Archiv für den Tag 4. August 2017

Ungarn 2016: Urlaub im Ferienhaus auf dem Weinberg Patóhegy

Den zweiten Teil unserer Ferien verbrachten wir in einer hügeligen Landschaft nahe der slowenischen und österreichischen Grenze. Auf einem Weinberg, dem Patóhegy, im kleinen Dorf Petrikereztúr haben Sándor und Silvia, ein deutsch-ungarisches Ehepaar und Freunde meiner Eltern alte, ungenutzte Weinkeller/-häuser aufgekauft und in wirklich niedliche, gemütliche Ferienhäuser umgebaut. Mittlerweile ist daraus ein kleines Feriendorf mit unterschiedlich großen Häusern entstanden. Jedes Haus ist in einer anderer Farbe gehalten und wirklich liebevoll eingerichtet.

Wir schliefen im blauen Haus, dem Hofhaus 1, das für vier Personen ausgelegt ist. Schon von außen finde ich es ausgesprochen niedlich! Und es gibt echte Fensterläden!

Das Schlafzimmer zum Weg hin, das Susi und ich bewohnten (ja, des TV-Geräts wegen *g*). Gemütlich, angenehm groß.

Das Schlafzimmer der Eltern, in dem sich auch noch ein hübscher Ofen befand, der im Winter bestimmt sehr angenehme Wärme verbreitet, wir im Hochsommer aber zum Glück nicht benötigten:

Der Essbereich, ebenfalls mit hübschem Ofen, an dem man sich bestimmt gut wärmen kann:

Und auch in der Küche ist alles blau: Kühlschrank, Fliesen, Gardinen. Funktional und ausreichend eingerichtet mit einer Mikrowelle, Kaffeemaschine, zwei Gasfeuerstellen und Spüle.

Das Badezimmer mit großer Dusche, in der Radio und automatische Feuchtigkeitsabsaugfunktion integriert ist. Fancy!

Mit Abstand am meisten hielten wir uns auf der Terrasse auf. Ausgestattet mit Hollywoodschaukel, Tisch und Bänken konnten wir dort wunderbar frühstücken oder einfach schaukelnd ein gutes Buch lesen. Sehr gemütlich! Durch die üppige Bepflanzung vorm Haus staute sich auch nicht die Wärme :-)

Auch das Gelände um die Ferienhäuser ist wunderschön! Sándor hält alles in Schuss und ist für alle Fragen und Wünsche offen. So können Gäste am Osterprogramm teilnehmen, im Herbst zur Hirschbrunft kommen oder im Dezember bei einer Hausschlachtung mithelfen und die produzierten Köstlichkeiten gleich probieren.

Sie bauten noch eine schöne, gut ausgestattete Sommerküche mit Außensitzplätzen am Teich, in der Sándor auf Wunsch auch Mahlzeiten zubereitet. Dort können große Feten stattfinden oder man guckt gemeinsam Fußball.

Außerdem bezogen sie alte Elemente der Weinhäuser wie diesen Brunnen oder abgestorbenen Baum mit in die Gestaltung ein.

Es ist einfach nur wunderschön da oben. Ruhig, entspannend!

Perfekt für Leute, die mal dringend eine Auszeit benötigen und goldenes Nichtstun suchen!

Aber auch Ausflüge kann man ganz wunderbar machen. Es gibt zum Beispiel Thermal- und Spaßbäder im ca. 25 km entfernten Lenti oder Zalaegerszeg. Oder kann diverse Museen und Abenteuerparks besuchen. Bis ins slowenische Maribor sind es 1,5 Stunden mit dem Auto oder an den Balaton in 1 Stunde. Auch die österreichische Grenze ist nicht weit. Ihr seht, man muss nicht dringend auf dem Berg bleiben, sondern kann sich auch umsehen und neue Abenteuer erleben!

So ganz alleine ist man da oben eh nicht. Oft laufen einem Bukfenc, Sándors Hund und …

Csoki, eine offensichtlich schokoladenbrauner Jagdhund über den Weg und freuen sich über jede Streicheleinheit. Und die haben sie von Susi und mir ausgiebigst bekommen *ggg*

Auch auf dem Patóhegy kann man wunderbar spazieren gehen und sich in der Natur erholen.

So sieht die Grundsubstanz der Ferienhäuser aus und wenn Sándor und Silvia sie nicht saniert hätten, wären sie wahrscheinlich auch in diesem erbärmlichen Zustand.

Beim Anblick dieser Früchte musste ich erstmal ein bisschen überlegen, was es sein könnte. Nach einer Weile kam mein Botanikerhirn doch auf Esskastanien (oder auch Maronen), aber ich hab die Bäume noch nie in echt gesehen, weil ich hier in Deutschland noch nie in Gegenden war, in denen sie natürlicherweise vorkommen.

Ich kann nur jedem empfehlen dort ein paar Tage auszuspannen, egal ob alleine, als Paar oder mit den Kindern. Die können dort ungestört spielen, da es kaum Autoverkehr gibt und wenn dann fahren diese langsam auf den Wegen. Es gibt viel zu entdecken und genug Ausflugsziele, um es nicht langweilig werden zu lassen. Wie cool fände ich es, ein ganzes Jahr dort zu leben, um die unterschiedlichen Jahreszeiten zu erleben, mich um Gäste kümmern, bei der Gartenarbeit helfen, die Gäste bekochen, Feste ausrichten :-)

Patóhegyi Borházfalu

Morgen nehme ich Euch dann mit zu einem Tagesausflug an den Balaton, der auch nur 1 Stunde mit dem Auto entfernt ist. Freut Euch auf ein schickes Schloss und viel Wasser!

%d Bloggern gefällt das: