Schlagwort-Archive: Hamburger

Der sauigste Cheeseburger ever mit der weltbesten Burgersauce

Burger sind ja schon ein Klassiker der internationalen Küche, es gibt seit Ewigkeiten die üblich verdächtigen Schnellrestaurants, die ich als Kind auch gerne aufsuchte (als sie neu in der ehemaligen DDR aufploppten). Aber seit ein paar Jahren erlebt der Burger eine Renaissance und es sprießen Burgerläden an allen Ecken und Enden aus der Erde, die die klassischen Burger und extravagantere Varianten aus guten Zutaten in guter Qualität anbieten, so habe ich mittlerweile sowohl hier in Göttingen (das Lokal Neun und Monkey Burger) als auch in Rostock je zwei Lieblingsläden (Liberty Delis, Beef and Burger). Aber wenn etwas in guter Qualität Trend wird, springt bald die Lebensmittelindustrie auf und vertreibt mehr oder minder fertige Produkte im Supermarkt. So sah ich schon komplett fertige Burger, die denen aus dem Goldenen M verdächtig ähnelten, in der Kühlung liegen, die nur noch in die Mikrowelle sollten, unterschiedlich gewürzte, rohe Burger-Buletten, die nur noch gegrillt werden müssen, natürlich typische Gewürzgurkenscheiben für Burger (und Hotdogs), das Burgerbrötchen an sich und die diversen Saucen.

Jetzt sehe ich ein, dass man nicht jede Woche auswärts beim Burgerdealer des Vertrauens essen gehen möchte. Und dass die gestresste Mutti vorm Kindergartengeburtstag nicht noch ewig Zeit in der Küche stehen will, aber gute Burger selbst zu basteln muss weder zeitaufwendig noch unglaublich teuer sein. Und deswegen rettet heute die Rettungstruppe wieder und zwar den Burger an sich!

Nun muss die gestresste Mutti an sich nicht jedes Mal die Burgerbrötchen selbst backen (auch wenn sie nach diesem Wunderteig echt köstlich werden), aber achtet darauf, was drin ist. Ich habe letzte Woche mal geguckt und da waren in den Burgerbrötchen echt gruselig viele Zutaten mit einem E plus Zahlen hinten dran drin. Das war mir zu doof, ich griff auf Pitataschen zurück, die tatsächlich nur aus Mehl, Wasser, Hefe, Öl, Salz und Branntweinessig bestanden. Und Pitataschen können wunderbar gefüllt werden, es läuft nix hinten raus, was ein großer Vorteil ist!

Kommen wir zur Sauce! Klar, Ketchup und Senf reichen, aber nichts geht über eine richtig gute, würzige Burgersauce! Das Rezept, dass ich Euch vorstelle, ist echt fix zusammen gerührt. Ich kann Euch nur empfehlen die Mayo selbst zu machen. Ich benutze nur noch die ohne Ei auf Milchbasis, weil sie bei mir immer gelingt, schnell geht und etwas länger haltbar ist. Die übrig gebliebene Mayo könnt ihr ja zu Pommes essen oder ins Dressing für einen Nudel- oder Kartoffelsalat geben. Ihr seht, hier kommt nix um. Benutzt Ketchup von guter Qualität. Ja, in Ketchup ist viel Zucker drin, Ketchup ist nicht gesund, aber schmeckt einfach! Von den selbst gemachten Varianten, mag ich den meiner Tante am liebsten, dessen Rezept im Saucen-Rezept verlinkt ist. Und diese Sauce ist der Hammer – fast wie beim Goldenen M *ggg* Ihr werdet sie mögen, sie passt nämlich auch so wunderbar ins Sandwich :-)

Burgersauce

Zutaten für etwa 4 Burger:

3 gehäufte EL Mayonnaise
2 EL Ketchup
1 EL mittelscharfer Senf
1/2 Gewürzgurke
1 kleine Schalotte
Spritzer Zitronensaft
Prise Salz
Prise Zucker

Die Schalotte häuten und fein würfeln. Die Gewürzgurke ebenso fein würfeln. Beide Zutaten zusammen mit den restlichen Zutaten gut verrühren und abschmecken.

Sofort im Burger oder auf einem Sandwich servieren. Hält sich im Kühlschrank 2-3 Tage.

Quelle: Katie Pix Big Mac-inspired ultimate Burger sauce recipe

Kommen wir zum Burger an sich! Auch der ist nicht schwer zu machen und braucht prinzipiell nicht viele Zutaten. Natürlich könnt ihr Euer Lieblingsfrikadellen-Rezept machen, aber der Klassiker ist doch ein Cheeseburger, den ich hier noch ein bisschen abwandele, indem ich den Käse im Burger verstecke. Auch hat dieser Burger so wenige Zutaten, dass sie dementsprechend eine gute Qualität brauchen. Ich habe sie diesmal im Ofen zubereitet, weil ich dachte, dass wenn man mehr für eine Party macht, es am praktischsten dort geht, weil das Ausbraten in der Pfanne doch länger dauert. Einfach kurz von beiden Seiten anbraten und dann im vorgeheizten Ofen zu Ende garen lassen, so sind alle gleichzeitig fertig und niemand muss warten bis er sich seinen Burger mit den Lieblingszutaten basteln kann. Probiert es aus – diese Burger sind nicht zu fest und der geschmolzene Käse im Inneren ist ein Traum! Warmer Käse macht doch alles besser, oder? :-D

Cheeseburger mit Käse drin

Zutaten für 2 monströse Burger:
300 g Rinderhack
Salz, Pfeffer
1/2 Schalotte
einige Stengel Petersilie
2 EL geriebener Käse

Öl zum Anbraten

(1) Den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
(2) Die Schalotte häuten und fein würfeln. Die Petersilie fein hacken. Zusammen mit dem Salz und Pfeffer zum Hack geben und gut verkneten.
(3) Die Hackmasse in vier Teile aufteilen. Die 1/4 etwa handtellergroß flachdrücken, 1 EL des Käses in die Mitte legen, einen anderen Teil des Fleisches ebenso groß formen und auf die käsige BUrgerhälfte legen. Die Seiten gut verschließen. Ebenso mit der zweiten Hälfte des Teiges verfahren.
(4) Einen Schluck Öl in einer Pfanne auf hoher Hitze heiß werden lassen. Die Burger von beiden Seiten braun anbraten. Dann auf ein kleines Blech in den Ofen geben und ca. 15 Minuten backen lassen bis das Fleisch gar ist.

Den Burger nach Wahl bauen- Tomate? Gewürzgürkchen? Zwiebelringe? Coleslaw? Karamellisierte Zwiebeln? Haut drauf, was Euch glücklich macht :-)

Genießen!

Quelle: Katie Pix Cheese Stuffed Summer Burger Recipe

Und falls die geneigte Leserschaft noch mehr Ideen braucht, hier wurden auch noch Burger oder Zutaten gerettet:

1x umrühren bitte aka kochtopf – Der Albóndigas Burger
Anna Antonia – Sultans Burger
auchwas – Fisch Burger
Brittas Kochbuch – Lammburger
Brotwein – Cheeseburger mit Sauerteig Hamburger Brötchen – Burger Buns mit Lievito Madre
Cuisine Violette – Grundrezept Burger-Patties
Food for Angels and Devils – Alpenburger
From-Snuggs-Kitchen – Cole Slaw
genial-lecker – Hamburger nach Rike
Katha kocht! – Cheeseburger mit Guacamole
Leberkassemmel und mehr – Chili-Cheese-Burger
lieberlecker – Asia Burger
magentratzerl – Frankenburger
münchnerküche – Rauchige BBQ Sauce
our food creations – Griechischer Bauern-Burger
Pane-Bistecca – Lachs – Hamburger
Prostmahlzeit, die Turbohausfrau – Rettungsaktion: Burger
Summsis Hobbyküche – Cheesburger ohne Tamtam
The Apricot Lady – Cheeseburger mit karamellisierten Zwiebeln

Klassischer Cheeseburger

Vorletzte Woche war die Lieblingscousine zu Besuch, die ich das letzte Mal vor knapp 1,5 Jahren sah. Sie blieb ganze 4 Tage und so hatten wir genug Zeit zu quatschen und Nickerchen zu halten und Filme gucken und kochen und essen natürlich. Im Vorfeld fragte ich sie, was sie denn gerne essen würde, ob es irgendwas gibt, wonach sie gelüstet, die Lieblingscousine hat einen etwas schwierigeren Geschmack als ich. Das hat sich zum Glück schon geändert, im Gegensatz zu ihrer Kindheit isst sie jetzt richtig vielfältig :-D Und was ich mit am schönsten finde, sie fängt an sich für das was sie isst, zu interessieren und auch wirklich regelmäßig für sich selbst zu kochen. Ich bin so stolz!

Jedenfalls wünschte sich die Lieblingscousine einen Burger während ihres Aufenthaltes. Hmm, was könnte man denn machen? Wir hatten eine marokkanische Version und einen amerikanischen Burger mit Bacon, aber so einen richtig klassischen Cheeseburger noch nicht. Also schnell im Netz recherchiert und auf „USA kulinarisch“ fündig geworden. Das Fleisch eines Burgers soll die Hauptrolle spielen und den Hauptgeschmack geben, deswegen wird traditionell es auch nur sparsam gewürzt und keine weiteren Bindemittel wie Ei oder Brösel zugegeben, das Fleisch hält auch so zusammen. Auch beim Belag hielten wir uns an die Klassiker Tomaten, Salat und Gurke, ergänzt um ein paar karamellisierte Zwiebeln, die wirklich wunderbar passten.

Alles in allem ein wunderbares Abendbrot für uns beide. Jeder ein Burger und dann noch ein paar der inzwischen zum Standard gewordenen Ofen-Kartoffelspalten. Ich glaube, ich werde noch burgersüchtig *g*

Klassischer Cheeseburger

Zutaten für 6 Burger:
500 g gutes Rinderhack
(nicht zu mager)
Salz, Pfeffer
etwas Öl
6 Scheiben Käse
(gut schmelzend, aber nicht zu intensiv schmeckend)

Für die karamellisierte Zwiebel:
1 Zwiebel, in dünnen Halbringen
etwas Öl
Salz
Prise Zucker

6 Burgerbrötchen

2 Gewürzgurken, in Scheiben
2 Tomaten, in Scheiben
6 Salatblätter, gewaschen und getrocknet
Senf, Ketchup

(1) Für die Zwiebel etwas Öl in einer Pfanne bei mittlerer Hitze erhitzen. Die Zwiebelhalbmonde hinein geben und etwas salzen. Bei mittlerer Hitze unter gelegentlichem Rühren so lange braten bis sie weich sind und langsam braun werden. Das dauert schon so 20-30 Minuten. Und bitte nicht versuchen mit hoher Hitze schneller zu werden, die Zwiebeln verbrennen dann nur gerne. Die letzten 5 Minuten die Zwiebeln mit einer guten Prise Zucker bestreuen und karamellisieren lassen. Aus der Pfanne nehmen.
(2) Währenddessen die Burger bauen. Das Hack dafür einfach mit Salz und Pfeffer würzen und zu 6 Burgern formen. Das Öl in einer großen Pfanne heiß werden lassen und die Burger darin von jeder Seite einige Minuten bei mittlerer Hitze braten. Bis sie braun sind und je nach Geschmack medium oder ganz durch. Die letzten Minuten die Käsescheiben auf den Burger legen und schmelzen lassen.
(3) Während die Burger braten, die Burgerbrötchen halbieren und auf dem Toaster mit der aufgeschnittenen Seite nach unten antoasten.

Jetzt ist alles so weit vorbereitet, es geht ans Burgerbasteln – jeder so wie er mag! Die Burgerhälfte mit Senf und Ketchup bestreichen, Ein Salatblatt auf die Unterseite, einen Cheeseburger drauf setzen, mit Zwiebeln, Gurke und Tomate belegen und die zweite Brötchenhälfte wieder drauf. Versuchen es unfallfrei zu

genießen!

Quelle: Burgeridee nach „Klassischer Cheeseburger“ auf „USA kulinarisch

Hamburger marokkanische Art nach Jamie Oliver

Kochsendungen *seufz* Bin ich immer noch süchtig nach … Nicht die Sendungen, wo Leute um irgendeinen Preis (sei es Geld, Auftritt in ner Sendung etc.), sondern Sendungen, wo Profis ihre Gerichte und Tipps verraten. Und ja, ich gebe es zu, ich gucke mir gerne die Jamie Oliver-Sendungen an. Letztens kam ein Sommer-Special von ihm, in dem viel über Kochen und Brutzeln in der freien Natur: mit Kindern, Picknicks, über offenem Feuer, Grillen. Zwerg und ich – ja, wir setzen unsere Tradition fort und telefonieren während der Sendungen – saßen sabbernd vorm TV … Ein Rezept ist uns im Gedächtnis geblieben, weil der Jamie das in so einer unpraktischen Position – auf dem Bauch liegend auf einer Picknickdecke mit kleinem Grill neben sich – vorführte. Nur vom Gedanken daran in dieser Position Gewürze im Mörser zu zerkleinern, lässt meinen Rücken höllisch weh tun.

Jedenfalls wollte Zwerg dann unbedingt diese Burger im marokkanischen Stil ausprobieren und was bietet sich an als an ihrem freien Tag mit mir zusammen diese zu Brutzeln. Lammfleisch war leider nicht wirklich aufzutreiben, aber gutes Rinderhack ist auch lecker. Das Besondere an den Burgern ist, dass das Fleisch sehr pur und nur von außen mit einem Rub, so ’ne Art trockener Marinade, eingerieben wird. Dann ein wenig Öl drüber träufeln und ab auf den Grill (oder in die Grillpfanne). In den Burger kommt dann auch kein Ketchup oder Mayo, sondern mit Harissa pikant abgeschmeckter Joghurt. Eine wirklich gute Kombi und der Burger an sich ist auch ernstlich köstlich! Das war so gut, dass Zwerg sich am nächsten Tag gleich wieder welche machte und auch beim nächsten Grillen wieder welche angesetzt wurden … Also, geneigte Leserschaft, eine dringende Nachgrillempfehlung!

Hamburger marokkanische Art

Zutaten für 6 Portionen:
600 g gehacktes Rind oder Lamm (gute Qualität)
Olivenöl
6 Burger-Brötchen
6 EL Naturjoghurt
1 EL Harissa-Paste
1/2 Zitrone, Saft
1 handvoll Minzblätter
2 Frühlingszwiebeln
6 Salatblätter nach Wahl

Für die trockene Marinade:
1 TL Meersalz
1 TL Pfeffer
1/2 TL Kreuzkümmelsamen
1 TL gemahlener Koriander
1 TL Ras-el-hanout oder Garam masala
1-2 TL Paprikapulver (am Besten geräuchert)

(1) Erstmal alle Zutaten vorbereiten: Die Burger-Brötchen halbieren. Frühlingszwiebeln putzen und in feine Ringe schneiden. Salatblätter waschen und gut trocken tupfen. Die Minzblätter grob hacken. Den Joghurt mit der Harissa-Paste, dem Zitronensaft und einem Schluck Olivenöl verrühren.
(2) Dann die Zutaten für die trockene Marinade in einen Mörser geben und fein mörsern.
(3) Den Grill oder eine Grillpfanne vorheizen. Das Hackfleisch in 6 Portionen teilen und zu Burgern formen. Die trockene Marinade von außen auf den Burgern verteilen. Mit ein wenig Olivenöl beträufeln und von jeder Seite etwa 6-7 Minuten grillen, je nachdem wie durch man sie mag.
(4) Währenddessen die halbierten Burgerbrötchen im Toaster oder kurz im Ofen aufbacken.

Wenn die Burger fertig sind, die Burgerbrötchen mit dem Harissa-Joghurt bestreichen, Salatblatt, Burger, Frühlingszwiebelringe und Minzblätter drauf und

genießen!

Dazu passen Kartoffelspalten aus’m Ofen, Pommes, Tomatensalat oder andere Salate oder ein nur so den Burger essen …

Quelle: nach Jamie Olivers „Moroccan-style lamb burgers“

American Hamburger à la Jamie Oliver

Wenn man krank ist, wird man ja auch öfter nörgelig. So wollte ich dringend Burger haben, Zwerg versuchte mich noch zu Fischfrikadellen zu überreden, aber ich wollte wollte wollte richtig-echte Hamburger! Also flugs die Zutaten besorgen lassen, Zwerg kaufte noch die Burger-Brötchen (um die selbst zu basteln fehlt und fehlte mir die Kraft) und ab dafür. Die Hamburger müssen noch für ’ne Stunde im Kühlschrank warten und dürfen dann zusammen mit dem Bacon in die Pfanne, was ihnen noch ein zusätzliches Raucharoma mitgibt, dass einfach grandios ist. Die weiteren Zutaten sind ja je nach Vorliebe beliebig, wir hatten Tomaten, eingelegte Gurken und Kopfsalat, dazu eher Klassiker wie Ketchup aufs Brötchen.

Und diese Hamburger sind wirklich lecker, durch den Parmesan im Teig und die angeschmurgelten roten Zwiebelchen. Toll, toll, toll! Auch wenn Zwerg am Anfang skeptisch war, fand sie sie doch richtig gut und glatt zwei ganze Burger verputzt, während ich mit Mühe und Not anderthalb schaffte, puh! Gut, wir haben aus der gesamten Masse auch vier statt sechs Burger gemacht, weil halt nur vier Burger-Brötchen da waren. Man kann gerne auch noch Pommes für nebendran machen, aber dann reicht ein Burger sicherlich aus, um komplett genudelt vom Tisch aufzustehen *g*

American Hamburger à la Jamie Oliver

Zutaten für 3-6 Personen, je nach Hunger und Beilage:

Für die Hamburger:
Olivenöl
2 rote Zwiebeln, fein gewürfelt
2 EL Semmelbrösel
500 g mageres Rinderhack
1 TL Meersalz
1 gehäufter TL frisch gemahlener Pfeffer
1 Ei, verquirlt
1 handvoll frisch geriebener Parmesan

Für die fertigen Burger:
6 Burger-Brötchen
Ketchup und/oder Mayonnaise
12 dünne Scheiben Bacon
Tomate in Scheiben geschnitten
Blattsalatblätter, gewaschen und trocken geschleudert
eingelegte Gurken nach Wahl, in Scheiben geschnitten

(1) In einer großen Pfanne einen Schluck Olivenöl erhitzen und die Zwiebelwürfel bei kleiner bis mittlerer Hitze langsam 10 Minuten schmurgeln und weich und süß werden lassen. Komplett abkühlen lassen.
(2) Ein Blech oder Tablett mit Öl einstreichen.
(3) Das Fleisch zu den Zwiebeln geben und mit den Semmelbröseln, Ei, Salz, Pfeffer und Parmesan gut durchmischen. Daraus 6 Hamburger von der Größe der Burger-Brötchen formen und auf das geölte Blech legen. Mit Frischhaltefolie bedecken und für 1 Stunde in den Kühlschrank geben.
(4) Bratpfanne auf richtig gut erhitzen. Die Burger rein geben bis sie auf der Unterseite fast gar sind. Dann die Bacon-Scheiben mit dazu geben, die Burger umdrehen. Wenn der Bacon knusprig ist und die Hamburger gut aussehen, rausholen. Den Bacon auf Küchenkrepp abtropfen lassen.

Die Burger-Brötchen halbieren und die Hälften über dem Toaster o.ä. erwärmen. Mit den anderen Zutaten, dem Bacon und den Hamburgern ganz nach gusto belegen und

genießen!

Quelle: Oliver, J. (2008): Jamie’s America. Michael Joseph

%d Bloggern gefällt das: