Schlagwort-Archive: Bacon

In Bacon gewickelter Mais vom Grill mit Salat

Steht Ihr auch so sehr auf Mais, wie ich? Das erwähnte ich ja bestimmt schon öfter. Wenn Saison ist, wie jetzt gerade, koch ich ihn mir ganz oft zum Abendbrot. Und da bin ich ganz puristisch! Er wird einfach in kochendes Wasser mit einer Prise Zucker geworfen und dann in 10-15 Minuten zart gegart. Warum Zucker fragt Ihr Euch, wo Mais an sich doch schon relativ süß ist? Aber Salz macht die Maiskörner irgendwie hart, wohingegen sie beim Zucker zart bleiben. Aber letztens sah ich beim ungarischen Lieblingsyoutubekanal wie Kinga Mais in Bacon gewickelt gegrillt hat. Und ich saß einigermaßen sabbernd vorm Tablet.

Mais war noch im Kühlschrank, Bacon und Kräuterbutter auch. Es hielt mich nichts mehr auf! Und OH! MEIN! GOTT! ist das Zeug geil! Großartigst! Werde ich jetzt öfter so machen :-D Und empfehle es Euch auch dringend! Wenn Ihr keine Lust habt, Kräuterbutter selbst zu klöppeln, geht auch gekaufte, aber mit selbstgemachter ist schon besser :-)

So und jetzt ab mit Euch Mais und Bacon besorgen und fix in die Küche! Hopp, hopp!

Gegrillter in Bacon gewickelter Mais

Zutaten für 2 Portionen:
1 großer Maiskolben
Prise Zucker
2 EL Kräuterbutter
6 Scheiben Bacon

(1) Als erstes den Mais kochen. Dafür einen Topf mit Wasser und der Prise Zucker zum Kochen bringen. Den Mais in der Mitte durchbrechen und in das kochende Wasser geben. Ab dem Zeitpunkt, wo das Wasser wieder kocht, 10-15 Minuten bei mittlerer Hitze kochen lassen. Je jünger und frischer der Mais, desto weniger Zeit benötigt er. Der Mais aus dem Wasser nehmen und abkühlen lassen.
(2) Entweder habt ihr einen Grill fertig gemacht oder heizt jetzt eine Grillpfanne auf mittelhoher Hitze vor.
(3) Je 3 Scheiben Bacon etwas überlappend auf einem Brettchen auslegen. Den Mais mit der Kräuterbutter einschmieren. Die Maisstücke in den Bacon wickeln.
(4) Den Bacon-Mais mit der Nahtseite nach unten in die Grillpfanne oder auf den Grill legen. Wenn die Seite auf der Hitze schön braun und knusprig ist, ein Stückchen weiter wenden. Insgesamt dauert es 15-20 Minuten.

Es passt zu einem frischen bunten Salat oder als Grillbeilage.

Genießen!

Quelle: nach Street KitchenBaconbe tekert grillezett kuorica

Spaghetti mit cremiger Lauch-Speck-Sauce

Schnelle Küche ist doch bei uns allen ein großes Thema, oder? Wer hat schon Zeit (und seien wir ehrlich, auch Lust) jeden Tag groß zu kochen? Aus unerfindlichen Gründen lag in meinem Kühlschrank eine große Porreestange rum. Wofür ich die gekauft hatte? *schulterzuck* Ich weiß es simpel nicht mehr. Aber auch drei Scheiben Bacon waren noch von etwas anderem übrig und wurden nicht besser mit der Zeit. Und dann kam ein Tag mit Spätschicht an dem partout noch nicht wusste, was ich mir für’s Mittagessen machen sollte. Also schnell improvisiert, Nudeln gab es auch lange nicht mehr und sogar einen Schluck Alkohol versenkt (kann Wermuth schlecht werden?). Innerhalb von 30 Minuten steht eine wunderbar cremige Sauce, die perfekt zu den Spaghetti passte auf dem Tisch. Großartig nach einem stressigen Tag :-)

Spaghetti mit cremiger Lauch-Speck-Sauce

Zutaten für 2-3 Portionen:
1 große Stange Lauch (Porree)
3-5 Scheiben Bacon
1 Knoblauchzehe
1 EL Butter
1 Schluck Wermuth (Weißwein)
100 ml Gemüsebrühe
Salz, Pfeffer
200 g Saure Sahne (oder Schmand)

250 g Spaghetti

(1) Von der Lauchstange das Ende abschneiden, halbieren und in 0,5 cm dicke Halbringe schneiden. Die Baconscheiben in dünne Streifen schneiden. Den Knoblauch häuten und ganz fein würfeln.
(2) Das Salzwasser für die Nudeln aufsetzen. Wenn es kocht die Spaghetti zufügen und al dente garen. Sie sollten etwa zur selben Zeit fertig wie die Sauce.
(3) Die Butter zusammen mit dem Bacon in eine große Pfanne geben und auf hoher Hitze so lange braten bis der Bacon etwas knusprig ist. Den Knoblauch zufügen und kurz andünsten bis er duftet. Dann die Porreeringe zugeben und kurz mit anbraten. Salzen, pfeffern und dem Schluck Wermuth ablöschen. Den Wermuth verkochen lassen und die Gemüsebrühe zufügen. Etwa 10 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen bis der Porree gar ist. Die Saure Sahne unterrühren.
(4) Die abgetropften Spaghetti unter die fertige Sauce rühren.

Genießen!

Sztrapacska – Unaussprechliche Gerichte, total lecker

Jetzt ist genau die richtige Zeit für deftige Gerichte. Wer mag bei konstanten Minutemperaturen schon kalte Salatteller essen, ich brauche ordentliche Kohlehydrate, die mich am Besten von innen wärmen. Mit Käse! Und aus dem Ofen! Ich meine, warmer Käse macht doch alles besser, oder? Jedenfalls war es mal wieder Zeit für Sztrapacska. Ja, ich weiß ein unaussprechlicher Name, aber versucht es mal so: ßtrapatschka. Nicht mehr so schlimm, oder? Und eigentlich ist es nichts anderes als Knöpfle aus Kartoffelteig, die mit einer Speck-Feta-Sauce gemischt, im Ofen gebacken werden. Göttliches Zeug! Leider ist nicht immer sicher, ob die Knöpfle auch das Bad im siedenden Wasser überstehen, aber um dem entgegen zu wirken am Besten einen halben Teelöffel vom fertigen Teig in das Salzwasser geben und beobachten, ob er im ganzen bestehen bleibt beim Kochen oder sich auflöst. Falls letzteres der Fall ist noch etwas Mehl zum Teig geben und gründlich unterrühren. Dann die Sztrapacska durch einen Spätzlehobel ins Wasser schaben. Eigentlich ganz einfach und unkompliziert. Ich kann nur jedem, der mal wieder Lust auf richtig herzhaftes Comfort Food hat, empfehlen sich an dieses unaussprechliche Gericht zu wagen. Es ist wirklich ernstlich total köstlich!

Sztrapacska

Zutaten für 2 Portionen:
ca. 500 g Kartoffeln
etwa 1 cup Mehl (vielleicht etwas mehr)
1 Ei
Salz

Für die Sauce:
ca. 75 g geräucherter Bauchspeck
1 Zwiebel
1 kleiner Schluck Öl
200 g Feta (so richtig aus Schafsmilch)
200 g Schmand
Pfeffer

(1) Die Kartoffeln schälen und fein reiben. Das Ei unterrühren und nach und nach das Mehl einrühren bis ein dickflüssiger Teig entstanden ist. Falls er noch sehr flüssig ist, etwas mehr Mehl hinein geben. Gut salzen. Ruhen lassen bis die Sauce fertig ist.
(2) Den Bauchspeck würfeln, die Zwiebel schälen und in halbe Ringe schneiden. Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen. Die Zwiebel- und Speckwürfel bei mittlerer Hitze andünsten. Feta und Schmand zugeben, gut verrühren bis eine Sauce entstanden ist. Mit Pfeffer würzen.
(3) Den Ofen auf 220°C Ober-/Unterhitze (200°C Umluft) vorheizen. Eine Auflaufform bereit stellen.
(4) In einem großen Topf Salzwasser zum Kochen aufsetzen. Sobald es kocht, den Teig portionsweise in ein Spätzlesieb/-hobel geben und in das kochende Wasser durchschieben. Sobald die Sztrapacska an der Oberfläche schwimmen noch ca. 5 Minuten kochen lassen. Mit einem Schöpflöffel die kleinen Kartoffelspätzle aus dem Wasser holen und in die Schinken-Zwiebel-Sauce geben. Gut verrühren. Kosten und bei Bedarf mit Pfeffer und Salz nachwürzen. Alles in die Auflaufform geben.
(5) Die Form dann ca. 30 Minuten im Ofen backen bis eine schöne goldbraune Kruste entstanden ist.

Genießen!

Dazu: frischer Salat (Feldsalat o.ä.) oder säuerlich eingelegtes Gemüse (Gurken, Rote Bete, Kürbis etc.)

Quelle: verändert nach Judit Stahl (2006): Végre otthon. Kulinaria kiadó. Seite 22

 

Cremige Zucchini-Bacon-Pasta

Hunger, aber keine Zeit und auch nur die Sachen im Kühlschrank, die ich meinen Eltern abgeluchst hatte ;-) Darunter eine Zucchini und Bacon – meine Güte hatte ich mal wieder Lust auf schön salzigen Bacon! – und noch etliche komische kleine Reste Pasta, die auch mal reduziert werden könnten. Da ich als gute halbe Ungarin eigentlich eh immer saure Sahne oder Schmand im Kühlschrank habe, stand der Plan. Bacon würfeln, Zucchini raspeln, Knoblauch dazu, mit Schmand zur Sauce und Nudeln drunter mischen. So schnell, so gut. Perfekt!

Cremige Zucchini-Bacon-Pasta

Zutaten für 2 Portionen:
50 g Bacon
1 mittelgroße Zucchini
2 konfierte Knoblauchzehen (oder 1 rohe)
1 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer
100 g Schmand
1 handvoll geriebener Parmesan
200 g Pasta (Penne, Linguini)

(1) Den Bacon in Würfel schneiden. Die Zucchini waschen, Enden abschneiden und grob raspeln. Den konfierten Knoblauch zermusen oder die rohe Zehe sehr fein würfeln.
(2) Das Wasser für die Nudeln aufsetzen und die Pasta nach Packungsanweisung al dente garen.
(3) Währenddessen den Bacon in einer heißen Pfanne in dem Olivenöl auslassen und leicht bräunen. Dann die Zucchiniraspeln dazu geben und etwa 5 Minuten andünsten. Den Knoblauch dazu geben. Pfeffern und noch weiter dünsten lassen.
(4) Wenn die Pasta gar ist, etwa 1-2 Schöpflöffel Pastawasser zu der Zucchinimischung geben. Die Nudeln abgießen und in die Pfanne geben. Den Schmand und die Hälfte vom Parmesan mit dazu geben und gut durchrühren bis sich eine cremige Sauce um die Nudeln gelegt hat.

Genießen!

<span>%d</span> Bloggern gefällt das: