Archiv der Kategorie: Allgemeines

#12von12 im Juni – Normaler Arbeitsmontag

Der zwölfte Tag des Monats fiel dieses Jahr auf einen Montag, sprich ein ganz normaler Arbeitstag.

Er begann früh. Und ziemlich unausgeschlafen, weil ich nach der letzten „Sherlock“-Folge am Abend davor länger nicht zur Ruhe kam.

Aber der Tag versprach nett zu werden.

Nach der morgendlichen Dusche schnell mein Frühstück zum Mitnehmen und zu Hause essen gemacht.

Auf Arbeit angekommen, wird erstmal durchgelüftet. Und dann fleißig gearbeitet.

Nach einem kurzen Einkauf gegen 13 Uhr nach Hause kommen.

Weil ich letztes Wochenende in Hamburg war, hatte ich keine Reste, aber das gut gefüllte Vorratsregal mit eingeweckten Köstlichkeiten steht ja im Flur. Also schnell ein Glas mit Gulaschsuppe aufgemacht und erhitzt. Sehr köstlich! (Gulaschsuppe wird ab sofort regelmäßig eingekocht *g*)

Ein kurzes Päuschen und dann musste ich trotz großer Müdigkeit zur Krankengymnastik am Gerät, was effektiv nichts weiter als 1 Stunde Sport ist. Zum Glück war ich dieses Mal mit der Lieblingsphysio alleine, so dass wir Übungen speziell für mich machen konnte – zum Wachwerden, zum Durchdehnen – und ich danach wirklich fitter war als auf dem Hinweg.

Aber bevor ich zur Physiotherapie ging, machte ich noch einen Schlenker zum Arzt, um die neuen Verordnungen für Ergotherapie, Physiotherapie und die KGG abzuholen.

Wieder zu Hause wartete die alltägliche Sisyphos-Arbeit auf mich. (Geschirrspülerbilder postet doch fast jeder an diesem Tag, oder? :-D)

Am späteren Abend dann ein typisch deutsches Abendbrot: Brot mit Ei, Tomätchen und fermentierte Böhnchen plus einem übriggebliebenen Schokokeks von der Zugfahrt am Sonntag.

Noch schnell die montägliche Spritze setzen…

… und nach dem Anime-Film auf arte ins Bett.

Wer in noch mehr Leben gucken möchte, findet die anderen Teilnehmer bei „Draußen nur Kännchen„.

#12von12 im Mai – Freier Freitag

Der 12. des Monats, die geneigte Leserschaft, weiß was das heißt :-) Und wer neugierig auf weitere Einblicke in Alltage anderer ist, klicke doch bitte rüber zu „Draußen nur Kännchen„.

Seit zwei Wochen brauche ich wieder einen Wecker (ihr dürft jetzt raten weswegen *g*), aber freitags hat er frei und ich auch. Sprich ich konnte ausschlafen. Und nachdem ich gegen 8 Uhr wach wurde, bin ich dann halb zehn endlich aufgestanden …

… um zu frühstücken.

Eigentlich wollte ich nur meine kleine Springform unterm Herd hervor holen, aber das wurde eine größere Aktion, weil der Boden auf einmal verschwunden war. Zum Glück hab ich ihn doch gefunden :-)

Das obligatorische Himmelsbild. Sehr grau, aber trotzdem warm.

Symbolbild: Badaction.

Danach folgte Küchenaction. Nein, hier wurde nicht nur das gestrige Mittagessen vorbereitet, sondern noch ein Spargelsud zum Abendbrot ausgekocht und Pellkartoffeln plus Ei für die heutigen Rakott krumpli.

Jedes Mal, wenn ich mein Schlafzimmer lüfte, fällt mein Blick auf die Knospen der Himbeere und ich beschwöre sie: „BLÜH! ENDLICH!“

Mittags wurde es Zeit für die Physiotherapie. Auf dem Weg dorthin ließ ich mich vom Flieder kurz anduften. Physio war anstrengend wegen der schwülen Luft draußen, aber tat trotzdem gut.

Danach waren alle Bewohner des Haushalts hungrig. Die Fischies bekamen ihre Wasserflöhe und Flockenfutter, ich die Spargel-Grüne Soße-Quiche, die ich vormittags gebacken hatte. Geiler Scheiß, sag ich Euch!

Danach war es Zeit zum Ausruhen. Ich bin glatt nochmal weggepennt…

Abendbrot: Spargelsud mit Ei-Grieß plus zwei Toastbrote.

Danach ließ ich den Tag Tag sein, guckte „Oben“ *schnüff* und die obligatorisch freitägliche Talkshow vom NDR, wobei ich allerdings einschlief auf dem Sofa und kurz vor Mitternacht gen Bett wankte. – Nächtelchen!

#12von12 im April – Ein Tag im Zeichen der Wäsche

Der zwölfte Tag des Aprils im Jahr 2017. Ein Mittwoch. Ein Tag im Zeichen der Wäsche.

Aufgewacht bin ich viel zu früh im elterlichen Gästezimmer.

Aber so konnte schnell schon die erste Ladung Wäsche angeschmissen werden. Das dauert ein bisschen…

Das grau in graue Wetter lud auch nicht gerade zu Ausflügen ein.

Also fix das übliche herzhaft süße Frühstück mit einem Tee…

… und Körperhygiene.

Zweite Aufgabe im Wäschemarathon: trockene Wäsche vom gestrigen Tag zusammenlegen.

Dritte Aufgabe – Trockene Wäsche abnehmen im Trockenraum. Ich mag den Trockenraum in unserem Haus. So unglaublich praktisch!

Zeit für Mittagessen. Zum Glück hatte ich zwei Tage vorher eine ordentlich große Portion ungarischer Erbsensuppe gekocht, deren Rest ich mir nur aufwärmen musste. Immer noch eines meiner absoluten Lieblingsessen!

Vierte Aufgabe im Zeichen der Wäsche – frisch gewaschene Wäsche aufhängen. Die vier Aufgaben liefen durcheinander in beliebiger Reihenfolge. Und wiederholten sich durchaus.

Danach folgte Entspannung mit Dr. Doofenshmirtz :-D

Und ein wenig in Kochbüchern geschmökert, um ein paar Ideen für das anstehende Osterfest zu sammeln.

Frau Mama war noch unterwegs, deswegen brachte Herr Papa für uns beide einen Döner mit. Ein großen, sehr saftigen Döner. Merke für das nächste Mal: Kinderdöner bestellen. Den sollte auch ich schaffen *g*

Damit war der Tag dann auch besiegelt, noch ein wenig TV geguckt und bei eingepennt *g*

#12von12 im März – Typischer Sonntag

Der 12. Tag des dritten Monats im Jahr 2017 nach Christus. Also sind wieder zwölf Bilder von meinem Alltag fällig, diesmal ein Sonntag.

 7:49 Uhr: 95% meiner Tage beginnen damit, dass ich gleich nach dem Aufstehen das Wohnzimmer und Küche lüfte. Damit sich mein Brotteig und Sauerteig (mittlerweile habe ich festgestellt, dass er nicht mehr lebt :-( ) nicht erschrecken, wurden sie für die Zeit in den geschlossenen Ofen verfrachtet.

8:00 Uhr: Und wenn ich mich schon mal in der Senkrechten befinde, kann ich die vorhandene Kraft auch nutzen, um Bettwäsche abzuziehen und zusammen mit anderer Kochwäsche in die Waschmaschine zu verfrachten.

8:21 Uhr: Dann endlich das obligatorische Himmelsbild. Scheint nett zu werden heute.

8:43 Uhr: Auch der Brotteig will dringend weiter verarbeitet werden…

8:55 Uhr: Endlich Zeit für Frühstück. Diesmal relativ spartanisch.

9:22 Uhr: Ein Symbolbild für die diversen Haushaltsaufgabe dieses Sonntags. Müll entsorgen, Wäsche zusammen legen und wegräumen, Wäsche aufhängen, Geschirrspüler anstellen, ausräumen, Zeug aufräumen.

10:24 Uhr: Symbolbild für die diversen körperhygienischen Maßnahmen des Tages.

11:06 Uhr: Endlich war das Kartoffel-Weizenbrot auch fertig und das Abendbrot somit gesichert.

11:30 Uhr: Sonntagsentspannung natürlich mit der Sendung mit der Maus. Sonntagspflichtprogramm.

12:45 Uhr. Ich bin mit zehn Bildern durch und es ist erst Mittagszeit. Wenn ich esse, kriegen die Fischies auch was. Wäre ja gemein, ihnen andauernd was vorzuessen. Sie hatten Trockenfutter, ich Reste vom Heringssalat (Rezept kommt am nächsten Freitag) mit wirklich knusprigen Bratkartoffeln *stolzsei* und einem Ei.

Den Nachmittag verbrachte ich hauptsächlich nickernd auf dem Sofa und schrieb noch einen Blogbeitrag für, der Mittwoch online geht.

19:56 Uhr: Nach diversen Telefonaten mit Zwerg konnte ich auch endlich Abendbrot essen. Das Brot ist wirklich richtig köstlich geworden – knusprig außen, saftige Krume. Perfekt!

20:15 Uhr: Der letzte Teil des Tages, auf den ich mich sehr freute – „Singin in the Rain“ auf Disney Channel gucken. Ich liebe diesen Film einfach! Und Gene Kelly! Diese Leichtigkeit und gleichzeitig Athletik seines Tanzes *hachseufz*

Hier findet die geneigte Leserschaft noch mehr Märzsonntage in zwölf Bildern.

12 von 12 im Februar

Oh  Gott, bald steht schon der 12. März vor der Tür und ich habe noch nicht mal Februar verbloggt. Dabei habe ich momentan ja einiges an Zeit, aber irgendwie verplempere ich die bzw. bin mit anderen Sachen wie Bewerbungen schreiben und den Folgen beschäftigt … Dabei habe ich Euch doch einiges zu erzählen und zeigen und stehe rezeptetechnisch immer noch bei Weihnachten *seufz* Ich reiß mich mal am Riemen, lass YouTube YouTube sein und schreibe ein bisschen *g*

Ich vergaß an dem Sonntag, dass der 12. war, so dass das erste Bild mein Sonntagsfrühstück bestehend aus einer Scheibe Brot mit Frühlingszwiebelrührei, etwas Mango und Kakao war:

Das obligatorische Himmelsbild kam dementsprechend auch später, obwohl ich schon seit 6 Uhr wach war:

Nach dem Frühstück etwas Zahnhygiene:

Ich versuche gerade etwas Ruhe in meinen Kopf zu kriegen durch Meditation, aber irgendwie will das noch keine Gewohnheit werden. Es tut mir gut, aber ich denke einfach nicht dran Hmpf.

Ein Sonntag ist kein Sonntag ohne die „Sendung mit der Maus“ und das Sonntagsmärchen danach.

Mittagessen waren die Reste vom freitäglichen Székely káposzta einfach mit einer Scheibe Brot dazu. Gott, ich liebe dieses Essen!

Danach etwas Entspannung mit einem interessanten Buch – Michael Pollans „Cooked: A natural transformation„.

Auch die Fischies machen schon rabatz und wollen Futter haben. Kriegen sie natürlich!

Teil 2 der sonntäglichen Körperhygiene.

Sisyphos lässt grüßen:

Es gibt nicht nur Sonntagsfrühstück und Sonntagsessen. Nein, bei uns in der Familie auch ein Sonntagsabendbrot. Das wird eine überbackene Schnitte! Darauf von unten nach oben: Brot, dünn Butter, Wurst (an dem Abend rumänische Fleischwurst), Obst nach Wahl, Marmelade-Senf-Mischung, Käse. Das ganze wird in den Ofen geschoben bis der Käse verlaufen ist. Yummie!

Noch ein wenig TV geguckt und gute Nacht!

Ein typischer, unproduktiver langweiliger, erholsamer Sonntag *g*

Süße Verführung – Die Buchtel-Challenge

 

Kennt ihr Buchteln? Diese süßen, Brötchen gefüllt mit Marmelade? Ich kenne sie von der ungarischen Seite der Familie, aber vom norddeutschen Teil überhaupt nicht … Aber kann auch einfach daran liegen, dass Frau Mama nicht unbedingt der weltgrößte Freund von süßen Mittagessen ist. Aber auch ich brauche definitiv noch was herzhaftes vorneweg, sonst ist mir den ganzen restlichen Tag übel, bis ich eine Scheibe Salami zwischen die Zähne kriege ;-)

Eigentlich wollte ich die Buchteln schon beim letzten Heimatbesuch machen, aber mein Körper schrie nach Ruhe nach der stressigen Prüfungszeit. Also hab ich schnell Freitagvormittag den Teig angesetzt. Glücklicherweise ließ sich das Rezept unproblematisch halbieren, so dass ich nur vier Buchteln buk. Zuerst kam mir die Zuckermenge im Teig ziemlich wenig vor, aber wenn man bedenkt, dass sie ja noch mit süßer Marmelade gefüllt werden und in einer ausgezuckerten Auflaufform backen, passt das alles sehr gut! Der Teig ist nach dem Kneten noch ein bisschen klebrig, was sich aber beim Gehen verliert. Er lässt sich danach wunderbar verarbeiten.

Probiert es ruhig aus, egal ob zum Nachmittagskäffchen oder als süßes Mittagessen. Süße, fluffige, knusprige Küchelchen. Großartig!

Süße Buchteln mit Marmeladenfüllung

Zutaten für 4 Stück:
200 ml Milch
1/4 Würfel Hefe
200 g Dinkelmehl Type 63025 g weiche Butter
1/2 TL geriebene Bio-Zitronenschale
1/2 Tl Salz
15 g Zucker
1 Ei

Mehl zum Bearbeiten

4 EL feste Konfitüre nach Wahl (hier Brombeer-Vanille)
15 g Butter
1 TL Puderzucker
Butter und Zucker für die Form

(1) Zuerst den Vorteig bereiten. Dafür die Milch lauwarm erhitzen (nicht zu heiß, das mag die Hefe nicht). 4 EL davon abnehmen, die Hefe reinbröseln und verrühren. 2,5 EL des Mehl unterrühren und an einem zugfreien Ort etwa 20 Minuten gehen lassen.
(2) Eine kleine Auflaufform (hier rund mit 20 cm Durchmesser) mit Butter ausfetten und Zucker ausstreuen.
(3) Zum restlichen Mehl die Butter, Zitronenschale, Salz, Zucker und Ei geben. Den Vorteig und übrige Milch unterkneten bis ein leicht klebriger, aber homogener Teig entstanden ist. Eventuell braucht ihr etwas mehr, dann einfach noch 1/2 El oder so dazu geben. Die Schüssel abdecken und an einem zugfreien Ort (z.B. im ausgeschalteten Ofen) etwa 1 Stunde gehen lassen bis sich das Volumen verdoppelt hat.
(4) Den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
(5) Den Teig mit bemehlten Händen nochmal kurz durchkneten. In vier Portionen teilen. Jeden Teil mit bemehlten Händen in einen handtellergroßen Fladen formen, mit 1 EL Marmelade füllen und gut verschließen.
(6) Die Butter schmelzen, die Buchteln kurz dadurch ziehen oder mit bestreichen und in die vorbereitete Auflaufform setzen.
(7) Auf die untere Schiene in den vorgeheizten Ofen setzen und 25-30 Minuten backen. Sie sind fertig, wenn sie von oben goldbraun sind. Herausnehmen und etwas abkühlen lassen.

Pur oder mit Vanillesauce servieren.

Genießen!

Quelle: Brigitte 02/2017 Seite 143

Und guckt doch auch mal bei den anderen Damen vorbei, die mitgemacht haben:

12 von 12 im Januar – Die ich-bin-krank-und-hab-bald-Prüfung-Edition

Vor zwei Wochen war der 12. Tag des Januars. Und die geneigte Leserschaft weiß, was das bedeutet: ich zeige Euch zwölf Bilder meines Alltags.

Da ich die Woche mit einer fetten Erkältung krankgeschrieben war, weckte mich kein Wecker, sondern nur die verstopfte Nase und der schmerzende Hals.

Ein bisschen frische Luft auf dem Balkon schnappen und feststellen, dass die Balkonpflänzken auch im tiefsten Winter durstig sind.

Dabei gleich das obligatorische Himmelsbild gemacht:

Ich bin meist früher wach als mein Magen, deshalb frühstücke ich auch eher spät:

Danach ein wenig Körperhygiene.

Und den Vormittag nutzen, um ein bisschen zu lernen. Viel war kräftemäßig nicht drin :-/

Auch die Verwandlung zum Koalabärchen wurde weiter voran getrieben:

Für’s Mittagessen wurden nur die Kartoffeln frisch gekocht, die Gehackte Stippe war eingefroren und musste nur aufgetaut und erwärmt werden. Vorräte rocken!

Danach war erstmal entspannen mit einem Kochbuch angesagt. Da lachen mich etliche Rezepte draus an :-)

Na gut, ein bisschen Haushalt! Ich muss sagen, ich liebe meinen Geschirrspüler heiß und innig. Lieber räume ich ihn ein und aus, als andauernd per Hand abzuwaschen. Was für eine Erleichterung!

Abendbrot. Und nein, das ist keine Maracuja auf der Wurst oben rechts, sondern finnische Gurken-Senf-Sauce. So ein geiles Zeug!

Zum Tagesabschluss gab es noch drei Klicks der „Raven Boys“ und das damalige Lieblingsmedikament. Ich liebe es, wenn ich durch die Nase Luft kriege!

Und wer neugierig auf anderer Leute Leben ist, kann gerne bei Caro von „Draußen nur Kännchen“ vorbei schauen, dort gibt es noch viel mehr Januar-12von12 :-)

%d Bloggern gefällt das: