Schlagwort-Archive: Hack

Ungarisches, geschichtetes Sauerkraut aus dem Slowcooker

Winter, die perfekte Zeit für Schmorgerichte! Und was kann der Ungar an sich besonders gut? Richtig: Gulasch. Und Gulasch ist das Schmorgericht par excellence. Mit der giftigen Blonden unterhielt ich mich letztens über Szegediner Gulasch, also die Variante, in der Sauerkraut mitgeschmort wird und wir beschlossen eine kleine Challenge zu machen: bei ihr wird eine österreichische Version von Brigitta präsentiert, ich zeige die elterliche, die geschichtet geschmort wird.

Vor Ewigkeiten mit einem äußerst gruseligen Bild zeigte ich ja schon mal wie die ungarische Familie Szegediner Gulasch oder Székely káposzta macht. Trotzdem war ich damals, als ich bei der mittleren Tante die Zubereitung sah, etwas überrascht. Denn meine Eltern haben es früher etwas anders gekocht. Da kamen noch Hackbällchen, die mit Reis gebunden werden, rein und es wurde eben in einem breiten Topf geschichtet und ohne Rühren geschmort wird. Nun habe ich ja meine Schmormonster aka Slowcooker und dachte, dass es doch auch darin gehen müsste. Also flugs bei Frau Mama nachgefragt, wie sie das früher gemacht hat und umgemodelt für den kleinen 1,5l Slowcooker. Die Vorbereitungszeit beträgt jetzt nicht nur 5 Minuten, aber dafür ist es ein wunderbares Sonntagsessen, dass nach dem Anstellen des Slowcookers kaum noch Aufmerksamkeit bedarf (und ich Zeit hatte meinen Haushalt auf Vordermann zu bringen). Natürlich kann man es auch auf dem Herd im normalen Topf garen, das habe ich nach dem Slowcooker-Rezept beschrieben.

Und es ist eine wunderbare Version, die zarten Hackbällchen passen wunderbar zum cremigen Kraut und dann hier und da ein Stückchen zartestes Gulaschfleisch. Mit ein paar Kartoffeln oder frischem Weißbrot ein wunderbares Winteressen (bei der Familie in Ungarn aß ich es auch schon im Sommer, die kennen keinen Schmerz *g*)! Probiert es ruhig aus und berichtet mal :-)

So, und jetzt rüber zur Giftigen Blonden mit Euch und die dortige Variante bestaunen!

Ungarisches, geschichtetes Sauerkraut – Székely töltött káposzta

Zutaten für 3 Portionen:
50 g Langkornreis
2 Zwiebeln
1,5 EL Öl (oder Schmalz)
300 g gemischtes Hack
1 kleine Knoblauchzehe
1 kleines Ei
Salz, Pfeffer
1 + 3 TL Paprikapulver edelsüß
1/2 TL Paprikapulver, rosenscharf
100 ml Wasser
750 g Sauerkraut
(frisch oder mild aus der Dose)
300 g Schweinegulasch
1 Lorbeerblatt
100 g Schmand
1 TL Mehl

Slowcooker: 1,5 l
Vorbereitungszeit: 30 Minuten
Zubereitungszeit: 5 Stunden HIGH

(1) Als erstes den Langkornreis in Salzwasser vorkochen, dabei reicht halbgar, also nur die Hälfte der Zeit kochen (geht auch in der Mikrowelle 1a). Etwas abkühlen lassen.
(2) Die Zwiebeln fein würfeln. Die Würfel einer halben Zwiebel zum Hack geben. Die übrigen Würfel in einer kleinen Pfanne zusammen mit dem Fett geben, etwas salzen. Die Hitze auf mittelhoch schalten und die Zwiebelwürfelchen sanft etwa 15 Minuten andünsten bis sie weich und süß sind.
(3) Die Hackbällchen weiter vorbereiten. Den Knoblauch häuten und sehr fein hacken. Den Reis, Ei und Knoblauch zum Hack geben. Mit Salz, Pfeffer und 1 TL Paprikapulver würzen. Alles gut verkneten und 5 Hackbällchen daraus formen.
(4) Das geschnittene Gulaschfleisch waschen, gut mit Küchenkrepp trocknen, leicht salzen und pfeffern.
(5) Jetzt kommt das Sauerkraut dran. Wenn ihr frisches benutzt, dann waschen und gut ausdrücken. Mildes aus der Dose in ein Sieb geben und gut ausdrücken.
(6) Die Pfanne mit den Zwiebeln vom Feuer nehmen. Die 3 TL edelsüßes und 1/2 TL rosenscharfes Paprikapulver zugeben und gut verrühren. Wenn es beginnt zu duften (das geht schnell) 100 ml Wasser zugießen.
(7) Die Zwiebel-Paprika-Mischung auf den Boden des Slowcookers geben. Darüber eine dünne Schicht Sauerkraut, dann das gewürzte Gulaschfleisch, das Lorbeerblatt dazwischen stecken und dieses widerum mit einer dünnen Schicht Sauerkraut bedecken. Die Hackbällchen darauf geben und das restliche Sauerkraut. Deckel drauf und insgesamt 5 Stunden auf HIGH garen.
(8) 45 Minuten vor Ende den Schmand gründlich mit dem Mehl verrühren. Die Hackbällchen vorsichtig aus den Sauerkraut fischen, zur Seite legen. Die Schmand-Mehlmischung gründlich unterrühren. Die Hackbällchen wieder obenauf geben. Deckel drauf und zu Ende garen.

Mit Kartoffeln oder frischem Weißbrot servieren.

Genießen!

Wenn die Zutaten verdoppelt werden, kann es auch gut im 3,5 l Slowcooker gemacht werden, dann würde ich es allerdings eher 6 Stunden auf HIGH lassen, weil die kleinen Schmormonster meistens mehr heizen als die großen.

Wer keinen Slowcooker hat, kann es natürlich auch im normalen Topf auf dem Herd machen. Dafür in einem möglichst weiten Topf, die Zwiebeln (wie für jedes Gulasch) bei kleiner Hitze langsam andünsten, vom Herd nehmen und mit Paprika bestäuben. Eine dünne Schicht ausgedrücktes Sauerkraut gleichmäßig darauf verteilen, am Rand des Krauts das gewürzte Gulaschfleisch geben, in die Mitte die Hackbällchen. Mit dem restlichen Sauerkraut bedecken und 100 bis 200 ml Wasser angießen (im normalen Topf verdunstet mehr als im Slowcooker). Bei mittelkleiner Hitze ca. 1,5 Stunden schmoren lassen. Dann wie im Slowcooker die Hackbällchen rausfischen und das Schmand-Mehl-Gemisch unterrühren. Kurz bei hoher Hitze aufkochen lassen bis das Gulasch gebunden ist. Das dauert nicht allzu lang. Zusammen mit den Hackbällchen servieren und genießen!

Typisches Samstagessen – Hackschmorkohl

Noch ein traditionelle Samstagmittagessen. Wir sind ja eine typisch deutsche Mittagesserfamilie. Wenn es mittags nichts vernünftig warmes gibt, wird Herr Papa leicht grumpfig. Und sonnabends muss es bei uns nichts aufwendiges sein, da ist eh meist noch groß genug zu tun: einkaufen, aufräumen, Bad putzen, Blumen umtopfen, saugen, Wäsche waschen etc. Da bleibt für Mittag weder viel Zeit, noch viel Platz im Kopf. Das sollte dann einfach, unaufwendig und einigermaßen schnell zu köcheln sein.

Eines meiner absoluten Lieblingsessen sind ja Kohlrouladen. Dieser gebratene, schön braune Kohl!?! Ein Traum! Aber wenn man schlicht weder die Zeit noch die Lust noch die Personenanzahl zum erfolgreichen Kohlrouladen-Pfriemeln hat, ist Hackschmorkohl eine wunderbare Alternative. Einfach die Kohlstreifen bei hoher Hitze mit Geduld und wenig Rühren braun anbraten, Hack seperat anbraten und würzen, alles zusammen schmeißen und ein bißchen schmoren lassen, fertig. Und soo lecker! Ich liebe es einfach!

Hackschmorkohl

Zutaten für 4 Portionen:
3/4 Spitzkohl
neutrales Öl
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
400 g Hackfleisch nach Wahl
Salz, Pfeffer
Kümmel
1 TL Paprikapulver edelsüß
300 ml + 2EL Wasser
3 TL Maisstärke

(1) Den Spitzkohl in feine Streifen schneiden. Die Zwiebel und Knoblauch häuten, Zwiebel halbieren und in Ringe schneiden, Knoblauch fein hacken.
(2) Einen großzügigen Schluck Öl in einem großen Topf richtig heiß werden lassen. Den Kohl zufügen und bei hoher Hitze (hier Stufe 5 von 6) braun braten. Dafür nicht zu oft rühren und Geduld haben. Wenn der Kohl braun ist, mit Salz, Pfeffer und Kümmel (Menge nach Wunsch) würzen.
(3) Gleichzeitig in einer Pfanne etwas Öl erhitzen und das Hackfleisch krümelig anbraten. Sobald das Fleisch ein wenig angenommen hat und die Zwiebel und Knoblauch zugeben. Mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen. So lange braten lassen bis das Fleisch braun ist. Wenn Wasser austritt ist das auch okay und es muss nicht so lange gebraten werden bis es verdunstet ist.
(4) Die komplette Fleischmasse zu dem gebräunten Kohl geben. Gut verrühren. 300 ml Wasser zufügen, Deckel drauf und bei mittel-schwacher Hitze schmoren lassen. Bei Spitzkohl dauert es etwa 20-25 Minuten bis er gar ist. Ruhig zwischendurch mal kosten.
(5) Am Ende der Garzeit die Hitze hochdrehen. Die Maisstärke mit 2 EL Wasser klümpchenfrei in einer kleinen Schale verrühren. In den Hackschmorkohl geben und so lange kochen lassen bis die Sauce ein wenig andickt.

Mit Kartoffeln servieren und

genießen!

Wenn man wie ich alleine lebt, kann trotzdem die ganze Portion gekocht werden und dann zwei Portionen einfrieren. Geht wunderbar, kein Geschmacksverlust.

Ein Hoch auf die Schmorgurke! – Mecklenburger Schmorgurkenpfanne

Ich liebe Gurken! Könnte ich immer und ständig essen! In allen möglichen Varianten, als Rohkost, im Sushi, als und im Salat, im Kartoffelsalat, eingelegt mit Gewürzen, in Salzlake, als ungarische Sommergurken oder Senfgurken und auch warm. Für die einige mag das etwas befremdlich klingen, aber ja Gurken kann man auch als warmes Gemüse essen. Das geht auch gut mit der üblichen Salatgurke, die man so in Supermärkten bekommt, ich bevorzuge eindeutig meine geliebte Schmorgurke. Schmorgurken rocken!

Sie sind größer und dicker als Salatgurken (auch Schlangengurken genannt in manchen Regionen), haben eine festere Schale und auch mehr Kerne. Damit man sie genießen kann, müssen sie definitiv geschält und dann am Besten mit Hilfe eines kleinen Löffels die Kerne entfernt werden, einfach raus kratzen. In mundgerechte Stücke geschnitten kann der Kochspaß schon losgehen.  Typisch sind die für Mecklenburg-Vorpommern sowie Brandenburg und Berlin. Ich sage nur Gurkenmekka Spreewald! Nun bin ich ja in Mecklenburg-Vorpommern geboren, kannte Schmorgurken aber immer nur in der Version anschmurgeln-und-Ei-drüber-stocken-lassen zum Abendbrot. Hat sich Frau Mama mal überlegt als sie alleine lebte und mal eine Schmorgurke zum ausprobieren kaufte. Auf der deutschen Seite der Familie war es ein unbekanntes Gemüse. Aber so typisch mecklenburgische Zubereitungen kannte ich bisher nicht. Da musste ich erst von Frau Kochschlampe auf diesen Artikel über Schmorgurken im „Rauschmittel„-Blog (sehr lesenswert übrigens) aufmerksam gemacht werden. Und als wir vorletztes Wochenende von Gartenfreunden drei Schmorgurken aus dem Gewächshaus bekamen, war klar, dass genau diese Art und Weise ausprobiert werden muss. Es ist jetzt kein Gericht, dass man Holterdipolter machen kann, wenn einem schon der Magen in den Kniekehlen hängt. Die vorbereiteten, gesalzenen Gurken müssen erst noch eine Stunde Saft ziehen, der dann wiederum zum Schmoren mitbenutzt wird. Anders als bei „Rauschmittel“ angegeben habe ich Hackfleisch benutzt, Schinken so fein zu würfeln, war mir irgendwie zu mühselig, aber laut gestandener Mecklenburger (bin ich ja nicht, eher eine sachsen-anhaltinisch-ungarische Mischung, die zufällig in Rostock geboren wurde *g*) ist das auch zulässig. Es kommt ein wunderbar einfaches, wohlschmeckendes Essen bei rum, zu dem Pellkartoffeln (aus dem eigenen Garten, toll!) oder auch Reis passt. Mache ich mir die Tage gleich wieder!

Schmorgurkenpfanne mecklenburgisch

Zutaten für 2 Personen:
2 mittlere Schmorgurken
Salz
1 Zwiebel
300 g Hackfleisch (oder magerer Schinken in Würfeln)
ein kleiner Schluck Öl
Pfeffer
250 g Schmand/Creme fraiche
je 1/2 Bund Petersilie und Dill

(1) Die Gurken schälen, vom Blütenansatz zum Stengel, damit sich eventuell vorhandene Bitterkeit nicht noch in der gesamten Gurke verteilt. Die Gurken halbieren, das Kerngehäuse mit Hilfe eines kleinen Löffels rauskratzen. Die Gurkenhälften in ca. 1 cm breite Streifen schneiden. Etwas salzen, in ein Sieb geben und eine Stunde Wasser ziehen lassen. Das Wasser ja nicht wegschütten!
(2) Die Zwiebel häuten und in feine Würfel schneiden.
(3) In einer größeren Pfanne mit Deckel das Öl erhitzen. Das Hackfleisch (oder Schinken) zugeben und krümelig braten. Die Zwiebelwürfel mit hinein geben und glasig werden lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Die Gurkenstücke zufügen, nochmals etwas pfeffern, das aus den Gurken getropfte Wasser mit in die Pfanne gießen, Deckel drauf und etwa 15-20 Minuten schmoren lassen bis die Gurken glasig sind, sprich gar aber auch noch Biss haben.
(4) In der Zwischenzeit die Petersilie und Dill abwaschen, trockentupfen und fein hacken.
(5) Zum Schluss den Schmand unter das Hack-Gurken-Gemüse rühren und die Kräuter unterrühren. Nochmal abschmecken.

Genießen!

Dazu passen wunderbar frisch gekochte Pellkartoffeln, aber auch Reis kann ich mir vorstellen.

Quelle: RauschmittelEin sommerliches Gericht

%d Bloggern gefällt das: