich warten.

    Zum Thema Getreidevielfalt habe ich wirklich rein zufällig letzten Sonntag einen Ausflug gemacht (und Bilder mitgebracht), der jetzt quasi wie ein Service daher kommt:
    https://tonari.wordpress.com/2015/08/15/buga-gucken-5/

    Liebe Grüße
    von Frau Tonari

    Gefällt mir

    • Anikó 16. August 2015 um 17:56 Reply

      Es eilt ja nicht mit dem Lesen, die Beiträge zerstören sich ja nicht selbst innerhalb von 3 Tagen ;-) Ich hoffe, die Beiträge gefallen und inspirieren vielleicht zu einem Urlaub hier :-)

      Gefällt 1 Person

      • Frau Tonari 16. August 2015 um 17:58

        Meine bisherigen Dänemark-Erfahrungen sind leider nicht so prickelnd. 1x Blavand, 1 x Limfjord. Beides eher ernüchternd und nicht für ein Wiederkommen vorgesehen.

        Gefällt mir

      • Anikó 16. August 2015 um 18:11

        Ach schade, vielleicht dem Land und den Menschen doch nochmal eine Chance geben? Hier ist es wundervoll :-) Also zumindest, wenn man ruhigen, stressfreien Urlaub mag und sich auch mit sich selbst beschäftigen kann *g*

        Gefällt mir

  6. Frau Tonari 16. August 2015 um 18:13 Reply

    @ Aniko
    Ich habe das „komische“ Gefühl, Frau Hafensonne arbeitet dran ;-)

    Gefällt 1 Person

  7. […] Und was dümpelte dort im Wasser rum? Der Eisbrecher Stettin, den ich im August schon auf der Hanse Sail in Rostock sah, als wir rüber nach Dänemark […]

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: