Archiv der Kategorie: Suppen

Unkompliziert perfekt winterlich: Balkan-Kohltopf aus dem Slowcooker

Die Zeit der Eintöpfe und Schmorgerichte ist schon seit ein paar Wochen über uns und was passt das besser als den kleinen Slowcooker wieder rauszuholen. Aber so wirklich weit weg war er bei mir auch in der warmen Jahreszeit nicht, weil mir die Schmormonster doch so einiges an Kraft und Zeit spart.

Jetzt im Winter ist es offensichtlich vorbei mit der herrlichen Pracht an frischem Gemüse wie Zucchini, Aubergine und Tomaten, die leeren Töpfe auf dem Balkon sehen schon traurig vereinsamt aus. Aber dafür gibt es die anderen leckeren Lagergemüse wie diverse Kohl- oder Kürbissorten. Warum also nicht nutzen und leckere Schmorgerichte daraus zaubern.

Im „Slowcooker für 2“ ist ein Rezept enthalten, dass mich frappierend an den geliebten Hackschmorkohl erinnert, nur dass die Kartoffeln schon drin sind und die Würzung sich eher am Balkan orientierte mit Ajvar und Paprikapulver. Prinzipiell ist es auch schnell zusammen gestellt. Wer jetzt morgens aber nicht zu solche koordinativen Leistungen wie unfallfreies Kartoffelhobeln fähig ist, kann die Zutaten schon am Abend vorher vorbereiten, kühl zwischenlagern und am Morgen schnell in den Einsatz geben und anstellen.

Und nach der Arbeit (oder Ausflug, Gartenarbeit etc.) wird man mit einem wunderbar würzigen, sättigenden Eintopf, der herrlich von innen wärmt, belohnt.

Balkan-Kohltopf aus dem Slowcooker

Zutaten für 2 größere Portionen:
1 EL Butter
200 g Kartoffeln
200 g Weiß- oder Spitzkohl
Salz, Pfeffer
1 Prise Kümmel
1/2 bis 1 TL Paprikapulver edelsüß
1 EL Öl
250 g Hack
1 kleine Zwiebel
1 Knoblauchzehe
125 ml Wasser
50 g Ajvar

Zum Servieren:
50 g Feta

Slowcooker: 1,5 l
Stufe und Zeit: 6-6,5h auf LOW oder 3,5h auf HIGH

(1) Zuerst den Einsatz des Slowcookers mit der Butter einfetten.
(2) Das Gemüse vorbereiten. Die Kartoffeln schälen und in 2 mm dünne Scheiben hobeln. In den Keramikeinsatz schichten, leicht salzen und pfeffern. Den Kohl in ca. 3 mm dicke Streifen schneiden, mit Salz, Pfeffer und Kümmel etwas durchkneten und auf die Kartoffeln geben.
(3) Zwiebel und Knoblauch häuten. Zwiebel fein würfeln, Knoblauch durch die Presse drücken. Das Öl in einer Pfanne erhitzen und das Hack mit Zwiebel und Knoblauch darin krümelig braten. Mit Salz, Pfeffer und dem Paprikapulver würzen und in den Slowcooker auf die Kohlstreifen geben.
(4) Das Wasser gut mit dem Ajvar verrühren und über den Kohltopf gießen.
(5) Deckel aufsetzen und auf HIGH ca. 3,5 Stunden garen lassen.
(6) Den Feta über das Hack krümeln und servieren.

Genießen!

Quelle: Westphal, U., Frankemölle, G. (2015): Slowcooker für 2. p 55

Entspannt im Herbst – Simple Kürbis-Curry-Suppe aus dem Slowcooker

 

So, nach der letzten doch noch wirklich sehr sommerlichen Woche, ist hier in Göttingen seit gestern Herbst – Kühle, Wolken, Regen. Und schwupps packte mich die Lust auf Suppe. Und da ein von mir gekaufter Butternutkürbis offensichtlich eine schadhafte Stelle in der Schale hatte und deswegen etwas angeditscht war, musste er schnell verarbeitet werden. Und was passt besser zum ersten regnerischen Herbsttag der Saison als Kürbiscremesuppe?!? Weil schon absehbar war, dass ich abends keine Lust zum Kochen am Herd haben werde, wurde der kleine Slowcooker beauftragt. Schnell Gemüse schnippeln, die Zwiebelwürfelchen mit den Curry andünsten, alles mit Brühe in den Einsatz geben und 7 Stunden vor sich hinschmurgeln lassen, während ich ein Nickerchen machte und für die bevorstehende IHK-Abschlussprüfung lernte:

Zum Schluss nur noch pürieren und schon ist die bauchwärmende Suppe für’s Abendbrot fertig. Perfekt! Ich habe mir noch ein paar Rosinen auf die Suppe gestreut und mit etwas Joghurt verfeinert, kann mir aber auch vorstellen, dass karamellisierte Feigen da was hermachen, wenn man das Süppchen Gästen als Vorspeise servieren möchte. Dafür ist der Slowcooker nämlich auch wunderbar geeignet – vor sich hin köcheln, während man selbst noch mit anderen Essenszubereitungen beschäftigt ist.

Kürbis-Curry-Suppe aus dem Slowcooker

Zutaten für 3 Portionen:
400 g Butternutkürbis
2 Kartoffeln (keine festkochende Sorte)
1 mittelgroße Mohrrübe
1 kleine Petersilienwurzel
2 cm frischer Ingwer
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 EL Öl
1 TL Currypulver
Salz, Pfeffer
500 ml Gemüsebrühe

Zum Servieren:
Joghurt/Schmand/Creme fraiche
Rosinen

Slowcooker: 1,5 l
Zeit und Stufe: 3-4 Stunden HIGH oder 7 Stunden LOW

(1) Den Kürbis schälen und die Kerne entfernen. In grobere Würfel schneiden. Die Kartoffeln, Möhre und Petersilienwurzel mit einem Sparschäler schälen und in dünne Scheiben oder kleine Würfel schneiden. Die Schale des Ingwers mit Hilfe eines kleinen Löffels abschaben und fein reiben.  Alles in den Einsatz des Slowcookers geben.
(2) Zwiebel und Knoblauch häuten, fein würfeln. Das Öl in einer kleinen Pfanne erhitzen, die Zwiebel- und Knoblauchwürfel darin bei mittlerer Hitze glasig dünsten. Mit Currypulver bestreuen und kurz mitrösten. Alles zum Gemüse in den Slowcooker geben. Mit Salz und Pfeffer würzen, die Gemüsebrühe angießen.
(3) Deckel aufsetzen und dann 7 Stunden auf LOW köcheln lassen.
(4) Die Suppe im Topf mit dem Pürierstab fein pürieren. Je nach gewünschter Konsistenz noch mit etwas Brühe verdünnen.

Auf Teller geben, mit Joghurt und Rosinen verzieren.

Genießen!

Wer keinen Slowcooker hat, kann die Suppe natürlich auch auf dem Herd kochen. Dafür die Zwiebel- und Knoblauchwürfel in einem größeren Topf in 2 EL Öl andünsten, mit Currypulver bestäuben. Das vorbereitete restliche Gemüse dazu geben und kurz mitdünsten. Mit Salz, Pfeffer würzen und Gemüsebrühe aufgießen. Abgedeckt ca. 30 Minuten köcheln lassen bis das Gemüse weich ist und dann zu einer geschmeidigen Suppe pürieren.

Kholodnyk – Kalte Rote Bete-Suppe aus der Ukraine

Wie offensichtlich zu schon einigen fußballerischen Großereignissen organisiert Peter aus seinem Kochtopf auch dieses Jahr ein Fußball-Kochfest der Blogs. Dort konnte man sich bewerben die Patenschaft für eine oder zwei Teilnehmernationen zu übernehmen und typische Alltagsküche zeigen.

Blogevent EuropaKochen 2016 - Wir kochen uns durch Europa

Auch wenn Ungarn dieses Jahr das erste Mal seit Jahrzehnten teilnahm, wollte ich nicht das offensichtliche nehmen, hatte aber sofort eine Idee für die Ukraine. Ich meine, wenn Osteuropa für eines während seiner heißen Sommer bekannt, dann doch wohl kalte Suppen! Und mit meinen halben ungarischen Genen liebe ich Suppen in allen Variationen … Im Buch „Mamoushka“ von Olia Hercules entdeckte ich eine herzhafte kalte Suppe mit Rote Bete. Sie las sich einfach, braucht aber ein bisschen Vorlaufzeit. Ich empfehle also den Wetterbericht im Auge zu behalten, damit ihr während der nächsten Hitzewelle des launigen mitteleuropäischen Sommers diese köstliche Suppe genießen könnt. Die Rote Bete muss vorher nämlich noch ein bisschen anfermentiert werden. Das hört sich jetzt wilder an, als es ist, es heißt nämlich nur, dass ihr die geschälte und halbierte frische Rote Bete zusammen mit Salz, Zucker und Wasser in eine Schüssel gebt und zwei Tage bei Zimmertemperatur stehen lasst. Der Rest der Suppe ist schnell in 20 Minuten gekocht und muss dann nur noch im Kühlschrank abkühlen. Ihr seht reichlich unaufwendig und perfekt bei Hitze …

Heraus kommt eine ernstlich köstliche, würzige und erfrischende Suppe! Ich befürchte, sie ist sogar ein bisschen gesund und wenn man Gemüsebrühe benutzt sogar vegetarisch bis vegan. Eine wirklich feine Suppe, die es mir angetan hat und die ich ins Sommerrepertoire aufnehmen werde!

Kholodnyk – Kalte Rote Bete-Suppe aus der Ukraine

Zutaten für 2-3 Portionen:
250 g rohe Rote Bete
750 ml Wasser
3/4 EL Salz
1/2 EL Zucker (oder Honig)

1/2 l Brühe (Gemüse- oder Huhn)
1 festkochende Kartoffel
Tafelmeerrettich aus dem Glas
(oder 10 g frischer)
Pfeffer

Zum Servieren:
1/4 Gurke
1-2 Frühlingszwiebel
50 g Radieschen (passen wunderbar)
einige Zweige Dill

Achtung: Zubereitung beginnt 2-3 Tage früher

(1) Die Rote Bete schälen und halbieren. In ein irdenes Gefäß geben, mit Salz und Zucker bestreuen, Wasser darüber gießen und 2 Tage bei Zimmertemperatur in der Küche leicht anfermentieren lassen.
(2) Die Rote Bete herausnehmen. 150 ml der Marinade abmessen und zusammen mit der Brühe in einen Topf geben. Die Rote Bete in dünne Scheiben schneiden und diese Scheiben dann in ca. 5 mm große Würfel. Zur der Brühe in den Topf geben, würzen und aufkochen lassen.
(3) Die Kartoffel schälen und in etwas größere Würfel schneiden als die Rote Bete. Wenn diese aufgekocht ist, die Kartoffel dazu geben und ca. 15 Minuten kochen bis die Kartoffeln und Rote Bete sind, die Bete aber noch etwas Biss hat. Vom Herd nehmen, abkühlen lassen und im Kühlschrank über Nacht durchkühlen lassen.
(4) Am nächsten Tag die Suppeneinlagen vorbereiten. Dafür Gurke, Radieschen und Frühlingszwiebeln putzen und in feine Würfel bzw. Ringe schneiden. Den Dill fein hacken.
(5) Den Meerrettich unter die kalte Suppe rühren mit den Einlagen bestreuen. Servieren.

Genießen!

Quelle: Hercules, O. (2015): Mamoushka – Recipes from Ukraine & beyond. Mitchell Beazley.

Ihr braucht noch mehr Abwechslung im Sommer? Bitte schön:

Macht mieses Wetter erträglich – Blumenkohl-Süßkartoffel-Suppe aus dem Slowcooker

Neben Essen kreisen meine Gedanken auch relativ häufig um das Wetter. Ja, ich finde Wetter und alles was damit zusammen hängt hochgradig spannend! Ich hatte sogar ernsthaft mal überlegt, ob ich Meteorologie studieren sollte. Jeder seriöse Wetterbericht wird angeguckt, in der Hoffnung, dass mir neue Zusammenhänge erklärt werden. Und ich muss zugeben, ich bin so ein klein bisschen Fangirl von den Herren des ARD Wetters und Benjamin Stöwe (ZDF) bin. Ich könnte ihnen stundenlang zuhören, wenn sie über Vb-Wetterlagen, nordatlantische Oszillation erzählen oder mir erklären, wo unser Wetter entsteht (Sehr gute Doku, dringende Anguckempfehlung!). Nicht umsonst habe ich Geographie im Studium als Nebenfach gewählt und fand die Vorlesungen, über den Wasserhaushalt und das Klima der Welt mit am spannendsten. Und das momentane Wetter ist äußerst spannend (wenn auch für einige Regionen katastrophal und ich hoffe, die größeren Flüssen wie Elbe und Donau können die gefallenen Wassermengen auffangen), es sind so zwei Tiefs zwischen ganz vielen Hochs, die um Deutschland herum in Skandinavien, Südwesteuropa und Osteuropa rumdümpeln, „gefangen“, weswegen es gerade so häufig zu Unwettern kommt (Stand 01.06.16).

Und wenn es so richtig schüttet wie heute von Vormittag an bis in den späten Nachmittag, tut eine schön wärmende Suppe auch am meteorologischen Sommeranfang gut. Und wenn sie noch so einfach im Slowcooker zu machen ist, wie diese um so besser. Die Zutaten am Abend vorher vorbereiten, am Morgen noch die Brühe und Gewürze dazu geben, anstellen und mittags zur fast fertig Suppe wiederkommen. Zum Schluss werden noch die Milchprodukte zugegeben, durchpüriert et voilà! Die Grundsuppe ist vegetarisch (wenn man nicht gerade Hühnerbrühe zugibt), kann aber nach Belieben variiert werden durch die Toppings. Da lasst Eurer Phantasie freien Lauf: gehackte frische Kräuter, angebratener Speck, Röstzwiebeln, Croutons, angebratene Gemüsewürfelchen oder geriebener Käse. Stelle ich mir alles sehr gut vor!

Natürlich kann die Suppe auch auf dem normalen Herd gekocht werden, da würde ich erst die Zwiebel andünsten in Butter, Blumenkohl und Süßkartoffel hinein geben, Gewürze dazu, alles kurz dünsten mit der Brühe auffüllen und ca. 15 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen nach dem Aufkochen. Zum Schluss wie gehabt Milch und Frischkäse dazu und durchpürieren. Nur ich habe da keine Lust zu, wenn ich mittags von der Schule nach Hause komme *g*

Blumenkohl-Süßkartoffel-Suppe aus dem Slowcooker

Zutaten für 3 große Portionen:
1/2 Blumenkohl
1 mittlere Süßkartoffel
1 Zwiebel
2 Frühlingszwiebeln
1/2 TL Paprikapulver
1/2 TL getrockneter Thymian
1 Prise Chiliflocken
Salz, Pfeffer
ca. 1/2 l Gemüsebrühe
150 ml Milch
1,5 EL Frischkäse

Toppings:

  • geriebener Käse
  • angebratener Speck
  • Frühlingszwiebeln
  • angebratene Zwiebel
  • Schnittlauch, Petersilie
  • angebratene Gemüsewürfelchen
  • Croutons

Slowcooker: 3,5 l
Zeit: 4-5  Stunden auf HIGH

(1) Den Blumenkohl grob hacken. Die Süßkartoffel schälen und in mittelkleine Würfel schneiden. Die Zwiebel häuten und fein würfeln. Die Frühlingszwiebel putzen und in Ringe schneiden. Alles in den Einsatz des Slowcookers geben. Die Gewürze hinzu geben, aber nicht zu viel, deren Aroma intensiviert sich sehr. Vorsichtig salzen und pfeffern. So viel Brühe angießen, dass die Brühe am Gemüse sichtbar ist, es aber nicht bedeckt.
(2) Deckel drauf setzen und 4-5 Stunden auf HIGH garen.
(3) Nach der Zeit den Slowcooker ausschalten, Milch und Frischkäse zufügen und mit einem Stabmixer durchpürieren. Nochmals kosten, ob etwas an Gewürzen fehlt und eventuell nachsalzen oder -pfeffern.

Auf Schalen oder Teller verteilen, mit Toppings nach Belieben bestreuen.

Genießen!

Quelle: Peas & CrayonsCauliflower Sweet Potato Soup

So, und jetzt (Stand 01.Juni 2016 18:40) scheint die Sonne und ich bastele mir zum Abendbrot Tomaten-Mozzarella-Salat plus Laugenstange *g*

Bauerntopf aus dem kleinen Schmormonster

Es gibt ja so Gerichte, die lernt man erst kennen, wenn man sich in der Grusel-Tüten-Ecke des Supermarktes nähert. Was es nicht alles gibt … Unter anderem auch einen Bauerntopf. Sagt mir jetzt nichts, aber Hack, Kartoffeln und Paprika zusammen ist nie verkehrt. Aber irgendwie geriet es wieder in Vergessenheit bis ich das neue Buch „Slowcooker für 2“ von Gabi Frankemölle und Ulrike Westphal in den Händen hielt. Dort haben sie das Rezept für die angeblich „ach so schnelle und einfache“ Tütenvariante (zu der man ja doch noch frische Kartoffeln, Paprikaschote und Hackfleisch kaufen muss) eine Slowcooker-Version entwickelten.

Wichtig ist hierbei nur, dass ihr am Besten mehligkochende Kartoffeln nehmt, ich hatte vorwiegend festkochende und die brauchten schon länger zum Garen. Kartoffeln verhalten sich wirklich seltsam im Slowcooker. Deswegen lautet die Devise so klein (oder dünn wie möglich) schneiden und wenn möglich dorthin schichten, wo die meiste Hitze ankommt, sprich an den Boden des Schmormonsters. Dieses Rezept ist explizit für den kleinen Slowcooker, wenn ihr mehr Leute zu verköstigen habt und das im 3,5 l kochen möchtet, dann die Zutaten verdoppeln und zur Garzeit noch 1 bis 1,5 Stunden drauf rechnen.

Und ich muss sagen, dieser Eintopf ist wirklich köstlich. Sättigend, würzig, wärmend. *hach*

Bauerntopf

Zutaten für 2 Portionen als alleiniges Hauptgericht:
300 g Kartoffeln, mehligkochend
1 Stange Staudensellerie
1 Paprikaschote
1 kleine Zwiebel
1 Knoblauchzehe (hier: konfiert)
1 TL Öl
250 g Hack, gemischt
Salz, Pfeffer
35 g Tomatenmark (ca. 2 gehäufte EL)
400 ml Gemüsebrühe
1 TL Paprikapulver (Schärfe nach Geschmack)
je 1/4 TL getrockneter Thymian, Majoran, Oregano
frisch gehackte Petersilie

Vorbereitungszeit: 20 Minuten
Zubereitungszeit: 5-6 Stunden LOW oder 2,5-3 auf HIGH
Slowcooker: 1,5 l

(1) Die Kartoffeln schälen und dünn hobeln. Den Staudensellerie entfädeln und in dünne Scheiben schneiden. Die Paprikaschote waschen und mittelgroß würfeln. Zwiebel und Knoblauch häuten und ebenfalls sehr fein würfeln.
(2) Das Öl in einer Pfanne erhitzen und das Hack bei mittelhoher Hitze zusammen mit den Zwiebel- und Knoblauchwürfel krümelig braten. Mit Salz und Pfeffer würzen.
(3) Die Kartoffelscheiben als erstes auf den Boden des Keramikeinsatzes geben, dann Staudensellerie und Paprikawürfel drauf. Zu oberst das Fleisch.
(4) Das Tomatenmark mit der Gemüsebrühe, Paprikapulver, Thymian, Majoran und Oregano verrühren. Über die Schichten im Slowcooker geben. Deckel drauf und auf LOW ca. 5-6 Stunden schmoren lassen.

Servieren und auf dem Teller mit etwas gehackter Petersilie bestreuen.

Genießen!

Quelle: Frankemölle, G., Westphal, U. (2015): Slowcooker für 2. p 42

Borschtsch – Perfekt aus dem kleinen Slowcooker

Für Suppen repsektive Eintöpfe ist der Slowcooker ja prädestiniert. Und wenn jetzt nicht Suppenzeit ist, dann weiß ich auch nicht. Es ist kalt, es ist feucht draußen, die Kälte zieht einem sofort in die Knochen und der Wind kneift einen in Nasenspitze und Ohren. Da tut ein Eintopf, der mich von innen auftaut richtig gut.

Und der Osten Europas hat es einfach drauf, was Suppen angeht. Ob es die geliebte sonntägliche Fleischbrühe in Ungarn ist (oder alle anderen täglichen Suppen), Bigos aus Polen oder das ukrainische Borschtsch. Alles ziemlich ikonische Suppen, die es sich definitiv mal lohnt zu kosten.

Vom Crocky-Blog lachte mich letztens der Borschtsch, russisch „борщ“ – und sieht das nicht wunderhübsch aus?! – an. Nun habe ich die Suppe schon mal von einem aus Sibirien stammenden Russen gekocht, probieren dürfen und es war echt lecker, aber irgendwie auch aufwendig in die Zubereitung: Brühe aus Rindfleisch kochen, Kohl, Rote Bete und weitere Gemüse raspeln und extra anbraten, um es dann in der Brühe zu Ende garen zu lassen. Hach, hmm, och nö. Aber Gabis Variante klang vielversprechend und simpler in der Handhabung: Gemüse unten in den Slowcooker legen, Fleisch obenauf, gewürzte Brühe angießen und für einen halben Tag vergessen. Dann sollten Fleisch und Gemüse gar sein, aber wie immer beim Slowcooker beachten, dass das Wurzelgemüse wirklich klein gewürfelt wird, nur geviertelte Kartoffeln normaler Größe brauchen eeeeeewig bis sie gar sind. Bei mir war es jetzt sogar so, dass das Fleisch nach 10,5 Stunden zart war, die Würfelchen aus vorwiegend festkochenden Kartoffeln aber noch 1,5 Stunden brauchten. Verkehrte Slowcooker-Kochphysik!

Und die Suppe wird richtig köstlich! Zartes Fleisch, würziges Gemüse und den letzten Kick gibt es wirklich, wenn die Saure Sahne mit dem frischen Dill unter gerührt wird. Großartigst! Kann es nur jedem empfehlen, der wärmende, tröstende Suppen für usselige Tage braucht!

Borschtsch

Zutaten für 2-3 Portionen:
1 mittlerer Karotte
1 kleines Stück Knollensellerie
1 mittelgroße Kartoffel (vorwiegend festkochend)
2 kleine Rote Bete (roh oder vorgekocht)
1/4 Kopf Spitz- oder kleiner Weißkohl
1 Beinscheibe vom Rind (300-400 g)
1/2 Lorbeerblatt
2 Pfefferkörner
750 ml Rinderbrühe (oder Wasser)
2 TL Tomatenmark
Salz, Pfeffer
1 TL Essig
1/2 TL Zucker

Zum Servieren:
Saure Sahne oder Schmand
gehackter Dill

Vorbereitungszeit: 15 Minuten
Zubereitungszeit: 11-12 Stunden auf LOW
Slowcooker: 1,5 l

(1) Als erstes das Gemüse vorbereiten. Kartoffel, Selleriestück und Möhre schälen und in kleine Würfel schneiden. In den Keramikeinsatz des Slowcookers geben Wenn rohe Rote Bete benutzt wird, diese auch schälen und in ebenso kleine Würfelchen schneiden und dazu geben. Den Kohl fein schneiden oder hobeln. Auf dem Gemüse verteilen. Die Beinscheibe darauf geben, Lorbeerblatt und Pfefferkörner mit in den Topf geben.
(2) Die Brühe (oder Wasser) mit dem Tomatenmark, Salz, Pfeffer, Essig und Zucker gut verrühren und in den Slowcooker gießen. Deckel drauf und 11-12 Stunden auf LOW garen lassen bis das Gemüse durch ist. Wer vorgekochte Rote Bete nimmt, gibt sie 3 Stunden vor Kochzeitende mit in den Slowcooker geben. Wenn das Gemüse gar ist, die Beinscheibe rausnehmen, Fett und seltsames anderes Zeug abschneiden und würfeln. Zurück in die Suppe geben.
(3) Auf die Teller verteilen, einen Klecks Schmand und Dill drüber geben und servieren.

Genießen!

Quelle: Crocky-BlogAus dem Crockpot: Borschtsch

Ach, und seit vorsichtig bei den Pfefferkörnern, drauf beißen kann unangenehm sein ;-)

Wir retten Eintöpfe – Gelbe Erbsensuppe

Letzten Samstag wurden wieder typische Gerichte, die oft fertig im Supermarkt gekauft werden, von einer kleinen, unermüdlichen Schar Blogger gerettet, dieses Mal gebundene Suppen und herzhafte Eintöpfe, die perfekt in diese usselige Jahreszeit passen. Leider habe ich es nicht rechtzeitig geschafft den Beitrag zu schreiben wegen des elterlichen Wochenendbesuchs, aber möchte Euch trotzdem meine Suppe nicht vorenthalten.

So Eintöpfe sind ja wunderbares Comfort Food und dazu noch gesund. Wenn man ein paar Hülsenfrüchte mit reinschmeißt, wird es noch gesünder und sättigender. Aber natürlich gibt es diese Suppen auch im Supermarkt als Dosenware kaufen, was ich ziemlich gruselig finde. Ich habe sowas noch nicht gekauft, aber die Eltern holen sich manchmal Linsensuppe, wenn an einem Sonnabend viel Arbeit ansteht, obwohl sie selbst sagen, dass meine selbstgekochte Variante besser schmeckt. Dabei ist es so einfach, einen klassischen, sättigenden und gesunden Eintopf zu kochen. Gut, es braucht ein bisschen Zeit, das gebe ich zu. Das Essen steht nicht in 30 Minuten auf dem Tisch, aber es benötigt kaum Beaufsichtigung und die Schnippelarbeit hält sich in überschaubaren Grenzen.

Ich habe mich diesmal für gelbe Schälerbsen entschieden, die man nicht eine Nacht vorher einweichen muss. Wenn sie nicht jahrelang im Regal rumdümpeln, dann sind sie auch tatsächlich in 1,5 Stunden gar. Die restlichen Zutaten sind relativ billig und eigentlich auch überall zu besorgen. Und heraus kommt eine wirklich angenehm würzige, sättigende und glücklich machende Suppe (das Wort „Eintopf“ findet sich irgendwie nicht meinem aktiven Wortschatz). Probiert es ruhig mal aus: geht leicht, schmeckt köstlich!

Gelbe Erbsensuppe

Zutaten für 4 Portionen:
300 g gelbe Spalterbsen
150 g geräucherter Schinkenspeck
2 Stengel Petersilie
1,5 l Wasser
1 Bund Suppengrün
oder
3 Karotten
1/4 Knolle Sellerie
1 Stange Porree/Lauch
400 g Kartoffeln, vorwiegend festkochend
1 Zwiebel
Salz, Pfeffer
200 g Würstchen
(Wiener, Bockwurst, Schlesische, Krakauer oder Fleischwurst)
1 Bund Petersilie

(1) Die Erbsen in einem Sieb waschen. Zusammen mit dem Speck und den beiden Petersilienstengeln in einen großen Topf geben. 1,5 l kaltes Wasser auffüllen, Deckel drauf, bei starker Hitze aufkochen lassen (Obacht! Es kocht schnell über!) und dann bei geringer Hitze 1 Stunde kochen lassen. Dabei zwischendurch mit Hilfe eines Löffels den Schaum abschöpfen.
(2) In der Zwischenzeit das weitere Gemüse vorbereiten. Die Karotten schälen und in mitteldicke Scheiben schneiden. Den Sellerie putzen und in etwa so große Stücke wie die Möhren schneiden. Den Porree in dickere Scheiben schneiden. Die Kartoffeln schälen und in karottengroße Stücke schneiden. Die Sachen in einer Schüssel mit Wasser bedeckt zur Seite stellen. Die Zwiebel häuten und fein würfeln. Die Wurst in Scheiben schneiden. Die Petersilie waschen, trocknen und fein hacken.
(3) Nach der Stunde Kochzeit das Wasser aus der Schüssel des übrigen Gemüses abgießen und das Gemüse zu den Erbsen geben. Ebenso die Zwiebelwürfelchen. Alles etwas salzen und pfeffern. Die Suppe wieder aufkochen, auf mittlerer Hitze zurück schalten und noch etwa 30-45 Minuten (je nach Größe des Gemüses) weiter köcheln lassen bis es gar ist. Die letzten 10 Minuten den Speck aus der Suppe nehmen, würfeln und zusammen mit den Wurstscheiben zurück in die Suppe geben und erhitzen.
(4) Abschmecken, ob Salz oder Pfeffer fehlt und mit der Petersilie bestreuen.

Genießen!

Quelle: Andreas, A. (Hrg.), Redis, A. (Hrg.) (2009): Kochen! Das goldene von GU. Gräfe und Unzer. München. p 228

Ihr braucht noch mehr Ideen für sättigende Suppen zu jeder Jahreszeit? Bitte schön:

%d Bloggern gefällt das: