Schlagwort-Archive: Auflauf

Noch nicht viel frisches Gemüse in Sicht – Linsen-Spinat-Auflauf

Seien wir mal ehrlich, so wirklich prall mit einheimischem Gemüse ist es noch nicht, oder? Ja, der Bärlauch wuchert im Buchenwald und der erste deutsche Spargel lugt aus der Erde und wird für ein Heidengeld verkauft, aber ansonsten? Klar, Paprika, Tomaten und Zucchini gibt es aus den südlicheren Gefilden oder Kohl, Rote Bete, Sellerie und Möhren aus dem Lager, aber so richtig jetzt erst gewachsen? Die letzten Feldsalate lassen sich ernten und der Winterspinat muss aus den Beeten raus, damit sie für die neue Aussaat fertig gemacht werden können.

Und was kann man mit dem ganzen Spinat anstellen? Wie wäre es mit diesem überraschend leckeren Auflauf? Erdige Linsen, salziger Feta mit einer fruchtigen Tomatensauce und dem Spinat sind eine wirklich köstliche Kombination, die ich Dank Frau Kochschlampes Empfehlung kennenlernen durfte. Es sieht auf den ersten Blick nach einer komplizierten Zubereitung aus, aber eigentlich ist es ganz einfach, auch wenn man drei Töpfe/Pfannen benötigt. Die einzelnen Schritte lassen sich wunderbar hintereinander weg zubereiten oder wenn man etwas weniger Energie hat wie ich, dann können Tomatensauce und Linsen schon am Vortag vorbereitet werden und am Tag des Essens nur noch schnell den Spinat dünsten und den Auflauf schichten. Und dadurch, dass der Auflauf ein paar Minuten länger im Ofen benötigt, kann währenddessen in der Küche schon klar Schiff gemacht werden. Wer die doppelte Portion machen möchte, kann ihn folgendermaßen schichten: 1/2 Linsen – 1/2 Spinat – Tomatensauce – 1/2 Spinat – 1/2 Linsen – restlicher Feta. Er sieht zwar nicht sonderlich ansprechend aus, aber probiert den Auflauf unbedingt mal aus, der ist zu gut!

Linsen-Spinat-Auflauf

Zutaten für 2 Portionen:
300 ml Gemüsebrühe
150 g Rote Linsen
1 kleines Lorbeerblatt
300 g frischer Spinat (oder 250 g TK-Spinat)
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
100 g Feta
2 TL Olivenöl
1 EL Tomatenmark
1/2 Dose stückige Tomaten (ca. 200 g)
Salz, Pfeffer
1 Prise Chiliflocken
Zucker
Prise Muskatnuss

Olivenöl zum Einfetten der Form

(1) Die Gemüsebrühe in einem Topf zum Kochen bringen, die Linsen und Lorbeerblatt hinzufügen und abgedeckt 10 Minuten bei mittlerer Hitze kochen lassen. Den Topf vom Herd nehmen und die Linsen quellen lassen. Lorbeerblatt entfernen.
(2) Wenn ihr frischen Spinat verwendet, diesen gründlich waschen, tiefgekühlten auftauen. Gut abtropfen lassen. Zwiebel und Knoblauchzehe häuten und fein würfeln. Den Feta zerkrümeln. Die Hälfte vom Feta unter die Linsen rühren.
(3) Eine kleinere Auflaufform mit Öl einfetten. Den Ofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
(4) In einem kleinen Topf 1 TL Olivenöl erhitzen, Zwiebelwürfel glasig andünsten. Die Knoblauchwürfelchen zugeben und kurz andünsten bis sie duften. Dann das Tomatenmark unterrühren und mit anbraten. Die Dosentomaten zufügen, mit Salz, Pfeffer, den Chiliflocken und 1 Prise Zucker würzen. Alles offen etwa 10 Minuten bei mittlerer bis mittelhoher Hitze etwas einkochen lassen.
(5) In einer Pfanne den übrigen 1 TL Olivenöl erhitzen, Zwiebel- und Knoblauch zufügen und andünsten. Den Spinat zufügen und dünsten bis er zusammen gefallen ist bzw. durcherhitzt ist. Mit Salz, Pfeffer und etwas Muskatnuss würzen.
(6) Die Linsenmasse in der Auflaufform gleichmäßig verteilen. Die eingedickte Tomatensauce darauf verstreichen, dann den Spinat darauf geben und mit dem restlichen Feta bestreuen. Auf der mittleren Schiene des Ofen in 30-40 Minuten goldbraun backen.

Genießen!

Quelle: nach einem Rezept von „Engelchens Probierstübchen“ (mittlerweile nur noch per Passwort zugänglicher Blog)

Perfektes Wohlfühlessen – Mac’n’Cheese mit Blumenkohl

Ich hinke ein bisschen hinterher mit meinen Rezepten. Dieses zum Beispiel kochte ich schon Ende Januar als mich große Gelüste nach Blumenkohl überfielen, ich aber nicht die übliche ungarische Blumenkohlsuppe kochen wollte. Ach, ein Auflauf wäre auch nett, aber pures Cauliflower Cheese gab es auch schon öfter. Wie wäre es denn, wenn man die beiden Klassiker der Käseaufläufe der englischen Küche – Mac’n’Cheese und Cauliflower Cheese – kombiniert? Auf der BBC Good Food-Seite wurde ich fündig. Für die Sauce wird das schöne Englische Senfpulver benutzt, dass einen schönen Geschmack, aber wer das nicht hat, kann auch einfach vor dem Käse einen scharfen Senf unterrühren. Ansonsten ist es ein eher milder, aber aromatischer Auflauf, der sich auch wunderbar noch nach der Arbeit zubereiten lässt. Oder ihr kocht die Nudeln und Blumenkohl vor, so dass ihr nach der Arbeit nur die Sauce köcheln und den Auflauf in den Ofen schieben müsst. Und weil es ja auch im Sommer kühlere Tage gibt und Blumenkohl aus Deutschland gerade Saison hat, könnt ihr den eigentlich auch jetzt zubereiten ;-)

Mac’n’Cheese mit Blumenkohl

Zutaten für 2-3 Portionen:
1 mittlerer Kopf Blumenkohl
250 g Nudeln (Penne, Fussili, kurze Makkaroni)
Salz
1,5 El Butter
2 EL Mehl
2 TL Englisches Senfpulver
450 ml Milch
100 g geriebener Käse (Cheddar, Emmentaler)
Pfeffer

Butter zum Einfetten der Auflaufform

(1) Den Blumenkohl putzen und in kleinere Röschen teilen.
(2) Salzwasser für die Nudeln aufsetzen und die nach Packungsanweisung kochen. Die letzten 4 Minuten der Kochzeit den Blumenkohl zufügen.
(3) Eine mittlere Auflaufform mit etwas Butter einfetten. Den Grill des Ofens vorheizen.
(4) Während die Nudeln und Blumenkohl kochen die Käsesauce zubereiten. In einem kleinen Topf die Butter schmelzen lassen. Mit einem Schneebesen das Mehl und Senfpulver unterrühren und 2 Minuten mitdünsten lassen. Den Topf vom Herd nehmen und portionsweise die Milch unterrühren, so dass keine Klumpen entstehen. Den Topf wieder auf den Herd stellen und unter Rühren so lange bei mittlerer Hitze köcheln lassen bis die Sauce etwas andickt. 3/4 des Käses unterrühren und schmelzen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
(5) Die Nudeln und Blumenkohl abgießen. Zusammen mit der Käsesauce in der Auflaufform gründlich mischen. Den restlichen Käse drüber streuen. Unter den Grill in den Ofen schieben und so lange backen bis die Oberfläche goldbraun ist und der Auflauf am Rand blubbert (10-20 Minuten).

Mit frischem Salat oder eingelegtem Gemüse servieren.

Genießen!

Quelle: nach BBC Good FoodCauliflower & macaroni cheese

Spaghetti-Auflauf aus dem Slowcooker

Die Garten- und Ausflugssaison ist ja in vollem Gange! Wer hat bei schönem Wetter schon Lust und, seien die Gartenbesitzer mal ehrlich, Zeit lange in der Küche zu stehen. Die gleißende Sonne, die zwitschernden Vögel, der wispernde Wald, das plätschernde Wasser oder einfach das Unkraut im Garten ziehen einen nach draußen, aber trotzdem möchte zumindest ich eine vernünftige Mahlzeit am Tag haben. Und da kommt wieder mein geliebtes kleines Schmormonster zum Einsatz! Das alte zeit- und energiesparende Prinzip: morgens alles fix in den Slowcooker schichten, anstellen und mittags bzw. abends dann das fertige Essen genießen ohne, dass man weiter einen Gedanken dran verschwenden muss. Für mich unglaublich praktisch!

Nun hab ich Euch ja schon etliche Suppen- und Schmorgerichte, sowohl in vegetarisch als auch mit Fleisch vorgestellt, aber von im Slowcooker gegarten Nudeln hielt ich mich bisher immer fern, weil die ganz gerne verkochen in der langen Zeit. Aber Gabi und Ulrike haben so ein Rezept in ihrem Kochbuch „Slowcooker für 2“ und ihren Rezepten vertraue ich (fast) blind. Und was soll ich sagen: es funktioniert tadellos. Die knapp al dente vorgekochten Spaghetti werden nicht matschig und mit den weiteren würzigen und gemüsigen Zutaten ergibt das einen wirklich schönen Alltagsauflauf, den man gut nach einem Vormittag im Gemüsebeet vertragen kann.

Italienischer Spaghetti-Auflauf

Zutaten für 2-3 Portionen:
125 g Spaghetti
50 g Paprika
2 Frühlingszwiebeln
50 g Erbsen (TK)
50-100 g Wurst- oder Schinken (hier: Schinken)
6-8 Cocktailtomaten

Für den Guss:
2 Eier
150 ml Sahne
75 g geriebener Käse
Salz, Pfeffer
Paprikapulver, getrockneter Oregano

etwas Öl zum Einfetten des Einsatzes

Slowcooker: 1,5 l
Zeit: 3,5-4 Stunden
Stufe: LOW

(1) Den Einsatz des Slowcookers dünn mit Öl einfetten.
(2) Dann das Gemüse vorbereiten. Die Paprika in mittelgroße Würfel schneiden, die Frühlingszwiebeln in Ringe. Die Wurst oder Schinken in kleine Würfel schneiden. Die Cocktailtomaten halbieren.
(3) Die Spaghetti in Salzwasser 1 Minute weniger als angegeben knapp al dente kochen. Die letzten 2 Minuten das Gemüse zugeben. Alles in ein Sieb abgießen und gut abtropfen lassen. Die Spaghetti und Gemüse in den Einsatz des Slowcookers geben, die Schinkenwürfel untermischen und mit den Tomaten belegen.
(4) Alle Zutaten für den Guss gründlich miteinander verrühren. Wenn die Wurst/Schinken sehr salzig ist, weniger Salz verwenden. Die Menge an Paprikapulver und Oregano ganz nach Geschmack, meine ungarischen Gene lassen mich immer ein bisschen mehr davon nehmen. Den Guss auf die Nudeln gießen. Deckel drauf.
(5) 3,5-4 Stunden auf LOW garen lassen bis die Eimasse gestockt und der Käse geschmolzen ist.

Zusammen mit frischem Salat servieren.

Genießen!

Quelle: Frankemölle G., Westphal, U. (2015): Slowcooker für 2. p 48

Österreichisches Comfort Food: Überbackene Schinkenfleckerl

Also, wenn die Österreicher eins richtig gut können, dann Comfort Food. Oder sagen wir so, Comfort Food, das meine Bedürfnisse erfüllt, weil die Küche eben so nah an der ungarischen Küche ist. Mich macht wenig glücklicher als zartes Gulasch oder knusprige Schnitzel oder Palatschinken. Aber das sind Sachen, die ein bisschen Vorlaufzeit bzw. Arbeit erfordern und manchmal braucht man unkomplizierte, aber glücklich machende Gerichte.

In einer Gruppe im blauen sozialen Netzwerk zeigte eine Dame einen verführerisch aussehenden Nudel-Schinken-Auflauf, der mich sofort anlachte. Erst hab ich im „Goldenen Plachutta“ nachgesehen, ob er ein Rezept dafür drin hat. Und tatsächlich! Aber irgendwie war mir die Zubereitung zu kompliziert, Eischnee hier, seltsame Schichtung da. Wenn mir mal nach aufwendigerem Comfort Food ist, dann gerne, letzten Sonntag brauchte ich es unkompliziert. Da kam die giftige Blonde ins Spiel, die ein Rezept auf dem Blog hat. Das liest sich schon einfacher! Gekochte Nudeln und Schinken mischen, Guß dazu, ab in den Ofen. Das lässt sich auch wunderbar vorbereiten und im Kühlschrank zwischenparken, damit es nach der Arbeit nur noch in den Ofen geschoben werden muss und schwupps ist ein wunderbarer Auflauf fertig.

Und er schmeckt richtig gut! Perfektes Wohlfühlessen zu dem ein bunter Salat oder eingelegtes Gemüse perfekt passen! Diese großartigen Schinkenfleckerl wird es auf alle Fälle öfter geben!

Überbackene Schinkenfleckerl

Zutaten für 2-3 Portionen:
150 g Fleckerl
200 g Kochschinken (oder anderer gekochter Schinken)
200 g Schmand
1 Ei
Salz, Pfeffer
100 g geriebener Gouda
20 g geriebener Parmesan
1,5 EL Semmelbrösel

Öl für die Auflaufform

(1) Den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Auflaufform dünn mit Öl ausstreichen.
(2) Die Nudeln in reichlich kochendem Salzwasser al dente garen. Abgießen und abschrecken. Den Kochschinken in größere Würfel schneiden. Den Schmand gut mit dem Ei verrühren, salzen und pfeffern. 1 EL des geriebenen Goudas unterrühren. Nudeln, Schinken und Guß gut miteinander vermischen.
(3) In die Auflaufform geben und gleichmäßig verteilen. Mit dem restlichen Gouda und Parmesan bestreuen. Zum Schluss die Semmelbrösel in einer dünnen Schicht drüber geben. Auf der mittleren Schiene in den Ofen geben und ca. 20-30 Minuten backen lassen bis der Auflauf goldbraun und knusprig ist.

Am Besten zusammen mit frischem Salat servieren.

Genießen!

Quelle: giftige BlondeÜberbackene Schinkenfleckerl

Seelenwärmer – Milchreisauflauf nach der besten angeheirateten Cousine

Die Erkältungssaison ist in vollem Gange und Anfang der Woche übernahmen die Viren die Macht in meinem Körper. Die Halsschmerzen, die so latent schon zwei Wochen vorher im Hintergrund rumschwirrten wurden stärker und der Husten auch immer bellender. Sehr unschön!

Also verdümpele ich meine Zeit zu Hause rum, ruhe, lese und ruhe noch mehr. Bloß alle möglichen Energiereserven dem eh schon maladen Immunsystem zur Verfügung stellen, damit es den Viren ordentlich in den Hintern treten kann. Und bei so ’nem ollen grippalen Infekt braucht man Essen, dass einen glücklich macht, oder? Mir war auf einmal irgendwie nach dem Milchreisauflauf der allerbesten angeheirateten Cousine, also schnell über das blaue soziale Netzwerk den ältesten Cousin gefragt, ob seine Gattin mir die genauere Zubereitungsweise verraten könnte. Tat sie dann auch und ich konnte heute eine Monsterportion des Rízskoch (höchstwahrscheinlich vom österreichischen Wort „Reiskoch“) zubereiten. Dabei wählte ich die entspannte Variante, indem ich den Milchreis im Slowcooker machte. Kein Anbrennen, kein ständiges Rühren, perfekt! Der Rest der Arbeit ist auch innerhalb von 15 Minuten erledigt und schon kann der Auflauf in den Ofen. So nach 30 Minuten sollte er goldbraun sein und wunderbar duften.

Hach, ein echtes Seelenwärmer-Essen! Da können die Viren noch so viel rumoren in mir, da kann das Wetter noch so doof sein draußen, danach geht es mir wunderbar und ich bin glücklich (vielleicht auch nur vor Erinnerungen an Rízskoch-Essen beim ältesten Cousin und sein Familie!)! Und deswegen darf das Rezept beim Seelenwärmer-Event von „Friesi kocht & backt“ und „NOM NOMS treat of life“ mitmachen.

Seelenwärmer das Blogevent gegen Herbstblues

Milchreisauflauf

Zutaten für 6 Portionen als Hauptgang nach Suppe:
200 g Milchreis
2 EL Zucker
1 Prise Salz
1 l Milch

3 Eier, getrennt
1 Prise Salz
3 EL Zucker
Schale 1/2 Bio-Zitrone
80 g Rosinen, gewaschen
100 g Butter

Butter zum Ausstreichen der Form

(1) Aus dem Milchreis, Zucker, Salz und der Milch nach der bevorzugten Methode Milchreis kochen (ich bevorzuge es im Slowcooker). Etwas abkühlen lassen.
(2) Währenddessen die drei Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen und die Eigelb mit dem Zucker schaumig schlagen. Eine große Auflaufform mit Butter ausfetten.
(3) Unter den noch warmen (aber nicht heißen) Milchreis die Butter, Rosinen und fein geriebene Zitronenschale rühren. Die Eigelb-Zucker-Mischung gründlich mit allem verrühren. Zum Schluss den Eischnee, erst 1/3 gut mit dem Milchreis vermengen, dann die restlichen 2/3 vorsichtig unterheben.
(4) Alles in die gebutterte Auflaufform gießen und in den Ofen geben. Den Ofen auf 220°C Ober-/Unterhitze oder 200°C Umluft anstellen, ca. 30-35 Minuten backen bis er goldbraun ist.

Etwas abkühlen lassen und servieren.

Dazu passt Schokoladen- oder Vanillesauce, aber auch Apfelmus oder Apple Butter. Wer keine Rosinen mag, kann sie auch weglassen oder durch gewürfelte Äpfel, Birnen ersetzen.

Genießen!

Quelle: nach der liebsten angeheirateten Cousine

Und weil ein nur süßes Mittagessen bei mir zu anhaltender Übelkeit am Nachmittag führt, brauche ich etwas herzhaftes vorneweg. Süppchen sind da immer gut und wenn man selbstgekochte Hühnerbrühe eingeweckt im Vorrat hat, geht es noch schneller. Dieses mal mit einer hellgelben Möhre, Erbsen und Mais, dazu die obligatorischen Buchstabennüdelchens, die perfekt als Stimmungsaufheller sind:

Comfort Food, wenn alles anstrengend ist: Nudel-Schinken-Auflauf

Es gibt so Tage, da braucht es Comfort Food! Ich hatte noch Kochschinken im Kühlschrank, der jetzt auch nicht besser wurde mit der Zeit. Hmm, Kochschinken passt doch auch hervorragend zu Nudeln. Da könnte man doch einen Auflauf machen. Also schnell mal im weltweiten Zwischennetz geguckt und bei Eva in ihrer Deichrunner’s Küche fündig geworden. Mir war noch nach ein wenig Gemüse, so dass noch ein paar Champignons und Porree in den Auflauf wanderten. Natürlich passen auch andere Sachen wie Mais oder Paprika oder ein paar Erbsen. Eurer Phantasie und den Resten in Eurem Kühlschrank sind keine Grenzen gesetzt :-) Was auch gut funktioniert, ist den Auflauf schon am Vortag zu schichten, den Guß in einem separaten Schüsselchen aufbewahren und dann wenn es am nächsten Tag gebraucht wird den Ofen auf die Temperatur stellen, Guß über die Nudeln gießen, mit Käse bestreuen und in den Ofen stellen. Wenn es direkt aus dem Kühlschrank kommt, vielleicht 5 Minuten länger backen. Aber das kriegt ihr dann schon mit :-) So hat es mein Mittwochsmittag gerettet und ich konnte entspannt frischen, knusprigen Nudel-Schinken-Auflauf genießen!

Nudel-Schinken-Auflauf

Zutaten für 2-3 Portionen:
50-100 g Kochschinken
1/2 Porreestange
150 g Champignons
200-250 g kurze Maccheroni
Olivenöl
Salz, Pfeffer
100 g geriebener Käse

Für den Guß:
2 Eier
250 ml Milch
Salz, Pfeffer
Muskatnuss
1/2 TL Paprikapulver

(1) Den Ofen auf 220°C Ober-/Unterhitze oder 200°C Umluft vorheizen. Eine kleinere Auflaufform dünn mit Öl auspinseln.
(2) Kochschinken würfeln. Den Porree in mitteldicke Scheiben schneiden. Die Champignons putzen und ebenfalls in Scheiben schneiden.
(3) Die Maccheroni laut Packungsanweisung in Salzwasser al dente garen. Abgießen und abtropfen lassen.
(4) In einer großen Pfanne einen Schluck Olivenöl erhitzen und die Champignons bei hoher Hitze ein paar Minuten anbraten. Dann die Porreeringe zufügen, salzen, pfeffern. So lange dünsten bis der Lauch etwas weicher geworden ist. Dann die Kochschinkenwürfel hinein geben und kurz mitbraten.
(5) Für den Guss die Eier mit der Milch gut verrühren. Mit Salz, Pfeffer, frisch geriebener Muskat und dem Paprikapulver würzen.
(6) Die Hälfte der Nudeln in die Auflaufform geben, dann die Pilz-Porree-Schinken-Mischung gleichmäßig darauf verteilen und mit der zweite Nudelhälfte bedecken. Den Guß drüber gießen und mit dem geriebenen Käse bestreuen.
(7) Auf die mittlere Schiene des Ofen geben und etwa 40 Minuten backen. Wenn es zu schnell zu braun wird, etwa nach der Hälfte der Zeit mit Alufolie abdecken.

Dazu passt ein schöner Salat oder eingelegte Rote Bete oder Kürbis oder Gewürzgurken. Ach, ihr findet schon was :-)

Genießen!

Quelle: nach Deichrunner’s KücheSchinken-Nudel-Auflauf

Rakott kel – Ungarischer Wirsingauflauf

Montag 11.03. 2013 …

Ist ja mal wieder Winter draußen … Aber naja, der März ist halt der Übergang vom Winter ins Frühjahr und kann noch eine etwas ausgedehntere Kaltphase mit Schnee bringen, obwohl meine Eltern und Zwerg ganz schön über die 20 cm Neuschnee in Rostock fluchen. Hier in Kassel ist es (glaub ich) nur kalt, aber von viel Schnee noch nichts zu sehen. Laut Wetterbericht soll es aber morgen über Hessen einfallen +++ Update 12:45h: Eben aus dem Fenster geschaut: ein paar klitzekleine Flöckchen fallen schon +++ Also Winter bleibt nochn büschen und richtig echtes Frühlingsgemüse gibt es regional auch noch nicht wirklich zu kaufen. Bleiben wir also beim deftigen Essen mit gut lagerfähigem Gemüse. Ein Klassiker der ungarischen Spätwinterküche ist der Wirsingauflauf, auf ungarisch „Rakott kel“ genannt. Ein Auflauf mit Reis und Hack, dass ein bißchen vergulascht (ungarisches Spracherbe: ich ververbe gerne Substantive *g*) wird. Das wird in blanchierte Wirsingblätter geschichtet, mit saurer Sahne begossen und in den Ofen geschoben. Macht sich jetzt nicht in 30 Minuten, ist aber total lecker an so kalten Tagen. Es war lecker, aber so ganz 100%ig zufrieden waren wir alle nicht. Der Auflauf war nicht saftig genug. Das nächste Mal würde ich für einen Tepsi 750 g Hackfleisch nehmen und das daraus entstehende Gulasch saftiger machen, damit der Reis auch gut durchtränkt wird oder Reis und Fleisch gleich mischen. Aber weil es so lecker ist, wird es nächsten Herbst/Winter wieder geübt und damit wir die alten Fehler nicht wiederholen, das schon gute, aber doch verbesserungswürdige Rezept hier festgehalten.

Rakott kel

Zutaten für 4-6 Portionen:
1 mittelgroßer Wirsing
500 g Hack, gemischt
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
Salz, Pfeffer
2 TL Paprikapulver edelsüß
1 EL Tomatenmark
1 EL Paprikamark oder Ajvar
1 Kaffeebecher Langkornreis
440 g Saure Sahne
50 g geriebener Käse
etwas neutrales Öl für die Form

(1) Die einzelnen Komponenten zubereiten. Den Reis nach bevorzugter Methode garen. Vom Wirsing etwa 10 der größeren äußeren Blätter ablösen. In kochendem gut gesalzenem Wasser portionsweise etwa 2-3 Minuten blanchieren. Rausholen, mit kaltem Wasser abschrecken, gut, wirklich gut abtropfen lassen, wenn nötig die herausstehenden Adern am Blattgrund mit einem scharfen Messer abflachen.
(2) Ofen auf 180° Ober- und Unterhitze vorheizen.
(3) Für das Hackgulasch die Zwiebel pellen und fein würfeln, ebenso mit den Knoblauchzehen verfahren. Das Hack in einer heißen Pfanne anbraten. Normalerweise ist da soviel Fett drin, dass es kein zusätzliches benötigt. Die Zwiebel- und Knoblauchwürfelwürfel zugeben und mit glasig werden lassen. Pfanne vom Herd nehmen. Salzen, pfeffern, Paprikapulver zugeben. Wenn das Paprikapulver anfängt zu duften, das Tomaten- und Paprikamark zugeben. Kurz mit anrösten. Mit einem großzügigen Schluck Wasser ablöschen und etwa 15 Minuten köcheln lassen.
(4) Eine größere Auflaufform (23×40 cm) mit etwas Öl ausstreichen. Mit der Hälfte der Wirsingblätter den Boden der Form auslegen, dabei dürfen sie ruhig über den Rand hinausragen, ie werden zum Schluss umgeschlagen. Dann den Reis darauf verteilen, dann das Hackgulasch. Auf dem Hackgulasch die eine Hälfte vom Sauerrahm verteilen. Dann die zweite Hälfte der Wirsingblätter darauf verteilen und zusammenklappen. Falls noch Wirsingblätter übrig sind, können die klein geschnitten auf das Hackgulasch gegeben werden. Zum Schluss die zweite Hälfte der sauren Sahne auf dem Wirsingdeckel verstreichen und mit dem geriebenen Käse bestreuen.
(5) Für etwa 50-60 Minuten in den vorgeheizten Ofen geben bis die Oberfläche schön braun ist.

Kurz etwas abkühlen lassen, damit sich keiner den Mund verbrennt und dann

genießen!

+++ Update Dienstag 12.03.2013: Die ganze Nacht geschneit, alles weiß, keine Straße geräumt, alles schön ruhig geworden und es schneit noch … Ich mag Schnee! +++

%d Bloggern gefällt das: