Archiv der Kategorie: Brot

Wir retten … den einfachsten und schnellsten Flammkuchen der Welt

 

Das Herbst ist lässt sich ja nun nicht verleugnen, erst war er noch angenehm warm und tatsächlich golden, die letzten Tage war er typisch ungemütlich grau und verregnet. Und jetzt ist genau die richtige Zeit für leckere Flammkuchen, Zwiebelkuchen und Konsorten, die Zwiebeln sind reif und voll im Saft (beißen auch ordentlich in den Augen), das Kraut frisch. Perfekt um sich selbst mit diesen Köstlichkeiten zu verwöhnen.

Aber immer weniger Leute machen dies nicht. Also ja, es ist Ihnen gewahr, dass diese Zeit des Jahres ist, vielleicht nur durch die Werbung, aber selbst eine dieser Köstlichkeiten zuzubereiten, kommt Ihnen nicht in den Sinn. Stattdessen wird sich mit komplett oder halbfertigen Varianten aus der Tiefkühltruhe oder dem Kühlbereich des Supermarktes begnügt. Auch in der Kuchenzutatenabteilung finden sich Pulverformen, bei denen man aber trotzdem noch die wesentlichen Zutaten wie Flüssigkeit und Zwiebeln zufügen muss. Sinnlos meiner Meinung nach. Und mit lauter Zutaten, die kein Mensch braucht, lest Euch ruhig mal die Zutatenliste dieser Fertigprodukte durch. Gruselig!

Dabei ist es so einfach köstlichen Flammkuchen zu machen und schnell noch dazu. Auch Leute, die von sich denken, kein gutes Hefekarma zu haben, brauchen hier keine Angst haben: dieser Flammkuchenteig besteht nur aus Mehl, Salz, Öl und Wasser. Er muss nicht mal ruhen, sondern kann gleich weiter verarbeitet werden. Perfekt für den Feierabend oder auch als Flammkuchen-Party in größerer Runde. Den Teig und die Beläge vorbereiten und so kann sich dann jeder aussuchen, was er möchte. Im Ofen braucht so ein dünner Flammkuchen nur noch 10 Minuten und kann dann genossen werden. Ihr seht, völlig unkompliziert das alles! Probiert es ruhig mal aus!

Flammkuchen-Grundteig

Zutaten für 2 Portionen:
100 g Weizenmehl
100 g Dinkelmehl
Salz
3 EL Rapsöl
125 ml Wasser

Zutaten zu einem glatten Teig verkneten und weiter nach Bastelanleitung verarbeiten. Falls man doch nur 1 Portion machen will, lässt sich der restliche Teig in Frischhaltefolie eingewickelt, gut bis zu 1 Woche im Kühlschrank aufbewahren.

Apfel-Zwiebel-Flammkuchen

Zutaten für 1 Portion:
1/2 Portion Flammkuchen-Teig

2-4 TL Creme fraiche oder Schmand
Salz, Pfeffer
1,5 Äpfel, entkernt in dünnen Ringen
1/2 Zwiebel, in feinen Halbringen
ca. 75 g Ziegenfrischkäse oder geriebener Emmentaler
abgezupfte Blättchen einiger Zweiglein Thymian

(1) Den Ofen so heiß vorheizen wie es geht. Dabei das Blech mit vorheizen.
(2) Den gekneteten Flammkuchen-Teig auf einem Backpapier so dünn wie möglich ausrollen. Mit dem Schmand bestreichen, salzen und pfeffern. Die Apfelringe darauf verteilen, möglichst ohne Überlagerungen. Dann die Zwiebeln drüber geben und den Ziegenkäse drauf bröckeln.
(3) Vorsichtig auf das heiße Backblech setzen und etwa 10 Minuten backen, bis der Rand braun ist und der Käse etwas Farbe genommen hat. Herausnehmen, den Thymian verteilen und

genießen!

Weitere Vorschläge für Beläge:

  • Zwiebel + Speck
  • Zwiebel + Apfel + Speck (im Bild auf der rechten Hälfte)
  • Champignons + Feta
  • Lachs + Zwiebel + Dill (im Bild auf der linken Hälfte)
  • dünne Kürbisstreifen + Apfel + Rosmarin
  • … Eurer Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Auch andere aus unserer kleinen Rettungstruppe haben Flammkuchen, Quiches und Co. gerettet. Hier geht es zu ihren tollen, einfachen Rezepten (wird nachgereicht):

Oh Wunderteig, Du geliebter, vielfältiger Bastard!

Durch diese ganze Krankheitsgeschichte bin ich noch organisierter geworden als früher bzw. effizienter. Wenn die eigenen Kräfte schon für Kleinigkeiten schneller drauf gehen als bei gesunden Leuten, muss man sie sich besser einteilen. Und trotzdem passiert es mir manchmal, dass ich nicht rechtzeitig dran denke Brot zu backen und komplett brotlos da stehe. Nicht ein Krümelchen, nicht mal im Tiefkühler … Dann braucht es Rezepte, die sowohl schnell (so schnell es bei Hefeteig eben geht) als auch unkompliziert zu machen sind.

Frau Nata schwärmte mir ja schon öfter von Herrn Pauls Wunderteig vor, dessen Endprodukt sie bei einigen Events verköstigen durfte. Also schnell im tollentollenwunderbaren „Auf die Hand“ nachgeguckt. Großartig! Die Zutaten sind alle im Haus, für Maisgrieß benutze ich den letzten Rest feine Instant-Polenta. Und los geht’s! Der Teig ist unkompliziert zu machen, ich brauchte nur etwas mehr Mehl, weil ich Eier der Größe L hatte. Und in den Gehzeiten kann man auch ein bisschen Pause machen. Wunderbar. Der fertig gegangene Teig lässt sich wunderbar handhaben und so können ganz einfach Toastbrot oder Burger Buns oder Hotdog-Brötchen gemacht werden.

Der Geschmack ist großartigst! Nie wieder gekauftes Toastbrot! Fluffig, locker, leicht süßlich und doch mit etwas Biss durch den Maisgrieß. Es wurde sofort ins Standard-Repertoire aufgenommen und auch gleich ein paar Tage später nochmal in Form von Hotdog-Brötchen gebacken. Wofür die benutzt wurden? Das zeige ich Euch in drei Beiträgen. Seid gespannt!

Aber erstmal das Rezept für den Wunderteig!

Wunderteig für Toast, Burger oder Hotdog-Brötchen

Zutaten für 1 Portion:
450 g Weizenmehl Type 405 (vielleicht etwas mehr)
50 g Maisgrieß (z.B. feine Polenta)
150 ml lauwarmes Wasser
50 ml lauwarme Milch
30-40 g Zucker
1/2 Würfel frische Hefe
(oder 1 Tüte Trockenhefe)
2 Eier, zimmerwarm (Größe M)
80 g Butter, weich
5 g Salz

Zum Bestreichen:
1 Eigelb
1 EL Milch oder Sahne

Gesamtzeit: 2 Stunden
Gehzeiten: 3×30 Minuten = 90 Minuten

(1) Das Mehl mit dem Maisgrieß in eine große Schüssel geben. Gut vermischen und eine Mulde hinein machen. Das Wasser mit der Milch (warmes/heißes Wasser + kühlschrankkalte Milch = lauwarm) und dem Zucker vermischen, die Hefe unterrühren. Vorsichtig in die Mulde gießen. Mit ein wenig Mehl zu einem Vorteig verrühren, mit Mehl vom Rand bestäuben. Abdecken (z.B. mit einer Mörderduschhaube) und an einem zugfreien Ort 30 Minuten gehen lassen.
(2) Die Eier, Butter und das Salz zugeben. Mit Hilfe des Knethakens der Küchenmaschine 5 Minuten lang zu einem Teig kneten. Falls er noch nicht fest genug sein sollte, noch etwas Mehl zufügen. Ich brauchte bei beiden Versuchen so 1,5 bis 2,5 EL Mehl zusätzlich (meine Eier waren aber auch zu groß). Der Teig klebt etwas. Mit bemehlten Händen zu einer Kugel formen und abgedeckt wieder 30 Minuten an einem zugfreien Ort gehen lassen, z.B. im geschlossenen Ofen.

Für ein Toastbrot geht es wie folgt weiter:
(3) Eine Kastenbackform mit etwas weicher Butter auspinseln und mit wenig Mehl bestäuben. Den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
(4) Jetzt den Teig auf die bemehlte Arbeitsfläche geben. NICHT mehr kneten! In 6 gleich große Portionen teilen und diese mit bemehlten Händen zu einem Ball formen. Dafür jede Portion umfassen und mit den Fingern nach innen einkrempeln und nach innen einarbeiten, bis eine straffe Kugel entstanden ist. Die Nahtseite verschließen.
(5) Die Kugeln hintereinander in die vorbereitete Form setzen. Zugedeckt an einem zugfreien Ort nochmals 30 Minuten gehen lassen.

(6) Das Eigelb mit der Milch/Sahne verrühren. Das Toastbrot großzügig damit bepinseln.
(7) In den Ofen geben und 40-45 Minuten lang goldbraun backen.
(8) Das Toastbrot in der Form auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen.

Mit einem scharfen Sägemesser lässt es sich hervorragend schneiden!

Für 8-12 Hotdog-Brötchen ist folgendes zu tun:
(3) Ein Backblech mit Backpapier belegen. Den Ofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
(4) Den Teig jetzt auf die bemehlte Arbeitsfläche geben. NICHT mehr kneten! Mit einem bemehlten Messer in 8 bis 12 Portionen teilen (8 Stück sind wirklich richtig groß!). Jede Portion mit bemehlten Händen zu einem Ball formen. Dafür jede Portion umfassen und mit den Fingern nach innen einkrempeln und nach innen einarbeiten, bis eine straffe Kugel entstanden ist. Die Nahtseite verschließen. Die Kugeln durch hin- und herrollen unter Druck der Handflächen zu Rollen formen und in gleichmäßigem Abstand voneinander auf das Backblech legen. Mit einem sauberen Küchentuch abdecken und weitere 30 Minuten an einem zugfreien Ort gehen lassen.
(5) Das Eigelb mit der Milch/Sahne verquirlen und die Hotdog-Brötchen bepinseln.
(6) Auf die mittlere Schiene im Ofen geben und in 20-25 Minuten goldbraun backen.

Genießen!

Sowohl Toast als auch Hotdog-Brötchen lassen sich ohne Probleme einfrieren und sind dann aufgetaut wie frisch.

Quelle: Paul, S. (2014): Auf die Hand – Fingerfood & Abendbrote. Christian Brandstätter Verlag. Wien. p 274-275

Einfache, aber köstliche DDR-Brötchen

Ich gebe es zu, ich bin ein Brötchen-Liebhaber! Bei uns zu Hause gibt es fast immer frische Brötchen, kaum dunkles Vollkornbrot. Es soll ja gesund sein, aber richtig gut vertrage ich es auch nicht … Und so Brötchen bestehen ja aus ganz alltäglichen Zutaten Mehl, Salz, Wasser und Hefe. Nun kann man aber auch mit der Zubereitungsweise spielen: längere Gehzeiten, aber etwas kühler, vielleicht mit Vorteig, wenn man rechtzeitig dran denkt. Auch die Brötchenform ist vielfältig: einfach nur rund schleifen oder Kaisersemmeln formen oder Berliner Knüppel formen (die Links öffnen YouTube-Videos). Ich habe mich dieses Mal mit Rundschleifen, danach kurz länglich formen begnügt und sie nur einmal längs eingeschnitten.

Ich bin irgendwann auf dieses Rezept bei Jutta Schnuppschnüss gestoßen, dass da DDR-Brötchen heißt. DDR-Brötchen … Hmm, die hatte wir damals nicht allzu oft, aber ich kann mich dran erinnern, dass es zwei verschiedene Sorten gab: 5er und 8er, also für 5 Pfennig oder 8 Pfennig Kaufpreis. An den geschmacklichen Unterschied kann ich mich leider nicht erinnern (dafür weiß ich umso genauer, wie frisches ungarisches Weißbrot mit Omas Rührei schmeckte *g*). Und was an diesem Brötchenrezept jetzt spezifisch DDR ist, erschließt sich mir auch nicht … Aber es sind gute Brötchen, der Teig ist einfach zu handhaben und insgesamt braucht man nur gut 3 Stunden bis die Brötchen fertig sind, wovon 2,5 Ruhezeiten sind. Also reichlich unkompliziert alles! Und die nächsten Male übe ich das Formen noch ein bisschen … Der Geschmack ist auch richtig gut. So gut, dass ich dieses Rezept wirklich regelmäßig backe!

DDR-Brötchen

Zutaten für ca. 8 Stück:
500 g Weizenmehl Type 550
15 g frische Hefe
1/2 TL (3 g) Zucker
325 ml Wasser
10 g Salz

(1) Das Mehl in die Schüssel der Küchenmaschine geben. Hefe hinein krümeln, Zucker dazu, verrühren. Das Wasser zufügen und 5 Minuten auf Stufe 1 kneten. Das Salz zufügen und nochmal 5 Minuten auf Stufe 1 oder 2 kneten. Es sollte ein elastischer, nicht klebriger Teig entstehen.
(2) Den Teig in eine Schüssel mit Deckel geben und 1 Stunde im Kühlschrank gehen lassen. Den Teig falten und nochmals 1 Stunde gehen lassen im Kühlschrank.
(3) Den Ofen auf 220°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Dabei ein Blech auf der untersten Schiene mit vorheizen.
(4) Den Teig rausholen und in 8 etwa 80 g schwere Portionen teilen. Die einzelnen Portionen rund schleifen und dann kurz längs rollen. Auf ein Blech legen, mit einem sauberen Küchentuch abdecken und 30 Minuten gehen lassen. Nach 15 Minuten die Brötchen mit einem scharfen Messer längs einschneiden.
(5) Die Brötchen mit kaltem Wasser einpinseln und auf die mittlere Schiene in den Ofen schieben. Dann einen großzügigen Schluck Wasser auf das untere heiße Blech schütten. Ofentür schnell schließen. Insgesamt 20 Minuten backen. Nach 10 Minuten das untere Blech rausholen.

Die Brötchen raus holen, prüfen ob sie gar sind (auf den Boden klopfen, wenn es hohl klingt, sind sie gut) und auf einem Gitter abkühlen lassen.

Quelle: nach Schnuppschnüss ihr ManzfredBäcker Süpkes DDR-Brötchen

Ungarisches Streetfood – Lángos

In meiner Wahrnehmung ist die ungarische Brotkultur nicht sonderlich divers. Zumindest meine Familie isst nur Weizenbrot… Einer Vielfalt wie hier in Deutschland mit Mischbrot, Roggenbrot, richtig dunklem Vollkornbrot bin ich dort noch nicht begegnet. Natürlich gibt es Kleingebäck wie Brötchen (irgendwie werden die dort auch sehr schnell oll) oder Kifli, also Hörnchen, die entweder pur mit Salz oder Kümmel bestreut sind. Kifli habe ich hier auch schon mal nachgebacken, immer noch sehr empfehlenswert *g*

Aber eine Besonderheit hat die ungarische Brotwelt: Lángos. Die gibt es in Ungarn ganz oft an kleinen Buden in den Städten oder auf Wochenmärkten, also Streetfood im klassischsten Sinne. Und das auch wirklich schon bevor der ganze Streetfood-Hype begann. Hier in Deutschland sind Lángos meist auf Volksfesten, Weihnachtsmärkten, Kirmes etc. zu finden. Haltet mal Ausschau danach!
Aber was sind Lángos denn jetzt genau? Es sind Fladen aus Kartoffel-Weizenmehl-Teig, die in tiefem Fett frittiert werden. Und aus diesem Teig kann man auch wunderbar Brot oder Brötchen backen, denn so entstanden die Lángos eigentlich. Früher wurden große Mengen Brotteig angesetzt, damit es auf Vorrat gebacken werden konnte (beim Dorfbäcker, zu Hause hatten die wenigsten einen Ofen) und wenn dann kleine Teigreste übrig waren, wurden die zu dünnen Fladen ausgerollt, entweder in der Restwärme des Ofens mit- oder im heißen Fett ausgebacken. In Ungarn kenne ich sie nur herzhaft, also entweder nur etwas Salz drauf streuen oder mit Knoblauchöl oder einer halben Knoblauchzehe bestrichen. Meine liebste Variante ist mit Saurer Sahne und geriebenem Käse. Und dann ist das schon eine ganze Mahlzeit für mich und kein kleiner Snack mehr *g* Mit der Zeit haben sich aber auch süße Varianten eingeschlichen: mit Marmelade (z.B. Pflaumenmus) oder Zimt-Zucker oder *michschüttel* Nutella … Aber die Geschmäcker sind ja unterschiedlich ;-)

Ich hatte immer so ein bisschen Manschetten davor, Lángos selbst zu machen. Ich stellte es mir unglaublich langwierig vor mit dem Frittieren (nein, ich habe als halbe Ungarin keine grundsätzliche Angst vor heißem Fett). Aber ist es gar nicht. Wenn man etwas plant und die Kartoffeln nicht erst 3 Minuten, bevor man essen möchte, kocht, ist der Teig relativ schnell geknetet. Klar, er muss gehen, aber es ist eh besser nichts alle 2 Minuten nach ihm zu sehen und kann getrost andere Sachen nebenher machen. Das Formen der Lángos ist auch wirklich einfach, nur kurz flach drücken und nach allen Seiten ausziehen. Das Bad im heißen Fett ist ebenfalls ruckzuck erledigt, sie benötigen nur wenige Minuten, so dass auch 8 Lángos für 4 Personen fix gemacht sind. Und dann können schon frische, heiße Lángos genossen werden. Ein Traum! Vielleicht mache ich mal den Teig und friere ihn portionsweise ein, damit ich auch für mich alleine so 1 oder 2 Lángos zum Abendbrot ausbacken kann *grübel*

Und ja, dies ist schon mein zweiter Beitrag zum 73. Bread Baking Day, der diesmal von Susanna von “Mehlstaub und Ofenduft” ausgerichtet wird. Danke für die Mühe! Ich bin gespannt, was da noch für Brote aus aller Herren Länder dabei sind!

Bread Baking Day #73 - Brot aus aller Welt / Breads around the world (last day of submission May 1, 2015)

Lángos – Ungarisches, frittiertes Brot

Zutaten für 8 Stück:
200 g gekochte Kartoffeln
500 g Mehl (405er oder 550er)
1 TL Salz
30 g frische Hefe (3/4 Würfel)
1 TL Zucker
200 ml lauwarmes Wasser oder Milch

Öl zum Ausbacken

Zum Belegen:
feinst gehackter Knoblauch
Saure Sahne
Geriebener Käse
Pflaumenmus (oder andere Marmelade)
Zimt-Zucker
Nutella

(1) Der Kartoffeln durch die Kartoffelpresse drücken oder mit einer Gabel fein zerdrücken. Mit dem Mehl und Salz vermischen.
(2) Die Hefe in ca. der Hälfte des lauwarmen Wassers mit dem Zucker auflösen und ca. 10 Minuten zur Seite stellen bis es anfängt leicht zu schäumen.
(3) Die Hefe mit dem restlichen Wasser zur Mehlmischung geben und mit der Küchenmaschine Stufe 1 (oder den Knethaken des Handrührers) ca. 5 Minuten kneten. Der Teig sollte nicht allzu klebrig sein. Zu einer Kugel formen und in einer mit Folie abgedeckten Schüssel an einem zugfreien Ort ca. 30 Minuten gehen lassen. Er sollte sich verdoppeln.
(4) Den Teig kurz durchkneten. Dann in acht Portionen teilen und diese zu kleinen Kugeln formen. Mit einem sauberen Küchentuch abdecken und nochmal 20-30 Minuten gehen lassen.
(5) In einem breiten Topf oder Pfanne so viel Öl geben, dass es ca. 2 cm hoch steht. Erhitzen bis sich an einem in das heiße Öl gehaltenen Holzlöffel/Holzessstäbchen kleine Blasen bilden.
(6) Die kleinen Teigbällchen mit dem Handballen etwas flacher drücken und dann nach allen Seiten ausziehen. Wenn man kein Nudelholz zum Ausrollen benutzt, bleibt mehr Luft drin und die Lángos somit fluffiger.
(7) Immer ein Lángos in das heiße Öl legen und so lange ausbacken, bis die untere Seite goldbraun ist. Das dauert nur wenige Minuten. Dabei wird sich der Teig in der Mitte aufwölben, damit er dort auch gart mit Hilfe einer Zange o.ä. den Lángos etwas ins Fett tauchen. Umdrehen und auch von der zweiten Seite goldbraun backen. Heraus heben, abtropfen lassen, auf Küchenpapier zwischen lagern.

Jetzt nach Belieben belegen.

Frisch genießen!

Quelle: leicht abgewandelt nach Burgonyás lángos

Perfekt zum Grillen – Focaccia mit Rosmarin und Meersalz

Es gibt so Tage … Eigentlich brauche ich jeden Tag zwischen 14 und 16 Uhr ’ne Pause, am Besten ein Nickerchen auf dem Sofa. Aber manchmal lässt mich mein Körper nicht schlafen und dann bin ich matschig im Kopf. An solchen Tagen sollte ich weiter auf dem Sofa rumdümpeln, aber irgendwie ist das auch keine Option. Total langweilig und unproduktiv sich vom Fernseher mit der 2783ten Wiederholung von Cold Case und Konsorten berieseln zu lassen.

Aber ich hab doch letztens das FoodTube-Video von Jamie Oliver mit Gennaro Contaldo gesehen, indem die beiden Focaccia gebacken haben. Und wenn ich mich recht entsinne, waren es nicht wirklich viele und ungewöhnliche Zutaten. Also nochmal fix angucken, Zutaten und wichtigste Schritte auf einem Zettel notieren und los geht’s! Denken kann ich im Matschkopf-Zustand nicht wirklich, aber offensichtlich geht unkompliziertes backen mit Zettelhilfe. Also schnell alle Zutaten in die Rührschüssel der Küchenmaschine und 5 Minuten kneten lassen, damit sich das Gerüst des Glutens gut entwickeln kann. Jamie und Gennaro machen das natürlich per Hand, da war ich zu faul für *g* Der Teig ist ein wenig klebrig, aber man muss damit ja auch nicht viel machen, außer gute 40 Minuten gehen zu lassen. Damit die Focaccia schön fluffig wird, sollte der Teig schön vorsichtig behandelt werden. Also den gegangenen Teig einfach mit den Händen grob in Form ziehen und im Bräter noch weiter vorsichtig in die Ecken drücken. Der spaßigste Teil am gesamten Backen ist das Machen der ganzen kleinen Vertiefungen mit den Fingerkuppen, die so typisch für eine Focaccia ist. Im Gegensatz zum Video bin ich relativ pur geblieben und habe nur Rosmarin und Meersalz als Belag genommen. Wichtig bei frischen Kräutern, die man mit im Ofen bäckt, ist, dass man mit ein wenig mit Öl überzieht. So werden sie knusprig und aromatisch, aber verbrennen nicht.

Wenn die Focaccia dann aus dem Ofen kommt, nach einer erstaunlich kurzen Backzeit von nur 20-25 Minuten, ist sie so großartig! Ernsthaft! Flaumig, saftig, würzig, fluffig. Ich sag mal perfekt! Und für ein Brot wirklich schnell und unaufwendig gemacht, so dass man es gut zum nächsten Grillabend backen kann. Aber natürlich geht es auch einfach so, als Beilage für einen Griechischen Salat oder als Sandwich-Grundlage.

Ich befürchte, in Zukunft werde ich noch mehr Focaccias basteln mit unterschiedlichen Belägen, wie wäre es mit Basilikum und Cherrytomätchen oder Gorgonzola und Weintrauben? Oder Walnüsse und Honig? Oder Oliven? Hach, auf in neue Focaccia-Abenteuer!

Focaccia mit Rosmarin und Meersalz

Zutaten für 8-10 Portionen:
500 g Mehl 550
1,5 TL Salz
4,5 EL Olivenöl
325 ml lauwarmes Wasser
7 g Trockenhefe (1 Päckchen)

2 Zweige Rosmarin
ein klitzekleiner Schluck Olivenöl
Meersalz

etwas Polenta zum Ausstreuen der Form

(1) Mehl mit dem Salz in eine Schüssel geben, miteinander verrühren. 1,5 EL Olivenöl hinein gießen. Das lauwarme Wasser mit der Trockenhefe verrühren. Zum Mehl in die Schüssel geben. Per Hand etwa 10 Minuten gründlich kneten, mit der Küchenmaschine 5 Minuten auf der kleinsten Stufe. Der Teig ist etwas klebrig. Rund formen und in der abgedeckten Schüssel 40 Minuten gehen lassen.
(2) Eine große Auflaufform dünn mit der Polenta ausstreuen. Den Rosmarin grob hacken und mit einer Winzigkeit Olivenöl vermischen.
(3) Den Teig vorsichtig grob in die Form der Auflaufform ziehen. Bloß nicht ausrollen, dann geht die ganze Luft raus! In die Form legen und vorsichtig bis in die Ecken drücken. Manchmal kann der Teig widerspenstig sein und sich wieder zurück ziehen. Dann einfach wenige Minuten ruhen lassen und wieder drücken.
(4) Dann mit allen Fingerspitzen viele, viele Vertiefungen in den Teig drücken. 1,5 EL Olivenöl gleichmäßig über der Focaccia verstreichen, dann mit dem Rosmarin bestreuen. Ein Küchenhandtuch mit heißem Wasser nass machen, gut auswringen und über die Auflaufform legen. 45 Minuten gehen lassen bis sich das Teigvolumen verdoppelt hat.
(5) Den Ofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
(6) Noch etwas Meersalz über die gegangene Focaccia streuen und auf die mittlere Schiene in den Ofen geben. 20-25 Minuten backen lassen bis sie goldbraun ist.
(7) Die Focaccia aus dem Ofen holen und die letzten 1,5 EL Oliven noch über das heiße Brot streichen. Mindestens 10 Minuten abkühlen lassen.

Am Besten noch lauwarm essen.

Genießen!

Quelle: FoodTubeHow to make Focaccia

Und weil das hier ja offensichtlich kein deutsches Mischbrot ist, sondern ein italienischer Klassiker aus Ligurien, darf es beim 73. Bread Baking Day mitspielen, der diesmal von Susanna von „Mehlstaub und Ofenduft“ ausgerichtet wird. Danke für die Mühe!

Bread Baking Day #73 - Brot aus aller Welt / Breads around the world (last day of submission May 1, 2015)

Ein wahrhaftiges Sonntagsessen: Hirschkalbragout mit Steinpilzen plus Brezngugelhupf (és egy recept magyarul)

Manchmal haben so Klinikaufenthalte auch ihr gutes. Neben dem, dass man (hoffentlich) gesünder wird, kann man auch nette Leute kennenlernen. Besonders wenn man nette Mitpatienten hat, die dann auch nicht gleich nach zwei Tagen wieder verschwinden. Und wenn diese Patienten dann auch noch Jäger sind und bei einem Jagdausflug ihnen ein Hirschkalb vor die Flinte läuft, umso besser. Nachdem ich spaßeshalber sagte, dass ich gerne das Gulasch des Tieres haben wollen würde, wurde es mir vom Jäger tatsächlich mitgebracht! War ich überrascht! Und hocherfreut! Ich meine, wie oft bekommt man schon mal so regionales, frisches Bio-Fleisch. Mehr Bio als Wild aus dem Wald geht ja gar nicht …

Mir war sofort klar, dass ich das Hirschkalb für meine Eltern zubereiten möchte, die mich letztes Wochenende besuchten. Ein richtig schönes Sonntagsessen sollte es werden zur Feier ihres Besuchs! Aber wie bloß? Ich habe wirklich nicht viel Erfahrung mit Wildfleisch. Aber ich kenne eine Bloggerin, die es hat und suchte erstmal Petra bei „Chili und Ciabatta“ auf. Zum Thema „Hirsch“ fand ich jetzt nicht so viel, aber Rehrezepte sind in rauher Menge vertreten :-) Und so unterschiedlich zu verarbeiten sind Reh und Hirschkalb wohl nicht… Mich lachte ein Rehragout mit Steinpilzen an, da ich auch noch die selbstgesammelten und -getrockneten Steinpilze der besten Ärztin im Vorratsschrank habe. Und als ich dann noch den Brezngugelhupf dazu sah, war es um mich geschehen. Rezeptlink an die Eltern geschicht, ihre Zustimmung bekommen und schwupps die Einkaufsliste auch noch hinterher.

Die Zubereitung des Ragouts ist eigentlich ganz einfach, nur muss man etwas Zeit einplanen, da es 2-3 Stunden ganz langsam schmoren sollte. Aber dann ist es der Hammer! Unser Fleisch war superzart, die Sauce würzig mit genau der richtigen Bindung, für uns war ein µ zuviel Pfeffer dran, aber das kann auch an meinen damals erkältungsbedingt noch empfindlicheren Geschmacksknospen liegen. Jedenfalls waren wir wirklich alle begeistert! Sogar Zwerg, die am Dienstag noch Reste durch den Mutti-Lieferservice zur Arbeit geliefert bekam. Etwas besseres hätte dem Hirschkalbgulasch des Jägers gar nicht passieren können.

Eben außer dem Rotkohl, den ich noch eingeweckt hatte, bereiteten Frau Mama und ich noch den von Petra vorgeschlagenen Brezgugelhupf zu. Jetzt wird sich der ein oder andere norddeutsche Leser fragen, was das wohl sein mag. Eigentlich ganz einfach: es wird ein Teig wie für Semmelknödel zubereitet, nur eben hauptsächlich aus Laugenbrezeln, aber anstatt ihn in einzelne Kugeln zu formen und im Wasser sieden zu lassen, wird der ganze Teig in einer Gugelhupfform gegeben und im Ofen gebacken. Das kommt mir sehr entgegen, scheint es doch eine arbeitssparendere Methode zu sein, wenn man den ganzen Knödel auf einmal im Ofen backen kann und nicht die ganze Zeit am Herd stehen muss mit der ständigen Angst, dass die Knödel sich im Wasser doch noch in ihre Bestandteile auflösen. Der Teig ist gut und einfach zu machen, auch wenn es eher 30 als 5 Minuten dauert und muss dann noch eine Weile quellen, das in der Planung mitbeachten. Aber sonntags haben wir doch alle Zeit, oder? Und das Zeug ist soo lecker! Fluffiges Inneres, knusprig außen, würzig! Ernstlich toll! Den werden wir als Beilage zum Sonntagsessen ab jetzt öfter in Erwägung ziehen! Er war wirklich toll! Reste kann man gut noch am nächsten Tag aufbraten oder in Würfel geschnitten mit Ei zusammen braten. Schmeckt dann immer noch toll! Sollte die geneigte Leserschaft unbedingt mal ausprobieren!

Also, wenn ihr mal Wildfleisch aus Eurer Region sehen solltet, kauft es ruhig. Es lohnt sich wirklich!

Hirschkalbragout mit Steinpilzen

Zutaten für 4 Portionen:
je 1 gestrichener TL Piment, Wacholder, schwarze Pfefferkörner
Salz
2 Zwiebeln
600 g Hirschkalbgulasch
2 TL Butterschmalz
30 g Tomatenmark
100 ml roter Portwein
18 g getrocknete Steinpilze
400 ml Wildfond (am Besten selbstgemacht)
1 EL Preiselbeermarmelade
1 TL Maisstärke

(1) Als erstes den Piment, Wacholderbeeren und Pfefferkörner mit einer Prise Salz in einem kleinen Mixer (oder per Hand im Mörser mit dem Stößel) fein mahlen. Die Zwiebeln häuten und fein würfeln.
(2) Falls das Fleisch noch nicht geputzt ist, dieses tun und dabei von Sehnen und der Silberhaut befreien, denn diese werden auch bei ganz langsamem Schmoren nicht zart, sondern bleiben hart. Das Fleisch in mittelgroße Würfel schneiden.
(3) In einem schweren Schmortopf das Butterschmalz bei hoher Hitze schmelzen lassen. Das Fleisch portionsweise scharf von allein Seiten anbraten. Das angebratene Fleisch rausnehmen, um die nächste Portion zu verarbeiten. Dann alles Fleisch wieder in den Topf geben.
(4) Die Zwiebelwürfel und Gewürzmischung mit hinzufügen und ein paar Minütchen andünsten. Das Tomatenmark zugeben und gut verrühren. Mit dem Portwein ablöschen und die Steinpilze unterrühren. Wiederum einige Minuten köcheln lassen. Mit Wildfond auffüllen, zudecken. Bei geringer bis sehr geringer Hitze (je nach Herd) 2-3 Stunden schmoren lassen.
(5) Zum Ende der Schmorzeit, das Ragout mit der Preiselbeermarmelade verfeinern. Die Maisstärke mit ein wenig Wasser verrühren und unter das köchelnde Ragout rühren bis es ganz leicht angedickt ist.

Zusammen mit dem Brezngugelhupf, selbstgemachtem Rotkohl oder Rosenkohl servieren.

Genießen!

Quelle: nach Chili und CiabattaRehragout mit Steinpilzen

Brezngugelhupf

Zutaten für 8 Portionen:
6-7 Laugenbrezeln/-stangen, vom Tag vorher
2 Brötchen, vom vorigen Tag
1 Zwiebel
1/2 Bund Petersilie
1 EL Butter zum Dünsten
500 ml Milch
4 Eier, getrennt
Salz, Pfeffer

Butter und Mehl für die Form

(1) Die Laugenbrezeln und Brötchen in kleine Würfel schneiden, es sollten insgesamt 450 g Brötchenwürfel ergeben. In eine große Schüssel geben.
(2) Zwiebel häuten und fein würfeln. Die Petersilie waschen, trocknen und fein hacken. Die Butter zum Dünsten in der Pfanne bei mittlerer Hitze schmelzen, die Zwiebeln glasig andünsten. Petersilie zufügen, zusammen fallen lassen. Pfanne zur Seite stellen.
(3) Die Milch zum Kochen bringen, über die Breznwürfel geben und 1 Stunde abgedeckt ziehen lassen.
(4) Nach der Zeit die Zwiebel-Petersilienmischung sowie die Eigelbe zu den Brotwürfeln geben, salzen, pfeffern. Mit einem Holzlöffel gut verrühren. Aber nicht zu sehr, die Brotwürfel sollten noch erkennbar sein. Der Teig sollte recht feucht sein.
(5) Den Ofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Eine Gugelhupfform (22 cm Durchmesser) gründlich buttern und einmehlen.
(6) Die Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen (die Schüssel und Rührbesen müssen fettfrei sein, sonst wird das nichts). Vorsichtig mit einem Spatel unter den Brezn-Teig ziehen.

(7) Die Masse in die Form geben und auf mittlerer Schiene 50-60 Minuten backen. Der Gugelhupft sollte goldbraun und fest sein (Stäbchenprobe machen). 5-10 Minuten etwas abkühlen lassen, stürzen und sofort servieren.

Zusammen mit einem saucigen Gericht (Fleisch- oder Gemüseragout, Pilze in Rahmsauce) servieren.

Genießen!

Quelle: Chili und CiabattaBrezngugelhupf

Und jetzt nochmal für die liebste Orsi auf ungarisch. És most mégegyszer magyarul a legkedvesebb Orsinak:

Zsemlegomboc kuglof

Hozzavalók 8 före:
6-7 Laugenbrezel (az ilyen német zsemlefajta)
vagy
8-10 sós kifli
1 hagyma
1/2 csokor petrezselyem
1 ek vaj, dinsztelésre
1/2 l tej
4 tojás, szétválaszalt
só, bors

vaj és liszt a kuglof formára

(1) A kifli kis kockára vagjunk, egészen 450 g kell. Egy nagy tálban tesszünk.
(2) A hagyma és a petrezselyem finomra apritjunk. Egy serpenyöben olvasztunk közepes lángon a vajat és dinsztelünk a hagymát üvegesre. Hozzá adjunk a petrezselymet és hagyunk össze esni. Félre teszünk.
(3) A tejet egyszer felforrunk, öntünk a zsemlekockára és hagyunk lefedve 1 órát állni.
(4) Hagyma-petrezselyem és a tojássárgák a zsemlekockához adunk, sózunk, borsózunk. Összekeverünk rendesen, de még látni kell a kockák. A masszat elég nedves kell lennie.
(5) A sütöt előmelegítünk 175°C. A kuglof formát rendesen kivajazunk és lisztezünk.
(6) A tojás fehért egy csipetnyi sóval keményre verünk. Óvatosan a tészta alatt keverünk.
(7) A tésztát a kuglóf formában teszünk és a sütőben 50-60 percet sütünk. A tetö legyen aranybarna és feszes a belső. 5-10 percig hagyunk hűlni, megforditani és kibukjunk a formábol.
Felvágunk és tálalunk. Nagyon jó illik pörkölt vagy tokányhoz vagy klasszikus délnémet variáció a gomba tejszínszószhoz.

Ha valaki talál egy hibát, helyesírási vagy nyelvtani, legyszives szoljon :-) Még mindig nem tanultam rendesen magyart.

És érdekelne, hogy a jövőben több receptek fordítok? És ha vannak kérdések, csak ide vele :-)

Für „Auf die Hand“ – Gar köstliche Bagel

Der Blog von Herrn Buddenbohm war einer der erste, den ich überhaupt las. Und bis heute mag ich Herrn Buddenbohms Schreibe sehr gerne. Höchstamüsant schrieb er letztens über eine Backaktion mit aktiver Kinderbeteiligung. Da es Bagel aus dem neuen Buch vom hochgeschätzten Herrn PaulAuf die Hand“ ist, war klar, was ich als erstes daraus basteln würde. Jetzt habe ich nicht so die hohe aktive Bagel-Ess-Erfahrung wie Zwerg und neige auch nicht dazu, meine Brotscheiben übermäßig voll zu packen, ich mag den Brotgeschmack, aber Bagel wollte ich schon lange mal ausprobieren. Das Baden des Bagels schreckt mich auch nicht mehr, seit ich die Kifli ausprobiert und für sehr gut und einfach bastelbar befunden habe. Und der Rest ist normaler Hefeteig. Das kriegen wir doch hin! Und damit die geneigte Leserschaft ihre eventuell vorhandene Angst vor’m Brotbacken verliert – Und nichts anderes macht man hier ja. – habe ich eine etwas ausführlichere Photodokumentation gemacht. Und es ist wirklich einfach! Auch zeitlich ist es gut überschaubar, insgesamt brauchte ich zwei Stunden bis die Schätzchen im Ofen waren und davon geht der Teig in verschiedenen Stufen insgesamt 1,5 Stunden. Und wenn wir eines gelernt haben, dann, dass Hefeteig am Zuverlässigsten geht, wenn man ihn in Ruhe lässt, vergisst und nicht alle 5 Minuten nachguckt, ob sich schon was tut. Also kann sich die geneigte Leserschaft in der Zeit anderen Sachen widmen: Kinder, Rumdümpeln, Lesen, Haushalt, Balkon … Und nach ein bisschen und sogar spaßiger Arbeit, kann die geneigte Leserschaft hochköstliche Bagel genießen. Luftig, aber trotzdem angenehm feste Konsistenz. Probiert es ruhig mal aus, es lohnt sich sowas von und wird in Zukunft definitiv öfter von mir gemacht!

Bagel

Zutaten für 8 Stück:
450 g Mehl (Type 405) + etwas für die Arbeitsfläche
1/2 Würfel Hefe (ca. 20 g)
250 ml lauwarmes Wasser
1 EL Zucker
2 EL Olivenöl
1,5 TL Salz
1 Eigelb
1 EL Milch (oder Sahne)
2-3 TL Sesamsamen

(1) Als erstes den Vorteig ansetzen. Ganz einfach: Das Mehl in eine große Rührschüssel geben. Eine ordentlich große Mulde machen. Im Wasser die Hefe und Zucker auflösen. In die Mehlmulde gießen, von der Seite mit etwas Mehl bestreuen. An einem warmen, zugfreien Ort 30 Minuten abgedeckt gehen lassen. Ich benutze gerne „Mörderduschhauben“, passende Deckel oder Frischhaltefolie.

Danach sollte ordentlich Hefeaction zu sehen gewesen sein.

(2) Das Olivenöl und Salz zum Vorteig geben und mit der Küchenmaschine oder Knethaken des Handrührers in 5 Minuten zu einem glatten Teig kneten. Auf die Uhr gucken. 5 Minuten können wirklich lang sein! Mit bemehlten Händen zu einer Kugel formen und wieder abgedeckt 30 Minuten gehen lassen.

(3) Ein Backblech mit Backpapier belegen.
(4) Den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche in 8 gleichgroße Stücke teilen und zu kugeln formen. Jetzt kommt der spaßige Teil und man lässt die Bagel „tanzen“ wie im folgenden Video kurz filmisch von mir festgehalten *g*. Dafür den Stiel eines Holzkochlöffels kurz ins Mehl tauchen, in die Mitte der Teigkugel pieken und dann mit gleichmäßigen Drehbewegungen, die Bagel leicht auf der Arbeitsfläche schleudern. Auf das Backblech legen, mit einem sauberen Küchentuch abdecken und 30 Minuten an einem warmen, zugfreien Ort gehen lassen.

(5) Den Ofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
(6) Einen großen Topf mit gesalzenem Wasser aufsetzen und aufkochen lassen. Auf mittlere Hitze stellen. Das Wasser sollte nicht mehr wild sprudelnd kochen, leise simmern reicht. Die Bagel portionsweise ins Wasser gleiten lassen, von jeder Seite 30 Sekunden baden. Mit einem Schaumlöffel rausholen, abtropfen lassen, zurück auf’s Blech. Dabei fallen sie ein bisschen zusammen, aber nicht verzagen.

(7) Das Eigelb mit der Milch/Sahne verquirlen. Bagel damit bestreichen und mit Sesam (oder anderen Körnern der Wahl, ich mag gerne die türkische Mischung mit Mohn, Nigella und Sesam) bestreuen.

(8) Auf der zweiten Stufe von unten in den Ofen schieben. 25 Minuten backen lassen bis sie goldbraun sind.

Auf einem Kuchengitter abkühlen lassen. Nach Wunsch belegen.

Genießen!

Quelle: Paul, S. (2014): Auf die Hand. Christian Brandstätter Verlag. Wien. p 277

%d Bloggern gefällt das: