Schlagwort-Archive: Januar

12von12 im Januar 2018 – Anstrengend.

Es war der zwölfte des Monat und viele Blogger machten wieder zwölf Bilder von ihrem Alltag und teilten sie im Internet. Gesammelt wird es bei „Draußen nur Kännchen„, nur falls die geneigte Leserschaft neugierig auf anderer Leute Leben ist.

Mein Tag begann äußerst unschön, weil die Nacht sehr anstrengend war mit fiesesten Rückenschmerzen zwischen den Schulterblättern, die nach vorne hin ausstrahlten. So saß ich 2,5 Stunden im Bett, weil es im Liegen schlimmer war. Davon gibt es aber kein Bild.

Irgendwann gab mein Körper auf und schlief trotz Schmerzen ein. Aber erholsam geht anders und dementsprechend gerädert war ich, als ich aufstand und mir meine morgendliche Dosis Wetterbericht abholte. Ich liebe Wetterberichte, besonders wenn sie mir was erklären und nicht nur sagen, ob es regnet.

Der Tag kleidete sich mal wieder in fröhlichstem Grau.

Bevor die Kräfte vollends nachlassen, bin ich noch schnell zum Supermarkt nebenan gegangen und hab letzte Besorgungen für’s Wochenende gemacht. Da ich merkte, dass es einfach ein anstrengender Tag wird, hab ich mir eine Packung Fertigfutter gekauft, die ich nach der Physio nur schnell zubereiten muss. Ja, manchmal möchte ich was Vernünftiges essen, aber die Kraft reicht nicht mal für Nudeln mit Tomatensauce.

Das saubere Geschirr im Geschirrspüler sah mich vorwurfsvoll an und wurde noch schnell ausgeräumt …

… bevor ich dann endlich frühstücken konnte. An doofen Tagen darf man sich was gönnen, so kaufte ich eine Laugenecke.

Und dann musste ich auch schon bald los. Aber vorher noch schnell eine Kleinigkeit für die Arbeit bei der Sparkasse erledigen.

Den Großteil der Mittagszeit verbrachte ich in der Physiotherapiepraxis. Erst 1 Stunde Physio, wobei mir die beste Physiotherapeutin von allen die Restrückenschmerzen weg“zauberte“…

… dann ein bisschen Pause mit Lesen verbracht, bevor es mit der Ergotherapie weiter ging. Bis 13 Uhr 15 war ich dort beschäftigt.

Wieder zu Hause schnell gegessen und bei M*A*S*H entspannt. Und für 1,5 Stunden weggepennt.

Alle, die mich kennen, wundern sich beim Anblick dieses Bildes, aber ja, es gab Salat zum Abendbrot. Und es schmeckte. Und ich brauchte noch nicht mal das Brötchen. Offensichtlich hat mein Körper ein kleines Vitamindefizit *g*

Und natürlich muss so ein anstrengender MS-Tag auch auf den Spritzen-Tag fallen *seufz* Na, denn man Tau! (Wie der Norddeutsche sagt…)

Nachdem ich auf dem Sofa schon fast eingeschlafen bin, wankte ich gen Bett, las noch drei Zeilen in „Die Kekse der Madame Kim“ und schlief quasi sofort ein.

12 von 12 im Januar – Die ich-bin-krank-und-hab-bald-Prüfung-Edition

Vor zwei Wochen war der 12. Tag des Januars. Und die geneigte Leserschaft weiß, was das bedeutet: ich zeige Euch zwölf Bilder meines Alltags.

Da ich die Woche mit einer fetten Erkältung krankgeschrieben war, weckte mich kein Wecker, sondern nur die verstopfte Nase und der schmerzende Hals.

Ein bisschen frische Luft auf dem Balkon schnappen und feststellen, dass die Balkonpflänzken auch im tiefsten Winter durstig sind.

Dabei gleich das obligatorische Himmelsbild gemacht:

Ich bin meist früher wach als mein Magen, deshalb frühstücke ich auch eher spät:

Danach ein wenig Körperhygiene.

Und den Vormittag nutzen, um ein bisschen zu lernen. Viel war kräftemäßig nicht drin :-/

Auch die Verwandlung zum Koalabärchen wurde weiter voran getrieben:

Für’s Mittagessen wurden nur die Kartoffeln frisch gekocht, die Gehackte Stippe war eingefroren und musste nur aufgetaut und erwärmt werden. Vorräte rocken!

Danach war erstmal entspannen mit einem Kochbuch angesagt. Da lachen mich etliche Rezepte draus an :-)

Na gut, ein bisschen Haushalt! Ich muss sagen, ich liebe meinen Geschirrspüler heiß und innig. Lieber räume ich ihn ein und aus, als andauernd per Hand abzuwaschen. Was für eine Erleichterung!

Abendbrot. Und nein, das ist keine Maracuja auf der Wurst oben rechts, sondern finnische Gurken-Senf-Sauce. So ein geiles Zeug!

Zum Tagesabschluss gab es noch drei Klicks der „Raven Boys“ und das damalige Lieblingsmedikament. Ich liebe es, wenn ich durch die Nase Luft kriege!

Und wer neugierig auf anderer Leute Leben ist, kann gerne bei Caro von „Draußen nur Kännchen“ vorbei schauen, dort gibt es noch viel mehr Januar-12von12 :-)

#12von12 im Januar

 Letzten Dienstag war wieder der 12. des Monats. Und auch diesmal habe ich meinen langweiligen Alltag in zwölf Bildern festgehalten. Und weil der Rest der Woche ziemlich stressig war, komme ich eben jetzt erst dazu, es zu verbloggen :-)

Ohne Not scheine ich momentan gegen halb acht von alleine wach zu werden, was schon ein Fortschritt ist. Gab auch Zeiten, noch nicht allzu lange her, da bin ich von alleine immer halb sechs wachgeworden.

Nach einer Rumdümpelphase der obligatorische Blick in den Himmel.

Das spartanische Frühstück, mein Magen wird immer deutlich nach mir wach. Bis ich mal Hunger kriege …

Schon ein paar Tage nervte mich die Unordnung in meinem direkten Umfeld, also fix ans Aufräumen gemacht.

Danach überlegte ich ein wenig rum, was denn so im Vorrat war, was weg musste und auf was ich denn essenstechnisch so Lust hätte.

Und ein bisschen wurde noch vor dem Dienst mit einem dicken Buch auf dem Sofa entspannt! Höchstwichtig, wenn schon keine Chance auf ein Nachmittagsnickerchen besteht *g*

Mein Mittagessen musste zum Glück nur noch aufgewärmt werden und als Nachtisch gab es Joghurt mit Honig und ein paar Walnüsschen obenauf.

Auf dem Weg zur Arbeit noch einen nicht in Winterstarre befindlichen Regenwurm gerettet, der ganz alleine auf dem nackten, feuchten Asphalt rumkroch. Zum nächsten freien Fleck mit Erde tragen, ist immer eine gute Idee.

Es folgten 5 Stunden Arbeit, die mir aber nicht so lang vor kamen.

Spontan ging ich danach noch in den Supermarkt, eigentlich wollte ich nur ein Brötchen für’s Abendbrot und Kekse für die Arbeit, aber es wurde viel mehr und der am Vormittag gefasste Essensplan auch umgeschmissen *g* Dem frischen Spinat konnte ich nicht widerstehen!

Dann schnell Abendbrot gemacht. In klassisch.

Und dann die konnte die wohlverdiente Entspannung zusammen mit Helferlein von britischen Kriminalkommissaren kommen.

Mal sehen, was der nächste Monat so bringt :-)

%d Bloggern gefällt das: