Schlagwort-Archive: Kohlrabi

Spargel-Kohlrabi-Ragout

Bevor ich diese seltsamen Bauchschmerzen entwickelte, konnte ich tatsächlich noch ein wenig Frühlingsgemüse genießen. Spargel gehört klar dazu, aber für mich auch ein heißgeliebter Vertreter ist der Kohlrabi. Ich meine, wirklich gut schmeckt er doch nur wenn er noch jung ist im Frühling, oder? Und was wäre besser als zwei Frühlingsboten zu vereinen. Ich muss gestehen, dass ich nicht weltgrößte Fan von Spargel in klassischer Variante bin und deshalb ganz glücklich über dieses Rezept aus dem „Vegetarian Basics“ war. Mal eine andere Variante von Spargel :-) Und eine wirklich köstliche dazu! Die Gemüse werden wirklich zart und die Sauce schön frisch durch die Zitronenschale. Wirklich frühlingshaft, solltet ihr dringend mal ausprobieren!

Spargel-Kohlrabi-Ragout

Zutaten für 2 Portionen:
500 g Spargel (grün oder weiß)
1 junger Kohlrabi
1 Frühlingszwiebel
1 Knoblauchzehe
1 EL Butter
100 ml Gemüsebrühe
Salz, Pfeffer
Muskatnuss
1/2 Bund Kerbel (hier: Petersilie)
1/2 Bund Schnittlauch
1 kleines Stück unbehandelte Zitronenschale
1 EL Schmand (20 – 24%)

(1) Spargel putzen. Wenn ihr weißen benutzt das Ende abschneiden oder abbrechen und die Stangen schälen. Beim grünen nur das Ende entfernen. Spargelköpfe abschneiden und zur Seite legen, die restlichen Stangen in ca. 3 cm lange Stücke schneiden.
(2) Den Kohlrabi schälen, alle holzigen Stellen abschneiden. Die Kohlrabi in 2-3 cm große Würfel schneiden. Die Frühlingszwiebel waschen, Wurzeln und welke Teile abschneiden. Die Zwiebel in dickere Ringe schneiden. Knoblauch schälen und in dünne Scheiben schneiden.
(3) Butter in einem Topf zerlassen. Spargelstücke (ohne Spitzen) mit Knoblauch darin andünsten. Kohlrabi dazugeben, mit der Gemüsebrühe aufgießen. Gemüse mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Deckel auflegen, Hitze klein stellen und das Gemüse etwa 4 Minuten schmoren.
(4) Spargelspitzen und Zwiebelringe untermischen, zudecken und weitere 6-8 Minuten schmoren, bis das Gemüse bissfest ist. Währenddessen die Kräuter abbrausen und trocknen. Den Schnittlauch in Röllchen schneiden, vom Kerbel/Petersilie die dicken Stiele abknipsen und die Blätter fein hacken. Die Zitronenschale ebenfalls fein hacken.
(5) Kräuter, Zitronenschale und Schmand unters Gemüse mischen. Probieren und nachwürzen, wenn es nötig ist.

Sofort servieren und

genießen!

Dazu passen Pellkartoffeln, Reis oder auch Pasta

Quelle: Dickhaut, S., Schinharl, C. (2005): Vegetarian Basics. Gräfe und Unzer

Und weil es mal eine andere Variante für Spargel ist, macht das Rezept mit beim „Duell der Köpfe„.

Blogevent Duell der Köpfe

Wie aus einer Suppe ein Risotto wurde oder Kohlrabi-Risotto

Von dem Bärlauchrisotto-und-Zucchini-Essen war noch ne gute Portion Gemüsebrühe übrig. Was damit anstellen? Nach Suppe war mir nicht, aber Risotto, ja Risotto wäre was. Hatte ich ja erst vor kurzem, aber macht ja nix. Nur was rein tun? Dann sah ich bei der hochgeschätzten Frau Kochschlampe eine Frühlingssüppchen mit Kohlrabi und Petersilie. Ach, das müsste doch auch als Risotto funktionieren. Kohlrabi ist im Frühling eh immer im Haus, Petersilie schlummert im TK und Bio-Zitronen gibt es vorrätig im Kühlschrank.

Und es passt wirklich gut zusammen! Zarter Kohlrabigeschmack mit der Frische der Zitronenschale und cremig wird das Risotto durch den Ricotta. Richtig schön frühlingshaft!

Kohlrabi-Risotto

Zutaten für 2 Personen:
1 Schalotte
1 EL Butter
1 EL Olivenöl
125 g Risotto-Reis
1 mittlerer Kohlrabi, in Stifte geschnitten
Schluck Noilly Prat
ca. 400 ml Gemüsebrühe
100 g Ricotta
abgeriebene Schale 1/2 Zitrone
3 EL Petersilie

(1) Den Kohlrabi schälen, alle holzigen Stellen entfernen. Die Knolle erst in 0,5 cm dicke Scheiben schneiden, die Scheiben dann in 0,5 cm dicke Stifte. Die Schalotte fein würfeln, die Petersilie hacken.
(2) Wenn die Gemüsebrühe nicht heiß ist, in einem Topf erhitzen.
(3) Die Butter mit dem Olivenöl zusammen in einem Topf zum Schmelzen bringen. Die Schalotten zugeben und langsam farblos glasig dünsten lassen. Die Kohlrabistifte zufügen und leicht mit andünsten lassen. Dann den Reis zugeben und so lange andünsten bis alle Reiskörner vom Fett überzogen und schon leicht durchsichtig sind.
(4) Mit dem Schluck Noilly Prat ablöschen und einkochen lassen.
(5) Jetzt nach und nach immer kellenweise die heiße Brühe zugeben. Immer dann neu zugeben, wenn die Kelle vorher fast eingekocht ist. Dabei öfter umrühren.
(6) Wenn der Reis gar ist, aber noch Biss hat, den Ricotta, gehackte Petersilie und Zitronenschale zugeben und unterrühren. Den Topf vom Herd nehmen, Deckel drauf und 2 Minuten ruhen lassen.

Genießen!

%d Bloggern gefällt das: