Archiv für den Tag 1. Dezember 2015

Verwende die Reste! – Wurstgulasch

Es ist immer noch kräftesparende Comfort Food-Week hier angesagt. Und ich hatte noch eine Packung Schlesischer Bockwürste übrig, die ich eigentlich in das Kartoffelgulasch geben wollte, dass der Plan war für den elterlichen Besuch. Dann wurde der Plan aber zugunsten von ungarischer Hurka, die ich bestellt hatte, umgeschmissen und die Würste waren übrig. Hmm. Und da sich vorletztes Wochenende die Erkältung schon ankündigte, brauchte ich was schnelles, dass eben auch noch das übrig gebliebene Zeug im Kühlschrank reduziert. Zusätzlich zu den Würstchen fand auch noch eine Paprikaschote in den Weg ins Gulasch und Mais passte wunderbarst.

Die Zubereitung ist einfach und innerhalb von 45 Minuten kann das Essen auf dem Tisch stehen, wovon 20-30 Minuten unbeaufsichtigt sein können. Zum Paprikapulver im Gulaschansatz gab ich noch etwas Mehl, welches das Ganze leicht und angenehm gebunden hat.

Das Rezept ist an die DDR-Zubereitung angelehnt, die ich zu Kindergarten- und Schulspeisungszeiten wirklich geliebt habe (wie wahrscheinlich alle anderen Kinder auch) und deswegen gehören für mich Spirelli-Nudeln unbedingt dazu! Am Besten einen My zu lange gekocht *g* Also ist das wahrscheinlich auch gut für ein Familienmittagessen, weil meine Schärfetoleranz liegt ungefähr bei der eines Kleinkindes ;-) Alle andere dürfen gerne Schärfe nach Wahl zugeben :-)

Wurstgulasch

Zutaten für 4 Portionen:
500 g Würstchen (Schlesische, Jagdwurst, etc.)
2 Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
1 Paprikaschote
2 EL Öl
2 TL Paprikapulver edelsüß
1 EL Mehl
3 TL Tomatenmark
400 ml Wasser
1 Lorbeerblatt
1/2 Dose Mais (ca. 150 g)
Salz, Pfeffer, Zucker

(1) Die Würstchen je nach Größe in Scheiben, halbe Scheiben oder Würfel schneiden. Die Zwiebeln und Knoblauchzehe häuten und fein würfeln. Die Paprikaschote waschen und in mittelgroße Würfel schneiden.
(2) Das Öl in einem größeren Topf erhitzen. Die Zwiebelwürfel hinein geben, leicht salzen und bei mittlerer Hitze etwa 5 Minuten andünsten, den Knoblauch zufügen und so lange andünsten bis er duftet. (3) Den Topf vom Herd nehmen, das Paprikapulver zufügen und rühren bis er duftet. Zurück auf den Herd stellen und das Mehl zugeben und gründlich verrühren. Das Tomatenmark zufügen und ebenfalls gut unterrühren. Schluckweise das Wasser zugeben und dabei gut rühren, damit keine Mehlklumpen bleiben.
(4) Jetzt die Wurststücke, Paprika und Lorbeerblatt hinein geben. Mit wenig Salz (die Wurst ist salzig), Pfeffer und etwas Zucker würzen. Deckel drauf und insgesamt 30 Minuten köcheln lassen. Die letzten 10 Minuten den abgetropften Mais zugeben. Nochmals kosten, fehlt Salz, Pfeffer oder Zucker?

So richtig gut schmeckt es nur mit Spirelli-Nudeln, aber es gehen bestimmt auch Kartoffeln.

Genießen!

%d Bloggern gefällt das: