Schlagwort-Archive: Europa

Budapest 2018: Besuch im immer noch hippen „Menza“

Letzten September war ich mal wieder in Ungarn und verbrachte die zweite Urlaubswoche mit der kleinen Schwester und einer guten Freundin in Budapest. Eine ganze Woche Budapest! In einer Ferienwohnung mitten auf der berühmtesten Prachtstraße der Stadt! Was hatte ich nicht alles vor!

Es kam aber ein bisschen anders, da sich mein Immunsystem entschloss einen MS-Schub zu produzieren und ich dementsprechend nicht wirklich fit war. War nix mit Sightseeing und im Thermalbad abhängen, stattdessen bekuschelte ich das Sofa der Ferienwohnung, schlief viel, ging eine Winzigkeit in der näheren Umgebung spazieren oder spielte mit der Katze im Innenhof.

Aber Restaurantbesuche ließ ich mir nicht nehmen! Insgesamt besuchten wir drei Stück, die ich Euch in dieser Woche vorstellen möchte, falls ihr demnächst ein verlängertes Wochenende in Budapest verbringt. Darunter ist ein neue Lieblingsrestaurant, eine richtige Institution der ungarischen Restaurantszene und das „Menza“, in dem wir schon vor 9 Jahren essen waren und das immer noch eine Empfehlung wert ist.

Wir gingen am Sonntagabend dorthin, nachdem wir unsere Unterkunft bezogen hatten. Es war praktischerweise nur 10 Minuten zu Fuß entfernt. Und es war gut gefüllt, so dass wir draußen an einem Vierertisch Platz nahmen. Die ungarisch-charmante Bedienung kam auch schnell und brachte uns die Speisekarten.

Zum Kühlen unserer durstigen Kehlen suchten wir uns die alkoholfreien hausgemachten Limos aus, die sehr erfrischend waren.

Als Vorspeise teilten wir drei uns einen Hortobágyi Palacsinta, also einen dünnen Pfannkuchen, der mit würzigem Fleisch gefüllt und cremiger Gulaschsauce überbacken wird. Ein Klassiker der ungarischen Küche! Steffi war positiv überrascht von der Kombination und auch Susi und ich fanden ihn sehr köstlich!

Wenn schon in Ungarn, dann sollte man auch Gulasch essen *g* Steffi wählte Rindsgulasch mit Nokedli (Knöpfle) und mochte es sehr!

Susi wollte einen Lángos probieren, auf dem noch fein gewürztes Schweinefilet und natürlich Schmand war.

Hier nochmal eine Nahaufnahme. Sie war sehr zufrieden – knuspriger Brotfladen, zartes Fleisch und dazu die kühle Säure vom Schmand.

Ich wählten einen anderen Gulaschklassiker: Kalbsgulasch verfeinert mit Schmand und dazu Eierknöpfle und fermentierte Sommergurken. Die Kombination kam mir zunächst ein bisschen seltsam vor, weil ich die Eierknöpfle nur als Hauptmahlzeit zusammen mit jungem grünen Salat im Frühling/Sommer kenne.

Aber die beiden Gerichte können was zusammen! Passt wirklich hervorragend und sollte ich hier zu Hause auch mal ausprobieren. Kann ja auch gut entzerrt werden, indem z.B. das Gulasch im Slowcooker schmurgelt, während ich die Nokedli zubereite… Interessieren Euch die Rezepte für solche Essen?

Auch nach meinem dritten Besuch kann ich Euch einen Besuch im „Menza“ empfehlen! Wenn ihr mal in Budapest seid, macht dort ruhig eine Pause und esst was. Das Preis-Leistungsverhältnis stimmt, die ungarischen Gerichte schmecken gut und sie haben auch jeden Tag ein günstigeres Mittagsangebot. Die Bedienung ist schnell und angemessen aufmerksam. Ich mag es :-)

Menza Étterem
Liszt Ferenc tér 2
1061 Budapest
Ungarn

Öffnungszeiten: jeden Tag von 11:00 – 00:00

Instagram: Menza étterem és kávézó

Strasbourg 2019: Elsässisch speisen in Straßburg

Die Küche Frankreichs und des Elsasses sind berühmt. Und natürlich wollten wir sie kosten! Ohne große Recherche vorne weg, entschieden wir uns meist spontan oder auf Empfehlung, wo wir hingingen.

Den ersten Tag machten wir vormittags einen langen Spaziergang und hatten dementsprechend Hunger nach der Besichtigung des Münsters. Auf dem Rückweg zur Wohnung kamen wir an einem Restaurant namens „La Stub“ vorbei. Es machte einen touristischen Eindruck, aber die Karte las sich gut und auch saßen einige Gäste im Restaurant. Wie wir dann feststellten nicht nur Touristen, auch Franzosen waren da, was ja prinzipiell ein gutes Zeichen ist. Nachdem der freundliche Kellner uns die Karte brachte, entschieden wir uns für typisch französische und elsässische Gerichte.

Susi wählte als Vorspeise eine Quiche Lorraine (hinten), während ich gerne Zwiebelsuppe kosten wollte, Die Quiche war sehr gut, die Suppe eine wirklich große Portion und für meinen Geschmack etwas zu würzig, aber trotzdem lecker.

Als Hauptgericht wählten wir beide Kartoffelpuffer – auf französisch „La galette de pommes de terre *g*. Susi mit geräuchertem Lachs und Salatbeilage, ich mit typischem Bibeleskäs und Salat. Wir wussten beide nicht was Bibeleskäs ist, aber es stellte sich als herzhafte Quarkzubereitung heraus, typisch für den alemannischen Raum sowohl in Deutschland als auch in Frankreich. Diese Variante war stark knoblauchlastig, passte aber wunderbar zum Kartoffelpuffer. Tolles Zeug! Das werde ich auch mal zu Hause machen!

Während ich schon schwächelte, bestellte Susi sich noch den französischen Klassiker Crème brûlée bestellt. Ich kostete ein bisschen und mochte es.

Ich war am Anfang skeptisch, aber es ist ein gutes Restaurant mit nettem, aufmerksamen Service, der auch englisch spricht. Die Karte ist dreisprachig, so dass wir nicht groß Rumraten mussten ;-) Die Gerichte haben ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und sind lecker. Da kann man gut zum Mittagessen hingehen.

La Stub
4 Rue du Saumon
67000 Strasbourg, Frankreich

Homepage: Brasserie La Stub

Kurze Überprüfung der Bilder ;-)

Am zweiten Tag machten wir ja eine sehr interessante Free Walking Tour durch La petite France und fragten unseren Guide am Ende, ob er uns ein gutes Restaurant für Flammkuchen empfehlen könnte. Weil, wenn man schon mal in Strasbourg ist, darf ein Flammkuchen nicht fehlen.

Er empfahl uns die „Binchstub“, die zwei Restaurants betreibt und bei ihren Flammkuchen auf regionale Zutaten aus dem Elsass setzt. Wir entschieden uns für die Filiale am Place Broglie, die sich in einer kleinen Seitengasse befindet. Es ist ein kleines, modern eingerichtetes Lokal, aber trotzdem gemütlich. Und als wir ankamen, war es schon gut gefüllt mit einem gemischten Publikum aus Einheimischen, die hier offensichtlich regelmäßig ihre Mittagspause verbringen und Touristen wie uns.

Natürlich bestellten wir von der kleinen, aber feinen Karte jeder einen Flammkuchen. Ich wählte die klassische Variante (vorne im Bild) mit Schmand, Speck und Zwiebeln, Susi eine vegetarische mit würzigen Tomme-Käse, Champignons und Petersilie.

Die Flammkuchen wurden relativ zügig vom leicht verpeilten Kellner gebracht, dafür dass es so voll war. Und sie waren wirklich köstlich! Knusprig, dünn, würzig – wunderbar! Trotzdem musste ich wieder einen Rest einpacken lassen ;-)

Die kleine, aber feine Karte der Binchstub Broglie:

Also, wenn ihr in Strasbourg seid und Lust auf Flammkuchen habt, dieses Restaurant können Susi und ich sehr empfehlen!

Binchstub Broglie
28 Impasse de l’Écrevisse
67000 Strasbourg, Frankreich

Homepage: www.binchstub.fr

Den Donnerstag unserer Woche machte Susi einen Ausflug nach Colmar, während ich ein wenig Ruhe brauchte und eine kleine Shoppingtour machte. Essen musste ich natürlich auch was und entschied mich für ein kleines Restaurant, nur eine Parallelstraße von unserer Ferienwohnung entfernt, das elsässische Spezialitäten anbot.

Es ist ein wirklich kleines Lokal mit ca. 25 Plätzen, das mittags halb eins schon gut gefüllt war. Für mich alleine war noch Platz, aber für Besuche würde ich wirklich eine Reservierung empfehlen, denn zwischendurch war wirklich jeder Platz besetzt. Die Gäste waren bunt gemischt, Straßburger, die dort ihre Mittagspause verbrachten und mit Küsschen von der Kellnerin verabschiedet wurden und italienische, deutsche, asiatische Touristen.

Die Kellnerin war unglaublich herzlich, zuvorkommend, schnell und durchsetzungsstark. Eine richtig sympathische Type! Für die französischen Gäste gab es die Karte auf einer Kreidetafel, die sie durch den engen Gastraum trug, für die fremdsprachigen Gäste waren Bilder der Gerichte samt Beschreibung in vier Sprachen auf einem Tablet, so dass man durchwischen und aussuchen konnte. Unglaublich praktisch!

Als Vorspeise bestellte ich mir die kleine Portion Foie gras von der Ente, die für mich überraschenderweise mit geräucherter Entenbrust und einer Nocke Sauerkraut kam. Die Entenleber war zartschmelzend, das geräucherte Fleisch schön würzig und das Sauerkraut zum Niederknien! Das nächste Mal im Elsass muss ich mehr Sauerkraut essen. Wirklich wunderbare Vorspeise!

Als Hauptgang bestellte ich Niere in Senfsauce, wozu es knusprige Bratkartoffeln und einen Blattsalat gab. Ich hätte auch gerne eines der anderen Gerichte probiert, aber offensichtlich mag das Elsass Sahne sehr gerne, die widerum mein Verdauungstrakt nicht erträgt *seufz* Aber die Nierchen waren eine sehr gute Wahl (auch wenn die Kellnerin skeptisch war und nochmal extra nachfragte, ob ich sowas schon gegessen hätte *g*)! Sie waren wirklich lecker – zart und würzig. Tolle Sauce dazu und auch die Beilagen passend. Leider waren die „nur“ 200 g Fleisch dann doch einen My zuviel *doppelseufz*

Aber das S’Kaechele kann ich uneingeschränkt für Strasbourg-Besucher empfehlen. Gemütlich, sehr angenehmer Service, deftiges, aber leckeres Essen! Würde ich sofort wieder hingehen!

Winstub S’Kaechele
8 Rue de l’Argile
67000 Strasbourg, Frankreich

Homepage: www.skaechele.fr/de

Also elsässische Küche kann ich schon empfehlen! Da werde ich mich mal näher mit beschäftigen! Weil nicht nur im Restaurant, auch die Bäckereiprodukte wie die typischen Gugelhupfe aus Hefeteig oder herzhaftes Brandteiggebäck und natürlich das Baguette sind ein Träumchen! Allein des Essens wegen würde ich jederzeit wieder hinfahren :-)

Strasbourg 2019: Impressionen der Stadt

Die kleine Schwester hat Ende März Geburtstag und ist irgendwie meist zu der Zeit auf Reisen. Da hab ich letztes Jahr vorgeschlagen, ob wir nicht zusammen zu ihrem Geburtstag verreisen wollen. Vielleicht irgendwohin, wo das Wetter zu der Jahreszeit etwas freundlicher ist als in Rostock. Da Susi schon viel rumgekommen ist, war es etwas schwierig ein für sie unbekanntes Ziel zu finden. Aber in Frankreich war sie noch nicht oft – ich übrigens auch nicht – so schlug ich Strasbourg vor. Es ist nicht zu weit von Göttingen weg (knappe 4 Stunden mit der Bahn) und auch aus Rostock kommt man in annehmbarer Zeit mit dem Zug dort hin. Also nichts wie hin!

Wir wollten eine knappe Woche bleiben, weil ich ja durch meine MS nicht so fit bin. Da plane ich zeitlich gerne großzügiger, damit ich auch was von der Stadt sehe und nicht nur Bruchteile. Montag fuhren wir hin und kamen gegen 16 Uhr an. Viel machten wir den Abend nicht mehr, nachdem wir unsere kleine und gemütliche Unterkunft im Herzen der Altstadt bezogen. Wir gingen noch ein bisschen in den nächstgelegenen Supermarkt (französische Supermärkte, so viel beeindruckender!) Lebensmittel besorgen und kauften unser erste Baguette beim Bäcker.

Nach einer erholsamen Nacht und langsamen Morgen zogen wir vormittags los, die Stadt ein wenig zu erkunden. Natürlich als erstes zum berühmten Münster, dass man von fast überall sieht.

Dabei kamen wir am Place Gutenberg mit einer Statue des Namensgebers vorbei. Wir wunderten uns, warum Gutenberg einen eigenen Platz und Statue hier bekam, wurden dann am Mittwoch bei unserer Stadtführung aufgeklärt: Der Herr Gutenberg hat den Buchdruck hier erfunden, bevor er dann in Mainz zum praktischen Teil überging.

Überall in der Stadt sind großartige Fachwerkhäuser zu finden, wie dieses am Münster, dass schon wirklich lange Zeit ein Restaurant ist und wohl sehr gute Flammkuchen macht:

Am Münster vorbei gingen wir weiter und bestaunten noch weitere schnieke Fachwerkhäuser …

… und kamen vorbei an pittoresken Gassen, die auch noch so heißen.

In solchen Gassen verstecken sich auch interessante Läden, sei es ein Laden nur für Bier, Olivenöl und Essige, auch ein Laden mit gefühlt Myriaden Varianten von Fisch in Dosen fanden wir.

Weiter an der Ile entlang schon etwas außerhalb der Altstadt. Wenn man auf Instagram Strasbourg-Accounts folgt, war dieses eines DER In-Motive des Frühlings – Magnolie an Kirche St. Paul.

Zurück Richtung Münster vorbei an schönen Villen vor zartem Grün.

Schöne Plätze mit alten Fachwerkhäusern findet man viele.

Aber nicht nur Fachwerk auch andere Stilrichtungen sind vertreten in dieser Stadt mit ihrer wechselvollen Geschichte. So kann man an den Häusern erkennen, ob es während der deutschen Zeit gebaut wurde oder zu der Zeit als Strasbourg zu Frankreich gehörte. Dieses mit seinen roten Steinen wurde zu französischen Zeiten gebaut, wohingegen die Häuser der deutschen Zeit aus weiß-grauen Steinen sind.

Der zentrale Place Kleber scheint kein natürlich gewachsener Platz zu sein, aber man sieht alle für Strasbourg typischen Baustile, wie das obige Gebäude, aber eben auch Jugenstilhäuser und diese schmalen, schiefen Fachwerkhäuser:

Die Magnolien standen in voller Blüte. Was für beeindruckend große Bäume! (Nur Obacht, wenn man drunter läuft, die herabgefallenen Blütenblätter werden echt glitschig.)

Noch mehr Fachwerk plus Statue ganz in der Nähe unserer Ferienwohnung:

Auch Jugenstilhäuser waren ordentlich vertreten, wie Susi bei einer 2,5 stündigen Free Walking Tour gezeigt wurde:

Blick auf die Stadt mit Ausflugsboot:

Susi machte so eine Bootstour mit und kam am Europäischen Parlament vorbei, dass ich beim nächsten Besuch unbedingt besichtigen will:

Und auch am Lieblingsfernsehsender (gibt es da eigentlich auch Führungen? *grübel*):

Strasbourg ist eine so wunderschöne und irgendwie entspannte Stadt. Ich habe mich sofort wohl gefühlt! Die Innenstadt ist vielfältig und hat genau die richtige Größe für mich, um vieles zu Fuß zu entdecken. Die Geschichte ist wechselvoll und sehr interessant! Die nächsten Beiträge werden sich auch noch um Strasbourg drehen. Ich zeige Euch den romantischen Stadtteil La petite France, das Münster und natürlich was wir an elsässischen Köstlichkeiten aßen. Freut Euch drauf :-)

%d Bloggern gefällt das: